Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  7. Bravo Giorgia!
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

Tolkiens Mittelerde

22. März 2023 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die christlichen Einflüsse auf Tolkiens Herr der Ringe: Buch-Neuerscheinung zum 50. Todestag von J.R.R. Tolkien (1892-1973).


Mols (kath.net)
Pünktlich zum Jubiläumsjahr 2023, in welchem sich der Tod des beliebten Fantasy-Autors John Ronald Reul Tolkien zum 50. Male jährt, erscheint im Seelenburg Verlag am 25. März eine Monografie, die sich mit dem christlichen Inhalt in „Der Herr der Ringe“ beschäftigt: Tolkiens Mittelerde: Wirklichkeit in der Fiktion. Vom christlichen Inhalt in "Der Herr der Ringe".

Was im anglo-amerikanischen Sprachraum seit langem eine reiche Literatur hervorbringt, wird von deutschen Tolkien-Autoren meistens übersehen: Tolkien als katholischer Schriftsteller, dessen Glaube seine große Geschichte von dem „Sturz des Herrn der Ringe und der Rückkehr des Königs“ („Der Herr der Ringe“, VI. Buch, Kap. 9) geprägt hat.


Die von vielen Rezensenten gemutmaßten biografischen Einflüsse auf sein Werk hat Tolkien selbst als unbedeutend verneint und gesagt: „Und dann gibt es ein paar grundsätzliche Fakten, die wirklich bedeutsam sind, egal, wie trocken man sie ausdrückt. Zum Beispiel wurde ich 1892 geboren und lebte während meiner frühen Jahre im „Auenland“ in einem vormechanischen Zeitalter. Oder, noch wichtiger, ich bin Christ (was man aus meinen Geschichten erschließen kann), genau gesagt, Katholik.“ (Brief 213).

Daniel Otto belegt aus zahlreichen Zitaten Tolkiens dessen Konzept von der phantasievollen Darstellung der Wirklichkeit in der Fiktion. Der in „Der Herr der Ringe“ verborgen gegenwärtige katholische Glaube wird anhand vieler Beispiele aufgedeckt, nicht zuletzt auch Tolkiens Liebe zur Himmelskönigin als dem Leitstern nicht nur Frodos, sondern auch unserer Pilgerfahrt.

Das tiefgründige Buch liest sich flüssig, belegt die Gedanken mit den originalen Worten Tolkiens und wichtigen Details der Geschichte selbst. Der Leser wird auf eine spannende Entdeckungsreise geführt, die Freude macht und Hoffnung in den gegenwärtigen Krisen vermittelt. Tolkien beschreibt die Anatomie einer Zeitenwende und deren guten Ausgang. „Der Herr der Ringe“ ist das große christliche Epos unserer Zeit.

Wer das Buch vor dem 25. März bestellt, erhält es zum Subskriptionspreis von 15€ zzgl. Versandkosten.

 

kath.net Buchtipp
Tolkiens Mittelerde: Wirklichkeit in der Fiktion
Vom Christlichen Inhalt in "Der Herr der Ringe"
Daniel Otto
Softcover, 508 Seiten
ISBN 978-3-9825363-7-8
Seelenburg-Verlag
Preis: Euro 18,90

bei Bestellungen vor dem 25. März: Subskriptionspreis: 15€

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  11. Bravo Giorgia!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz