Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Gott will von dir geliebt werden.

15. Februar 2023 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


. Gott will von einer Seele geliebt werden, die sich ihm hinhält – sich hinhält und nichts zurückhält - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

In den letzten Wochen habe ich mich auf Gott selbst zurückgeworfen gefühlt. Da war nichts mehr, nur noch er. Und obwohl diese Zeit sich oft schmerzhaft anfühlte, so erkenne ich immer mehr welch Geschenk sie war.

Wenn du dich fühlst als wärest du inmitten einer Leere, als hättest du nichts mehr, nur noch Gott, dann hast du eigentlich alles, was du brauchst. Konnte ich das in dieser Zeit erkennen? Nein, zumindest nicht bis mich jemand darauf hinwies, dass ich in so einer Zeit genau das sehen lernen könnte: Gott allein genügt. Dann jedoch gingen mir die Augen auf und in dieser Leere konnte ich allmählich eine Fülle erkennen: Wo zuerst „nur“ noch Gott war – nur im Sinne von „Wo ist der Rest? Das reicht nicht.“, sah ich dann eine Möglichkeit meiner tiefsten Herzenssehnsucht nach Gott allein nachzukommen.


Gott zu sagen, dass er mein Alles sein soll und dann nicht zufrieden zu sein, wenn er meiner inneren Wahrnehmung nach genau das geworden ist, nur weil es in einer anderen Art geschieht als ich mir das vorstelle, reicht einfach nicht.

Gott will nicht nur leere Worte hören. Gott will Worte hören, die du so ernst meinst, dass du bereit bist, das zu leben, was du aussprichst.

Gott will eine Seele lieben, die sich ihm hingibt. Was ist das denn sonst für eine Liebe, die nur mit halben Herzen antwortet?

Gott will von dir geliebt werden. Gott will von einer Seele geliebt werden, die sich ihm hinhält – sich hinhält und nichts zurückhält.

Die Frage ist, wessen willst du sein?

Deiner selbst? Willst du dein Eigentum sein? Willst du geben, was du für angemessen hältst und bloß nicht mehr wenn es vielleicht einmal ungemütlich wird, wenn es bedeutet sich von sich selbst so weit zu entfernen, dass das Ich schwerer zu greifen ist als das Kreuz?

Oder bist du bereit dich hinzugeben? Ihm, Gott, den ersten Platz in deinem Leben zu geben – ihm diesen Platz radikal zu geben, das heißt mit dem Bestreben, alles was seiner nicht würdig ist auszumerzen, rein zu werden, frei zu werden – auch wenn das heißen würde frei zu werden von dir selbst, um ihm den Thron zu geben, der ihm gebührt.

Welches Leben willst du? Das der Hingabe oder das des Sich-selbst-Gehörens? Ersteres verlangt frei zu werden von dir selbst – auf eine gewisse Art und Weise leer zu werden, um Raum zu schaffen für den, der jeden Raum in deinem Herzen verdient: Gott selbst.

Aber ich verspreche dir, wenn du leer wirst, um voll von Gott zu werden, dann wirst du genau das werden und in der Leere eine Fülle finden. Vielleicht wirst du sie nicht gleich sehen, aber jedes Mal wenn du bereit bist ein Stück von dir selbst loszulassen, kann dein Blick mehr auf Gott gerichtet werden. Und jedes Mal wenn du in der Leere vielleicht nur Leere siehst, eine Leere, die zur Verzweiflung zieht, dann ist dein Blick vielleicht noch zu sehr auf dir, statt auf ihm. Denn alles was genügt, ist er allein.

Willst du ihm diese Seele sein, die sich hingibt ohne etwas zurückzuhalten? Diese Seele, die anerkennt sein Eigentum zu sein und nichts mehr bedarf als dieses Wissen? Trau dich leer zu werden – denn in der Leere von sich selbst wartet die Erfahrung, dass Gott allein genügt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mariat 15. Februar 2023 

Es war ein große Gnade, liebe Frau Preineder, dies erkennen zu dürfen.

Auch Teresa von Avila erkannte dies. Sie hatte von Johannes vom Kreuz ein Gebet erhalten, in dem dies zum Ausdruck kommt.
"Auf ihn ist Verlass. Teresa hat viele Kämpfe ausgetragen, viele Konflikte durchgestanden. Nur wenige Menschen wussten, wie sehr Teresa gekränkt war, wenn sie übergangen wurde oder missverstanden. Sie rettete sich oft mit ihrem Humor, aber wenn sie von Menschen, die ihr etwas bedeuteten, keine Zustimmung bekam, dann konnte sie das in Verzweiflung stürzen. Die Worte: „Alles vergeht, Gott bleibt derselbe“ (Mariano Delgado übersetzt: „Alles geht vorüber, Gott zieht nimmer aus“) drücken die Hoffnung und die Gewissheit aus, dass auf die Anwesenheit Gottes Verlass ist.
Er hat in uns Wohnung genommen und da zieht er nicht mehr aus."


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Was ersehnen wir? Was ist deine tiefste Sehnsucht?
  2. Das ist es, warum du hier bist: Weil er dich liebt und um ihn zu lieben
  3. "Was für ein Anspruch – wenn der Priester in Persona Christi handelt!"
  4. In all den kleinen Dingen, kann Gott in uns und unserem Leben groß werden.
  5. Gnade und Gehorsam
  6. Er ist der Gott der kleinen Dinge, des Unbeachteten, des Niedrigen, des Demütigen.
  7. Geh beichten und nimm an, was Christus dir vom Kreuz herabreicht!
  8. Urlaub von oder mit Gott?
  9. Kleine Wunder des Alltags
  10. Was für ein Gott! Was für eine Liebe!







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz