Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

Rockstar Bono: Jesus war entweder ein Verrückter oder der Sohn Gottes!

1. April 2014 in Spirituelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Frontman von U2: „Doch ich kann nur schwer akzeptieren, dass in zweitausend Jahren viele Millionen Leben – die halbe Erde – sich durch irgendeinen Verrückten berührt und inspiriert gefühlt haben sollte. Ich kann das nicht glauben“ Von Petra Lorleberg


Dublin (kath.net/pl) „Wer Christus war, ist für Christen eine entscheidende Frage. Ich glaube nicht, dass man ihn nur als großen Denker oder großen Philosophen bezeichnen kann. … Er wurde gekreuzigt, weil er sich als den Sohn Gottes bezeichnete. In meinem Augen war er also entweder der Sohn Gottes oder er war verrückt.“ „Doch ich kann nur schwer akzeptieren, dass in zweitausend Jahren viele Millionen Leben – die halbe Erde – sich durch irgendeinen Verrückten berührt und inspiriert gefühlt haben sollte. Ich kann das nicht glauben.“ Ein volles Bekenntnis zum christlichen Glauben legte Bono, der Frontsänger der irischen Rockband U2, in einem Interview mit dem irischen staatlichen Fernseh- und Radiosender RTE ab. Ein Ausschnitt daraus wird derzeit auf youtube häufig angesehen, stammt aber offenbar schon aus dem Jahr 2013. Der Interviewer fragte Bono daraufhin nach seiner Zustimmung zu Grundaussagen des christlichen Glaubens. Bono bekannte sich – meist mit einem schlichten „Ja“ – zur Göttlichkeit Jesu, zur leiblichen Auferstehung Jesu von den Toten („Ich habe keine Probleme mit Wundern, ich lebe inmitten von ihnen und bin selbst eines“), er bekannte, dass er zum auferstandenen Jesus bete sowie seinen Glauben, dass sich die Verheißungen Jesu erfüllen werden.

Der Musiker Bono (bürgerlicher Name Paul David Hewson) ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Mit seinen Kindern betet er gemeinsam (kniend am Bett) und besucht den Sonntagsgottesdienst, beides allerdings nicht sehr regelmäßig, wie er im Interview einräumt. Bonos aktuelle konfessionelle Zugehörigkeit ist nicht bekannt, er ist das Kind eines katholischen Vaters und einer anglikanischen Mutter. Während des Kurzinterviews konnte man zwar erkennen, dass er einen Rosenkranz um den Hals trug, doch lassen sich daraus keine sicheren Schlüsse ziehen. Der Spitzenverdiener ist in zahlreichen sozialen Projekten engagiert. Die Rockband U2 zählt seit drei Jahrzehnten auch im internationalen Vergleich zu den hocherfolgreichen Band, immer wieder werden in ihren Songs politische und soziale Themen aufgegriffen.

Bono, Frontman von ´U2´: Who is Jesus?



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mnich 3. April 2014 
 

Bekenntnisse

Mehrere Musiker haben sich in letzter Zeit mehr oder weniger passend über unseren Herrn geäußert. Der irische Rockstar klingt recht überzeugend, dass er auch meint, was er sagt.


1
 
 SpatzInDerHand 1. April 2014 

@Insa: :) - das kann ich natürlich verstehen.

(Und: ja, Sie haben recht, mein Name ist Programm)


4
 
 Insa 1. April 2014 
 

@SpatzinderHand

Ihr Name ist Programm! :-) Und natürlich haben Sie Recht, Bonos Bekenntnis ist immer noch besser als gar nichts, oder negative Äußerungen über das Christentum.

Ich fürchte, ich haue deshalb so drauf, weil ich vor nicht allzu langer Zeit noch ganz ähnlich dachte wie Bono - immer schön politisch korrekt, und mich dabei für sehr weltoffen hielt. Dass mir darüber sämtliche Werte verlorengingen, habe ich jahrelang nicht bemerkt, bis es fast zu spät war.

Wie heißt es so schön: Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!


3
 
 SpatzInDerHand 1. April 2014 

Aaalso - das Glaubenszeugnis auf dem Video wirkt echt überzeugend.

Und ein solches Zeugnis gilt m.E. auch dann voll, wenn derjenige in der Lebenspraxis oder in moraltheologischen Fragen echte Schwierigkeiten hat!
Auch wir gehen alle beichten (hoffentlich!) ...


5
 
 mrschrissibe 1. April 2014 
 

@Insa

Ok, das wusste ich nicht - das geht natürlich nicht!!! Schade!!!


1
 
 jadwiga 1. April 2014 

Auf die Dosis kommt es an...

Ein Vater, der seine Kinder aus dem Fenster geworfen hat, weil sie nicht brav waren, wurde für verrückt erklärt.
Die Nachbarn sagten; Wie konnte er nur so eigene Kinder behandeln, hat er kein Herz?

Die Eltern, die ihre Kinder nicht zur Schule schicken wollten um sie vor dem bösen Einfluss zu schützen, wurden auch als verrückt beschimpft.

Fazit: Wer zu wenig oder zu viel Liebe zeigt wird als anormal wahrgenommen. Wir, Menschen suchen überall die "goldene Mitte", den Durchschnitt. Gott ist aber die höchste Liebe, die extreme Leidenschaft.
Wir können uns also nicht an den Durchschnittsmenschen orientieren, wenn wir Gott begegnen wollen. Ich fand immer klug den Satz; Wer kein Ärger noch hatte, hat er auch noch nichts erreicht.


0
 
 Insa 1. April 2014 
 

Dämpfer

Es tut mir Leid, hier gleich den Dämpfer geben zu müssen, aber Bono ist sehr engagiert in den Vereinten Nationen und hat die entsprechenden, dort als Standard geltenden Ansichten zu Abtreibung und Gender:

Zitat zu Gender: “My bottom line on any sexuality is that love is the most important thing. That love is it. Any way people want to love each other is OK by me. That’s different from abuse, be it homosexual or heterosexual.”

Zur Abtreibung: “I just have my own ideas. I believe that it’s a woman’s right to choose. Absolutely."

Interview mit "Focus of the Family", http://www.holybibleprophecy.org/2013/07/05/u2s-bono-unorthodox-superman/

Er sieht sich dabei wohl wirklich als Christ, aber offenbar vertritt er doch eher die humanitäre "Kumbaya-Variante," die sich schön an die Welt anpasst.


3
 
 mrschrissibe 1. April 2014 
 

LAUT

in die Öffentlichkeit damit!!!! Zeugnisse von Stars sind heute unheimlich wichtig, denn sie sind häufig leider die einzigen Vorbilder für viele unserer Kinder und auch Erwachsenen!! Hoppigeloppi :-)


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesus Christus

  1. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"
  2. Kardinal in Fastenpredigt an Kurie: Konzentriert euch auf Jesus
  3. Jesus. Eine Weltgeschichte
  4. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  5. Man kann auch sagen, dass niemand außer Christus in den Himmel aufsteigt
  6. Englischer Priester: Jesus, nicht der NHS, ist Herzstück des Landes
  7. Johannes erzählt: Das Lamm Gottes
  8. Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr
  9. Und wenn Er doch kommt?
  10. Wären wir bereit für das Kommen Christi?






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  10. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  15. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz