Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  15. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben

Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren

12. Jänner 2022 in Weltkirche, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Man müsse ‚jede Vorsichtsmaßnahme’ ergreifen, sagte der Erzbischof in einem Interview.


Vatikan (kath.net/jg)

Erzbischof Vincenzo Paglia, der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, hat in einem Interview mit dem Magazin Crux die Impfung von Kindern gegen Covid-19 gutgeheißen.

Die Impfung schütze Kinder vor schweren Folgen der Krankheit, auch wenn sie in diesem Alter weniger oft auftreten, sagte der Erzbischof. Auch wenn Kinder keine Symptome zeigen, könnten sie die Krankheit übertragen. Daher sei es notwendig, „jede Vorsichtsmaßnahme“ zu ergreifen, wozu auch die Impfung zähle.

Die Päpstliche Akademie für das Leben hat am 22. Dezember 2021 eine Stellungnahme über Kinder und Jugendliche in der Covid-19-Pandemie veröffentlicht. In dem Dokument sprach sich die Akademie klar für die Impfung von Kindern ab 5 Jahren aus. Diese sei „angebracht“. Der Satz wurde später auf Veranlassung des Vatikanischen Staatssekretariats weggelassen, berichtet die italienische Zeitung La Nuova Bussola Quotidiana. Das veröffentlichte Dokument spricht von „positiven Auswirkungen“ der Impfkampagnen für Kinder und Jugendliche.


Vatikankorrespondent Edward Pentin hat die Aussagen Paglias und die Stellungnahme der Päpstlichen Akademie für das Leben auf seinem Blog dokumentiert und kritisch kommentiert. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Er weist darauf hin, dass das Risiko schwer an Covid-19 zu erkranken oder daran zu sterben für Kinder extrem gering ist. Kinder und Jugendliche hätten verhältnismäßig häufiger mit Nebenwirkungen der Impfung zu rechnen. Die derzeit verwendeten Impfstoffe würden darüber hinaus Infektionen nicht verhindern. Dies gelte insbesondere für die neue Omikron-Variante des Virus SARS-CoV-2, welches generell zu milderen Krankheitsverläufen führe, aber sehr ansteckend sei, schreibt Pentin in seinem mit vielen Quellenangaben versehenen Beitrag.

Weder Erzbischof Paglia noch die Päpstliche Akademie für das Leben hätten darauf hingewiesen, dass die Impfstoffe mit Hilfe von Stammzellen aus abgetriebenen Babys hergestellt oder entwickelt worden seien. Sie hätten es auch unterlassen, ein Ende dieser Praxis zu fordern, wie es das Dokument der Glaubenskongregation vom Dezember 2020 vorgesehen habe. Am Ende seines Artikels verweist Pentin auf Todesfälle von Kindern, in engem zeitlichem Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung stehen und im Register des Gesundheitsministeriums erfasst sind.

 

Link zum Artikel von Edward Pentin (englisch):

Vatican’s Pontifical Academy for Life Pushes Child Vaccination Despite Documented Deaths Soon After Jab

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 13. Jänner 2022 

Kirchenvertreter aller Art, bitte hört auf mit lebensgefährlichen Empfehlungen!

Lebt der Kardinal auf einem anderen PlanteN? Hat er nichts gehört von der nie bei einer Impfung da gewesenen Häufung von Nebenwirkungen und Todesfällen? Was wohl die Eltern der geimpften, plötzlich verstorbenen Kinder (z.B. des Buben, der kürzlich beim Fußballspiel zusammengebrochen und verstorben ist)dazu sagen? Oder jene Mutter des Studenten an der Uni Innsbruck, wo derzeit Impfzwang besteht, den seine Mutter tot im Zimmer fand, wohin sie eilte, nachdem er das Telefon nicht abnahm? (Die Versicherung stieg aus: Er hat unterschrieben ...)
Jeden Tag drastische Vorkommnisse und Todesfälle. Myocardites, Hirnblutungen, Absencen.
Kirchenvertreter: Es ist nicht Ihr Auftrag, die Menschen in Todesgefahr zu bringen. Seien Sie endlich still zu dem Thema und beten Sie, anstatt lebensgefährdende Empfehlungen auszusprechen. Es ist höchste Zeit dazu.


1
 
 Hadrianus Antonius 13. Jänner 2022 
 

Stroh im Kopf

Sehr geehrter @Beda Venerabilis , Ob EB Paglia, großer Freund von PFranziskus, je zur Beichte aufgerufen hat, wage ich zu bezweifeln.Zu Reue und Umkehr nach homosexueller Verfehlungen im jeden Fall nicht. Paglia ließ sich selbst splitternackt mit blotern Billen und glänzenden Kahlko.
uf einem Fresco in seiner früheren Bischofskirche verewigen...:-) LOL Geschadet hat das seine Kariiere nicht, im Gegenteil.
Kardiovaskuäre Mißbildungen und primäre Herzrhyythmusstörungen kommen gerade bei Kindern hä#ufig vor. Gerade hier dürften divermehrt auftreten und zu mehr Todesfälle führen als die für Kinder sehr wenig aggressive Covid19.skuläre Nebenwirkungen deer jetzigen westlichen Vaccins .


2
 
 Lämmchen 13. Jänner 2022 
 

Zahlendreher

im Vergleich2020 zu 2021


0
 
 Lämmchen 13. Jänner 2022 
 

dieser Herr

sollte sich mal die Zahlen bei EMA anschauen: wenn ich das richtig sehe, sind die Fallzahlen der Herzmuskelentzündzungen im Vergleich vom Jahr 2002 zu 2021 geradezu explodiert....


3
 
 Labrador 13. Jänner 2022 
 

Das könnte schlimm ausgehen für EB Paglia

Die neueste Entwicklung:
Von der UCDavis und Stanford eine Studie zu anti-idiotype antibodies (Link)

immune-mediated liver damage
https://www.youtube.com/watch?v=Tfjopb-2kKs

In Israel tanken Sie schon den zweiten Booster, das bedeutet 3-4 Injektionen pro Jahr.

Die EMA! warnt davor
https://sciencefiles.org/2022/01/12/fiasko-ema-warnt-vor-booster-shots-europaeische-zulassungsbehoerde-sieht-ueberlastung-des-immunsystems/

Die Stimmen von impfbefuewortenden! Medizinern mehren sich, dass man die existierenden Impfungen in die Tonne treten und ein anderes Design (nicht die RBD des Spike Proteins) wählen muß.

Und wieder alle Information und Vernunft wiederholt EB Paglia (Stroh, danke SalvatoreMio) schon vor vielen Monaten widerlegten Stumpfsinn.

www.youtube.com/watch?v=kE9UUX7NV5Q


3
 
 Passero 12. Jänner 2022 
 

Covid-19-Religion

„Wer im Vertrauen auf das Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten...”! (Gal 6,8)


2
 
 Salvian 12. Jänner 2022 

Und sie gingen hin und verkündigten das Impfangelium

“Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verurteilt werden” (Markus 16, 15-16).
So steht es in der Heiligen Schrift. Jedenfalls in meiner Ausgabe. Aber vielleicht lässt der Vatikan ja bald eine überarbeitete Neufassung erstellen: “Wer den Experten glaubt und sich impfen lässt, wird gerettet werden; wer ihnen aber nicht glaubt, wird verdammt werden.”


5
 
 Chris2 12. Jänner 2022 
 

Welch ein Missbrauch des geistlichen Amtes

zu einem mehr als fragwürdigen Aufruf. Habe gerade die aktuellen Zahlen für Deutschland abgefragt: in den letzten fast 2 Jahren sind 47 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 19 Jahre an oder mit Corona gestorben. Das sind etwa 0,00006% der Bevölkerung. In Italien wird es ähnlich sein. Als Bischof zu empfehlen, sämtlichen Kindern ab 5 alle etwa 3 Monate einen neuartigen, Impfstoff zu injizieren, der Abwehrzellen umprogrammiert, nur bedingt zugelassen ist und nicht wie sonst ungefähr 10 Jahre lang getest wurde, und damit selbst Kinder im Namen der Kirche sinnlos zu "Versuchskaninchen" (Olaf Scholz) zu missbrauchen, ist unverantwortlich.


6
 
 MontiRa 12. Jänner 2022 
 

Wenn ein Erzbischof mir erklärt, wie ich mich bezüglich

wie ich mich bezüglich der Impfung verhalten soll, hat das für mich die gleiche Relevanz, wie wenn ein Arzt mir erklärt, an welchen Gott ich zu glauben habe. "Schuster", bleib bei deinen Leisten. Das Seelenheil der Herde scheint für die Hirten nur noch eine eher untergeordnete Rolle zu spielen.


5
 
 Krfiko 12. Jänner 2022 
 

Erzbischof Paplia

Für mich spinnen solche Bischöfe.....

Die Impfstoffe werden auch noch mit abgetriebenen Kindern produziert...

Langsam ist genug....liebe Herren Bischöfe


4
 
 Freude an der Kirche 12. Jänner 2022 
 

Mit Austritt drohen!

Er müsste aufrufen zu

- Beichte
- Rosenkranz
- Messbesuch
- Anbetung

Bekehrung und Opfer um Beendigung der Coronamassnahmen in Deutschland und weltweit!


6
 
 Mehlwurm 12. Jänner 2022 

Es ist Kindsmissbrauch,

wenn Kinder der Gefahr dieser Injektionen ausgesetzt werden, ohne einen Nutzen davon zu haben,
wenn nur die Erwachsenen einen Nutzen daraus ziehen.
Hier wird etwas umgedreht: Die Erwachsenen müssen die Kinder schützen, nicht die Kinder die Erwachsenen.
Wie asozial sind Würden- und Entscheidungsträger geworden.
Und ich dachte, wenigstens hier wäre die rote Linie erreicht.


8
 
 Uwe Lay 12. Jänner 2022 
 

Ein pessimistischer Ausblick auf das Taufsakrament

Eine theologische Frage zum Taufsakrament:
Darf einem "Ungeimpften" dies Sakrament gespendet werden und bedarf ein "Geimpfter" überhaupt noch des Taufsakramentes angesichts der unglaublichen Heilskraft von regelmäßigen Anticoronaimpfungen? Jetzt wird ja in einigen Kirchen schon mehr geimpft als getauft!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 SalvatoreMio 12. Jänner 2022 
 

Langsam werde ich fies ...

auch wenn es sich nicht gehört! "Paglia" heißt ja auf deutsch "Stroh". Und es ist Strohdrescherei, wenn Personen, die von Christus eingesetzt sind, sich um unser ewiges Heil zu kümmern, nun Gesundheitsberater spielen und dabei womöglich völlig falsche Beratung anbieten!


8
 
 Vox coelestis 12. Jänner 2022 
 

Furchtbar

Wie verblendet muß man sein, wenn man die gentechnische Spritze, die nur experimentell und bedingt zugelassen ist, wo selbst der Hersteller sagt dass er die Folgen nicht einschätzen kann und für nichts haftbar ist, wo Tiere in Tierversuchen allesamt nach 2 Monaten eingegangen sind, wo keine Langzeitstudien vorhanden sind, jetzt für Kinder ab 5 Jahren empfiehlt und gutheißt.
Welche Verantwortung für diesen Erzbischof!
Ich möchte sie nicht übernehmen.

Nach dem Mißbrauchskandal bahnt sich hier der nächste furchtbare Skandal für die Kirche an, wenn man im Rückblick feststellen wird, was man den Menschen und speziell den Kindern mit den unsäglichen Impfempfehlungen angetan hat.
"Wir haben es damals nicht besser gewußt", wird dann die Ausrede sein.
Das wird der Herr nicht gelten lassen. Sie hätten es sehr wohl wissen können, wenn sie nach der Wahrheit verlangt hätten, alles auf den Prüfstand gestellt hätten, wie es die "Querdenker" tun, welche von denselben Herren dann ausgegrenzt werden.


7
 
 Rolando 12. Jänner 2022 
 

Alle Entscheidungen fußen auf Informationen,

doch es muß nicht einmal gelogen werden, es müssen nur wichtige Informationen vorenthalten, nicht verbreitet werden. Ich wurde in einer WhatsApp Gruppe wegen meiner impfkritischen Beiträge kritisiert, es wurde auf die Solitarität und auf die christliche Nächstenliebe verwiesen, es wurden mir in diesem Zusammenhang auch die Aussagen des Papstes gegenübergestellt. Ich stellte die Frage, ist es eine Unterlassungssünde, bekannte, wichtige, für die Situationen auswirkende Informationen, die auch das Leben betreffen, vorzuenthalten? Es kann doch erst durch Informationen für und wider der Sachlage objektiv und vernünftig entschieden werden, wer die Impfkritik nicht möchte, muss sie nicht lesen. Eine Entscheidung ist erst durch Abwägen des Für und Wider möglich, andernfalls ist es ein Nachlaufen. (des Narratives).


6
 
 Herbstlicht 12. Jänner 2022 
 

Tut mir leid, dafür habe ich nur noch Verachtung.

Wie Erzbischof Vincenzo Paglia sich zum Gehilfen einer mächtigen Pharma-Industrie machen kann, ist mir ein Rätsel.
Das leibliche und seelische Wohl der Kinder weltweit sollte ihm als Diener Gottes doch ein grundlegendes Anliegen sein.

Ich empfehle die Lektüre des verlinkten Beitrages.
Ein aufrüttelnder Mahnruf, allerdings: er ist auch traurig.

https://www.epochtimes.de/meinung/essay/corona-oder-der-erste-krieg-gegen-kinder-a3665770.html


Nebenbei: Bill Gates spendete vor kurzem dem Robert Koch-Institut 500.000 Dollar.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/516814/Bill-Gates-spendet-fast-halbe-Million-Dollar-an-das-RKI


6
 
 Paddel 12. Jänner 2022 

Schützt unsere Kinder!


5
 
 Robensl 12. Jänner 2022 
 

Ich als Katholik möchte mit solchen Katholiken nicht in Verbindung gebracht werden

Katholiken müssen dagegen die Stimme erheben -danke an Pentin und kath.net! Damit es nicht hinterher heisst, die ganze Kirche hat bei diesem "Kindesmissbrauch" vorne mitgemacht.

"jede Vorsichtsmassnahme": wieso wird Paglia dann nicht Einsiedler in einer weit abgelegenen Grotte?


5
 
 BedaVenerabilis 12. Jänner 2022 

Immer mehr Gründe...

...aus diesem Verein auszutreten. Warum ruft dieser Herr Paglia nicht zur Beichte auf?
Jesus Christus hilf uns!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  2. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!
  3. Österreich: Gottesdienste zu Ostern weiterhin nur als 'Maskenball' möglich
  4. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  5. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  6. US-Gericht genehmigt Ausnahme von Impfpflicht für katholische Nonne
  7. 2G-Regel für Gottesdienste in der Slowakei soll fallen
  8. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  9. Kanadischer Pastor vor Gottesdienst für ‚Freedom Convoy’ verhaftet
  10. Impfskeptischer Priester verliert Pfarrei und geht auf "Anti-Impftour"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz