Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

«Katholischsein ist etwas Exotisches»

20. Februar 2014 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Journalist Anciberro zur Rolle der Kirche in Frankreich - „Wenn ein 40-Jähriger seinen Freunden abends in der Bar erzählt, dass er in die Messe geht, steht er im Verdacht, ein Extremist zu sein“. Von Claudia Zeisel (KNA)


Paris (kath.net/KNA) Sterbehilfe, «Homo-Ehe», künstliche Befruchtung - Frankreich ist in ethischen Fragen gespalten wie nie. Während die sozialistische Regierung neue Gesetze vorlegt, gehen Zehntausende auf die Straße, um für ihr Bild von Familie und Leben zu demonstrieren. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) sprach mit dem Chefredakteur der christlichen Wochenzeitung «La Vie», Jerome Anciberro (41), über die Chancen der Rechten bei den Europawahlen, den Stand der Regierung und ein Unverständnis gegenüber christlichen Überzeugungen.

KNA: Herr Anciberro, Staatspräsident Francois Hollande hat zu Jahresbeginn angekündigt, aktive Sterbehilfe zu erlauben. Im Fall des Koma-Patienten Vincent Lambert tut sich der oberste Gerichtshof derzeit schwer, eine Entscheidung zu treffen. Zeichnet sich eine gesetzliche Lösung ab?

Anciberro: Der Fall Lambert ist kompliziert. In Ausnahmefällen ist Beihilfe zum Tod nach dem «Leonetti-Gesetz» ja erlaubt. Einer der Mediziner, der eigentlich Gegner der aktiven Sterbehilfe ist, plädiert in diesem Fall für ein Abstellen der Ernährung. Insgesamt scheint es, als sei eine Mehrheit der Franzosen für eine Ausweitung des Gesetzes auf aktive Sterbehilfe. Doch das hängt meiner Ansicht auch damit zusammen, dass viele offenbar die Bedeutung des Begriffs nicht ganz verstanden haben und die Dinge durcheinanderbringen.

KNA: Braucht es mehr Zeit zur Aufklärung?

Anciberro: Zu Fragen des Lebens und der Familie gibt es in Frankreich heftige Diskussionen, und die verschiedenen Standpunkte radikalisieren sich immer sofort. Spätestens seit Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe im vergangenen Jahr hat die Debatte Ausmaße angenommen, die nicht vergleichbar sind mit anderen Ländern. Es gibt ein totales Unverständnis zwischen den beiden Lagern. Es gibt jene, die mit der Zeit gehen wollen und Änderungen wie die Legalisierung aktiver Sterbehilfe begrüßen. Eine ganze Politikergeneration, besonders im linken Lager, hat kein Verständnis mehr für eine christliche Anthropologie. Dagegen wiederum positionieren sich extreme katholische Gruppen.

KNA: Im Lager der konservativen «Manif pour tous» kämpfen aber auch Muslime gegen eine französische Familienpolitik, die etwa die Rechte homosexueller Paare stärken will.

Anciberro: Ja, angefangen hat es mit der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Damals protestierten nur wenige Muslime, doch das hat in jüngster Zeit stark zugenommen. Der Protest der Muslime richtet sich vor allem gegen das vom französischen Bildungsministerium herausgegebene Bildungskonzept «ABCD der Gleichstellung», das Schüler für die Gleichheit der Geschlechter sensibilisieren soll. Nun protestieren sie gemeinsam mit den Anhängern der «Manif pour tous».

KNA: Unter anderem auf die Proteste hin hat die Regierung geplante grundlegende Änderungen des Familiengesetzes auf 2015 verschoben. Eine kluge Entscheidung?

Anciberro: Für die sozialistische Regierung ist es ein Scheitern ihrer Politik. Hollande ist es offenbar leid, in diesen Fragen ständig auf Gegenwind zu stoßen, und widmet sich lieber Wirtschafts- und Sozialthemen.

KNA: Gleichzeitig erstarkt die rechte Partei «Front National».

Anciberro: Der Front National hält sich in den aktuellen Debatten um gleichgeschlechtliche Ehe und Sterbehilfe eher im Hintergrund. Insgesamt gibt es zwischen Konservativen und Liberalen innerhalb der rechten Parteien eine Spaltung. Die einen springen auf den Zug der «Manif pour tous» auf und wenden sich gegen die Familienpolitik der Sozialisten. Andere, liberalere rechte Parteien hingegen sind mit den Neuerungen einverstanden. Die «Manif pour tous» ist als Opposition momentan effizienter als die klassischen rechten Parteien. Nur wissen wir noch nicht, was aus dieser Bewegung wird.

KNA: Es gibt Anzeichen, dass die französische Rechte bei den Europawahlen gewinnen könnte.

Anciberro: Der Front National wird von der Krise der Sozialisten profitieren und einen Rekord bei den Europawahlen erzielen. Das liegt aber nicht an seiner besonderen Stärke, sondern weil die Franzosen den anderen Parteien misstrauen. Insgesamt haben die Rechten kein starkes Alternativprogramm.

KNA: Bei der «Manif pour tous» haben auch einige katholische Bischöfe mitprotestiert. Welche Rolle spielt die Kirche bei der Diskussion um die Familienpolitik?

Anciberro: Die Katholiken bilden in der «Manif pour tous» die absolute Mehrheit. Nur ein kleiner Teil ist evangelisch, muslimisch oder eines anderen religiösen Bekenntnisses. Die Institution Kirche und die Französische Bischofskonferenz allerdings sind stark im Hintergrund geblieben. Zwar drückten sie in einigen Botschaften ihre Besorgnis über Änderungen im Familiengesetz aus, das künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft legalisieren sollte. Das taten sie allerdings in deutlich milderem Ton als die Demonstranten der «Manif». Manche Bischöfe riefen dazu auf, sich an den Protesten zu beteiligen, andere grenzten sich öffentlich ab. Es gibt keine Einstimmigkeit der Kirche bei diesen gesellschaftlichen Fragen.

KNA: Sie sagten, Kirche und Christentum würden von einigen Politikern nicht mehr verstanden. Woran liegt das?

Anciberro: In Frankreich verschwindet die christliche Kultur – ein Prozess, der sehr schnell verläuft. Wenn ich in Deutschland jemanden frage, was Ostern oder Auferstehung bedeutet, wissen die meisten es noch so ungefähr. In Frankreich könnten es vielleicht drei von zehn Leuten erklären. Zwar gibt es in Frankreich noch eine katholische Mehrheit, doch die Zugehörigkeit besteht meist nur auf dem Papier. Es gibt vielleicht noch etwa zehn Prozent praktizierende Katholiken. Die anderen haben lediglich eine von Klischees geprägte Außenansicht auf die Kirche. Deshalb verstehen die meisten auch nicht, was die Kirche sagen will. Alles, was von der Kirche kommt, ist ihnen fremd und in ihren Augen radikal.

KNA: Inwiefern hängt das mit der Laizität zusammen, die ja schon in der Schule mit dem Ausschluss von Religionsunterricht beginnt?

Anciberro: Die Laizität mit ihrer strikten Trennung von Kirche und Staat gibt es bereits seit 100 Jahren. Ich denke nicht, dass sie der Auslöser für dieses eher junge Phänomen ist. Es handelt sich um eine gesellschaftliche Veränderung, die weit über diesen Aspekt hinausgeht. Die Veränderung passiert rasend schnell, schneller als in anderen Ländern.

KNA: Was kann die Kirche in Frankreich entgegenhalten?

Anciberro: Das ist eine gute Frage. Die Katholiken versuchen schon, präsent zu sein, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, ihnen Dinge zu erklären. Tatsächlich ist Katholischsein in Frankreich etwas Exotisches. Wenn ein 40-Jähriger seinen Freunden abends in der Bar erzählt, dass er in die Messe geht, steht er im Verdacht, ein Extremist zu sein. Katholiken müssten sich heutzutage einfach zeigen, wie sie sind. Sie müssten auch eine andere Sprache sprechen – denn die Sprache, die die Kirche verwendet, wird nicht mehr verstanden.

KNA: Andererseits findet die mehrheitlich aus Katholiken bestehende «Manif pour tous» Gehör.

Anciberro: Das bedeutet aber nicht, dass die Katholiken an Einfluss gewinnen. Hier mischen sich christliche Überzeugungen mit einem Hass auf die Regierung. Umfragen zufolge unterstützen nur noch weniger als 20 Prozent der Bürger Präsident Hollande. Und das sind nicht nur die Katholiken. Unmut herrscht in der ganzen Gesellschaft.

KNA: Schaut man da manchmal mit Neid auf den Nachbarn Deutschland?

Anciberro: Ab und zu gibt es antideutsche Stimmungen im Land. Etwa, wenn ein Minister einen Spruch über Deutschland loslässt. Aber das ist natürlich weit weniger schlimm als im Süden Europas, etwa in Spanien, Griechenland oder Italien. Die extreme Linke teilt am ehesten die scharfen Urteile gegenüber Angela Merkel und dem Euro. Aber natürlich gibt es ein wenig Neid auf die geringe Arbeitslosigkeit und die gut laufenden Exporte in Deutschland.

Primas von Frankreich, Philippe Kardinal Barbarin (Lyon), beteiligte sich am Pariser ´Marsch für das Leben 2014´


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 satcitananda 16. Februar 2015 
 

Katholischsein in Frankreich

Ich stehe nicht an, diese Entwicklung schleichende Islamisierung zu nennen.


0
 
 myschkin 20. Februar 2014 
 

Guter Tipp auch für Deutschland

Auch in Deutschland trifft man inzwischen auf Verwunderung, wenn man sagt, dass man gerne in die Heilige Messe geht. Jerome Anciberro hat recht, wenn er dazu auffordert, sich nicht zu verstecken. Das ist auch für Katholiken hier in Deutschland ein guter Ratschlag. Ich halt es auch für einen Fehler, sich politisch zu positionieren. Wichtiger ist, christlich zu argumentieren. Das braucht zwar Geduld, kann aber besser überzeugen, als wenn sich Christen politisch vereinnahmen lassen. Wir haben bspw. einen Kommunisten in der Gemeinde. Der hat politische Ansichten, über die ich die Hände über dem Kopf zusammenschlage. Aber: Er ist mir in seiner Frömmigkeit, die er gegenüber niemanden, und auch nicht gegenüber seinen Genossen verbirgt, ein Vorbild. Das weiß Gott, was er mit diesem erstaunlichen Menschen vorhat. Vielleicht ist dieser fromme Kommunist ja der Sauerteig, der mehr bewirkt als alle Mainstream-Christen, zu denen ich vielleicht zähle?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Theologin Calmeyn weist Gerüchte über Beziehung zu Erzbischof Aupetit zurück
  2. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  3. Notre-Dame: Wiederöffnung im Jahr 2024 ist fix!
  4. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  5. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  6. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  7. „Das ‚M‘ Mariens“ - Marianische Prozession zeichnet großes „M“ auf ganz Frankreich
  8. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  9. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  10. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz