Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. Der Teufel sitzt im Detail
  15. Pascha Christi – Pascha der Kirche. Ein neuer Ostermorgen

FDP-Tänzer wollen mit Urheberrecht Lebensschützern den Mund verbieten

17. Februar 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Lebensschutzorganisation Sundays for Life hatte ein umstrittenes Video einiger FDP-Politiker zur Dokumentation geteilt. Die Politiker machen jetzt Urheberrechte an dem Video geltend.


Berlin (kath.net/jg)

Das „Kopf ab“-Video einiger FDP-Politiker hat ein Nachspiel. Die Lebensschutzgruppe Sundays for Life hatte das umstrittene Video zur Dokumentation auf Instagram geteilt. Die FDP-Politikerin Kristine Lütke, die in dem Video zu sehen ist, hat Sundays for Life eine Urheberrechtsmeldung zukommen lassen. Das Video wurde daraufhin von Instagram gelöscht, wie Sundays for Life auf Twitter bekannt gegeben hat. „Wir verurteilen diese Unterdrückungsversuche“, betont Sundays for Life auf Twitter.


In dem kurzen Video sind einige junge Politiker der FDP zu sehen. Einige machen eine Geste, die „Kopf ab“ signalisiert. Dazu erscheint der Schriftzug: „Wir auf dem Weg zur Abstimmung, um endlich § 219 a (Werbeverbot für Abtreibungen) aus dem StGB kicken zu  können.“ Das Video wurde von Politik und Medien scharf kritisiert.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 17. Februar 2022 
 

@chris2

Tatsächlich wurde das Video der jungen FDP-Politiker, ihr tänzelnder Triumph, massiv kritisiert.


4
 
 stephanus2 17. Februar 2022 
 

Eine Ergänzung

Ich danke Gott auf Knien, dass meine eigene Tochter ganz anders ist . Das soll keine Hybris sein wie die des Pharisäers : " Wie gut, dass ich nicht wie diese Sünder bin"..Ich bin einfach dankbar, dass sie ein guter Mensch ist.


5
 
 stephanus2 17. Februar 2022 
 

Ja, es ist todernst

und erschütternd, welch sittliche Verrohung in vielen Herzen und Köpfen stattgefunden hat (siehe unsägliches Video).Ob die vielen Proteste einen von diesen fünfen zum Nachdenken gebracht haben ?


4
 
 modernchrist 17. Februar 2022 
 

modernchrist

Die Sache ist viel todernster als man denkt. In den Schubladen der Ampelpolitiker liegen die fertigen Papiere zur völligen Transformation unserer Gesellschaft, was den Schutz der Ungeborenen betrifft. Abtreibung soll zur "verlässlichen Gesundheitsvorsorge" gehören. Man soll sich also darauf verlassen (!)können, dass bei Bedarf abgetrieben werden kann. Abtreibung bis zur Geburt soll "entkriminalisiert" werden. Umso wichtiger sind jetzt Lebenschutz-Demos: Kommen Sie am Samstag, den 19. März zum 2. Münchner Marsch fürs Leben, 13 h Königsplatz. Aus ganz Bayern können Sie mit dem Bayernticket in Gruppen günstig teilnehmen! Die Münchner Polizei beschützt uns wie immer hervorragend.


6
 
 girsberg74 17. Februar 2022 
 

Fühle mich stark aneine Reihe von 68ern erinnert,

die sich mithilfe der von ihnen verachteten „Klassenjustiz“ aus ihren Lügennetzen zu befreien versucht hatten, wenn sie kritisiert worden waren.

Bei FDP-Jugendlichen verhält es sich wohl so, dass sie etwas nicht gesagt hätten, was sie gesagt haben.

(Gut halt, es ist nur der Nachwuchs, dem man verschiedentlich etwas nachsieht, da er seine Kräfte ausbildet.)


3
 
 Chris2 17. Februar 2022 
 

Welches Video wurde scharf kritisiert?

Das der FDP oder das der Kinderlebensschützer? Denn kollektive Kopf-ab-Gesten in Videos kenne ich sonst nur von "Sprenggläubigen" aus einem bestimmten Kulturkreis oder von einer ausnahmsweise öffentlichen Fraumaurer-Zeremone in Hamburg vor etwa 15 Jahren (das war extrem verstörend: zig würdig wirkende Honoratioren aus einem Geheimbund machten in ihren Schürzchen die ganz klar erkennbare Geste todernst und absolut simultan, wie eine Roboterarmee. Die Szene aus einer Doku habe ich leider nie mehr wiedergefunden)...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Rekordsumme für Planned Parenthood aus Steuermitteln
  2. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  3. Petition an Trump: Lebensschützer wollen Bekenntnis zu USA-weitem Abtreibungsverbot
  4. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  5. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  6. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  7. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood

Deutschland

  1. 131 Kirchenschließungen in Deutschland in 5 Jahren
  2. Neokolonialistische Außenpolitik auf marxistischem Boden
  3. Wohin steuert die katholische Kirche in Deutschland
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  6. „Ohne Priester keine Kirche Jesu Christi“
  7. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz