Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Berliner Christenverfolgung
  6. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  7. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  8. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  9. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  10. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  11. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  14. O Crux, ave spes unica – die Gnade von ‚Summorum Pontificum’
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’

24. Juli 2020 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Therapien zur Überwindung ungewollter gleichgeschlechtlicher Neigungen hätten keinen Platz in einer zivilisierten Gesellschaft, sagte der britische Premierminister und kündigt ein Verbot an.


London (kath.net/lifesitenews/jg)

Boris Johnson, Premierminister des Vereinigten Königreichs, hat bekannt gegeben, dass die britische Regierung Konversionstherapien zur Überwindung ungewollter homosexueller Neigungen verbieten werde.

 

In einem Interview mit Sky News bezeichnete Johnson Konversionstherapien wörtlich als „absolut abscheulich“. Sie hätten „keinen Platz in einer zivilisierten Gesellschaft“ und daher keinen Platz in Großbritannien. Die Regierung werde untersuchen, was hier genau geschehe und wie weit verbreitet Konversionstherapien seien. „Dann werden wir Pläne für das Verbot vorlegen“, sagte der Premierminister.


 

Im Juni haben die Vereinten Nationen ebenfalls einen „Bericht über Konversionstherapien“ veröffentlicht, der den Regierungen der Mitgliedsstaaten empfiehlt, Therapien zur Überwindung gleichgeschlechtlicher Neigungen oder Geschlechterkonfusion zu verbieten.

 

Christian Concern, eine Interessensgruppe welche die Anliegen christlicher Organisationen und Gemeinschaften vertritt, hat angemerkt, dass weder der UNO-Bericht noch die Regierung klar definieren würden, was unter einer Konversionstherapie zu verstehen sei. Ein Verbot könnte christlichen Beratern untersagen, Gesprächstherapien, Beratung und sogar Gebete für Menschen anzubieten, die ihre homosexuelle Neigungen oder Geschlechtsverwirrung nicht wollen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 25. Juli 2020 
 

@Rolando @Andrzej123

Und? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der Kanzlerinnenwahlpartei "CDU", der die "Konversionstherapien" bei uns verboten hat, ist auch homosexuell, also in dieser Frage befangen. Wäre er Richter und müsste zum Thema entscheiden, müsste er ersetzt werden müssen.
Natürlich spielt es eine Rolle, wie Politiker Leben. Aber nennen Sie mir eine andere Partei, die sich noch für deutsche Interessen einsetzt und nicht z.B. verhindern will, dass man gegen die Deutschen hetzen darf, die Gewalt durch Migranten verhindern wollen (vgl. WELT: "Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu"), die nicht die demographische Katastrophe durch Abtreibung suventioniert, billionenschwere "Rettungspakete" schnürt oder die führenden Bereiche unserer Exportwirtschaft an die Wand fährt.


7

1
 
 Rolando 24. Juli 2020 
 

Andrzej123

Die AfD ist an sich nicht schlecht, nur das Bekenntnis zur Sünde, zur Gleichgeschlechtlichkeit ist nicht in Ordnung. Das lesbische Aushängeschild der Vorsitzenden passt nicht. Jeder kann leben wie er will, doch das offizielle Bekenntnis zur Sünde, welche Gott ein Gräuel ist, sollte nicht sein.


3

1
 
 Rolando 24. Juli 2020 
 

Worum geht es?

Es geht um die Verführung zur Sünde, da ist alles erlaubt, Mann kann Frau werden, Frau kann Mann werden, niemand darf da reinreden. Doch wehe, jemand bekehrt sich, will den Schwachsinn aufgeben, will freiwillig zum Geburtsgeschlecht, so wie von Gott geschaffen, zurück, das soll verboten werden? Wo ist da die Freiheit? Das Problem ist, die Schwulen haben mittlerweile die Deutungshoheit. Beten wir um den Hl. Geist, um Sündenerkenntnis und Sündenbewusstsein, wahre Reue und Umkehr.


5

0
 
 Andrzej123 24. Juli 2020 
 

Auch die AFD

setzte sich bereits 2019 für das Verbot der polemisch so bezeichneten "Konversionstherapien" ein.
Im Bundestag stimmte nur 1 AFD Abgeordneter gegen das Gesetz, AFD und Grüne enthielten sich im übrigen wegen Detailfragen.


1

1
 
 Winrod 24. Juli 2020 
 

Sind unsere Regierungen eigentlich nur noch

Marionetten der Gender-Propaganda?
Muss Johnson so reden, weil es von ihm erwartet wird?


6

1
 
 nazareth 24. Juli 2020 
 

Könnte bitte jemand den Mann aufklären darüber was "freiwillig"also Patientenwunsch heißt? Es kann ja wohl keine Therapieverbote für Freiwillige geben. Wer hat denn dem Premier das Gehirn so verwaschen,dass es nicht sieht um was es hier geht? Repression ist natürlich,wenn ich mich zwar therapieren lassen darf um homosexuell zu sein und mich zu outen aber nicht mich als Homosexueller einer heterosexuellen Lebensweise zuwenden möchte. Das Gendogma ist nämlich nicht da. Der Ursprung der Prägung ist vielfach komplex aber niemals irreversibel. Beidseitig veränderbar erwiesenermaßen. Keinen Maulkorb bitte für Homosexuelle die es nicht sein WOLLEN!


5

1
 
 lesa 24. Juli 2020 

Hat der Relativismus denkschwache Führungskräfte hervorgebracht?

[email protected]: Eine Folge des Relativismus: die Denkkraft leidet an Schwindsucht.


6

2
 
 girsberg74 24. Juli 2020 
 

Er kann alles. - An Boris Johnson:

Schuster bleib bei deinen Leisten; bringe besser das Land auf einen guten Kurs.


7

3
 
 Zeitzeuge 24. Juli 2020 
 

Ob mit oder ohne Brexit, wir wissen, welcher Geist auch in GB regiert!


9

3
 
 wedlerg 24. Juli 2020 
 

Schon witzig

dass die Leute über all diese Stöckchen springen, die Ihnen die linken Ideolgoen hinhalten.

Die gleichen Leute, die sich so wehement gegen die angeblich so furchtbaren Konversionstherapien von Homosexuellen wehren (in der Regel sind es psychologichisch, psychiatrische oder logopädische Erfolge, die hier zum Wohle der Betroffenen errungen werden) erzwingen aber Geschlechtsumwandlungen durch Operationen von 14 Jährigen, wenn diese sich qua Gender neu erfinden und Ihr Geschlecht mit Gewalt konvertieren wollen. Die verheereden körperlichen Folgen und sich ergebenden seelischen Qualen werden natürlich ausgeblendent.

Alles getreu dem Motto der Genderlobby:

"Homosexualität ist angeboren, Heterosexualität ist ein widerliches Konstrukt des Gesellschaftszwangs." bzw. "Das Geschlecht ist wählbar."


15

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne"
  2. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  3. Gay-Affäre im Schweizer Bistum Lausanne, Genf und Freiburg
  4. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  5. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  6. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Großbritannien

  1. Oratorium Birmingham will Klarstellung beim Verbot der Mundkommunion
  2. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  3. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  4. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  5. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  6. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  7. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  8. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  13. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. „Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz