Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

US-amerikanische Bischofskonferenz lehnt In-vitro-Befruchtung komplett ab

12. März 2024 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


ProLife-Bischof Burbidge: „Jedes unserer Leben hat vom Moment der Empfängnis an einen unermesslichen Wert“, deshalb kann katholische Kirche Verfahren wie In-vitro-Fertilisation (IVF) nicht dulden, die zum massiven Verlust an Menschenleben führen.


Washington DC. (kath.net/USCCB/pl) Das Leben jedes Menschen ist ein einzigartiges Geschenk und hat vom Moment der Empfängnis an einen unermesslichen Wert, sagte Bischof Michael F. Burbidge von Arlington, und genau aus diesem Grund kann die katholische Kirche Verfahren wie die In-vitro-Fertilisation (IVF) nicht dulden, die zu einem massiven Verlust an Menschenleben führen. Als Reaktion auf die wachsende Aufmerksamkeit für assistierte Reproduktionstechnologien sprach Bischof Burbidge als Vorsitzender des Ausschusses für Pro-Life-Aktivitäten der US-amerikanischen Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB) über das Geschenk des Lebens. Bischof Burbidge erkannte an, dass der Wunsch, Kinder zu haben, gut ist, und forderte angesichts der Herausforderungen, mit denen viele Paare konfrontiert sind, eine stärkere Konzentration auf ethische Behandlungen, die die Grundursachen der Unfruchtbarkeit angehen. Darüber hinaus sollten andere Ansätze, die manche Paare suchen, die ihre Familie erweitern möchten, wie z. B. Pflege und Adoption, stärker unterstützt werden. Die vollständige Erklärung des Vorsitzenden folgt:


Die landesweite Diskussion in den Nachrichten über Gesetze im Zusammenhang mit In-vitro-Fertilisation und anderen Technologien bietet die Gelegenheit und die Notwendigkeit, über den Schutz des Geschenks des Lebens selbst zu sprechen. Jedes unserer Leben hat vom Moment der Empfängnis an einen unermesslichen Wert. Auf diese Weise wissen wir, dass der tief verwurzelte Wunsch, durch Kinder neues Leben zu ermöglichen, gut ist. Als Priester und Bischöfe trauern wir mit der wachsenden Zahl von Familien, die unter Unfruchtbarkeit leiden, und begleiten sie voller Hoffnung und Liebe. Wir fördern auch restaurative, oft übersehene Behandlungen, die dabei helfen können, die Grundursachen der Unfruchtbarkeit zu bekämpfen.

Gerade weil das Leben eines jeden Menschen ein einzigartiges Geschenk ist, können wir Verfahren, die das Recht auf Leben oder die Integrität der Familie verletzen, nicht dulden. Bestimmte Methoden wie IVF erfüllen beides und sind oft nicht einmal für ihre eigenen Zwecke wirksam.

Kinder haben das Recht, durch einen persönlichen Akt hingebungsvoller Liebe als Kind ihrer verheirateten Mutter und ihres verheirateten Vaters geboren zu werden. IVF, so gut gemeint sie auch sein mag, verletzt diese Bindung und diese Rechte und behandelt stattdessen Menschen wie Produkte oder Eigentum. Dies gilt umso mehr, wenn es um anonyme Spender oder Leihmutterschaft geht. Das bedeutet natürlich nicht, dass unsere Brüder und Schwestern, die durch IVF gezeugt wurden, irgendwie „weniger wert“ sind als alle anderen. Jeder Mensch hat einen unermesslichen Wert, unabhängig davon, wie er oder sie gezeugt wurde – und das gilt absolut für alle durch IVF gezeugten Kinder, von denen die meisten nicht geboren wurden und möglicherweise auch nie geboren werden.

Tatsache ist, dass in der IVF-Industrie viele Embryonen nie in die Gebärmutter einer Mutter übertragen, sondern zerstört oder auf unbestimmte Zeit eingefroren werden und nur ein Bruchteil der übertragenen Embryonen überlebt und schließlich geboren wird. Alles in allem gibt es Millionen von Menschen, die durch diese Industrie getötet oder möglicherweise dauerhaft eingefroren wurden. Dies kann nicht die Antwort auf die sehr realen Fruchtbarkeitsherausforderungen sein. Bei dem Bemühen, neues Leben zu schaffen, dürfen wir den Blick nicht von den vielen weiteren Leben abwenden, die dabei verkürzt und ausgelöscht werden.

Bischof Burbidge schloss sich am 28. Februar zusammen mit drei weiteren Bischofsvorsitzenden einem Brief an den US-Senat an, in dem sie sich gegen den Access to Family Building Act und ähnliche Gesetze aussprachen, die den Einsatz verschiedener problematischer assistierter Reproduktionstechnologien landesweit stark ausweiten würden. Weitere Informationen zu Unfruchtbarkeit, einschließlich ethischer restaurativer Reproduktionsmedizin und Forschung, finden Sie unter: https://www.usccb.org/topics/natural-family-planning/infertility.

Der Beitrag auf der Website der US-amerikanischen Bischofskonferenz: Each Life has Immeasurable Value from the Moment of Conception, says Bishop Burbidge on IVF Issues


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 12. März 2024 
 

WICHTIG!

Es gibt kein Recht auf ein Kind!
Kinder sind ein Geschenk Gottes.
Jedes Kind soll das Ergebnis der ehelichen Gattenliebe sein und nicht der Effekt der Geschicklichkeit eines Labors für Invitro-Fertilisation.
Abgesehen davon natürlich die "Entsorgung" überzähliger befruchteter Eizellen.
Ich kenne Familien, die sich zur Adoption eines elternlosen Kindes entschlossen haben und dabei ebenso glücklich geworden sind, wie das Kind, das endlich ein Zuhause hatte.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Weißes Haus: keine religiösen Motive auf Ostereiern bei der traditionellen Osterfeier
  2. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.
  3. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  4. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  5. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern
  6. Umfrage: 23 Prozent Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern in Michigan
  7. US-Amerikaner halten Präsident Biden nicht für sehr religiös

In-Vitro-Fertilisati

  1. "Ich stimme mit dieser Position nicht überein" - Präsident Biden zur Lehre der Kirche über IVF
  2. Biden macht falsche Angaben zum Embryo-Urteil von Alabama
  3. Polen: Präsident Duda stimmt Gesetz zur Förderung der künstlichen Befruchtung zu
  4. Ethikerin: Künstliche Befruchtung für Mütter keineswegs harmlos
  5. 40 Jahre IVF: Mehr Kontrolle bei Fortpflanzungsmedizin gefordert
  6. Ethikerin: Nachteile der künstlichen Befruchtung nicht ausblenden
  7. Kinder - egal wie?!






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz