Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  12. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  15. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

Kardinal Sarah lehnt ‚Fiducia supplicans’ ab

9. Jänner 2024 in Weltkirche, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Wir müssen auf die Verwirrung mit dem Wort Gottes antworten’, sagte der emeritierte Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung wörtlich.


Rom (kath.net/jg)
Robert Kardinal Sarah (78), der emeritierte Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung hat die Erklärung „Fiducia supplicans“ mit klaren Worten abgelehnt, berichtet Vatikanexperte Sandro Magister auf dem Blog Diakonos.be.


„Um den Frieden und die Einheit in der Wahrheit zu bewahren, müssen wir uns weigern, mit dem Spalter zu streiten, wir müssen auf die Verwirrung mit dem Wort Gottes antworten“, sagte Kardinal Sarah wörtlich.

Er fügte hinzu: „Ich muss den Bischofskonferenzen danken, die bereits dieses Werk der Wahrheit getan haben, insbesondere denen von Kamerun, Tschad, Nigeria, und anderen, deren Entscheidungen und entschiedenen Widerstand gegen die Erklärung ‚Fiducia supplicans’ ich teile und mir zu eigen mache.“

Link zur Erklärung der Bischofskonferenz von Nigeria: Nigerianische Bischofskonferenz: „Kirche hat nicht die Macht, irreguläre Verbindungen zu segnen“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 9. Jänner 2024 
 

Afrika wird einmal Europa missionieren!

Dies hat unser Studentenpfarrer Gerhard Schafran anno 1954 in Görlitz prophezeit. (Er wurde später Bischof von Dresden-Meissen).

Diese Missionierung zeichnet sich bereits heute schon durch die obige Aussage von Herrn Robert Kardinal Sarah ab. Beten wir für ihn!


3
 
 Joachim Heimerl 9. Jänner 2024 
 

Die entscheidende Frage ist die: Kann ein Dokument "häretisch" sein, wie

Sarah sagt? Oder sind das dann nicht aus seine Verfasser und Unterzeichner, also Fernandez und der Papst? Sarah drückt das natürlich diplomatisch aus, indem er auf das Dokument abstellt, aber jeder weiß, dass es darum nicht geht. Die Frage, die dahinter steht, ist von enormer Sprengkraft und könnte die Kirche, die Franziskus offensichtlich endgültig entglitten ist, zum zerreißen bringen. Es genügt ein Zünglein an der Waage dazu - das könnten die afrikanischen Bischöfe sein oder ein neuer päpstlicher Vorstoß in Richtung Zölibat und Dikoninnen, der ja bevorstehen soll. Eins ist klar: Up to down lässt sich dieses Problem nicht mehr aus der Welt schaffen; ich denke, das ist sogar Fernandez klar und deshalb gibt ein Interview nach dem anderen, um zu beruhigen. Wenn das funktioniert, würde es mich wundern. Ich denke, wir erleben gerade die Ruhe vor dem Sturm.


7
 
 Herbstlicht 9. Jänner 2024 
 

Dank an Kardinal Sarah!

Seine Worte:

"Um den Frieden und die Einheit in der Wahrheit zu bewahren, müssen wir uns weigern, mit dem Spalter zu streiten, wir müssen auf die Verwirrung mit dem Wort Gottes antworten“

bringen es auf den Punkt.


10
 
 Schillerlocke 9. Jänner 2024 
 

@J. Rückert

Ich hoffe sehr, dass das katholische Afrika gleichfalls dahingehend Gesicht zeigt, dass gegen den der dort sogar bis in Klerikerkreise verbreiteten Machismo energisch und engagiert vorgegangen wird. Tausende Frauen werden von ihren Männern, tausende Kinder werden von ihren Vätern sitzengelassen, weil sich viel zu viele Männer für neue Beziehungen einfach aus dem Staub machen, anstatt sich um ihre Familien zu kümmern. Das ist ein riesiges Problem in Afrika, das enormes soziales Elend zur Folge hat.


0
 
 Herbstlicht 9. Jänner 2024 
 

Vielleicht kommt doch noch ein Stein ins Rollen!

Vielen herzlichen Dank an Kardinal Sarah für seine klare unmissverständliche Stellungnahme.

Die katholische Kirche bedarf dringend solcher glaubenstreuen Kardinäle und Bischöfe -natürlich auch einfachen Priestern- die sich sichtbar und hörbar für sie einsetzen.

Die Kirche ist von Jesus Christus gegründet und nicht von weltlich gesinnten Kirchenoberen.


4
 
 lesa 9. Jänner 2024 

Jeder, der die gesellschaftl. Realität nüchtern wahrnimmt, muss schockiert sein

Lieber@Zeitzeuge: Die Stellungnahme von Prof. Windisch hat es in sich, danke für d. Link! Daraus ein Excert: Fiducia "stellt eine noch nie dagewesene Steigerung der vatikanischen Verderbtheit dar. Es ist ein Bruch mit der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche und stürzt die katholische Kirche in den freien Fall...Diese Erklärung ist sowohl schädlich als auch beschämend. Sie ist schändlich, weil sie vor theologischen, liturgischen und pastoralen Fehlern nur so strotzt. Es gibt nicht nur irreguläre Situationen, die homosexueller Natur sind. Jeder, der die gesellschaftliche Realität im Bereich der Sexualität nüchtern wahrnimmt, muss schockiert sein. Und was bedeutet dann eine Segnung? Benedicere? Genehmigen? ... wie ein Ja zu einem Nein und ein Nein zu einem Ja wird, ganz im Gegensatz zum Wort des Herrn in Mt 5,37. Es ist dder Ausdruck einer Kirche, die sich der Welt und ihren Plausibilitäten unterwirft, die demonstriert, wie Selbstbehauptung durch Selbstaufgabe erreicht wird..


6
 
 Zeitzeuge 9. Jänner 2024 
 

Im Link ein Artikel über die Ablehnung von "FS" durch den auch

bei kath.net bereits tätig gewesenen em. Freiburger
Pastoraltheologen Prof. Dr. Windisch!

www.lifesitenews.com/de/news/deutschland-theologe-fiducia-supplicans-bricht-mit-der-schrift-und-sturzt-die-kirche-in-den-freien-fall/?utm_source=featu


6
 
 J. Rückert 9. Jänner 2024 
 

Gut,

dass Afrika Gesicht zeigt!


10
 
 Thomasus 9. Jänner 2024 
 

Verwirrung

wo es demnächst hin ,geht zeigt die Aussage des Papstberaters Charles Sciluna . Er forderte gestern die Aufhebung des Zölibats.
Umso wichtiger ist jetzt die Unterstützung und das Gebet für Kardinal Sarah .


8
 
 maran atha 9. Jänner 2024 
 

Kardinal Sarah gehört zu den treuen Dienern des Herrn.

Fernandez mit Unterstützung von PF wollen nun eine neue Lehre kreieren, die mit der bisherigen Lehre nicht kompatibel ist. Aber anstatt fair zu sein und ihre eigene Kirche zu gründen, will man die katholische Kirche in den Abgrund stürzen.
Gal 1,7 Doch es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren und die das Evangelium Christi verfälschen wollen.
Gal 1,8 Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel.


8
 
 Joachim Heimerl 9. Jänner 2024 
 

Jeder katholische Gläubige, jeder Priester und Bischof muss dieses

Dokument ablehnen, da es zutiefst der Lehre des Evangeliums und der ganzen Heiligen Schrift widerspricht. Endlich meldet sich Kardinal Sarah zu Wort. Die Stimme Afrikas ist die missionarische Stimme der Kirche, die Stimme, die ruft: Bekehrt Euch und wendet Euch ab von Euren Götzen - und einer dieser Götzen ist die Homosexualität geworden!


10
 
 lakota 9. Jänner 2024 
 

Jetzt zeigt sich

die Trennung von Spreu und Weizen immer deutlicher.

Genau die Bischöfe und Kardinäle, die sich in den letzten Jahren als tiefgläubig und lehramtstreu gezeigt haben, stellen sich gegen "Fiducia supplicans".
Sie sind Leuchttürme, an denen wir uns orientieren können und ich danke Gott, daß wir sie haben und erkennen!


10
 
 SalvatoreMio 9. Jänner 2024 
 

Gebet für Kardinal Sarah

Herr Kardinal Sarah! Bei uns sind Mohren neuerdings als Sternsinger verpönt. Wir aber sind glücklich, dass der Stern von Bethlehem Sie zum menschgewordenen Gottessohn geführt hat, Sie in der Taufe Gottes Kind wurden und durch alle Wirren des Lebens hindurch Christus unbeirrt treu blieben. Wir sind dankbar, dass es Sie gibt! Ihr tiefer Glaube leuchtet wie ein helles Licht in unsere Herzen. Möge der Herr Sie weiterhin segnen, Tag um Tag. Amen


9
 
 Zeitzeuge 9. Jänner 2024 
 

Liebe lesa, im Link eine sehr ausführliche Stellungnahme von Kardinal Sarah

zu "FS" - "Wir lehnen eine Häresie ab, die die Kirche ernsthaft untergräbt!"

Laudetur Jesus Christus!

www.diakonos.be/fiducia-supplicans-le-cardinal-sarah-on-soppose-a-une-heresie-qui-mine-gravement-leglise/


8
 
 lesa 9. Jänner 2024 

Hoffentlich gibt es bald eine ausführliche Stellungnahme von Kardinal Sarah. Seine Bücher sind jetzt allen dringend zu empfehlen. Dort ist alles klar benannt.


7
 
 golden 9. Jänner 2024 
 

Kardinal Sarah nebst Kardinal Müller sind hochwichtige

Leiter und Glaubenszeugen in dieser Endzeit.Bitte,studiert ihre Bücher...+


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sarah

  1. Kardinal Sarah: Papst Franziskus will Alte Messe ‚im Geist des II. Vaticanums’
  2. Kardinal Sarah: Verbot der außerordentlichen Form ‚von Dämon inspiriert’?
  3. ‚Ich gegen Franziskus? Das ist Unsinn. Dem Papst gehorcht man’
  4. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  5. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  6. Kardinal Sarah: ‚Ein trauriger Mensch ist kein Jünger Christi’
  7. Aus der Tiefe des Herzens

Glaubenskongregation

  1. Akademie Johannes Paul II. verlangt Entlassung von Kardinal Fernández
  2. Kardinal Fernández – eine Fehlkalkulation von Papst Franziskus?
  3. Nein zur Segnung Homosexueller: Papst entließ verantwortliche Mitarbeiter der Glaubenskongregation
  4. Vatikan aktualisiert Zuständigkeit der Glaubenskongregation
  5. Glaubenspräfekt: Kommunionzulassung eine Frage der Weltkirche
  6. Schreiben der Glaubenskongregation: "Placuit Deo"
  7. Schreiben der Glaubenskongregation an die Bischöfe angekündigt






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  4. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  5. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  10. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  11. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  12. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  13. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  14. ‚Sakrileg’ – Begräbnisfeier für ‚Trans-Aktivistin’ in St. Patrick’s Kathedrale
  15. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz