Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  5. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Haiti: Kein Platz für Ordensfrauen und Priester

17. Dezember 2010 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Priesterseminar: 270 Studenten in Zelten – Priestern und Ordensleuten fehlt es am Allernötigsten, sogar an sauberem Trinkwasser


München (kath.net/KIN) Die katholische Kirche in Haiti befindet sich knapp ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben vom Januar 2010 im Ausnahmezustand. Das berichtet der Lateinamerika-Referent des weltweiten katholischen Hilfswerks "Kirche in Not", Rafael D´Aqui, nach seiner Rückkehr von einer Projektreise in den Karibikstaat. "Die Priester und Ordensschwestern arbeiten Tag und Nacht, um der notleidenden Bevölkerung zu helfen", sagt er, "doch fehlt es ihnen am Nötigsten - sogar an sauberem Trinkwasser."

Nach dem Ausbruch der Cholera und der jüngsten Eskalation der Gewalt nach den umstrittenen Wahlen sei nach Einschätzung D´Aquis die Zukunft weiterhin ungewiss. "Kirche in Not" wolle den Menschen in Haiti helfen, "wieder ein normales Leben zu führen". Für das pastorale Hilfswerk stehe
dabei der "Wiederaufbau der seelsorglichen Strukturen" im Vordergrund.

D´Aqui erklärt: "Im nationalen Priesterseminar Haitis in Lillavois lernen zurzeit 270 Priesteramtskandidaten in Zelten unter Palmen Theologie und Philosophie." Durch das Erdbeben war das Priesterseminar von Port-au-Prince zerstört worden, viele angehende Priester wurden damals unter den Trümmern begraben.

"Wir haben geholfen, Land zu kaufen, auf dem ein neues Priesterseminar errichtet werden soll", erzählt D´Aqui. Bis jetzt sei aber noch nichts gebaut worden. "Der Nuntius hat uns gesagt, er hoffe, im Januar den Grundstein legen zu können." Bis der Bau fertig ist, bleibe es beim Unterricht in den Zelten. In ihrer notdürftigen Bleibe träumen die Seminaristen von einer Bibliothek. Ein Auto soll angeschafft werden, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln zu erleichtern und um die angehenden Priester zu den Menschen zu bringen. "Seelsorge ist in Haiti Knochenarbeit", sagt D´Aqui.


Nicht weit von der Hauptstadt Port au Prince liegt der kleine Vorort Rivière Froid. Dort arbeitet der Orden der "Kleinen Schwestern von der heiligen Thérèse". Er kümmert sich vor allem um die in großer Armut lebenden Bewohner der unzugänglichen Berge Haitis. Durch das Erdbeben hatten die Ordensfrauen fast alle ihre Häuser verloren, 150 Schüler und vier Schwestern waren beim Einsturz der Gebäude ums Leben gekommen. Seitdem leben die 50 überlebenden "Kleinen Schwestern" zusammengepfercht in einem vom Erdbeben schwer beschädigten Haus. Einige von ihnen sind schon alt und gebrechlich. Dennoch nehmen sie noch den beschwerlichen Weg in die Berge auf sich. D´Aqui betonte, dass "Kirche in Not" das Haus reparieren werde, damit die Ordensfrauen wieder einen Zufluchtsort haben und von ihrem Dienst ausruhen können.

Das Hilfswerk ruft seine Unterstützer zur erneuten Hilfe für die notleidenden Menschen in Haiti auf. "Das ist die Stunde des Speckpaters", betonte Geschäftsführerin Karin Maria Fenbert. "Unser Gründer, Pater Werenfried, hätte diesen Zuständen niemals tatenlos zugesehen." Der Bericht ihres Länderreferenten habe sie "an die Lage im Nachkriegsdeutschland" erinnert. Damals habe Pater Werenfried das Leid der Menschen in folgende Worte gekleidet:

"Hundert Kilometer ostwärts liegt eine Stadt in Trümmern. Es ist fast nichts mehr davon übrig, nur ein riesenhafter Bunker, wie sie die Deutschen überall gebaut haben, um die Bevölkerung vor den Bomben zu schützen. Die übrig gebliebenen, völlig verarmten Menschen der Stadt, hausen in diesem einzigen Bunker. Tausende hocken hier beisammen. Es herrscht ein verpesteter Gestank. (…) Wieder wird es Weihnachten, und Christus verlangt danach, von den Seinen aufgenommen zu werden. Unsichtbar wandert er auf unseren Straßen. Seid dann nicht wie die Raubtierherde von Bethlehem, wie die gleichgültigen Wirtsleute, wie die wohlhabenden Bürger in den Kammern ihrer provinziellen Selbstzufriedenheit. Öffnet eure Türen und eure Herzen einer jeden Not, die die Not Christi ist."

Heute liege mit Port-au-Prince "eine Stadt 8000 Kilometer westwärts" in Trümmern, sagte Fenbert. Die Entfernung sei größer, doch "das Leiden der Menschen ist sehr ähnlich und kann uns Katholiken nicht gleichgültig sein". "Kirche in Not" werde daher der Kirche Haitis weiterhin mit Gebet und finanziellen Mitteln helfen.

KIRCHE IN NOT:

Österreich:
www.kirche-in-not.at

KIRCHE IN NOT
Hernalser Hauptstraße 55/1/8
1172 Wien
Tel: +43(1) 405 25 53
Fax: +43(1) 405 54 62-75
E-Mail: [email protected]


Deutschland:
www.kirche-in-not.de

Kirche in Not
Lorenzonistr. 62
81545 München
Deutschland

Telefon: +49 / 89 / 64 24 888 – 0
Fax: +49 / 89 / 64 24 888 50
E-Mail: [email protected]che-in-not.de

Bild: Priesterseminar Haiti (c) KIRCHE IN NOT


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Haiti

  1. Haiti: Bischöfe entsetzt über Gewalt-Eskalation
  2. Haiti: Wiederaufbau in Pfarreien geht voran
  3. Haiti: Erdbebenopfer gründet Fußballmannschaft für Beinamputierte
  4. Ein Priesterseminar aus Wellblechhütten
  5. 60 Stunden unter Trümmern
  6. Die Welt hat Haiti vergessen – der Papst und die Kirche nicht
  7. Gott segne das Volk von Haiti!
  8. Wiederaufbau in Haiti - Nuntius bittet um Geduld
  9. Haiti – ‚Christus blieb bei den Menschen’
  10. Weihbischof: Gott und der Staatengemeinschaft danken







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  13. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  14. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz