Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

An Gender muss man glauben, 'denn beweisen lässt es sich ja nicht'

25. März 2015 in Buchtipp, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die ganze Gender-Bewegung hat etwas Sakrales an sich. Hier wie dort werden ja keine Forschungsergebnisse präsentiert, sondern Wahrheiten verkündigt.“ - Auszug Nr. 3 aus dem top-erfolgreichen Buch „GenderGaga“ von Birgit Kelle


Asslar (kath.net/adeo Verlag) Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest 2012 verkündete einst die damalige Familienministerin Kristina Schröder der Weltgemeinschaft die frohe Botschaft, Gott könne auch eine Frau sein. Gendersensible Sprache und Denkweise kann schließlich vor dem Himmel nicht Halt machen, und dazu ist es auch noch konsequent.

Hat doch die ganze Gender-Bewegung etwas Sakrales an sich. Hier wie dort werden ja keine Forschungsergebnisse präsentiert, sondern Wahrheiten verkündigt. Hier wie dort muss man schon dran glauben, denn beweisen lässt es sich ja nicht. Möglicherweise sollten die Gender Studies endlich den Rechtsstatus einer Kirche beantragen. Damit wären die Professorinnen Hohepriesterinnen und sicher lässt sich im Kleingedruckten auch noch ein Dogma der Unfehlbarkeit verankern, damit sollten die letzten Kritiker endlich ruhig gestellt sein. Natürlich muss es dann auch Strafen geben für die Gender-Ketzer, die immer noch die Biologie verteidigen. Strafe muss sein, ihr Ungläubigen!

Vielleicht wird genderpolitisch unkorrektes Verhalten geahndet durch die Zwangsteilnahme an einem Gender-Kompetenz-Seminar, einem Workshop für Gender Dogmatik, einer Zwangsfortbildung beim AK Sprachhandeln an der Humboldt-Universität oder sonst etwas, das Höllenquallen simulieren kann. Mindestens droht aber die gesellschaftliche Ächtung als Gender-Verweigerer und damit gendertheologisch das finale Aus für die Teilnahme am veganen Abendmahl oder die Bestattung auf dem Berliner Lesben-Friedhof.

Betrachtet man die christliche Welt, dann wird auch dem letzten Menschen einleuchten, welch gigantischer Handlungsbedarf herrscht angesichts verkrusteter patriarchaler Strukturen in dieser gender-unsensiblen, sprich unbekehrten Weltreligion. Millionenfach wird gerade an Weihnachten das Vaterunser gesprochen, werden damit Frauen ausgegrenzt, in Anwesenheit von Kindern! Herrgott (Vorsicht Fettnäpfchen!), wie konnte das nur passieren? Und herzlichen Dank an Frau Schröder für diesen wichtigen Einwand damals kurz vor Weihnachten.

Mutter unser

Was aber sollte man nun vor dem Weihnachtsfest auf die Schnelle tun mit der frohen Botschaft, dass Gott, der Vater, uns seinen Sohn auf Erden geschickt hat? Das sind gleich zwei Männer. Auch eine Flexi-Quote half da nicht weiter. Dazu nur eine Gottesmutter auf Erden. Immerhin – aber zumindest für die evangelischen Freunde nicht viel Trost, die mit der Heiligen Maria nicht so viel anfangen können. Die Frauenquote im Himmel ist jedenfalls desaströser als in jedem deutschen DAX-Vorstand.


Nun also wissen wir, man könne auch „das Gott“ sagen, warum nicht gleich „die Göttin“? Wer ist denn hier schließlich fruchtbar und kann Kinder, alternativ Gottessöhne gebären? Muss denn der Ursprung allen Lebens nicht sogar zwangsläufig weiblicher Natur sein? Unbedacht wird also jeden Sonntag neu eine unnötig einseitige, sexistische Gottesbetrachtung beschworen, die sich womöglich im Jenseits, sollte man noch an selbiges glauben, als falsch erweisen wird. Es ist wirklich Zeit für eine adäquate und gender-sensible Ersatzreligion.

Gut, dass sich auch schon andere Frauen um das Thema bemüht haben, zumindest das Vaterunser-Problem scheint bereits hinlänglich gelöst. Auf der Seite www.frauensprache.com, die sich um politisch korrekte Sprache unter besonderer Berücksichtigung der Frau bemüht, weiß man schon lange, dass das „Patriarchat manipuliert, wo es kann“. Man hat dort jahrtausendealte Lügen der Religion aufgedeckt und geradegezogen. Das Vaterunser heißt jetzt „Oh du atmendes Leben, Ursprung des schimmernden Klanges. Du scheinst in uns und um uns, selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern. Vater-Mutter des Kosmos, oder Atmendes Leben in allem, Name aller Namen, unsere Identität entwirrt sich durch dich“. Wer jetzt eher verwirrt als entwirrt ist, muss noch an seiner Gender-Kompetenz arbeiten und ein paar Klangschalen aktivieren. Vielleicht hilft auch Alkohol zur Überwindung der Schockstarre.

Geschlechtergerechtigkeit muss her, nicht nur auf Erden, sondern auch im Himmel. Was fällt Gott eigentlich ein, uns einen Sohn zu schicken? Hätte es eine Tochter nicht auch getan? Weit und breit kein Diversity-Programm und keine Frauenförderung im Himmel und dazu hat er noch ein Buch hinterlassen, das nur so vor Frauenfeindlichkeit strotzt. Ja, genau, die Bibel, dies historische Unterdrückungspamphlet. Wie kann es denn sein, dass diese Bibel bis heute noch im Umlauf ist? Weltweit! Insofern sollten wir vor allem der Evangelischen Kirche in Deutschland wirklich sehr dankbar sein, dass sie sich mithilfe der Gender-Theologie ans Werk gemacht hat, die christliche Welt ebenfalls endlich gerecht zu gestalten. Das Jahr 2006 kann also ohne Untertreibung als Meilenstein für die Gender-Gerechtigkeit bezeichnet werden, als endlich die „Bibel in gerechter Sprache“ erschien.

Moment, ist die bisherige Bibel etwa ungerecht? Muss ja so sein, sonst gäbe es ja keinen Anlass, eine „gerechte“ Bibel zu verfassen. Damit es ganz besonders gerecht zugeht, wurde die gerecht Bibel auch noch mithilfe von „Forschungsgerechtigkeit“ erstellt: 42 Forscherinnen und 10 Forscher haben mitgearbeitet. Was daran gerecht sein soll, wenn viermal mehr Frauen mitmachen dürfen als Männer, ist zwar etwas erklärungsbedürftig bestätigt aber erneut die alte These: Wo Gender draufsteht, ist erst mal Frau drin. Das muss die ausgleichende Gerechtigkeit dafür sein, dass über zwei Jahrtausende nur Männer die Bibel übersetzt haben. Jetzt wird mit gerechten Bibel-Versen zurückgeschossen. Außerdem muss man einfach davon ausgehen, dass Frauen mit angeborenem Opferstatus die Ungerechtigkeiten der Welt und der Sprache von Natur aus empfindsamer zur Kenntnis nehmen als Männer und somit qua Geburt Gender Expertinnen sind. Zumindest alle Frauen außer den Ungläubigen.

Wobei Bibel-„Übersetzung“ nicht unbedingt das richtige Wort ist, um dieses Werk zu beschreiben, „Interpretation der Bibel“ wäre wohl das „gerechtere“ Wort. Eine der Herausgeberinnen, Pfarrerin Hanne Köhler, bezeichnete diese Bibel sowieso nur als „Zwischenstand auf einem Weg, der niemals endet“ und man weiß nicht so recht: ist das eine Verheißung oder eine Drohung?

Aber sie hat wohl recht. Denn als man das Werk 2006 veröffentlichte konnte keiner ahnen, dass noch so viele unentdeckte Geschlechter existieren. Heute sind wir klüger. Man kann aber nur hoffen, dass nicht noch jemand aus dem „AK Sprachhandeln“ von der Humboldt-Universität zu der Truppe der Übersetzerinnen stößt und die transsexuellen Aspekte mit einbauen will, denn sonst kann es mit dem meistgelesenen Buch der Welt noch ganz schlimm enden. Vermutlich heißt sie dann auch nicht mehr „Bibel in gerechter Sprache“ sondern „Bibelx in gerechta Sprach_In“.

kath.net-Lesetipp:
GenderGaga
Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
Von Birgit Kelle
Hardcover, 192 Seiten
2015 Adeo
ISBN 978-3-86334-045-2
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Gendergaga | Interview mit Birgit Kelle | Kongress christlicher Führungskräfte 2015 | ERF Medien


Foto oben (c) kath.net/ERF (Screenshot)/adeo Verlag


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 carolus romanus 26. März 2015 

Wissenschaftliches Fremdschämen

Die Warnung an alle antiaufklärerischen (höchstens) Nine-to-Four arbeitenden festangestellten Erkenntnisgewinnerixen in staatlich/kirchensteuerlich geförderten"Forschungs"-Ruheposten: nach den als nutzlos und schädlich erkannten "Erkenntnissen" sind in den letzten 2 Dekaden die geisteswissenschaftlichen/theologischen zugunsten der naturwissenschaftlichen Fakultäten/Lehrstühle erheblich dezimiert worden. Denn diese nützen der Menschheit.
Der selbstverschuldete Bedeutungsverlust der Geisteswissenschaften/Theologie (diese Ideen übernehmend) wird angesichts dieses neuen Irrsinns weitergehen. Und das ist auch gut so!


1
 
 carolus romanus 26. März 2015 

Gender - Geisteswissenschaftliche Erkenntnis

Geozentrisches Weltbild, Galileo-Affäre und Hexenwahn (schon lange her, riesige kirchliche/theologische Blamage bis heute), dialektischer Materialismus, umgesetzt als Marxismus (über hundert Millionen Tote, Unfreiheit, Ruin, letzte Wunden verheilten gerade in D, jetzt Wiederbelebung) und nun also Gender-Ideologie. Diese GEISTESwissenschaftlichen "Erkenntnisse", die übergriffig behaupten (behauptet haben), die reale Welt zu beschreiben, stehen diametral zu den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und der Realität.


1
 
 resistance 25. März 2015 
 

Gender ist derzeit die letzte giftige Frucht am Baum des Verderbens. Es werden andere, noch verworfenere, nachkommen. Sie werden der Fratze Satans immer ähnlicher werden.
Ist diese Generation so viel schlechter als andere? Gibt es tektonische Verschiebungen durch Gottes Wollen mit Spalten, aus denen höllisches Magma strömt? Da stehen wir schon wieder bei der Frage: Ist das alles unsere Schuld oder liegt da auch einiges in der Verantwortung Gottes? Der liebe Gott? Der gute Gott? Der gerechte Gott? Der ganz andere Gott?
Meine Meinung: ER ist am Zug!


2
 
 zweifelTom 25. März 2015 
 

Erfrischende Polemik

Danke, Frau Kelle, für Ihre erfrischende Polemik! Längst ist klar, dass Gender nur noch ausgelacht werden kann. Dies scheint mir die einzig angemessene Reaktion zu sein.
Im Blick auf die Karwoche bin ich schon ganz traurig, weil die katholische Kirche für die Fußwaschung am Gründonnerstag immer noch keine verpflichtende Frauenquote eingeführt hat. (Dummerweise waren es, so der schwer zu widerlegende exegetische Befund, tatsächlich zwölf Männer, die von Jesus eingesetzt das neue Israel repräsentieren sollten; Frauen an ihrer Stelle hätte kein Zeitgenosse – natürlich auch keine Zeitgenossin – verstanden.)
Wer seine Lachmuskeln noch etwas trainieren und mit ins Gelächter einstimmen möchte, dem sei zusätzlich das Buch „Vergewaltigung der menschlichen Identität“, hrsg. von Andreas Späth, empfohlen, das soeben in 4. Auflage bei Logos Editions erschienen ist und in einer „einzigartigen Zusammenschau von Natur- und Geisteswissenschaft“ (Klappentext) dieses Gaga-Konstrukt zerpflückt.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Deutsche Tageszeitung beendet Gender-Unsinn nach Kündigungswelle!
  3. Für die US-Diözese Cleveland gilt nur das biologische Geschlecht
  4. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  5. Alaska: Bildungsausschuss schließt ‚Trans-Jungen’ von Mädchenbewerben aus
  6. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  7. Heute 19-Jährige: ‚Meine Kindheit wurde zerstört, so wie bei Tausenden anderen’
  8. Land Niederösterreich verzichtet auf Gender-Schreibweise und Binnen-I
  9. Joanne Rowling lehnt ‚cis’ und ‚cisgender’ als ideologische Sprache ab
  10. ‚Kindswohlgefährdung’: Scharfe Kritik an Drag-Queen-Lesung für Vierjährige







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz