Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Genderkompatible Monstranz
  5. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  6. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Haiti – ‚Christus blieb bei den Menschen’

12. April 2010 in Interview, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Drei Monate nach dem schweren Erdbeben in Haiti informiert der Apostolische Administrator der Hauptstadt Port-au-Prince, Weihbischof Joseph Lafontant, im Gespräch mit "Kirche in Not" über die aktuelle Lage.


Königstein (kath.net/KIN)
Weihbischof Lafontant leitet seit dem Tod des Erzbischofs von Port-au-Prince, Joseph Serge Miot, den Wiederaufbau der Kirche im Land. Bei seinem Besuch in der Zentrale des weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ in Königstein im Taunus sprach er mit Mitarbeiter Berthold Pelster.

Berthold Pelster: Herr Bischof, wie viele Ihrer Priester und Ordensleute sind unter den Opfern des Erdbebens?

Weihbischof Lafontant: Außer dem Erzbischof, Joseph Serge Miot, kamen beim Einsturz dererzbischöflichen Residenz auch der Generalvikar und drei weitere Priester ums Leben. Insgesamt starben bei dem Beben 17 Seminaristen und 45 Ordensleute. In der Gesamtbevölkerung geht man inzwischen von bis zu 225.000 Toten und Vermissten aus. Immer noch entdecken die Hilfskräfte unter den Trümmern neue Leichen.

Was sind im Moment die größten Herausforderungen für Ihre Erzdiözese?

Natürlich das gewaltige Ausmaß der Zerstörung. Gleich nachdem wir unsere Toten begraben hatten, trafen sich alle Priester der Diözese und sammelten die Berichte über zerstörte Pfarrhäuser, Kirchen, Kapellen und Schulen. Das Ergebnis war erschütternd: Unser Land sieht aus wie nach einem Flächenbombardement. Unsere größte Herausforderung ist daher der Wiederaufbau – und wir müssen auch das Trauma aufarbeiten, das unsere Seminaristen, Priester und Ordensleute erlitten haben. Beide Aufgaben könnten wir alleine niemals bewältigen.

Sie haben angesprochen, dass viele Menschen traumatisiert sind. Hilft der christliche Glaube dabei, die Folgen des Erdbebens zu verarbeiten?

Ja, er ist dabei ganz entscheidend. Gleich nach dem Erdbeben kamen aus der ganzen Welt Journalisten und Reporter nach Haiti – und alle stellten dieselbe Frage: Wie kommt es, dass die Menschen sofort nach dem Erdbeben begonnen haben, zu Gott zu rufen, zu beten und nach Orten für die Anbetung zu suchen? Wohin man auch ging in den ersten Tagen nach der Katastrophe: überall schrien die Menschen nach Gott, flehten Jesus um Hilfe an. Ich kann das so genau berichten, weil wir Priester direkt nach dem Erdbeben immer unter den Menschen lebten. Keiner hatte mehr ein Zuhause, in das sie hätten zurückkehren können. Und doch suchten sich diese Menschen zuerst einen Ort, an dem sie Gott anrufen konnten – noch bevor sie sich nach einem Platz zum Schlafen umsahen!


Zwar waren die Kirchen zerstört, aber einige Kreuze standen noch in der Stadt. So zum Beispiel vor der Kathedrale in Port-au-Prince. Das Gotteshaus war eingestürzt, aber Christus am Kreuz blieb bei den Menschen. Die Menschen versammelten sich vor ihm und beteten. Erst dann fragten sie die Priester um Beistand – einige dieser Priester mussten wir ja erst noch aus denTrümmern bergen. Und die Priester leiteten die Menschen weiter ins Gebet – unter Zeltdächern oder Plastikplanen. Schließlich machten sie sich daran, die verschütteten Tabernakel unter dem Geröll zu suchen und in Sicherheit zu bringen. Danach wurden Altäre errichtet und Heilige Messen gefeiert. So erhob sich der Glaube aus den Ruinen und wurde zu einem eindrucksvollen Zeugnis Haitis in der Welt.

Keiner in Haiti hat Gott wegen des Erdbebens angeklagt. Wir, die Priester und Bischöfe, haben den Menschen erklärt, dass das Erdbeben keine Strafe Gottes sei, aber dass wir die Katastrophe als Chance begreifen können, gemeinsam neu anzufangen. Denn das Erdbeben hat uns alle gleich gemacht: reich, arm, schwarz, weiß – alle sind in derselben Situation.

Haiti war bereits vor dem Erdbeben eins der ärmsten Länder der Erde. Ist diese Katastrophe also – bei allem Schrecken – vielleicht auch eine Chance, das Land neu aufzubauen?

Wir sollten die Katastrophe für eine Erneuerung nutzen. Dafür besteht nun die Gelegenheit, und in dieser Hinsicht ist der Wiederaufbau nach dem Erdbeben tatsächlich eine Chance. Aber aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass man ein Land nicht wiederaufbauen oder auch nur verändern kann, ohne vorher die Menschen zu ändern. Die Menschen sind die Motoren und die Antreiber für jede Veränderung. Darum müssen wir ihre Mentalität, ihre Herzen, ihre Beziehungen untereinander verändern. Es muss Schluss sein mit dem Klassendenken zwischen Reich und Arm oder Oben und Unten. Wir müssen uns alle als Haitianer begreifen, als Brüder und Schwestern, trotz all unserer zweitrangigen Unterschiede. Diese Gelegenheit haben wir nun. Wenn wir sie nicht nutzen, werden wir noch sehr lange an unüberwindbaren Problemen leiden.

Welche Rolle spielt die katholische Kirche in diesem Prozess?

Unsere Rolle war es immer, zuerst die Lage zu analysieren und anschließend mit dem Licht des Evangeliums unseres Herrn in die jeweilige Situation hineinzusprechen. Das Evangelium sagt uns, dass wir alle Brüder und Schwestern sind, dass wir zusammenarbeiten sollen für ein besseres Leben. Denn Gott hat die Welt zum Nutzen für die gesamte Menschheit erschaffen. Daher ist es nicht verständlich, warum nur einige wenige in unserer Gesellschaft alle Ressourcen besitzen sollten und alle anderen keine. Diesen Standpunkt vertritt die katholische Kirche in Haiti gegenüber der Regierung und tritt so für die Armen ein.

Außerdem bilden wir das Rückgrat des Schulwesens in Haiti. Bis zu 85 Prozent aller Schulen des Landes werden von der Kirche getragen. Sie ist damit ein wichtiger Motor Haitis und das Gewissen des Landes. Die Menschen vertrauen uns, denn sie wissen, solange die Kirche beteiligt ist, laufen die Dinge in die richtige Richtung. Dieses Vertrauen ehrt uns und es ist der Grund, warum wir uns dafür verantwortlich fühlen, für die Schwachen einzutreten und den Menschen zu helfen. Aber natürlich können wir keine öffentliche Verwaltung, die Regierung oder den Staat ersetzen.

Sie waren eine Woche lang zu Besuch in Deutschland beim katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ in Königstein. Wieso gerade dort?

Wir wollten darüber berichten, wie wir die erhaltenen Hilfsgelder eingesetzt haben. „Kirche in Not“ war die allererste Hilfsorganisation, von der wir Unterstützung erhielten. Als wir es am nötigsten brauchten, bekamen wir Geld, um unseren Seminaristen zu helfen. Diese jungen Männer hatten durch den Einsturz ihres Seminars alles verloren. Zuerst war schnelle Hilfe durch Geldspenden am wichtigsten, aber was uns fast noch wichtiger war, war die weltweite Solidarität, die wir durch „Kirche in Not“ erfahren durften.

Wir erkannten durch unsere Notlage, dass die Kirche auf der ganzen Welt eine einzige Kirche ist! Die Hilfe kam aus Deutschland, aus den USA, aus Lateinamerika, und wir hatten diese moralische und spirituelle Unterstützung dringend nötig. Wir Priester wurden getragen von der Liebe und Unterstützung der weltweiten katholischen Kirche, von unseren Brüdern und Schwestern in Christus auf der ganzen Welt. Und diese Liebe und Unterstützung konnten wir den Menschen in Haiti weitergeben. Noch viel wichtiger als Geld war also das Gefühl, in all dem Unheil nicht allein zu sein. Um dafür zu danken, sind wir nach Deutschland gekommen – und natürlich, um über die nächsten Schritte der Haitihilfe von „Kirche in Not“ zu beraten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 templer 13. April 2010 

Befreiungstheologie hilft nicht weiter

Menschen sind vor Gott und vor dem Recht gleich, aber sonst nicht. Weder haben sie alle die gleichen Talente noch gleiche Intelligenzquotienten. Und Reichtum ist nicht schuld an der Armut der anderen. Es ist Gier, Machtmissbrauch und ähnliche Sünden.

Schon in Deutschland zerstört das Linke Denken die Gesellschaft.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Haiti

  1. Haiti: Bischöfe entsetzt über Gewalt-Eskalation
  2. Haiti: Wiederaufbau in Pfarreien geht voran
  3. Haiti: Erdbebenopfer gründet Fußballmannschaft für Beinamputierte
  4. Ein Priesterseminar aus Wellblechhütten
  5. 60 Stunden unter Trümmern
  6. Die Welt hat Haiti vergessen – der Papst und die Kirche nicht
  7. Haiti: Kein Platz für Ordensfrauen und Priester
  8. Gott segne das Volk von Haiti!
  9. Wiederaufbau in Haiti - Nuntius bittet um Geduld
  10. Weihbischof: Gott und der Staatengemeinschaft danken







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  13. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  14. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  15. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz