Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.

2. Februar 2022 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Ich sehe den oder die Fehler, ich sehe den alten Mann und ich sehe seine Lebensleistung (auch in der innerkirchlichen Bekämpfung von sexuellem Missbrauch!) – und meine sachlich begründete Wertschätzung für ihn bleibt dadurch unverändert.’


Passau (kath.net/jg)

Stefan Oster, der Bischof von Passau, hat in einem sehr persönlichen Beitrag auf seiner Internetseite Papst Benedikt gegen den Vorwurf in Schutz genommen, dieser habe in der Sache der Aufnahme des Missbrauchstäter H. gelogen.

In der 82seitigen Einlassung zum Gutachten der Münchner Kanzlei WSW sei zu lesen, dass Benedikt, damals Erzbischof von München und Freising, bei der Sitzung im Jahr 1980 nicht dabei gewesen sei. Das sei ein „fataler Fehler“ gewesen, schreibt Oster weiter, denn so konnte die Kanzlei den emeritierten Papst der Unwahrheit überführen.

In der kurz darauf folgenden öffentlichen Korrektur Benedikts sei von einem „Versehen“, die Rede, welches bei der „redaktionellen Bearbeitung“ passiert sei. Dies lasse darauf schließen, dass sich Benedikt offenbar auf Mitarbeiter verlassen habe, „die ausgerechnet im entscheidenden Punkt einen entscheidenden Fehler begingen“, schreibt Oster wörtlich.

Tatsächlich sei die Teilnahme Benedikts an der Sitzung, in der es nur um die Unterbringung von H. im Erzbistum München während einer Therapie ging, bereits vor Veröffentlichung des Gutachtens der WSW-Kanzlei bekannt gewesen und etwa in Peter Seewalds Biographie „Benedikt XVI. – Ein Leben“ nachzulesen (S. 938).

Einer Einlassung wie jener von Benedikt kann Bischof Oster wenig abgewinnen. Das Dokument habe eher „den Charakter einer juristischen Verteidigungsschrift“ als dass sie „sprachlich und geistig-geistlich das gewohnte Ratzinger-Niveau“ habe. Der Versuch, den emeritierten Papst gegen alle möglichen Anschuldigungen „mit juristischen Mitteln möglichst untadelig aussehen zu lassen“ sei heute nicht mehr passend. „Zu sehr waren und sind wir alle auch Teil eines Systems – und Erzbischof Ratzinger war es damals auch“, schreibt er wörtlich. In diesem System habe es allzu lange fast kein Interesse am konkreten Schicksal von missbrauchten Menschen gegeben, betont er durchaus selbstkritisch.

Bei den drei weiteren Fälle in welchen die Kanzlei WSW Ratzinger Fehlverhalten vorwerfe, habe dieser den damals üblichen Umgang mit diesen Fragen an den Tag gelegt. „Üblich“ heiße aber nicht, dass es nach heutigen Maßstäben gut sei, betont Oster. Er könne im Vorgehen Benedikts aber keinen Versuch einer Vertuschung erkennen.

Alle hätten im Verhältnis zu den Missbrauchsopfern Lernbedarf gehabt und hätten ihn bis heute. Joseph Ratzinger sei einer der ersten in Rom gewesen, die das erkannt hätten. Als Kardinal und Präfekt der Glaubenskongregation habe er „an entscheidender Stelle sehr vielen geholfen, es besser zu sehen – durch konkrete, wirksame Maßnahmen und durch viele Gespräche mit Betroffenen und ein hartes Urteil über die Täter.“ Dabei habe er im Vatikan Widerstände überwinden müssen, schreibt Oster.

Seine persönliche Wertschätzung für den emeritierten Papst bleibe unverändert. Wörtlich schreibt er: „Ich sehe den oder die Fehler, ich sehe den alten Mann und ich sehe seine Lebensleistung (auch in der innerkirchlichen Bekämpfung von sexuellem Missbrauch!) – und meine sachlich begründete Wertschätzung für ihn bleibt dadurch unverändert. Und persönlich mag ich ihn immer noch genauso.“

 

Henryk M. Broder bei SERVUS.TV - Jede Katastrophe fängt klein an https://rumble.com/vtsipl-jede-katastrophe-fngt-klein-an.html

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 edessa 4. Februar 2022 
 

@Redaktion

Sind wir hier ein katholisches Forum oder ein Forum vom Kirchenfeinden? Hier führen zwei Trolle einen Dialog und werfen Schmutz auf Kardinaldekan Angelo Sodano. Was soll das?


2
 
 felis.catus 4. Februar 2022 
 

@betula

Kardinal Sodano hatte als Kardinalsdekan das zweithöchste Amt im Vatikan inne. Er leitete das Konklave 2013 nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Erst mit 92 Jahren bot er seinen Rücktritt an. Es ist rein gar nichts passiert, um ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Ich kann sehr gut verstehen, dass die Opfer des Missbrauchs und ihre Familien verzweifelt sind.


3
 
 betula 4. Februar 2022 
 

@felis.catus

Aber was passierte mit Kardinal Sodano? Nichts! das ist unfassbar! Immerhin hat Kardinal Ratzinger später (2005) Maciel ein zurückgezogenes Leben empfohlen, mehr ist allerdings leider nicht passiert. Aber warum zog oder zieht man Kardinal Sodano nicht zur Rechenschaft? Er hat einen Verbrecher begünstigt und Taten verdeckt.


3
 
 lesa 4. Februar 2022 

@felis ccatus: Danke für die Replik.


0
 
 felis.catus 3. Februar 2022 
 

@lesa

Der Satz " „Zu sehr waren und sind wir alle auch Teil eines Systems – und Erzbischof Ratzinger war es damals auch. In diesem System habe es allzu lange fast kein Interesse am konkreten Schicksal von missbrauchten Menschen gegeben" ist nicht von mir sondern von Bischof Oster. Auch ich bin der Meinung, dass eine Anwesenheit bei einer Sitzung vor 40 Jahren eher unbedeutend ist. Allerdings hat Papst em. Benedikt XVI wohl derzeit Berater, die ungenügend genau arbeiten, er sollte sich nach geeigneteren umsehen.
Viel erheblicher finde ich folgen Umstand auf den ich gestern bei der Lektüre von Wikipedia gestoßen bin. Kardinal Ratzinger begann als Vorsitzender der Glaubenskongregation 1999 gegen Marcial Maciel ein kanonisches Verfahren zu eröffnen. Gegen diesen bestanden Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von mindestens 60 Kindern. Im Orden insgesamt sollen es 170 Missbrauchsopfer gewesen sein. Dieses Verfahren wurde 2002 auf Druck von Kardinal Sodano eingestellt. So etwas ist nicht akzeptabel!


2
 
 lesa 3. Februar 2022 

Bei den Fakten bleiben

@felis catis: Der Ausdruck "Teil eines Systems" scheint nicht genau passend. J. Ratzinger war Teil einer Situation, aber handelte selbständig - entsprechend der Kenntnisse, die er gerade hatte. Es ist geradezu irreal, von ihm nach 40 Jahren noch die perfekte Erinnerung an jedes Detail zu haben. Irreal! @KatzeLisa hat m.E. den Nagel auf den Kopf getroffen mit den Worten "Ich halte...den Hickhack um die Anwesenheit von Benedikt an der besagten Sitzung für absolut überflüssig, da es dort bekannter Weise nur um den Aufenthalt und nicht das Versehen des übergriffigen Priesters ging." Also.
Als diese Dinge begannen, hat Joseph Ratzinger, wie nachgewiesen ist, dagegen Maßnahmen getroffen wie niemand vor ihm.
Eines darf auch nicht vergessen werden: So einfach ist das "sofortige Verurteilen", jedenfalls ohne Beweise, nicht. Es gab genügend Suizide unschuldig Verdächtigter.
Teil des Systems sind wir alle: Mehr beten und die ungekürzte Lehre weitergeben. Vorher wird nichts besser.


2
 
 golden 3. Februar 2022 
 

Bischof Oster

gehört zweifellos zu den kirchlichen Leitenden, die auf Christus und die heutigen menschen schauen und dann die wahrheit sagen, die Hl. schrift und die christliche lehre nicht verleugnen (das ist eine christliche ABFOLGE).Leider ist es sonst eine andere Reihenfolge:a)nicht auf Christus schauen, den Medien und den heutigen menschen exclusiv Gehör schenken,DANN als in Menschen(ehr)furcht als
zeitgemässe "Reform" fordern, was weder in der Hl. Schrift noch in Tradition/Lehramt als christlich approbiert wurde...


2
 
 felis.catus 2. Februar 2022 
 

Ich finde folgene Stelle im Text von Bischof Oster sehr wichtig: „Zu sehr waren und sind wir alle auch Teil eines Systems – und Erzbischof Ratzinger war es damals auch. In diesem System habe es allzu lange fast kein Interesse am konkreten Schicksal von missbrauchten Menschen gegeben"
Man muss also dieses System ändern, dass Missbrauch begünstigt hat, jeden Einzelnen, der vertuscht hat wird man so wieso nicht mehr bestrafen können.


3
 
 lesa 2. Februar 2022 

Klartext zur Ergänzung

@KatzeLisa: Der Kommentar von Bischof Oster ist ausgleichend. Aber danke für IHren ergänzenden Klartext. In einigen Sätzen die Situation beschrieben.


1
 
 Hibiskus 2. Februar 2022 
 

Gerechtigkeit?


1
 
 KatzeLisa 2. Februar 2022 
 

Einverstanden

Mit der Einschätzung von Bischof Oster bin ich weitgehend einverstanden, halte jedoch den Hickhack um die Anwesenheit von Benedikt an der besagten Sitzung für absolut überflüssig, da es dort bekannter Weise nur um den Aufenthalt und nicht das Versehen des übergriffigen Priesters ging.
Der beauftragten Kanzlei Kanzlei ging es offensichtlich darum, Benedikt bloßzustellen. Der emeritierte Papst hat dieses Manöver leider nicht durchschaut. Man hat ihn bewußt aufs Glatteis geführt und dann genüßlich vorgeführt.

Die Bischofskollegen, die umgehend eine Entschuldigung von ihm forderten (Bätzing sogar in einer Talkshow!), sollten sich schämen, wie sie in diesem unwürdigen Spiel mitmachen. Sie haben jegliche Achtung bei mir verloren.


6
 
 Chris2 2. Februar 2022 
 

"Lernbedarf" und der Missbrauch mit dem Missbrauch

Wenn Bischöfe zur Bekämpfung des Missbrauchs noch mehr Homosexualität in der Kirche predigen - als seien im Missbrauchsskandal nicht 4 von 5 Opfer Buben gewesen - weigert sich mein Gehirn, diesen Irssin überhaupt zu verschalten...
Vergelt's Gott an Bischof Oster. Die Geister scheiden sich. Und so mancher Bischof im Glashaus wirft sich mit Steinen ins aus...


6
 
 Lemaitre 2. Februar 2022 
 

So...

geht ein guter Umgang mit dem Sachverhalt, weder eine Verklärung noch eine Verteufelung, sondern einfache eine gute Perspektive auf die Menschlichkeit eines jeden Menschen unter Berücksichtigung der damaligen Zeitverhältnisse.

Danke, Bischof Oster!


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Benedikt XVI., Mitstreiter der Wahrheit – Ein Kirchenlehrer wurde 95
  2. Das Licht des Karsamstags
  3. Der Missbrauch des Missbrauchs
  4. „Cui bono oder Jagdszenen aus Oberbayern“
  5. "Nun musste sich mit Benedikt XVI. einer der Genannten 'entschuldigen'"

Missbrauch

  1. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  2. Wehrt und vernetzt Euch!
  3. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  4. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden

Oster

  1. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  2. Bischof Oster skeptisch zu synodalen Veränderungswünschen
  3. Bischof Oster: Zölibat lässt sich nur aus dem Glauben heraus verstehen
  4. Teilnahme an Klimademo: Kritik aus der CSU an Bischof Oster
  5. Passauer Bischof warnt vor Kirchenspaltung







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  9. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  10. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  11. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz