Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’

22. Mai 2022 in Prolife, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Unternehmen würde Mitarbeiterinnen in den USA die Reisekosten zu einer Abtreibung bezahlen, falls diese in ihrem Bundesstaat verboten wird.


Florenz (kath.net/jg)

Das italienische Modeunternehmen Gucci hat sich in einer öffentlichen Stellungnahme für ein „Recht der Frauen auf Abtreibung“ ausgesprochen. Über die Initiative „Chimes for Change“ will das Unternehmen die Gleichstellung der Geschlechter weiter unterstützen, berichtet die Plattform Fashion Network.

„Während wir mit einem kritischen Moment in der Geschichte der Vereinigten Staaten konfrontiert sind, bleibt Gucci unerschütterlich in seiner Überzeugung, dass der Zugang zu Abtreibung ein grundlegendes Menschenrecht ist“, gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit Bezug auf eine mögliche Aufhebung des Urteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof der USA bekannt.

Das Unternehmen werde jeder Mitarbeiterin in den USA, die „Zugang zu medizinischer Versorgung benötigt, die in ihrem Heimatstaat nicht verfügbar ist, die Reisekosten erstatten“, heißt es in der Mitteilung weiter. Sollte in Bundesstaaten der USA die Abtreibung verboten oder deutlich eingeschränkt werden, was nach einer Aufhebung von „Roe v. Wade“ möglich wäre, würde Gucci seinen Mitarbeiterinnen die Reisekosten in einen anderen Bundesstaat ersetzen, damit diese dort Abtreibungen durchführen können.

„Mit der Kampagne Chime for Change wird Gucci auch weiterhin Partnerorganisationen unterstützen, die den Zugang zu dieser Versorgung gewährleisten und die Menschenrechte schützen, insbesondere für die Schwächsten“, schreibt das Unternehmen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 23. Mai 2022 
 

@Chris2

Nun ja, eine Frau wie Jutta Dithfurt, nach deren Aussage "2 Abtreibungen auf ein 20jähriges lustvolles Geschlechtsleben nicht zu viel sind" wird dem werdenden Vater vielleicht verschweigen, daß sie schwanger ist und einfach abtreiben.

Aber im Normalfall ist es ja schon so, daß eine Frau, die schwanger geworden ist, es ihrem Freund, Partner, Mann sagt - und oft genug zu hören bekommt: ich will kein Kind, laß es abtreiben.


0
 
 nicodemus 23. Mai 2022 
 

Gucci, was ist das für ein Scheiß?


0
 
 Chris2 23. Mai 2022 
 

@lakota

Berechrigte Frage, Aber haben Feministinnen überhaupt ein Interesse daran, die Rolle des Vaters zu thematisieren? Denn dann würde sich nicht nur die Frage nach den Rechten des Kindes, sondern auch die auch nach denen des Vaters stellen. Wie oft kommt es wohl vor, dass Väter nie erfahren, dass sie Vater geworden sind, weil ihre Frau / Partnerin das Kind töten ließ?


0
 
 modernchrist 22. Mai 2022 
 

modernchrist

Ab jetzt kaufe ich niemals mehr ein Produkt von Gucci!


0
 
 lakota 22. Mai 2022 
 

@SalvatoreMio

Sie haben recht, die HERREN wären nicht begeistert - schließlich wäre es für sie zigmal schlimmer, würde man das Messer ein bißchen an ihrem "besten Stück" ansetzen würde
, als damit ein lebendes Kind im Mutterleib zu zerstückeln.

Mich ärgert ehrlich gesagt, daß beim Thema Abtreibung immer nur von den Frauen gesprochen wird - von alleine wird schließlich keine schwanger.
Warum prangert man nicht mal die Männer an, die Frauen Liebe vorspielen und sie dann, wenn sie schwanger sind, sitzen lassen?


1
 
 SalvatoreMio 22. Mai 2022 
 

Da gibt es ein Problem ...

[email protected]: vermutlich müsste man die Herren, die Sie meinen, gewiss gefesselt in eine Klinik transportieren. Das wird nicht funktionieren. Oder glauben Sie, dass diese begeistert wären von Ihrer Idee?


1
 
 Stephaninus 22. Mai 2022 
 

Wenn ich sowas lese

dann weiss ich, wie verlogen es oft ist, wenn man im Westen von Werten spricht. Es gibt keine Welt ohne Kinder aber eine ohne Lifestylelügen.


0
 
 si enim fallor, sum 22. Mai 2022 
 

Nicht überraschend bei so einer Marke

Es handelt sich um eine Marke, die sich darauf spezialisiert hat, für dieselben Produkte deutlich mehr zu verlangen als Qualitätsmarken. Gleichzeitig präsentiert es auf fast allen seinen Produkten sein Logo in einer auffälligen Größe (ein Problem bei vielen Markenklamotten), so dass anderen gezeigt werden kann, wie teuer der Lappen ist.


0
 
 Hilfsbuchhalter 22. Mai 2022 

Dass Gucci Abtreibung befürwortet, löst bei mir kein Kopfschütteln aus. Vielmehr würde es mich wundern, wenn gläubige und verantwortungsvolle Frauen sich diesem Label unterwerfen.


1
 
 Chris2 22. Mai 2022 
 

Skrupellose Arbeitgeber

Klar, eine Frau ohne Kinder ist für den Arbeitgeber viel verlässlicher verfügbar. Opportunistische Heuchler.
Und wer auch noch die Menschenrechte pervertieren will, indem er ein angebliches "Menschenrecht" auf Kindstötung/-mord ausruft, schießt sich moralisch sowieso völlig ins "aus"...


2
 
 Tante Ottilie 22. Mai 2022 
 

Gut zu wissen,

wessen Produkte man als Christin besser künftig boykottiert!


4
 
 lakota 22. Mai 2022 
 

Welche Verlogenheit!

"...will das Unternehmen die Gleichstellung der Geschlechter weiter unterstützen..."

Mal ganz rabiat gesagt:
Warum zahlt das Unternehmen dann nicht die Sterilisation DER Männer, die zwar herumhuren, aber grundsätzlich keine Kinder wollen?
Dann gäbe es viele "ungewollte" Schwangerschaften nicht!


3
 
 Katholik 22. Mai 2022 

Was tut Gucci für die Mütter, die bei diesem Modehaus arbeiten?

Die Liste der Firmen, die sich jetzt mit solchen Angeboten in den USA hervortun ist leider lang. Die Angebote rund um den Mutterschutz sind dagegen in den USA erschreckend gering. Und im Endeffekt geht es Firmen tendenziell um Gewinnmaximierung...
Die Verlogenheit der Sprache ist dennoch erschreckend: "Menschenrechte schützen besonders für die Schwächsten."


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  2. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle
  3. Katholische US-Universität verbreitet Pro-Abtreibungs-Artikel ihrer Professorinnen
  4. US-Ministerium warnt Bischöfe vor Ausschreitungen, sollte ‚Roe v. Wade’ aufgehoben werden
  5. ‚Abtreibung hat so viel mit Gesundheitsversorgung zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe’
  6. Umfragen zeigen Mehrheit der US-Amerikaner für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  7. Republikanische Senatoren: Kein Steuergeld für Abtreibung
  8. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  9. Für US-Präsident Biden ist Abtreibung Teil der Gesundheitsversorgung für Frauen
  10. US-Vizepräsidentin Harris: Abtreibung gehört zum ‚Recht auf Leben und Liebe’ für Frauen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  9. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  10. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  11. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz