Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Schluss mit den netten Worten!
  4. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  5. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  6. Papst hofft auf "wahrhaftigeren" Glauben nach der Corona-Krise
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  11. Islamanhänger rief islamische Parolen im Wiener Stephansdom
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Weihbischof Schneider: ‚Widerrufen Sie Ihren Einsatz für homosexuelle Zivilunionen!’
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

24. September 2020 in Prolife, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Es gibt kein internationales Recht auf Abtreibung, noch gibt es eine Pflicht seitens der Staaten, Abtreibungen zu finanzieren oder zu ermöglichen’, stellte die US-Delegation bei den Vereinten Nationen fest.


New York City (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die Delegation der USA bei den Vereinten Nationen hat gegen eine Resolution zur Covid-19 Pandemie gestimmt. Sie brachte eine Reihe von Einwänden vor, unter anderem gegen die umstrittene Formulierung „sexuelle und reproduktive Gesundheit“. Die Generalversammlung der UNO hat die Resolution trotz etlicher Vorbehalte mit überwältigender Mehrheit angenommen.

 

Die USA würden den Begriff „sexuelle und reproduktive Gesundheit“ nicht akzeptieren, weil diese Formulierung dazu verwendet werde, um Abtreibungen zu legitimieren, sagte Jason Mack von der US-Delegation. „Es gibt kein internationales Recht auf Abtreibung, noch gibt es eine Pflicht seitens der Staaten, Abtreibungen zu finanzieren oder zu ermöglichen“, stellte er wörtlich fest.


 

Die US-Delegation veranlasste eine Abstimmung über den Absatz der Resolution über „sexuelle und reproduktive Gesundheit“. Nur drei Staaten lehnten die Passage gemeinsam mit den USA ab. 122 stimmten mit den Ländern der Europäischen Union, welche die Passage verteidigten. Mehr als fünfzig Mitgliedsstaaten enthielten sich der Stimme.

 

Nach Ansicht der deutschen Delegation, die im Namen der Europäischen Union das Wort ergriff, würde eine Streichung der „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ ein „schreckliches Signal“ senden. Sie zitierte die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Pandemie, in welcher sexuelle und reproduktive Gesundheit als „wesentliche Gesundheitsleistung“ bezeichnet wird. Die gleiche Ansicht hat auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres vertreten und vor einer Aushöhlung des „Rechts auf Abtreibung“ gewarnt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Gärtner 25. September 2020 

@Numen

Nix für ungut, Sie sind wohl noch nicht so lange hier.
Eine Rede von Grünen, Linken oder SPD im Bundestag ist doch höchstens Hauptschulniveau. Das ist trotz der Tabu noch relativ einfach. CDU, CSU und FDP müssen den gleichen Unsinn reden, die gleichen Tabu beachten und zusätzlich noch ihre bürgerliche Fassade aufrecht erhalten. Nur diese Fassade macht den Unterschied. Mit Erschrecken musste ich am vergangenen Wochenende bei den Kommunalwahlen in NRW feststellen, dass das Kölner Modell eines gemeinsamen OB-Kandidaten von CDU und Grünen schon um sich greift und auch in kleinen Kommunen schon Anwendung findet.
Ja die NWO. Die wird um sich greifen, wie sich ihr Regierungen anschließen. Dann wird alles langsam, sehr langsam umgesetzt. Haben wir doch in D. schon. Und immer ist der Ablauf gleich. Die Regierung sagt:" Die EU will..., die UN will...usw". Dabei ist es unsere Regierung, die das erst in diese Gremien hinein trägt, wie im Artikel gut zu sehen. Leider blicken das nur wenige.


0

0
 
 Der Gärtner 25. September 2020 

Liebe(r)@ Labrador

Das meinte ich alles nicht. Bitte nicht immer so weit wegschauen. Auf die UN haben wir als Bürger keinerlei Einfluss. Lohnt nicht darüber zu reden. Auf die Entscheidungen der einzelnen EU Staaten haben wir auch keinerlei Einfluss. Lohnt nicht darüber zu reden. Auf die EU haben wir nur winzigen Einfluss über die Wahlen zu deren Scheinparlament (wo allerdings so gut wie nichts entschieden wird).
Natürlich hat der deutsche Botschafter in New York gesprochen. Deshalb hatte ich ihn verlinkt. Wie aus seiner Vita hervorgeht, arbeitete er von 2005 bis 2017 im Kanzleramt. Wer arbeitet da so allgemein? Der engste handverlesene Kreis von Spezialisten aus den Unionsparteien. Deshalb hat mir in Ihrem ersten Beitrag ganz einfach gefehlt:
typisch CDU und CSU für Abtreibung.
Können wir an unserer Regierung etwas ändern?
In einem Jahr sind Bundestagswahlen. Für alle, die solche Förderer der Abtreibung nicht wollen sind CDU und CSU nicht wählbar.
Diesen Gedanken sollte jeder nachvollziehen können.


0

0
 
 Karlmaria 25. September 2020 

Der rote Drache verhält sich meist ziemlich ruhig

Das ist die Art des Satans der nicht will dass man überhaupt merkt dass es ihn gibt. In Deutschland ist die Abtreibung eigentlich verboten. Die Abtreibung wird nur in der ersten Zeit und wenn man so einen scheinheiligen Schein hat nicht bestraft. Insofern zeigt das Verhalten der Deutschen Delegation dass sich an die Gesetze zu halten mehr und mehr nicht mehr das Normale ist. Der Antichrist wird auch der Gesetzlose genannt. Und aus welcher Richtung der Antichrist kommen wird könnte man sich jetzt mehr und mehr denken. Die Wahl in den USA wird wegen der Briefwahl sich lange hinziehen bis klar ist wer gewählt wurde. So lange Präsident Trump noch da ist kann es keine Neue Weltordnung geben. Aber danach oder falls Biden gewählt wird sehe ich ziemlich schwarz!


1

1
 
 Winrod 25. September 2020 
 

Ob da die EU direkt mitgemischt hat oder nicht,

was solls?
Jedenfalls betreibt auch die EU dieselbe agenda.
Hat sie nicht neulich der polnischen Regierung
Sanktionen angedroht, falls sie weiterhin versuche, die Abtreibung zu erschweren?
Insofern hat Labrador recht.


1

1
 
 Chris2 25. September 2020 
 

Eine Steilvorlage für Präsident Donald Trump.

Und wieder schießen sich die immer dogmatischeren und lebensfeindlicheren Linken selbst ins Knie. Nur weiter so. Zusammen mit den brutalen Wahlkämpfen (im wahrsten Sinne des Wortes) auf den Straßen vieler US-Städte treiben sie so auch nicht ideologisierte Schwarze oder katholische Latinos scharenweise den Republikanern zu. Und selbst den "gemäßigten"-Bonus hat Biden mit der Wahl seiner Vizipräsidentenkandidatin verspielt, zumal man sich bereits jetzt fragt, ob er wirklich eine ganze Amtszeit auch geistig wird durchhalten können.


4

1
 
 Labrador 25. September 2020 
 

Lieber Gärtner- wir können gerne Erbsen zählen, aber dann sollten Sie

1) zur Kenntnis nehmen, dass bei der U.N. anscheinend Ihnen nicht vertraute (gilt auch für mich) Sitten herrschen. Der Artikel von C-Fam beschreibt zB, dass auch Australien für 42 Länder (Europa und Südamerika) sprach. Also scheint das Auftreten des deutschen Vertreters als Sprachrohr für die Mitgliedsstaaten der EU nicht so aussergewöhnlich gewesen zu sein, wie Sie annehmen.

2) keiner der anderen Botschafter hat widersprochen, dagegengehalten oder mit den USA gestimmt.

3) Ich bin mir ziemlich sicher, dass der deutsche Vertreter/Botschafter und nicht die deutsche Delegation gesprochen hat :)

Das mit dem Leim scheint also nicht ganz so klar zu sein, wie Sie annehmen. Auf ein Neues :)


4

0
 
 Numen 24. September 2020 
 

@Der Gärtner

Ich denke, dass @Labrador alles richtig verstanden hat, nur Sie verstehen nicht, was NWO bedeutet, onen regiert werden. Begriffe wie "Volk" und "Nationalstaat" sind Auslaufmodelle, geradezu verhasst. Haben Sie noch nie eine Grünen-Rede im BT gesehen? Fast bewundernswert, wie die es bei all ihren Tabus schaffen, keinen "Fehler" zu machen?.


3

1
 
 Der Gärtner 24. September 2020 

@Labrador

Ich erlaube mir einmal zu sagen, dass Sie dem Text schon auf den Leim gegangen sind. Warum?
Die EU hat dort nichts gesagt. Die EU ist kein Staat, kein Volk, hat also bei den UN weder Sitz noch Stimme. Sie ist schlicht nicht anwesend. Die EU hat dort nichts gesagt. Wenn Sie den Text genau beachten steht dort, dass die deutsche Delegation gesprochen hat. Dort im Namen der EU sprechen zu wollen ist allenfalls eine ungeheuerliche Anmaßung. Schließlich hat ja jeder EU-Staat den eigenen Botschafter bei den UN. Der ständige Vertreter der Deutschlands bei der UN wurde von einer gewissen Frau geschickt. Siehe Link.

new-york-un.diplo.de/un-de/botschaft/staendiger-vertreter/977698


1

3
 
 Zsupan 24. September 2020 
 

@Numen

Man kann Ihnen nur zustimmen.


5

1
 
 Numen 24. September 2020 
 

Recht auf "sexuelle und reproduktive Gesundheit"

ist Duktus der Chinadominierten WHO und der Begriff verschleiert nichts anderes als Kindsmord. Dementsprechend warnt UNO-Generalsekretär vor einer "Aushöhlung des RECHTS auf Abtreibung". Das GANZE ist wiederum bereits Teil der New World Order.


6

1
 
 Numen 24. September 2020 
 

Was im Westen viele nicht wissen

bzw. nicht wissen wollen, ist das Faktum, dass die jahrzehntelange "Ein-Kind-Politik" in China aus Kostengründen nicht etwa mit einer Verhütung betrieben wurde, die hierzulande üblich ist, sondern durch Zwangssterilisation und meistens durch Abtreibung, und zwar in jeder Altersstufe des Babys. Wenn jede gebärfähige Frau durchschnttlich 2 Abtreibungen in diesem Zeitraum von mehr als 20 Jahren hatte, bei einer Gesamtbevölkerung von 1,5 Milliarden, kann sich jeder ausrechnen, was dort stattgefunden hat. Seriöse Forscher gehen allein für China von mehreren Milliarden Abtreibungen innerhalb von zwei Jahrzehnten aus. Mir gefriert das Blut in den Adern, während ich das tippe.


7

0
 
 Chris2 24. September 2020 
 

"sexuelle und reproduktive Rechte’

ist schlicht ein Synonym für vorgeburtliche Kindstötung. Positives Framing und Verschleierung. Am Ende steht auf jeden Fall der Tod.


7

0
 
 Woodstock 24. September 2020 
 

reproduktive Gesundheit

Also unter "sexueller Gesundheit" kann ich mir noch was vorstellen: Schutz vor sexuellen Übergiffen, Recht auf Konversionstherapie(!) für Homosexuelle, die das als Behinderung erleben und die innere Einheit zwischen Psyche und Physis (freiwillig!) herstellen möchten.

Aber habe ich mir unter "reproduktiver Gesundheit" vorzustellen???
Freilich, es gibt z.B. pränatale Operationen am Herzen eines ungeborenen Kindes, die Schäden sehr wirkungsvoll beseitigen können. Aber dafür brauche ich kein Recht auf "reproduktive Gesundheit". Es handels sich schlicht um die (ganz normale) Gesundheit des kleinen Menschen.

Oder soll damit etwa die Abtreibung behinderter Kinder gemeint sein? Ist ein toter Mensch ein gesunder Mensch? - Wie zynisch!


4

1
 
 Zsupan 24. September 2020 
 

Mt. 26, 73

"Deine Sprache verrät Dich."

Uralte Weisheit, die heute für die WHO und die EU gilt.

Auch Thukydides hat in seiner Pathologie des Peloponnesischen Krieges schon sinngemäß das Richtige dazu gesagt; 3, 82, 4: "auch änderten sie die gewohnten Bezeichnungen für die Dinge nach ihrem Belieben".

Danke an die USA, die sich den totalitären Tendenzen von WHO und EU entgegenstellt.

Gerade in Indien und China wäre ein Verbot der Abtreibung ein Dienst an den Frauen: sie könnten sich gegen ihre Männer, Mütter (ja, Mütter!) und Familien wehren, wenn sie dazu gezwungen werden sollen, ihre Töchter abzutreiben. "Sexuelle und reproduktive Rechte" ist die Bemäntelung eines millionenfachen Verbrechens.


7

0
 
 Numen 24. September 2020 
 

Die Administration Trump ist einfach so was von prolife

wie es dies nirgendwo auf der Welt sonst gibt.


12

0
 
 ottokar 24. September 2020 
 

Mich würde interessieren,ob Russland auch dagegen gestimmt hat


4

0
 
 J. Rückert 24. September 2020 
 

Der schreckliche Polsprung im GG

Damit hat Deutschland das "Menschenrecht auf Abtreibung" signiert. Grundgesetz hin, Verfassungsgericht her, was schert uns das?


6

1
 
 Labrador 24. September 2020 
 

Typisch UN, typisch EU


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Bischofskonferenz unterstützt Pro-Abtreibungs-Organisationen
  2. Umfrage in USA: Immer mehr junge Katholiken stehen zur vollen Lehre der Kirche
  3. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  4. USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober
  5. Angriffe auf Amy Coney Barretts Religiosität widersprechen US-Verfassung

Abtreibung

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  3. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  4. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  5. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt

UNO

  1. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  2. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  3. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  4. UN-Generalsekretär: Sexuelle und reproduktive Leistungen ‚wesentlich’
  5. UN-Frauenkonferenz wegen Coronavirus abgesagt








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Schluss mit den netten Worten!
  4. Islamanhänger rief islamische Parolen im Wiener Stephansdom
  5. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  6. 'Sag meinen Kindern, dass ich sie liebe'
  7. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  8. Kurienkardinal Sarah: Westen muss "monströsen Fanatismus" bekämpfen
  9. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Die beiden wichtigsten Gebote
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  14. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  15. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz