Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. Der Teufel sitzt im Detail
  15. Pascha Christi – Pascha der Kirche. Ein neuer Ostermorgen

"... und es gibt sie doch: die Diamanten"

14. Februar 2023 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Otti's Optik: Auch Priesterjubiläen werden seltener. Jubelbischöfe noch seltener - Von Franz Norbert Otterbeck


Köln (kath.net)

Neulich feierte ein außergewöhnlicher Priester ein außergewöhnliches Jubiläum, das diamantene. Sechzig Jahre im Dienst als Priester Christi. Die Festmesse zeigte einmal mehr, dass man auch "novus ordo" andächtig und würdig zelebrieren kann, wenn der Priester in seinem Beruf zuhause ist. Nämlich ganz auf der Höhe der Aussagen des jüngsten Konzils und nicht abgerutscht in das abgeflachte Priesterbild derzeitiger deutscher Bischöfe oder Theologen.

In meinem Heimatdorf, zu Kevelaer eingemeindet, war ich einer von rund 100 Messdienern des "Herrn Pastor", wie wir sagten. Fast 100 Messdiener bei etwas über 1.200 Seelen (seit 1978 auch Mädchen). So war das mit den geburtenstarken Jahrgängen im ländlich-katholischen Raum. Ein seelsorgliches Thema war damals noch die Rückgewinnung der Arbeiterschaft für die Kirche. Heute gibt es kaum noch Arbeiter, aber "zurückgewinnen" müsste die Kirche 99 verlorene von 100 Schafen. Oder vielleicht 98. Der "Kirchgang" in Kervenheim wird in Bälde 2% unterschreiten (damals 30-40%). Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff?

Es gibt sie noch, die Diamanten unter den Priestern. Sie gehen auf die 90 zu. Bei den jüngeren sind die Begabungen seltener. Was soll man etwa von einem Dechant denken, der in der Festpredigt fast nichts über den Jubilar zu sagen weiß und nichts über das Priestertum. Er trug die Litanei vom Konzil als Umbruch vor, tausendmal gehört. Tausendmal ist nichts passiert. Oder immer weniger. Die Statistik verschweigt man lieber. Sie konterkariert die Vision. Allerdings weiß der Prediger mit einer Regenbogenstola zu provozieren. Gibt es dafür im Bistum Münster inzwischen eine Dienstanweisung? Jubiläen von Priestern, die für die herkömmliche Familie eintreten, sind in "Regenbogenfarben" zu begleiten? Im Gähn-Bistum ist diesbezüglich ja inzwischen alles vorstellbar.

Größe und Elend des "nachkonziliaren Ansatzes" war auch in Kervenheim präsent: Pfarrgemeinderat, Pfarrfest, Pfarrbrief, Pfarrcaritas, Pfarrheim. Von all den vielen Initiativen, die Dr. Heinrich Valentin 1977-1982 ergriff, zehrte der gleichfalls gebildete, aber bequeme Nachfolger noch volle zwanzig Jahre. Nach der Fusion (2014) gleitet die Seelsorge allmählich in den Standby-Modus. Mir vermittelte unser alter Pastor damals den Zugang zur Kirche, auf eine fundierte Weise. Das Fundament wäre aber, wie bei vielen Gleichaltrigen, schnell wieder erschüttert worden, hätte ich nicht anschließend den 'integralen Humanismus' von Papst Johannes Paul II. entdecken dürfen. Die frühe Preisgabe seines Pfarramtes vor gut 40 Jahren ist allerdings auch symptomatisch für die seit Jahrzehnten von ziemlicher Idiotie geprägte Personalpolitik derer von Münster: Man hatte den höchstqualifizierten Theologen 1977 in dem kleinen Ort platziert, damit er gleichzeitig Erwachsenenbildung am Norberthaus in Xanten leistet (lange abgewickelt) und am Internat Gaesdonck bei Goch unterrichtet. Dieses wird heute auf "woke" umgestellt; und dient vor allem als Zuflucht höherer Töchter und Söhne, die am Niederrhein dem "Pöbel" im staatlichen Schulwesen ausweichen. Nebenbei bemerkt: Das Glasfenster für Bischof Heinrich Maria Janssen aus Rindern hat man dort geflissentlich entfernt, um nicht Anstoß zu erregen. Heinrich Maria war ein Diamant unter den deutschen Bischöfen, dem bis auf den heutigen Tag nicht eine einzige Missetat zur Last gelegt werden kann. Nützt aber nichts: Damnatio memoriae.


So wird das herabgewirtschaftete Bistum auch weiterhin mit seinen besten Kräften verfahren, bis zum absoluten Nullpunkt. "Bistum Münster. Alles platt." Denn es geht ja um die "neuen Formate". Miteinander unterwegs? Mit niemandem nach nirgendwo. Das Konzil, für das Dr. Valentin steht wie kaum ein zweiter in der Region, wollte mehr: Mehr und tiefere Liturgie, mehr tätige Teilnahme, mehr von der Heiligen Schrift im Leben der Kirche, mehr lebendige Gemeinden, mehr Gottesnähe, mehr Menschenliebe, mehr Engagement, mehr Profil. Christus ist das Licht der Völker. Die letzte Nachgeburt dieser Epoche krächzt dann vielleicht noch: "Vielfalt" und wedelt mit der 'rainbowflag'. Das aber wäre nicht der "Christ in der Gegenwart", sondern eine platte Schande. Also wird man "die Tradition" wieder aufgreifen müssen. Vielleicht sogar in der Liturgie mehr und mehr, gerade weil Papst Franziskus dem älteren Ritus geradezu putinesk die Vernichtung androht. Vielfalt? Nur beim Sex?

Es wären noch andere Diamanten des priesterlichen Dienstes zu nennen. Das Autorenduo Hoffmann-Voosen hat eine ganze Reihe vortrefflicher Portraits vorlegt: Und es gibt sie doch! Priester in guter Erinnerung. Aber die Jubiläen werden allmählich weniger werden. Bischof Genn hat schon mehrere Jahre ohne Priesterweihen oder fast ohne Priesterweihen zu verantworten. Stattdessen werden Zertifikate für "Eingrabler*innen" im Laiendienst verteilt. Denn es gibt ja noch ein paar Jahre etwas Nachfrage nach "kirchlicher" Beerdigung, zunehmend als Urnenbeisetzung. Dieser Dienst ist Priestern anscheinend nicht mehr zumutbar. Denn die müssen sich a priori um das Vermögen und die "Mitarbeiter" (und Quertreiber) kümmern - und wollen es oft so. Burnout? Psychische Probleme? Suspendiert? Konversion! Die altkatholische Konfession in Deutschland, aus nationalen Motiven gegründet, hat bald mehr "Priester" als Laien. Sie ist also auch kein attraktives Erfolgsmodell.

Da trifft es sich gut, dass der Diamant unter den Reportern von klatsche.de, Chr. P. Hartmann, sich kürzlich in Essen herumtrieb und die Bistumsspitze interviewte. Die niedliche Personalchefin redete so das übliche. Aber der Bischof 0. von €.? Der müsste doch was zur Zukunft zu sagen wissen. "Scheitern als Chance" oder so. Ich zitiere nur dies: "Wir leben in einer so differenzierten und diversifizierten Welt, dass es im Grunde unmöglich ist, mit den uns gegebenen Möglichkeiten jedem individuellen Glaubensbedürfnis vollumfänglich zu entsprechen. Den Menschen muss klar sein: Ein derart flächendeckendes, von Hauptamtlichen verantwortetes Angebot wie in der Vergangenheit wird es nicht mehr geben. Das ist wahrscheinlich einer der großen Kulturschritte, die wir gehen müssen: Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schaffen, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, was Christsein unter den beschriebenen Bedingungen wirklich bedeutet und wie es gelingen kann. Zu oft wird alles, was nicht mehr so ist wie früher, schnell als eine negative Entwicklung gesehen. Es ist aber ein nächster Schritt auf dem Weg des Christentums, hin zu einer neuen Form der Identitätsfindung in unserer Welt, die in der Tat mehr Energie kostet als die frühere. Diese neue Identität wird bescheidener sein. Sie wächst in dem Bewusstsein, dass viele Menschen – auf dem Gebiet des Bistums Essen die allermeisten – ohne eine praktizierte, öffentlich wahrnehmbare Religiosität leben. Gelebte Religiosität ist, ähnlich wie der Glaube an Gott, gesellschaftlich betrachtet keine Selbstverständlichkeit mehr und dadurch auch viel erklärungsbedürftiger als früher."

Na dann, erkläre mal! Die Kulturschritte des Abbruchs, der bewussten "Disruption", wie Bischof Pustefix so schön sagt. Bischof Stahlblick sagt es ganz kompliziert, aber vernehmbar: "Wir geben nichts." Und das so kurz nach dem diamanten Jubiläum des Konzilsbeginns. Im ganzen Interview kommt Jesus Christus nicht einmal vor. Der gute Geist Gottes wird knapp gestreift. Der Bischof spricht nicht einmal mehr wie ein Soziologe, eher wie ein Meteorologe. Kaltfront von hier, Warmfront vielleicht von da. Er wollte wohl dem jungen Journalisten gefallen. Aber was will man von Mister 'Ich-habe-dazugelernt' auch erwarten. Man lernt immer dazu. Vielleicht feiert er bald eine Homosegnung im alten Ritus, ganz ungehorsam gegen Rom?

Vor diesem Hintergrund ist mit Zulauf zur Priesterausbildung zwischen Maas und Oder nicht mehr zu rechnen. Die blechernen Kommentare unserer Bischofshelden zum "Prager Fenstersturz", zur kontinentalen Etappe des Synodalismus, brauche ich nicht mehr zu kommentieren. Diese Clique mit Öko-Mitra und Himmelstab (man mag die Krümme des Hirten nicht mehr, bevorzugt den gereckten Stab) wird noch einige Jahre Bezüge beziehen, um durch ziemlich leere Kathedralen zu schreiten. Noch nicht einmal ihre entlohnten Mitarbeiter sind da, um Segen zu empfangen. "Schicht im Schacht", sagte man an der Ruhr. Bei "Ruhrbischof" denken die Leute auch dort heute eher an die gefährliche Krankheit anstatt an einen Mann Gottes. Erklärungsbedürftig. Doch die priesterlichen Diamanten, die gibt es noch. Bleiben wir ihnen dankbar und überwintern wir, mit ihrer Hilfe, in Gottes Gnade und Barmherzigkeit.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Samuel.-Maria 17. Februar 2023 
 

Früher waren Priester hoch angesehene Personen

und gingen in ihrem Beruf auf. Heute muss der Pfarrer überall präsent sein und ja nicht mit erhobenem Zeigefinger predigen, denn sonst laufen ihm die letztchen Schäfchen auch noch davon. Wir hatten kürzlich Taufe unserer Enkelin. Hat der Diakon der Gemeinde vorgenommen. Es war eine Gemeinschaftstaufe. Diakon mit Regenbogenstola und alles sehr locker; es wurde sogar gelacht und geklatscht. Am Ende gab es eine Fotosession mit dem Diakon. Drau0en wurde dann erstmal Sekt geöffnet (den hatten die Mütter mitgebracht) und alle stießen auf die Taufe an, auch der Diakon. Es stellt sich im Gespräch raus, dass unsere Tochter die einzige war, die noch in der Kirche ist. Die anderen Eltern waren ausgetreten und ließen Kindstaufe nur wegen späteren Wunsch auf privaten, katholischen Kindergarten mit "besser betuchten Eltern". (Unser Schwiegersohn ist Protestant, hat aber sofort zugestimmt, dass die Kinder katholisch werden. Dieser lockere Ablauf und die Regenbogenstola haben mich extremst gestört.


0
 
 physicus 15. Februar 2023 
 

Amtsdeutsch

Es gibt priesterliche Diamanten!

Und es gibt den amtskirchlichen Ansatz für die Neuevangelisierung: "Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schaffen, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ..."


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Otti's Optik

  1. Salzburg '23: Die "letzte" Hochschulwoche?
  2. Kein Himmel mehr voller Geigen
  3. Anmache oder Mache oder beides - kreuz und queer?
  4. "Veni Sancte Spiritus"
  5. "Die nächste Messe? Am Sonntag!"
  6. "Wo bleibt das Fleisch?"
  7. "Der Lauf der Welt"
  8. Hirtensorge und Selbstmästung
  9. 'Klappe zu, Affe tot!'
  10. Ein gutes Zeugnis für Papst Benedikt







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz