Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  7. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

«Islamischer Staat»-Magazin nimmt Vatikan ins Visier

15. Oktober 2014 in Weltkirche, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


IS-Sprecher: «Wir werden euer Rom erobern, eure Kreuze zerbrechen und eure Frauen versklaven, wenn es Allah, der Höchste, gestattet.


San Francisco (kath.net/KNA) Das Publikationsorgan der Terrormiliz «Islamischer Staat» nimmt nun auch den Vatikan ins Visier: Das Cover des Propaganda- und Rekrutierungsmagazins «Dabiq» zeigt in einer Fotomontage den Petersplatz in Rom mit aufgepflanzter IS-Flagge auf dem Obelisken. Titelgeschichte der vierten Ausgabe ist «Der gescheiterte Kreuzzug».


Der Sprecher des IS, Abu Mohammad al-Adnani, nennt darin die Initiativen westlicher Staaten gegen die Miliz «die letzte Kreuzfahrerkampagne». Die Unternehmung werde scheitern, «wie alle eure vorigen Kampagnen zerschlagen und bezwungen wurden, nur dass wir euch diesmal anschließend jagen», so al-Adnani.

«Wir werden euer Rom erobern, eure Kreuze zerbrechen und eure Frauen versklaven, wenn es Allah, der Höchste, gestattet», schreibt der IS-Sprecher weiter. Wenn die Miliz selbst dieses Ziel nicht erreiche, «dann werden es unsere Kinder und Kindeskinder erreichen, und sie werden eure Söhne als Sklaven auf den Sklavenmarkt schicken».

Die Onlinezeitschrift erschien erstmals im Juli. Der Titel «Dabiq» bezieht sich auf eine nordsyrische Stadt, die nach islamischer Überlieferung mit der Endzeitschlacht in Verbindung gebracht wird.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 marienkind 15. Oktober 2014 
 

Wenn sie kommen, wird es allen an den Kragen gehen,

Die nicht diesen durch Gewalt, Zwang und Mord wirkenden Glauben annehmen. Wenn man von diesen erkennbaren Verhalten auf deren Gott schließt, dann kann der nur böse sein ( also Satan). Das Moslems das nicht erkennen (wollen). Wenn sie Homossexuelle, Atheisten, Christen die Freiheit und sogar das Leben nehmen, werden die Nichtchristen erkennen, dass ihre Freiheit und ihre Menschenrechte auf der Grundlage des Christentums gegründet war, auf den christlichen Menschen, die sich für die Beichte selbst reflektiert haben und sich langsam das Schlechte Verhalten abgewöhnt haben, aus Liebe zu Gott und Hoffnung auf den Himmel oder aus Angst vor der Hölle (dem der einem Mord entgeht ist es egal warum). Das gute Verhalten wird über Generationen weitergegeben, selbst wenn die Enkel nicht mehr glauben, haben sie die Früchte des Christentums gekostet. Ein Agnostiker erzählte mir, dass früher weniger gestohlen wurde und das hörte mit der Einwanderung der anderen Kultur langsam auf.


4

0
 
 Einsiedlerin 15. Oktober 2014 
 

Warten auf Erklärung?

@stri: Wozu auf eine Erklärung warten, die dem eigenen Wunsch entspricht? Selbst wenn diese von manch islamischem Gelehrten, Staatsmann oder Sheich käme - ich würde sie nicht glauben! Da müssten schon die islamischen Volksmassen dagegen auftreten!


1

0
 
 Krisi 15. Oktober 2014 
 

Leere Drohungen

Am Endes steht immer noch der Wille des Herrn Jesus Christus über alle Drohungen.
Der neue Papst ist ein wahrer Jünger Christi.
Man merkt wie der Geist des Herrn auf Ihn ruht. Dem Feind Gottes gefällt dies gar nicht. Ist ja klar, da er das Zeugnis des Herrn Jesus Christus trägt.

Die Offenbarung beschreibt die Vorgänge trefflich mit den Worten in 12,17!


1

0
 
 Rolando 15. Oktober 2014 
 

Paddel

Der Sieg des unbefleckten Herzen Mariens


4

0
 
 Ehrmann 15. Oktober 2014 

Offenbarung 20,7 ff

Eigentlich dürfen wir uns nicht fürchten - nur aufwachen und einander im Glauben stärken. Dios solo basta, sagt die hl. Teresa


14

0
 
 Rolando 15. Oktober 2014 
 

Prophetische Worte

Der Islam bestätigt, was Papst Benedikt XXVI am Anfang seiner Amtszeit sagte, sein deutsches Volk kritisierte ihn, wir haben die Wahl, Bekehrung oder Islam, zweimal scheiterte der Islam vor Europa, er wird auch ein drittes Mal scheitern, wohl aber nach großer Bedrängnis.


22

0
 
 naturmensch 15. Oktober 2014 

Kein Wunder

Die jüngsten Anspielungen Vatikans auf eine Bereicherung der Kirchr durch die Sünde der Homosexualität werden als Provokation interpretiert.
Auch von den vielen grmäßigten Moslems.


7

0
 
 Paddel 15. Oktober 2014 

Wenn der Teufel so tobt,

dann muss ihm etwas gewaltig stinken.
Irgendwo muss etwas Wunderbares am wachsen sein, sonst wäre die Hölle zur Zeit nicht so entfesselt.


19

0
 
 stri 15. Oktober 2014 
 

Warten auf Erklärung

IS verhält sich in weiten Teilen so wie es Mohammed vorlebte. IS kann sein Vorgehen auf die Sunna und den Koran stützen.
Wir warten noch immer auf eine Erklärung muslimischer Führer mittels derer theologisch stichhaltig erklärt wird, warum IS nicht muslimisch sein soll und damit Teile aus der Sunna und dem Koran nicht mehr gültig sein sollen. Dass der Islam friedlich sein soll ist bestenfalls eine wackelige Hypothese.


19

0
 
 Devi 15. Oktober 2014 
 

Nein zum Missbrauch derReligionen

Laßt uns Beten und nicht mehr diskutieren.Unsere Kirche ist Katholisch und hält sich an Gottes Gebot.Nein zur Tötung ,nein zu Gender ,nein zur Auflösung von Sakramenten ,nein zur Tötung vom Kindern im Mutterleib.Nein zur Aufklärung durch Genderidiologien. Devi


16

0
 
 Christin16 15. Oktober 2014 

@selentroester

Jesus Christus hat Satan besiegt. Aber wir, jeder einzelne von uns, muss für sich diesen Sieg noch ausfechten. Indem wir uns entscheiden. Jeden Tag neu für Christus und SEIN Wort entscheiden. Für den Glauben und ein Leben in IHM entscheiden. Nur abwarten und Tee trinken, darauf hat uns Christus keine Erlösung zugesagt: Kehr um und sündige nicht mehr, sagte ER einst zur Ehebrecherin. Das Kehr um, darauf kommt es an. Wir müssen schon selber aktiv werden. Im Glauben und im Bezeugen unseres Glaubens durch unser Leben. Die Heiligen, die wir verehren, sie mussten sich den Anfechtungen stellen und Satan besiegen. Wir werden nicht drum herum kommen, uns auch entscheiden zu müssen. Für Christus und SEINE Lehre und gegen alle falschen Einflüsterungen und Versuchungen, die leider heute auf uns einprasseln.
Ich möchte es nicht erleben müssen, dass unser Heiligster Ort Petersdom und unsere anderen heiligen Orte der Wallfahrt und der Verehrung Gottes von IS gesprengt werden. GOTT HELFE UNS!


16

0
 
 Quirinusdecem 15. Oktober 2014 
 

@novara

...so ist es! Aber mit Kirche sind nicht die Gebäude in Rom oder sonst wo gemeint. Auch ist nichts darüber ausgesagt, wie groß oder klein diese Kirche ist. Allein, ich habe mal gehört, dass das Ende aller Tage deswegen hereinbricht, damit nicht auch noch die letzten paar Getreuen Christi nicht in die Irre gehen und resignieren. Ich weiß aber nicht mehr woher ich das habe.....
Und wichtig: Keine Angst....


10

0
 
  15. Oktober 2014 
 

Du bist Petrus....

....und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und...
PFORTEN der HÖLLE werden sie NICHT
überwältigen!

Heiliger Erzengel Michael,
schütze und behüte uns!


19

0
 
 MONIKA! 15. Oktober 2014 
 

Warnung

@christin16
Ich teile auch Ihre Meinung und zitiere den kürzlich verstorbenen Herrn Scholl-Latour: "Ich fürchte nicht die Stärke des Islams, sondern die Schwäche der Christen" !


22

0
 
 Quirinusdecem 15. Oktober 2014 
 

Habt keine Angst, was kommt, aber es kommt

...alles richtig. Aber nicht hier auf Erden. Hier ist nicht der Himmel. Hier regiert der freie Wille eines jeden von uns, unterworfen dem Einfluss guter und böser Kräfte, aber in seiner Entscheidung frei. Wir haben die Wahl. Die Geschichte zeigt, das dem auch so ist. Am Ende aller
Zeit, da haben Sie natürlich vollkommen recht, ist Jesus der Triumphator. Den Grundstein hierfür hat er durch seinen Gehorsam bis zum Kreuz gelegt. Das heißt aber nicht, dass wir nicht ein Zeitalter der Barbarei erleben können, wie schon zu Zeiten Hitlers und Himmlers etc. Aber auch in solchen Zeiten dürfen wir der individuellen Unterstützung Gottes gewiss sein. Um es JP II zu sagen: "Habt keine Angst, egal was kommt. Er ist bei uns"


18

0
 
 willibald reichert 15. Oktober 2014 
 

christin16

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Diese
Gefahr ist nicht über nacht gekommen, son-
dern aus der konsequenten Anwendung des
Korans gespeist. Mit anderen Worten:Diese
Leute sind im Sinne des Islams
authentisch, denn sie verwirklichen nur,
was der als Prophet bezeichnete Mohammed
angeblich wortgetreu vom Engel Gabriel
als Gottes Botschaft diktiert bekam.
Hinzu kommt das Verhalten von Mohammed,
der von seinen Anhängern als angeblich
vorbildlichster Mensch angesehen wird.
Ich wünschte mir sehr, wir wären genau
so authentisch in Bezug auf unseren
Heiland und Erlöser Jesus Christus, in-
dem unser Kulturglauben wieder zu einem
Herzensglauben umgeformt würde. Die
allermeisten getauften Christen haben
vergessen, daß zum Glauben auch das Be-
kennen und die Widerständigkeit gegen
die Einflüsterungen der Welt gehören.
Die allermeisten Hirten kennen ihre
Schafe nicht mehr oder ducken sich feige
weg, wenn es der politischen Korektness
geschuldet ist. Sie erscheinen mir eher
als Glaubensabwickler!!!


20

0
 
 Christin16 15. Oktober 2014 

Kann es sein

dass wir in unserer heutigen Verwirrung diese Warnung besser mal ernst nehmen sollten? Vielleicht ist sie ein Mittel Gottes, uns abirrende laue Christen mal wieder auf den rechten Weg zurückzuführen?
Die Bedrängnisse zur Zeit sprechen schon sehr für sich. Vielleicht ist das der Warnruf, endlich mal aus unserm Gutmenschenschlaftum aufzuwachen und wieder auf Christus zu hören und unseren Glauben an ihn ernst zu nehmen.
Nur mal so angedacht ... Ich lache da weiß Gott nicht drüber. Nicht über all die Zehntausende bereits in Syrien, Irak und jetzt auch an der Grenze zur Türkei durch IS Abgeschlachteten.
Das ist nicht zum Lachen!


21

0
 
 PiusIX 15. Oktober 2014 

...

...sie sollen kommen...


2

0
 
 selentroester 15. Oktober 2014 

@Quirinusdecem

Es tut mir leid, dass ich ihre Meinung nicht vertreten kann. Gott unser Vater hat durch den Tod seines Sohnes am Kreuz für unsere Sünden den Satan schon besiegt!!! Also auch die IS!!! Warum also so pessimistisch? Gott HAT schon über alles und jeden gesiegt, der sich ihm in den Weg gestellt hat. Wir müssen nur noch auf seine Wiederkunft warten und es ihm gleichtun.


7

0
 
 selentroester 15. Oktober 2014 

Von was träumen die denn nachts??

Die glauben allen Ernstes, dass sie es mit unserem dreifaltigen Gott aufnehmen können. Er wird ihnen zeigen, wer hier die Oberhand behält. Unser allmächtiger und barmherziger Gott hat schon die Schlacht gewonnen. Das wissen diese armen Verirrten wohl nur noch nicht. Lassen wir sie träumen, denn sonst werden sie nichts besitzen als ihre Träume.


7

0
 
 Quirinusdecem 15. Oktober 2014 
 

Am Riemen reißen...

...und wenn wir uns nicht langsam am Riemen reißen, christliche Werte verinnerlichen, gemäß der Schöpfung leben und sterben dann, ja dann wird es so passieren und wir werden es verdient haben in unserer Beliebigkeit und bequemen Gutmenschtümelei. Dann, wenn wir in verquerer Logik auch noch den letzten Gläubigen verprellt haben, wenn Synoden sich an ihrer Austauschbarkeit mit säkularen Gremien messen lassen und auch die letzte säkulare Willfährigkeit umgesetzt wurde, dann wird es soweit sein.....


24

0
 
 MAN 15. Oktober 2014 
 

Luftschlösser

Sorry, aber darüber kann man nur lachen. Selbst wenn sie hier für kurze Zeit gewinnen würden, hätten sie in Ewigkeit nichts davon.
Ich versuche mich grundsätzlich in die Position eines jeden hineinzudenken um ih zu verstehen. Hier ist das aber echt nicht mehr möglich. Wo ist der Verstand geblieben?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Menschenverachtung in Gottes Namen
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz