Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Schweiz: Kirchliche Präventionsbeauftragte verurteilen ‚realitätsfremde Sexualmoral’

12. November 2021 in Schweiz, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirche ignoriere die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 150 Jahre und verstecke ihre Wissenslücken hinter einem vermeintlich göttlichen Willen, behaupten Karin Iten und Stefan Loppacher.


Chur (kath.net/jg)

Zwei Präventionsbeauftragte des Bistums Chur haben in einem Artikel für die Schweizerische Kirchenzeitung die hierarchische Struktur und die Sexualmoral der katholischen Kirche als Hindernis für effektive Prävention von sexuellem Missbrauch charakterisiert. „Die Sakralisierung von männlicher Autorität und die realitätsfremde Sexualmoral wirken wie eine toxische Mischung, die ins Schweigen und Vertuschen führt. Prävention muss deshalb Brennpunkte der Sexualmoral hinterfragen und zu Reflexion und Dialog ermutigen“, schreiben Karin Iten und Stefan Loppacher einleitend.

Zunächst stellen in Frage, dass die Kirche überhaupt eine gültige Sexualmoral vorlegen kann. „Das kirchliche Selbstverständnis, als Monopol würdevolle oder gar gottgefällige Sexualität definieren zu können, entpuppt sich als maßlose Selbstüberschätzung. Durch den eigenen Tunnelblick wurden und werden wissenschaftliche Erkenntnisse der Biologie, Medizin und Psychologie aus den letzten 150 Jahren selbstgefällig ignoriert. Die Argumente der lehramtlichen Sexualmoral gehen bis heute von einem vormodernen Verständnis von Sexualität aus und stützen sich auf (medizinische) Erkenntnisse aus der Zeit der Antike bis zur Aufklärung.“

Trotzdem werde der „Anspruch der absoluten Zuständigkeit für moralische Fragen ... munter aufrechterhalten, die eigenen Wissenslücken werden hinter einem (vermeintlich) göttlichen Willen versteckt oder mit ,aus dem Kontext gerissenen, Bibelstellen getarnt.“ Dann rücken die Autoren die kirchliche Sexualmoral per se in die Nähe von spirituellem Missbrauch. Wörtlich schreiben sie: „Für Klaus Mertes ist eine solche Verwechslung der eigenen Stimme mit der Stimme Gottes ein entscheidendes Merkmal von spirituellem Missbrauch. ‚Göttliche’ Legitimation führt zu Immunisierung und Unantastbarkeit. Sie schafft den idealen Boden für Missbrauch – v.a. wenn ‚das Wort Gottes’ als eine Art Geheimwissen einer ausgewählten elitären (z.B. klerikalen) Gruppe propagiert wird.


Nach Ansicht der Autoren bedingt Prävention nicht nur das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, sondern auch das Absehen von Bevormundung, wozu sie offenbar auch die kirchliche Sexualmoral zählen. Stattdessen sollen die Menschen ohne Bezug auf die göttliche Offenbarung selbst bestimmen, was richtig und falsch ist. Wörtlich schreiben sie: „Definitionsmacht über die eigene Sexualität darf nicht von einer Institution beansprucht werden – sie gehört in die Hände der Menschen. Diese gestalten im Modus der Verständigung – gleichberechtigt und mit gegenseitigem Respekt (Konsensmoral) – ihre gemeinsame Sexualität selbst.“

Die ablehnende Haltung der Kirche zur praktizierten Homosexualität muss nach Ansicht der beiden Autoren ebenfalls revidiert werden. Die Kirche müsse sich „diesbezüglich einer äußerst dunklen Vergangenheit stellen. Ihr Umgang mit Homosexualität z.B. kommt einer langen Schuldgeschichte gleich, welche bis heute Leid schafft“, schreiben sie wörtlich. Sie werfen der Kirche vor, Pädosexualität mit Homosexualität gleichzusetzen. Dies sei „das ideologische Fundament für Diskriminierung“. „Bis heute bezeichnet die katholische Kirche zudem Homosexualität als ‚Verstoß gegen das natürliche Gesetz’ (KKK Nr. 2357)“. Mit dieser Formulierung würde die Kirche das Wort „natürlich“ vereinnahmen. Für die Naturwissenschaft sei hingegen klar, dass nicht nur Heterosexualität natürlich sei. Sogar „namhafte Moraltheologen“ würden die „Heteronormativität mittlerweile als ‚offenkundige Nihilierung menschlicher Erfahrung“ bezeichnen, schreiben sie wörtlich.

Ein weiteres Argument ist die angebliche Doppelmoral des Klerus. Ein namhafter Teil der Kleriker in der obersten Kirchenführung sei homosexuell, schreiben sie unter Berufung auf den Soziologen Frédéric Martel. Der Zölibat, so lautet ihre These, habe schwule Männer ins Priesteramt gezogen, welches in der „homophoben Gesellschaft Tarnung bot“. Diese Menschen seien häufig innerlich gespalten. „Die Doppelleben sind nicht nur menschliche Tragödien, sondern machen erpressbar und stützen durch die eigene Verschwiegenheit zugleich Geheimhaltung bei sexueller Gewalt.“

Als Lösung schlagen die Autoren vor, „die Rehabilitierung homosexueller Menschen als Querschnittsaufgabe konsequent“ anzugehen und sich „von allen Diskriminierungsformen dauerhaft“ zu distanzieren. Damit ist die Brücke zum nächsten Thema geschlagen: Der „Ungleichbewertung bzw. Entmachtung von Frauen“. Diese werde als „göttliche Ordnung“ legitimiert. Auch hier komme die Wissenschaft zu anderen Ergebnissen, die zur Orientierung herangezogen werden müssten. Wörtlich steht im Artikel: „Anthropologische und kulturhistorische Forschung zum Homo sapiens zeigt indes, dass das Patriarchat erst im Zuge der neolithischen Revolution vor max. 10.000 Jahren entstand und damit kulturell bedingt ist – keinesfalls natürlich oder ewig („gottgegeben“) da war.“

Die Keuschheitsgebote seien aus dem „zwiespältigen Erbe des Augustinus“ entstanden, der „ein verdüstertes Bild von sexueller Lust“ hinterlassen habe. Diese „Engführung mündete in Keuschheitsversprechen vor der Ehe, zu welchen auch heute Jugendliche in Bewegungen charismatischer Prägung gedrängt werden – was als Übergriff zu werten ist.“ Reinheitsversprechen würden „Scham und Schuldgefühle“ erzeugen und damit Präventionsbemühungen untergraben.

Nach Ansicht der Autoren würde voreheliche Enthaltsamkeit die Entfaltung der Sexualität offenbar eher behindern. Eine „erfüllte und reife Sexualität bedingt zudem den Lernprozess durch Praxis“, schreiben sie.

Dem Ideal der Ehelosigkeit können sie wenig abgewinnen. Dieses sei der Gipfel der „Disziplinierung der Sexualität“. Sexualität sei jedoch „eine starke Lebenskraft“, die sich „nicht wegrationalisieren“ lasse. Neben der Fortpflanzungsfunktion habe sie eine Lust-, Bindungs- und Identitätsfunktion. Nur ein Prozent der Menschen sei asexuelle, für alle anderen komme „das Sublimieren sexueller Bedürfnisse einem Kampf gegen das eigene Selbst gleich“, schreiben sie wörtlich.

Mit dem Pflichtzölibat setze sich die Kirche „über sexuelle Menschenrechte ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinweg“. Jedes „Scheitern“ verursache Scham. Die Menschen stünden unter „Geheimhaltungs- und Schulddruck“, würden allein gelassen „und verstummen“. Diese „unselige Dynamik“ habe „umfangreiches Schadenspotential für die eigene Gesundheit“. Gleichzeitig werde der „verklemmte Umgang zum Risikofeld sexueller Übergriffe in Seelsorge und Pastoral“.

Die Autoren räumen ein, dass der Pflichtzölibat keine monokausale Ursache für Gewalt sei. Er stütze aber „ein System der Scheinheiligkeit“, schaffe ein „Lügengebäude, hinter deren keuschen Fassade Menschen in (sexueller) Not vereinsamen“. Prävention hingegen brauche „ehrlichen Dialog“.

Karin Iten studierte Umweltnaturwissenschaften an der ETH. Sie ist ehemalige langjährige Geschäftsführerin der Fachstelle «Limita» zur Prävention sexueller Ausbeutung. Aktuell ist sie Präventionsbeauftragte im Bistum Chur und Co-Leiterin der neuen Geschäftsstelle des Fachgremiums «Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld» der Schweizer Bischofskonferenz.

Dr. iur. can. Stefan Loppacher (Jg. 1979), Priester des Bistums Chur, studierte Theologie an der Theologischen Hochschule in Chur und promovierte in Rom im Bereich «Kirchliches Strafverfahren und sexueller Missbrauch Minderjähriger». Er ist Präventionsbeauftragter im Bistum Chur, Richter am Diözesangericht des Bistums Chur in Zürich und Co-Leiter der neuen Geschäftsstelle des Fachgremiums «Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld» der Schweizer Bischofskonferenz.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 18. November 2021 
 

(2)

Diese Lust-, Bindungs- und Identitätsfunktion der Sexualität ist somit generischer Natur und dient unbestreitbar der Erhaltung und Weitergabe des Lebens, nicht zuletzt auch des menschlichen Lebens.

Nun die wohl entscheidende Frage: Was wäre dann eigentlich der Mensch, wenn eine der angeführten Funktionen – oder gleich alle drei – allmählich oder plötzlich nachlassen bzw. gänzlich wegfallen, z.B. durch Erkrankung, Behinderung, Alter, oft verbunden mit dem Verlust der erotischen Ausstrahlung? Ja, was bleibt denn dann noch vom Menschen, wenn er nur auf diese drei Funktionen setzt? Ein Tier – mehr nicht.

Die Porno-Industrie macht seit geraumer Zeit damit weltweit ihr Riesengeschäft. Und nicht nur die Jugend – vorgeblich unsere Zukunft –, kann damit von Grund auf verdorben werden – manchmal sogar für immer.


3

0
 
 Federico R. 18. November 2021 
 

Ist doch alles Unsinn, Blödsinn, ... (1)

... was die beiden („kirchlichen“?) Präventionsbeauftragten da von sich geben. Nahezu alles lässt sich, nicht zuletzt aus theologischer und spezifisch kirchlicher Sicht, widerlegen. Nur in einem hat das Präventionspaar sicher Recht. Nämlich wenn es feststellt, dass Sexualität eine starke Lebenskraft sei, „die sich“ (angeblich) „nicht wegrationalisieren“ lasse. Neben der Fortpflanzungsfunktion nämlich habe sie eine Lust-, Bindungs- und Identitätsfunktion (zitiert aus obigem Beitrag). Das stimmt.

Zumindest trifft diese Feststellung auf die Biologie der Wirbeltiere zu, zu denen auch die Klasse der Säugetiere gehört, deren höchste Entwicklungsstufe der Mensch bildet, der wiederum biologisch zu den Primaten gezählt wird. Gäbe es dieses natürliche Lebensprinzip nicht, so gäbe es natürlicherweise auch keine Wirbeltiere. Sie wären nicht nur schön längst ausgestorben, sondern hätten sich gleich gar nicht gebildet.


3

0
 
 Aschermittwoch 14. November 2021 
 

Andere Töne

Ist das das neue Bistum Chur? Nach Vitus Huonder.


1

0
 
 antonius25 13. November 2021 
 

Kampf gegen das eigene Selbst

Ist die Grundlage jeder Zivilisation.


2

0
 
 J. Rückert 12. November 2021 
 

Die Verwirrung wächst

Nicht alles ist falsch, was die Autoren hier sagen. Aber wo immer die sexuelle Triebhaftigkeit von der Leine gelassen wird (z.B. in Kriegen) sieht man eine Spur von Gewalt und Leid. Drogen sind oft die Begleiter. Wer den Hypothalamus über die Hirnrinde hebt führt die Evolution rückwärts.
Und wer das Vaterunser rückwärts betet ist zwar im Trend, aber er tut nichts Gutes. Wir müssen uns einer „äußerst dunklen“ Gegenwart stellen.


3

1
 
 Winrod 12. November 2021 
 

Die "wissenschaftlichen Erkenntnisse"

sind das neue ( und alte ) Zauberwort, mit dem man glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben und die "Treue" entsorgen zu können.


10

0
 
 si enim fallor, sum 12. November 2021 
 

Die beide verstehen nicht was Wissenschaft ist

1) Die Naturwissenschaft kann keine moralischen Urteile fällen. Fakten und ihre Beziehungen werden durch Beobachtung und/oder Experimenten festgestellt.
Es sei denn, man verfällt dem inhumanen und totalitären Utilitarismus und Materialismus.

2) Natürlich kann und MUSS die Kirche eine Sexualmoral vorlegen. Wenn man an Gott und die Kirche als sein Werk glaubt, ist es klar, dass die Kirche von der Offenbarung geleitet werden muss.

3) Nein, die Sexualmoral der Bibel ist nicht historisch-medizinisch bedingt, das wäre die marxistische (ergo materialistische) Hypothese oder die Theorie vom atheistischen postmodernen Foucault.
Die Sexualmoral der Bibel ist das Wort Gottes. Man kann allenfalls über unterschiedliche Auslegungen diskutieren, aber manche Dinge sind klar, und Auslegung bedeutet nicht, dass man sie nach Lust verdreht.

4) Doppelte Standards? Nun, Menschen sind sündig, und in jedem Beruf gibt es Menschen, die ihren eigenen Beruf verraten (z. B. Beauftragten wie diese, die die Off


8

0
 
 lesa 12. November 2021 

Anti-christlich verkehrt unterwegs

Wir sind alle Kinder Gottes, und SEINE Offenbarung ist der Weg zum Heil für alle. Diese Fixierung auf bestimmte schubladisierende, auf die sexuellen Neigungen fixierten und andererseit die natürliche Vorgegebenheit leugnenden Einteilungen sind der Kirche nicht würdig und inzwischen altmodisch. Fatale Richtung - nämlich via Sumpf.
So lange solche Menschen in der Verkündigung arbeiten dürfen fährt der Karren halt weiterhin an die Wand.


5

0
 
 Väterchen Frost 12. November 2021 
 

Ehrliche gesagt

schäme ich mich als Katholik zutiefst für die Unbildung und den Selbsthass, den eine angebliche Expertin und ein katholischer Priester hier in Sachen katholischer Sexualmoral an den Tag legen.


10

0
 
 DrBi 12. November 2021 

Wieder mal das Übliche...

... Sie reden zwar gegen die kirchliche Sexualmoral, sie sagen aber nicht eindeutig, welche Sexualmoral sie tatsächlich wollen.
Die "Konsensmoral" ist übrigens längst entmytologisiert worden; und zwar mitnichten vom kirchlichen Lehramt.


8

0
 
 Väterchen Frost 12. November 2021 
 

Erschreckend, mit unter der Berufung auf wissenschaftliche Erkenntnisse längst überholte Klischees v

Richtig ist natürlich, dass die zölibatäre Lebensform mit der Gefahr verbunden ist, eine scheinheiligen Fassade aufzubauen. Das gilt unter anderen Vorzeichen leider auch für die Ehe. In beiden Fällen gilt, dass die Gefahr der Verkehrung den großen Wert dieser Lebensformen nicht wegnimmt. Vieles andere, was hier zitiert wird, ist schlicht und ergreifend pseudowissenschaftlicher Quatsch, welcher dem Reichtum und der Schönheit der christlichen Sexualmoral, die keineswegs auf Augustinus zurückgeht, spottet und leider viel mehr über die Autoren als über die christliche Sexualmoral aussagt.


12

0
 
 Stephaninus 12. November 2021 
 

Selbstoffenbarung des Priesters Loppacher?

Ich zitiere: "Nur ein Prozent der Menschen sei asexuelle, für alle anderen komme „das Sublimieren sexueller Bedürfnisse einem Kampf gegen das eigene Selbst gleich“, schreiben sie wörtlich".


4

0
 
 hape 12. November 2021 

Bin da ganz anderer Meinung.

Die Kirche hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 150 Jahre sehr wohl zur Kenntnis genommen. Das ist ja auch der Grund, warum die neue Sexualmoral von der Kirche abgelehnt wird. Sie muss abgelehnt werden, weil sie dem Wort Gottes und dem lebendigen Lehramt widerspricht. Ich hoffe nur, dass die Verantwortlichen Theologen und Bischöfe standhaft bleiben und dem Wort Gottes die Treue halten.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Chur

  1. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  2. Churer Bischof bricht mit traditionellem Ämterverständnis
  3. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  4. Joseph Maria Bonnemain wird neuer Bischof von Chur
  5. Corona: Bistum Chur verbietet überkreative Kommunionspendungen
  6. Bischof Bürcher: Martin Kopp war über Jahre illoyal
  7. Rauswurf von Martin Kopp und Maulkorb für Bischof Eleganti
  8. Bistum Chur: Das ist Amtsmissbrauch
  9. R. I. P. Christoph Casetti
  10. Marsch fürs Läbe - Hassattacke aus der katholischen Kirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Das siebeneinhalbte Sakrament
  11. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  12. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz