Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen

US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht

26. Juni 2020 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gesundheitsministerium stellt klar, dass ‚Gender-Identität’ nicht durch das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts fällt.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Die US-Regierung hat Mitte Juni eine Regelung erlassen, die das Geschlecht (engl. „gender“) einer Person durch das biologische Geschlecht (engl. „sex“) definiert. Das Gesundheitsministerium hebt damit eine Regelung der Regierung Obama auf, die Transgender-Personen vor Diskriminierung schützen wollte, berichtet die Washington Times.

 

Unter Präsident Obama war das Geschlecht einer Person als deren persönliche Empfindung hinsichtlich männlich, weiblich, beides oder keines von beiden verstanden worden. Diese Regelung verpflichtete Krankenhäuser zu chirurgischen Eingriffen zur „Geschlechtsumwandlung“, wie beispielsweise Hysterektomien, wenn diese im betroffenen Krankenhaus aus medizinischen Gründen durchgeführt werden. Die Regelung sollte „Diskriminierungen aus Gründen des Geschlechts“ verhindern, die im Affordable Care Act („Obama-Care“) festgelegt ist. Der Affordable Care Act verwendet den Begriff „sex“ für Geschlecht, aber nicht „gender identity“.


 

Transgender-Personen seien durch andere Bestimmungen vor Diskriminierungen im Gesundheitsbereich geschützt, sagte Roger Severino, ein Vertreter des Gesundheitsministeriums.

 

Gregory Baylor, ein Sprecher der Alliance Defending Freedom, begrüßte die neue Regelung. Jetzt würde Geschlecht wieder die Bedeutung haben, welche vom Kongress bei der Verabschiedung des Gesetzes gemeint gewesen sei, schreibt die Washington Times.

 

Dr. Grazie Pozo Christie von „The Catholic Association“ lobte die Entscheidung der Regierung Trump ebenfalls. Ein Verbot der Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts habe den Sinn, Frauen gleichwertige Gesundheitsleistungen zu sichern wie Männern, betonte sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Juni 2020 
 

Wird alles nach einem Wahlsieg der "Demokraten" wieder rückgängig gemacht.

Und die neue Regierung wird vor schwarzen Aktivisten knien (so, wie es Pelosi mit ihrer Entourage bereits getan hat), während sie gleichzeitig die ungeborenen Kinder wieder für vogelfrei erklären wird. Ein millionenfacher Genozid, dem vor allem schwarze Babies zum Opfer fallen...


2

0
 
 Ehrmann 26. Juni 2020 

@garmiscj: sex und gender

Das Geschlecht einer Person (männlich oder weiblich, engl. "gender") ist als biologisch bestimmt anzusehen (engl.Sex), nicht durch das jeweilige Gefühl einer Person. Was ist daran komisch - oder doch einfach natürlich (xx,xy)??


3

0
 
 garmiscj 26. Juni 2020 

Komische Idee

Die trauen sich aber was - das Geschlecht eines Menschen wird durch das Geschlecht definiert. Wie kommen sie denn auf diese Idee...


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  2. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  5. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  6. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  7. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 

gender mainstreaming

  1. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  2. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  3. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  6. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  7. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  6. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz