Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

Euthanasie bei todkranken Neugeborenen in Belgien

12. Oktober 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei todkranken Neugeborenen kommt es immer wieder zur Verabreichung von Medikamenten ‚in ausdrücklich lebensverkürzender Absicht’.


Brüssel (kath.net/LifeNews/jg)

In Belgien ist Euthanasie bei Minderjährigen nur zulässig, wenn diese bei Bewusstsein und urteilsfähig sind. Trotzdem kommt es bei lebensbedrohlich erkrankten Neugeborenen immer wieder zu Fällen bei Euthanasie.

Laut einer Untersuchung, die in den „Archives of Disease in Childhood Fetal and Neonatal edition“ veröffentlicht wurde, verabreichen Ärzte bei bis zu zehn Prozent dieser Neugeborenen „Medikamente in ausdrücklich lebensverkürzender Absicht“. Bei der Untersuchung wurden Todesfälle von Kindern im ersten Lebensjahr im Landesteil Flandern im Zeitraum von September 2016 bis Dezember 2017 herangezogen. Die behandelnden Ärzte wurden anonym befragt. Die Rücklaufquote lag bei über 80 Prozent.

Bei 24 Babys von ihnen wurden die genannten Medikamente angewendet. In mehr als 90 Prozent der Fälle gaben die Ärzte an, die Medikamente verabreicht zu haben, weil die betroffenen Babys keine Hoffnung auf eine erträgliche Zukunft gehabt hätten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 12. Oktober 2021 
 

Und jetzt? Konsequenzen?

Die Umfrage erfolgte zwar anonym, aber Dunkelziffer ist dennoch sicherlich noch höher.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Euthanasie

  1. Irland: Justizausschuss des Parlaments lehnt Euthanasiegesetz ab
  2. Deutscher Ärztetag streicht Verbot zur Hilfe bei Selbsttötung
  3. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  4. Englisches Krankenhaus beendet künstliche Ernährung: Komatöser Patient tot
  5. Sterbehilfe: Katholischer Familienverband bestürzt von Entscheidung
  6. Euthanasie an Kindern 1-12 Jahre. Die Schranken fallen
  7. 'Jede Art von Tötung ist böse' (Hl. Mutter Teresa)
  8. Belgien zählt 2.655 Euthanasiefälle im Jahr 2019
  9. Sterbehilfe schafft Mörder
  10. Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe'






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz