Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Syrien: Extremisten greifen christliche Enklave an

5. September 2013 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In dem Dorf, welches etwa 50 Kilometer von Damaskus entfernt ist, sprechen die Menschen noch Aramäisch, die Sprache, die auch Jesus gesprochen hat.


Syrien (kath.net)
In Syrien rücken laut Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London derzeit verschiedene Islamistengruppen gegen eine historische Christenenklave in der Nähe der Haupstadt Damaskus vor. Nahe bei Ortschaft Maalula haben dschihadistische Kämpfer einen Militärstützpunkt angegriffen. In dem Dorf, welches etwa 50 Kilometer von Damaskus entfernt ist, sprechen die Menschen noch Aramäisch, die Sprache, die auch Jesus gesprochen hat. Außerdem gibt es dort auch zwei berühmte Klöster, das griechisch-orthodoxe Kloster der heiligen Thekla und das antike Sergius-Kloster (Mar Sarkis).





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 8. September 2013 
 

liebe marienzweig- danke für die Korrektur-
vielleicht sollte man den friedensnobel preis für obama um benennen in Nobelpreis für ruestungsfoerdung


0
 
 Daca 6. September 2013 
 

"Friedensnobelpreis"

@Marienzweig
Mit Obama als Träger hat der sogenannte "Friedensnobelpreis" nicht nur viel von seinem Nimbus eingebüßt, sondern schlechthin alles. Er offenbart sich als Manifest des trügerischen "Friedens", den der Fürst dieser Welt anbietet (in diesem Falle: Pax Americana) - das satanische Gegenkonzept zum Frieden Christi


1
 
 Prophylaxe 5. September 2013 
 

USA

Frankreich, England, BRD, Türkei und Saudi- Arabien sind Unterstützer und Förderer und Waffenlieferant von AlKaida.
Wenn das uns nicht die Augen öffnen soll, was dann ??


1
 
 Marienzweig 5. September 2013 

@speedy

Bitte gestatten Sie mir eine kleine Korrektur.
Maria erschien nicht 1913, sondern 1917 und zwar vom 13. Mai bis 13. Oktober.
Dies führt übrigens zu der nicht ganz unwichtigen Frage, welches Datum zum Feiern die katholische Kirche im Jahre 2017 bevorzugt:
500 Jahre Reformation oder 100 Jahre Fatima?


1
 
 kaiserin 5. September 2013 
 

"Das scheinen viele schon vergessen zu haben"

@krak des chevaliers - Und die, die es nicht vergessen haben und nicht vergessen wollen,was sollten die dann tun?...Es gibt nun leider auf dieser Welt kleine (saubere) Leberwürste,vielmehr gibt es leider riesige (verdorbene)Schinken...Und da füllen mit Sicherheit letztere am wirksamsten Weltkeller, Weltkassen,Weltpodien und schließlich auch viele Menschenmägen!


2
 
 Marienzweig 5. September 2013 

Machtausübung pur

Ich hoffe wirklich sehr, dass die christliche Enklave vor einem Angriff der "Rebellen" verschont bleibt.

Der "völlig verwirrte Nobelpreisträger"
(Zitat @Cosinus) ist dazu auch noch machtbesessen.
Obama würde sich lt. Aussage A.M. Kerry auch über ein fehlendes UNO-Mandat sowie des amerikanischen Kongresses hinwegsetzen, um anzugreifen.
Darf ich einmal fragen, was unterscheidet Obama von einem x-beliebigen Diktator?:
- Drohender Einmarsch in Syrien, Total-Überwachung, Drohnen-Einsätze, moralischer Sinkflug (Abtreibung), soziale Verelendung, finanzielle Zusammenbrüche (z.B. Stadt Detroit) -
Hehre Sprüche wie Menschenrechte, Schutz des syrischen Volkes - es sind Phrasen, nichts weiter.
Auch Christen, ihre Verfolgung und ihr Leid sind in seinen Augen ein vernachlässigbares Problem, vergleichbar einem kleinen lästigen Jucken auf der Haut.
Friedensnobelpreis?
Mit Obama als Träger hat dieser Preis viel von seinem Nimbus verloren.


3
 
 Cosinus 5. September 2013 
 

Es ist erschütternd,was den Christen in

Syrien angetan wird. Der völlig verwirrte Nobelpreisträger steht auf Seiten der isl. Mörderbanden, genannt Rebellen.


4
 
 HX7 5. September 2013 
 

geostrategische Überlegungen

Im nahen Osten handelt es sich um geostrategische Eingriffe zwecks Bodenschätze. Der größte Terrorstaat in der Gegend - Saudi Arabien - ist enger Verbündeter des Westens und fördert islamistische Rebellen. Viel wäre gewonnen, wenn im nahen Osten begriffen werden würde, dass der Westen nicht christlich ist und dass Christen nicht für diese Kriegspläne sind. Dann hätten islamistische Fanatiker aber keinen Grund mehr zur Hetze. Leidtragend ist die Bevölkerung, egal welcher Religion zugehörig.


2
 
  5. September 2013 
 

Kriegspropaganda

Davon ist in der amerikanischen Kriegspropaganda natürlich nicht die Rede. Obama und Hollande unterstützen lieber islamistische Extremisten und tragen dadurch zur weiteren Islamisierung des Mittleren Ostens bei mit den verheerenden Auswirkungen und Verwerfungen, die wir in Ägypten und Tunesien jeden Tag erleben müssen. Wo die Amerikaner ihre Finger im Spiel haben, ist das Chaos vorprogrammiert. Man hat die Welt schon einmal vor 10 Jahren mit Lügen geblendet. Das scheinen viele schon vergessen zu haben.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Libanon und Syrien: „Die Menschen versuchen, mit einem US-Dollar pro Tag zu überleben“
  2. Zehn Jahre Syrienkonflikt: „Kirche in Not“ fordert Erleichterungen für humanitäre Hilfen
  3. Syrien: Homs hat einen neuen syrisch-orthodoxen Erzbischof
  4. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht
  5. Christen in Syrien verlangen Aufhebung der westlichen Sanktionen
  6. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  7. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  8. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  9. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  10. Neue Gebetskarte für Syrien







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  11. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  12. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz