Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden

18. Juli 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die offizielle Hilfsorganisation der US-Bischofskonferenz unterstützt Organisationen, die der Polizei finanzielle Mittel streichen wollen. Gleichzeitig nehmen Gewaltverbrechen in US-Städten deutlich zu.


Washington D.C. (kath.net/lifesitenews/jg)

Das katholische Lepanto Institute hat mindestens acht Organisationen identifiziert, die von einem Hilfswerk der katholischen Bischofskonferenz der USA finanziell unterstützt werden und der Polizei Geld streichen oder diese ganz abschaffen wollen.

 

Die Catholic Campaign for Human Development (CCHD) ist das offizielle Hilfswerk der US-Bischofskonferenz zur Armutsbekämpfung. Das Lepanto Institute hat bereits im Juni einen Bericht zu diesem Thema veröffentlicht. In den letzten Wochen sind weitere Organisationen aufgetaucht, die den Polizeibehörden die Finanzierung entziehen wollen. Gleichzeitig haben im Juni in vielen Städten der USA die Gewalttaten stark zugenommen, darunter New York City, Chicago und Los Angeles.


 

Die CCHD unterstützt die Gruppe „People Organized for Westside Renewal“ (POWER), die der Polizei von Los Angeles Geld streichen will. Die von POWER und anderen Organisationen erhobene Forderung zeigt bereits erste Wirkungen. Die Polizei von Los Angeles muss mit 150 Millionen Dollar weniger auskommen.

 

In Chicago haben die von der CCHD unterstützten Organisationen „Southside Together Organized for Power“ (STOP) und „Organizing Neighborhoods for Equality Northside“ (ONE Northside) die Black Lives Matter Bewegung unterstützt und eine Streichung der Finanzierung für die Polizei gefordert. Alleine am Wochenende vom 4. Juli gab es 17 Tote bei Schießereien, darunter ein siebenjähriges Mädchen.

 

Das Lepanto Institute fordert die US-Bischofskonferenz auf, die in den beiden Berichten genannten Organisationen nicht mehr zu unterstützen und öffentlich zu verurteilen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 18. Juli 2020 
 

alle emprischen Erhebungen in USA

zeigen, dass überall dort, wo keine Polizei auftritt, Kriminalität und Gewalt explodieren, v.a. Schwarze darunter leiden, Mord- und Plünderungsdelikte zahlenmäßig explodieren.

Vereinigungen, die die Polizei abbauen wollen agieren offen gegen den Mehrheitswillen der Amerikaner und in ihrer Wirkung letzlich kriminell.


Die US-Bischöfe sollten ein Zeichen setzen. Es war schon abstoßend genug, dass sich der Erzbischof von Washington nach dem Kirchenbrand - gelegt durch Protestler - gegen die Würdigung der Kirche durch Trump gewendet hat.

Die Linke in USA ist offen kriminell und gewalttätig. Das ist für Katholiken nicht tolerierbar.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  2. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  3. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  4. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  5. Joe Biden nimmt Einladung der katholischen Notre Dame Universität nicht an
  6. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten
  7. Vor Brief an US-Bischöfe: Cupich und Tobin bei Ladaria

Bischöfe

  1. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  2. Unerschütterlich im Glauben
  3. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  4. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  5. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  6. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  7. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz