Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Lass zu, dass Dein Herz (wieder) für die Eucharistie entflammt und dann trag diese Flamme weiter!

5. November 2022 in Jugend, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eines würde mich für immer in der katholischen Kirche halten: Die Eucharistie. In ihr bin ich der Wahrheit begegnet. In ihr bin ich dem Leben begegnet. Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Weißt Du was mich an der katholischen Kirche am meisten fasziniert und was ich als ihren größten Schatz erachte? Die Eucharistie. Ich hab eine Faszination, ein heiliges Staunen, in mir wenn ich nur daran denke, welch intime Begegnung uns Christus mit sich in der Eucharistie ermöglicht.

Ein Jahr bevor ich meinen Ehemann traf, lernte ich einen protestantischen Christen kennen. Wir verstanden uns in vielerlei Hinsicht gut und wir beide konnten eine gemeinsame Zukunft sehen – bis zu jenem Punkt, wo die Unterschiede unserer Konfessionen aufeinanderprallten. Dieser Mann wollte Pfarrer werden und hier kam das Problem auf: Ein protestantischer Pfarrer an dessen Seite eine katholische Frau ist? Undenkbar. Er hoffte, dass ich die katholische Kirche verlassen würde. Mir war jedoch klar, dass ich das nicht konnte. Eines würde mich für immer in der katholischen Kirche halten: Die Eucharistie.

In ihr bin ich der Wahrheit begegnet. In ihr bin ich dem Leben begegnet.

Ich denke oft daran, dass ich heute nicht mehr hier wäre, wenn mir Gott keine Begegnung mit ihm selbst gewährt hätte. Als ich mit sechzehn Jahren vor Christus kniete, hatte ich eigentlich keine Worte mehr für ihn übrig – außer, dass ich nicht mehr konnte, also er jetzt handeln muss, wenn ich auf dieser Welt bleiben soll. Das nahm er wörtlich. Er entriss mich einer Essstörung, er entriss mich einer Depression, er entriss mich dem tiefen Wunsch zu sterben. Natürlich, das hätte er überall tun können und doch tat er es nirgends anders als vor dem ausgesetzten Allerheiligsten. In der eucharistischen Anbetung begegnete er mir. Er wiederholte sein Ja zu meinem Leben, er riss mich förmlich zurück ins Leben.

Vielleicht wurzelt meine Faszination für Jesu Gegenwart in der Eucharistie in dieser Gottesbegegnung. Sie ist aber über die Jahre auf Fälle noch weiter gewachsen, als hätte sich das Abbild der Eucharistie in meine Seele eingeprägt. Ich kann nicht anders als zu meinem Herrn und Gott zu eilen, wann immer ich die Möglichkeit dazu habe. Ich weiß, er es ist die Wahrheit und er ist das Leben.

Aber weißt Du, was mich zutiefst erschüttert? Die Abwertung, welche die Eucharistie heute vielfach erfährt. Die Gleichsetzung der Eucharistie mit anderen Arten der Kommunikation mit Gott. Die Gleichgültigkeit darüber, ob wir jetzt eine Eucharistiefeier oder einen bloßen Wortgottesdienst haben.

Christus ist seiner Kirche genommen worden. Christus wird stetig seiner Kirche und den Herzen vieler genommen. Und das ist traurig, erschütternd, frustrierend – und noch so vieles mehr, was Worte gar nicht zu fassen vermögen.

Wenn die Eucharistie, ja also Christus, in der Kirche nicht mehr den Stellenwert bekommt, den er verdient, dann verläuft sich alles im Sand. Es wundert mich nicht, dass an vielen Orten an denen die Eucharistie schon längst nicht mehr Quelle und Höhepunkt ist, kein oder kaum geistliches und christliches Leben mehr zu finden ist.

Warum muss man die Wahrheit durch Zeitgeist ersetzen? Ich denke, Christus ist doch ziemlich zeitlos – die eucharistischen Wunder bestätigen mir das.

Vor kurzem hörte ich einen Priester die Ansicht vertreten, dass Pfarrer einige Wochentagsmessen durch Wortgottesdienste ersetzen sollten – im Idealfall würde der Pfarrer dabei den Vorstand sogar jemand anderem überlassen und selbst als Teil des Volkes teilnehmen.

Wenn Du mich fragst, ist das völlig absurd. Wenn ich die Möglichkeit habe Christus so nahe, so intim, so persönlich zu begegnen wie es uns auf dieser Welt nur möglich ist, warum sollte ich diese Chance verstreichen lassen? Wenn Christus es als für genug erachtet hätte, dass wir ihm ausschließlich im Wort oder im gemeinschaftlichen Gebet begegnen, dann wäre er genau da stehen geblieben. Warum hätte er die Eucharistie einsetzen sollen? Warum hätte er das letzte Abendmahl feiern und sich selbst am Kreuz hingeben sollen? Wenn uns die Eucharistie nicht bereichern würde, dann hätte sich Jesus das allemal sparen können. Wenn sie nur eine von vielen Formen ist, um ihm zu begegnen, dann hätte er nicht mit seinen Jüngern das Brot brechen und das Kreuz besteigen müssen.

Aber das ist sie nicht, sie ist nicht eine von vielen Formen. Sie ist die höchste Form der Christusbegegnung, die wir auf Erden haben. Und ich fordere Euch alle auf, das ernst zu nehmen. Ich bitte Euch, Christus zu suchen, ihn in der Eucharistie aufzusuchen. Verschenkt nicht diese Möglichkeit der innigsten Begegnung mit dem, der Euch am meisten liebt.

Lasst uns Christus seinen Thron zurückgeben. Lasst uns Christus seine Kirche zurückgeben – und lasst uns der Kirche Christus zurückgeben. Sie sollte kein Spielball des Zeitgeistes sein. Ich denke, wenn wir das tun, dann wird Christus den Rest erledigen. Helfen wir, dass sich die Kirche – und Du, ganz konkret Du, bist ein Teil davon – wieder auf ihre Wurzeln besinnt, dann können sich diese Wurzeln zu einem starken Baum erheben, der viele Früchte trägt. Ohne Christus ist die Kirche leer – in mehrfacher Hinsicht. Wir brauchen ihn, wir brauchen die Begegnung mit ihm in der Eucharistie und das gilt es neu zu erkennen, ernst zu nehmen und zu verkünden.

Lass Dich von ihm in ein Staunen versetzen, lass tiefe Begegnung mit ihm geschehen. Lass zu, dass Dein Herz (wieder) für die Eucharistie entflammt und dann trag diese Flamme weiter als wärst Du die einzige Fackel, die Christus hat, um seine Wahrheit in die Welt zu tragen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 7. November 2022 
 

@ThomasR

Sie schgreiben wiederholt:
" Priestermangel und dadurch nach dem fehlenden Zugang zur Hlg.Messe" -

also von einem fehlenden Zugang zur Hl. Messe kann man ja nicht sprechen!
Wo wohnen Sie, daß Sie im Umkreis von 5-10km keine Hl. Messe feiern können??


1
 
 Peter2021 6. November 2022 
 

Ja, die heilige Eucharistie ist eine Person.

Ja, mehr als eine Person, ein Herz, das uns liebt, das uns leidenschaftlich liebt, das große Sehnsucht danach hat, von uns ebenfalls geliebt zu werden - s. Vortrag von Père Florian Racine (MSE) auf bonifatius.tv und sein Interview, aufgenommen im Studio1133:

https://www.youtube.com/watch?v=wXHnSsGkHMs

www.bonifatius.tv/home/pere-florian-racine-ewige-eucharistische-anbetung-folge-1_5276


1
 
 gebsy 6. November 2022 

Vergelt's Gott!

Keine Eucharistie ohne Priester.
Unsere Dankbarkeit für jeden Priester gipfelt in der Feststellung, dass jede Berufung ein Wunder ist.
Leider wird seit Jahrzehnten vernachlässigt, den Menschen zu erklären, warum es nur im Stande der Gnade eine Kommunion im Geiste Jesu geben kann ...

www.gebsy.at/439811857


1
 
 ab55 6. November 2022 
 

@Chris2

Dass im Notfall jeder Getaufte eine Nottaufe spenden kann, ist mir bekannt. Deutsche und Österreichische Bischöfe neigen aber leider immer öfter dazu, Notfälle zu Regelfällen werden zu lassen. Beispiel: Rom hat für Notfälle gestattet, dass beauftragte Laien in Notfällen bei der Kommunionausteilung helfen dürfen, in Österreiche und Deutschland teilen Laien die hlg. Kommunion aus, während ihnen Priester von der Sessio aus zusehen. Ist das ein Notfall? Dass Laien Brot und Wein nicht in Leib und Blut Christi verwandeln können, ist auch klar, aber bei uns in AT leiten Laien schon Begräbnisse, auch wenn ein Priester anwesend ist. Mir sind Fälle bekannt, wo sich Laien das "Recht zur Begräbnisleitung" vom anwesenden Priester cash ablösen ließen und Laien entschieden, ob ein Priester einen Sterbenden im Krankenhaus die Sterbesakramente spenden darf oder der Laie selbst einen Ersatzbesuch vornimmt.


0
 
 Chris2 6. November 2022 
 

@ab55

Eine (Not)Taufe durch Laien ist zumindest möglich. Brot und Wein in Leib und Blut Christi zu wandeln, das können wir Laien dagegen gar nicht, denn die Vollmacht dazu wurde von Christus den Aposteln erteilt. Der Denkfehler der "Synodalweger"-Rebellen ist, dass sie "unerlaubt" und "unmöglich" verwechseln. Sofern sie überhaupt noch daran glauben, dass Gott der Herr der Kirche ist und nicht sie selbst...


0
 
 ab55 6. November 2022 
 

@ThomasR

Sie wissen aber schon, dass es sowohl dem Geist des Konzils (was immer das sein mag), als auch den gefassten Beschlüssen des Konzils widerspricht, wenn hlg. Messen im Novos Ordo heute ausschließlich versus populum und in Landessprache gefeiert werden. Das Konzil hat die Feier der hlg. Messe versus populum lediglich erlaubt, nicht vorgeschrieben und es hat die Verwendung der Volkssprache statt Latein in Teilen der Messe erlaubt, nicht vorgeschrieben. Dass die Bischöfe dann unter Verschwendung von Geld in allen Kirchen Volksaltäre eingebaut haben und Kommunionbänke rausreissen haben lassen, war eigenmächtig und nicht konform mit dem Konzil! Dito die ausschließliche Verwendung der Volkssprache!


1
 
 ThomasR 5. November 2022 
 

@ab55

Als Nächstes nach dem Priestermangel und dadurch nach dem fehlenden Zugang zur Hlg.Messe (inkl-liturgischer Erneuerung) in jeder Gemeinde kommt Mehrung der Kirchenaustritte

(Zugang zur Hlg. Messe bei der abgetrennten Piusbruderschaft ist dagegen kirchensteuerfrei)

Wir erleben eine Kirche, die sich (unter der Zelebration der neuen Messe versus populum-selbst wenn HW Schlegl anders meint- die Zelebration der alten Messe versus populum hätte höchstwahrscheinlich auch gleiche Wirkung) vom Inneren her von sich selbst auflöst

Auch die Herzen von vielen jungen Männern brennen für die Eucharistie- alle Priesterseminare der Tradition sind überfüllt- und der diözesanen Kirche ist lieber ihre Priesterseminare zu schließen (2022 Passau und Würzburg) als für die Ausbildung auch in der alten liturgischen Ordnung zu öffnen (selbst nach Papst Franziskus soll es kein Unterschied zwischen der alten und neuen Messe geben- woher also diese dämonische ?Abneigung)-


0
 
 lesa 5. November 2022 

Deo Gratias!


3
 
 ab55 5. November 2022 
 

Mit 67 Jahren

gehöre ich wohl nicht mehr zur Zielgruppe einer Jugendkolumne, ich habe sie trotzdem gelesen und möchte mich für den Beitrag von Magdalena Preineder bedanken. Er ist mir aus der Seele geschrieben. DANKE!!! Zu ergänzen wäre allenfalls, dass wir auch in den anderen 6 Sakramenten Christus begegnen, der Taufe, der Beichte, der Firmung, der Krankensalbung, dem Ehesakrament und / oder der Priesterweihe. Und wer repräsentiert Christus? Der Priester, nur der Priester. Daher ist, was in Süddeutschland zur Zeit angedacht ist, dass Laien die Taufe spenden, ein absolutes No-go. Was würde als Nächstes folgen???


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Ich schaue auf IHN...
  2. Jesus kommt mich holen
  3. "In Jesu Angesicht muss Satan schweigen"
  4. Klammere Dich nicht mit aller Kraft an dieses irdische Leben, sondern an Gott selbst!
  5. 'Heimkehren werde ich ins Haus des Herrn für lange Zeit.'
  6. Ist Gott (wirklich) alles für Dich?
  7. Jetzt liegt es an uns für das Gute zu kämpfen
  8. Ich will heilig werden!
  9. Du bist mein geliebter Schatz, ich schütze dich!
  10. Ich bin mir sicher, Gott wird antworten.







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz