Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  8. Die neue Limburger Sexualmoral
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  14. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  15. Das synodale Schisma

Planned Parenthood kritisiert Film über Marilyn Monroe als ‚abtreibungsfeindlich’

7. Oktober 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Film zeigt einen mittels Computergrafik erstellten Fötus, der vor einer Abtreibung fragt: ‚Du wirst mir dieses Mal nicht wehtun, oder?’


New York City (kath.net/jg)

Planned Parenthood, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, hat den Film „Blond“ kritisiert, weil er  „Anti-Abtreibungspropaganda“ enthalte. Der Netflix-Film ist ein fiktionales Portrait der Schauspielerin Marilyn Monroe (1926-1962) und zeigt einen sprechenden Fötus, berichtet Fox News.

In einem Inteview mit der Branchenzeitschrift Hollywood Reporter nahm Caren Spruch von Planned Parenthood diese Sequenzen zum Anlass für ihre Kritik. Der Film trage zur Anti-Abtreibungspropaganda bei und stigmatisiere medizinische Entscheidungen.


In dem Film hat Marilyn Monroe zwei Abtreibungen gegen ihren Willen. In diesen Szenen wird jeweils ein mittels Computergrafik erstellter Fötus gezeigt. In einer Szene fragt der Fötus Monroe: „Du wirst mir dieses Mal nicht wehtun, oder?“

Die Einstellung der Menschen zu „sexueller und reproduktiver Gesundheit“ werde von Film und Fernsehen geprägt, sagte Spruch. Deshalb sei es wesentlich, dass die Darstellungen „die Entscheidungen und Erfahrungen von Frauen wahrheitsgemäß zeigen“, fügte sie wörtlich hinzu.

Marilyn Monroe hat nie öffentlich bekannt gegeben ob sie eine Abtreibung durchführen ließ. Grundlage des Films ist der Roman „Blond“ von Joyce Carol Oates, erschienen im Jahr 2000.

Der Film hat wegen seiner „hypersexualisierten“ Darstellung von Marilyn Monroe viele negative Reaktionen erhalten. Spruch hingegen störte es viel mehr, dass „der Fötus wie ein voll ausgeformtes Baby“ aussah. Planned Parenthood respektiere die künstlerische Freiheit, falsche Darstellungen würden aber Falschinformationen verbreiten und Stigmata im Bereich der „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ verstärken, behauptete sie.

Andrew Dominik, der Regisseur von „Blond“, wies die Vorwürfe von Spruch zurück. Der Film enthalte keine politischen Botschaften. Jeder sehe die Dinge durch die Linse des Anliegens, das ihm wichtig sei. Es sei für viele Menschen schwierig, aus der Geschichte auszusteigen, die sie in sich tragen und die Dinge selbst zu sehen, sagte er in einem Interview mit Fox News.

 

Symbolbild: Ungeborenes Baby

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 HeikeSti 7. Oktober 2022 
 

"reproduktiven Gesundheit" ?

Eines sollte beim Thema Abtreibung allen klar sein: Die Gesundheit, die bei einer Abtreibung am meisten beeinträchtigt wird, ist immer die des ungeborenen Menschen; denn diese wird ausgelöscht! - Der Mensch wird nicht erst im Laufe seiner Entwicklung zum Menschen, er IST vom Augenblick seiner Empfängnis Mensch - mit ganzer Würde und vollen Rechten. Und die gilt es zu schützen!!!!


2
 
 Stefaniewillswissen 7. Oktober 2022 
 

Falschinformationen

@Iakota: ... und das als FrauenGESUNDHEIT verkauft!


1
 
 lakota 7. Oktober 2022 
 

@Chris2

Danke, Sie sind mir zuvor gekommen!

Wäre es nicht so traurig, müsste man lachen:
"falsche Darstellungen würden aber Falschinformationen verbreiten" -
und das von einer Organisation, die NUR Falschinformationen verbreitet.


4
 
 Chris2 7. Oktober 2022 
 

Genau, liebe Fake-News-Verbreiter von PP,

Ein "Fötus" im z.B. 5. Monat ist natürlich nur "Schwangerschaftsgewebe". Falls das Kind allerdings am nächsten Tag als Frühchen zur Welt kommt ist es - welch ein Wunder - mit einem Schlag ein quasi voll ausgebildeter süßer kleiner Fratz. Na ja, Ihr macht halt Euer Geld mit der Tötung absolut wehr- und fluchtunfähiger kleiner Kinder, da muss man eben auch schon mal Falschinformationen verbreiten...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Freispruch für Lebensschützer
  2. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  3. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  4. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren
  5. USA: Demokraten lehnen Gesetz zur Versorgung lebend Geborener nach Abtreibungsversuch ab
  6. Oberster Gerichtshof von Idaho bestätigt Abtreibungsverbot
  7. Nach Abtreibungsurteil ‚Dobbs v. Jackson’ deutlich mehr Vasektomien in den USA

Film

  1. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  2. Misserfolg für Zeichentrickfilm der Disney Studios mit Pro-LGBT-Agenda
  3. Der christliche Film ‚Das brennende Herz’ kommt nach Österreich
  4. Wert der Disney-Aktie im letzten Jahr fast halbiert – linke Inhalte verantwortlich?
  5. ‚Der widerwilligste Konvertit’ – Neuer Film über C.S. Lewis
  6. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  7. Jim Caviezel: Fortsetzung von ‚Die Passion Christi’ kommt






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  12. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  13. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  14. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  15. Das synodale Schisma

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz