Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Kirchen verärgert über Einsetzung von Imam für Hagia Sophia

7. November 2016 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Türkischer Präsident Erdogan provoziert ethnische und religiöse Minderheiten - Imam-Einsetzung genau am Sonntag des Festes für Patriarch Bartholomaios wird als gezielte Provokation gewertet


Zürich-Ankara (kath.net/KAP) Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geht bei der Umwandlung seines Landes in einen autoritär-islamistischen Staat zügig voran und provoziert dabei ethnische und religiöse Minderheiten, darunter die Christen. So wurde ausgerechnet zum 25-jährigen Amtsjubiläum des Konstantinopler Patriarchen Bartholomaios I. zum ersten Mal seit Umwandlung der Hagia-Sophia-Moschee in ein Museum vor 81 Jahren von der Religionsbehörde (Diyanet) ein Imam - Önder Soy - für die ursprünglich christliche Kirche eingesetzt, wie das Schweizer ökumenische Portal "www.jesus.ch" am Wochenende berichtet.

Der neue Geistliche, der auch als Kickboxer und Karateportler populäre Önder Soy, hat seinen offiziellen Amtssitz in einem Nebengebäude auf dem Gelände. Seine Gebete dort werden aber bereits von den Minaretten der Hagia Sophia über Lautsprecher ausgestrahlt. Von Kirchen in der Türkei wird der Zeitpunkt der Imam-Einsetzung genau an dem Sonntag des Festes für Bartholomaios als gezielte Provokation gewertet.

Präsident Recep Tayyip Erdogan gratulierte der Religionsbehörde zu der Ernennung. Die gleichgeschalteten türkischen Medien begrüßen die Einsetzung des ständigen Imams als "Erfüllung eines Wunsches des türkischen Volkes".


Inzwischen werden vor allem in den sozialen Medien in der Türkei Forderungen laut, die Hagia Sophia wieder ganz als Moschee zu nutzen. Die Hagia Sophia war vom 6. Jahrhundert bis zur osmanischen Eroberung 1453 als "Große Kirche Christi" Sitz der orthodoxen Patriarchen und wird bis heute in kirchlichen Dokumenten so angeführt. Von 1453 bis 1935 diente die Hagia Sophai als Moschee, seither ist sie ein Museum.

Zwar bleibt der Amtssitz Önder Soys vorderhand im benachbarten Hünkar Kasri (Fürstenschlösschen), das von Sultan Murad III. (1574-1595) angebaut wurde. Er verrichtet aber bereits ständig das fünfmal tägliche Moscheegebet, auch über die Lautsprecher der vier Minarette der Hagia Sophia. Es war erstmals während des letzten Fastenmonats Ramadan "vorübergehend" eingeführt worden.

Taktisches Manöver vor Volksabstimmung

Beobachter in Istanbul bringen dessen dauerhafte Etablierung mit der Absicht Erdogans in Zusammenhang, möglichst breite Massen türkischer Muslime vor der geplanten Volksabstimmung über eine neue Verfassung mit an ihn praktisch unbeschränkten Vollmachten für sich als Re-Islamisierer einzunehmen.

Zum ersten Mal, seit Atatürk 1935 die Hagia Sophia in ein Museum umgewandelt hatte, fand schon im April 2015 ein islamischer Gebetsgottesdienst in der Hagia Sophia statt. Bis dahin waren religiöse Handlungen und Zeichen jeder Religion in ihren Mauern streng verboten. Daran mussten sich sogar drei Päpste bei ihren Besuchen halten; nur Paul VI. war 1967 das Niederknieen zu einem - stillen - Gebet gelungen.

Provokation am Karfreitag

Ausgerechnet am Karfreitag 2015 verkündete der berühmte Koran-Rezitator Ali Tel aus Ankara laut und lang ganze Suren, dass es in der Hagia Sophia nur so widerhallte. Nach dem Religionsrecht der Sharia war schon damit die säkularisierte Reichsmoschee der Osmanen wieder als solche eingeweiht, ohne dass es noch einen besonderen Umwandlungsbeschluss dazu brauchte.

Den offiziellen Charakter dieses ersten neuerlichen islamischen Gebetsgottesdienstes in der Sophienkirche unterstrich bereits damals die Teilnahme des Leiters des staatlichen Religionsamtes Diyanet, Mehmet Görmez. Dieser war es auch, der den ersten ständigen Imam bestellt hat.

Eine weitere Verhärtung der Forderung nach Rückverwandlung der Hagia Sophia erfolgte dann in der türkischen Übergangsregierung von 2015 durch die mitregierende "Partei der Großen Einheit" (Büyük Birlik Partisi/BBP). Diese rechtsextreme Splittergruppe verbindet türkischen Rassenwahn mit militantem Islamismus und Antisemitismus. Durch ihren "Verband Türkischer Kulturvereine in Europa" (ATB) mit Sitz in Frankfurt ist die Partei in der Diaspora stärker als in der Türkei selbst. Die BBP wurde in die Regierung aufgenommen, um zu einer Mehrheit des Erdogan-Lagers bei den vorgezogenen Neuwahlen am 1. November 2015 beizutragen.

Informative Arte Doku: Hagia Sophia (Denkmäler der Ewigkeit)


Phoenix Doku: Istanbuls Hagia Sophia - Kirche, Moschee, Museum


Georgisch-orthodoxer Gesang mit wunderschönen Bildern aus der Hagia Sophia


Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 8. November 2016 
 

Also, wenn der türkische Staat

den Patriarchen wieder eingesetzt hätte, damit in der Hagia Sophia wieder die göttliche Liturgie gefeiert werden kann, das hätte ich für logisch und korrekt gehalten. Das oben geschilderte Vorgehen ist hingegen blanke Provokation.


10

0
 
 supernussbi 7. November 2016 

Die Strafe (Reinigung) wird kommen

Cremarius - Sie haben recht. Irgendwann gehen Vielen die Augen auf, wenn es zu spät ist!


11

0
 
 lakota 7. November 2016 
 

@Der Gärtner

Danke für den Hinweis, das ist echt interessant....und ich dachte, Grundig wäre noch ein deutsches Fabrikat. Das werde ich mir merken!


4

0
 
 Der Gärtner 7. November 2016 

@lakota

Völlig richtig, was Sie schreiben.
Da gibt es ja auch einen prägnanten Merksatz dazu.
An Urlaub kann ja noch jeder sofort denken. Es gibt aber auch andere Dinge. Spontan fiel mir eine Firma ein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Koç_Holdin

Daraus insbesondere ein Teil, den viele gar nicht wissen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ar%C3%A7elik

Augen auf beim Einkauf.


8

0
 
 lakota 7. November 2016 
 

@Martin Fohl

Sie haben ganz recht! Was ich nicht verstehe ist, daß so viele Deutsche Erdogan noch indirekt unterstützen, indem sie in die Türkei fliegen um Urlaub zu machen. Jeder sieht doch was dort vorgeht, jeder konnte sehen, wie 40000 Türken in Köln Erdogan bejubelt und nach der Todesstrafe gerufen haben. Wieso fährt da noch jemand hin?


13

0
 
  7. November 2016 
 

Wo ist.....

...der Aufschrei dieses Papstes?

Wo sind die Aufschreie unserer Oberhirten?


11

0
 
 Cremarius 7. November 2016 

Vae victis!

Wehe den Besiegten...

Müssig zu erwähnen, dass die "Heilige Weisheit" einmal die größte Kirche der Christenheit gewesen sei...

Heute ist sie eine Moschee und ein Symbol: So ergeht es dem Christentum, wenn es überwunden wird. Tolerant gibt sich der Islam nur, solange er in der Minderheit ist. Das lässt sich bereits aus dem Koran ablesen. Je mehr Macht/ Einfluss die Muslime erhalten, desto intoleranter werden sie. Am Rande sei nur bemerkt, dass Moscheen in Deutschland nicht selten nach islamischen/ osmanischen Eroberern benannt werden. Die Empörung darob bleibt natürlich aus...

Der Umgang der Türkei mit den Christen könnte denjenigen die Augen öffnen, die sich in Multi-Kulti-Phantasien ergehen und die Zeichen der Zeit gekonnt ignorieren...

Doch anstatt zu handeln, werden die Warner als "rechts, islamophob" diffamiert.

Wenn es zu spät ist, dann setzt das Heulen und Zähneklappern ein...

Konstantinopel heißt jetzt bekanntlich Istanbul, Nordafrika ist verloren...


9

0
 
 supernussbi 7. November 2016 

Und - Papst Franziskus sagt nichts dazu?

Bin gespannt, wie sich politische und christliche Führer in Westeuropa geben...


18

0
 
 martin fohl 7. November 2016 
 

Beim Besuch der Hagia Sophia

Empfehle ich in Zukunft jedem kirchlichen Würdenträger das Kreuz natürlich abzulegen! "Es könnte ja sonst den religiösen Frieden im Lande stören!"


10

0
 
 H.v.KK 7. November 2016 
 

H.v.KK

"Die Provokationen der Christen....?" Ich hoffe sehr verehrter Herr Msgr.,Sie meinen "das provozieren von Christen...!


11

0
 
 Chris2 7. November 2016 
 

Merkels wichtigster Verbündeter

Die EU hat ihm ganz öffentlich freie Hand gegeben, solange er "nur nicht die Todesstrafe einführt". Ach was hatten wir doch einer zunehmend islamistischeren Türkei mühsam alles an Freiheitsrechten abgerungen. Alles passee. RIP Kemal Atatürk. Prima, welche Verbündeten Sie haben, Frau Merkel, anstatt sich endlich hinzustellen und aller Welt zu sagen: Stopp! Wir nehmen ab sofort niemanden mehr auf, der einfach so aus sicheren Drittstaaten über die Grenze kommt ("Selfie-Effekt" beenden) und engagieren uns stattdessen vor Ort bei den Bedürftigsten (verwundete Kinder z.B. fliegen wir gerne auch zur Behandlung nach D ein). Wer schon hier ist, hat eine Woche Zeit, sich registrieren zu lassen, danach ist Schluss mit lustig und 20 "Identitäten". 'Richtige' Kriminelle und "Gefährder" werden abgeschoben, wenn immer möglich. So werden Sie die Gesellschaft einen, nicht mit Hetze gegen alle Kritiker...


14

0
 
 SCHLEGL 7. November 2016 
 

Türkei

Die Provokationen der Christen haben in diesem Staat eine lange Tradition.
Der Völkermord an den Armeniern/Syrern/Assyrern durch die Jungtürken 1915/16 wird bis heute geleugnet. Neue Kirchen zu errichten, oder renovierungsbedürftige Kirchengebäude (orth. Kloster Soumela) wiederherzustellen, ist verboten. Das syrisch orthodoxe Kloster von Tur Abdin ich ständig bedroht,hunderttausende Christen haben dieses Land verlassen.
Ein katholischer Bischof wurde vom Chauffeur massakriert, der Täter wurde kaum bestraft.
Nur eines ist jetzt ENDLICH klar! Dieses Land hat in der EU NICHTS zu suchen (auch wegen geplanter Einführung der Todesstrafe)!
Der österreichische Außenminister, Verteidigungsminister und Kanzler haben Klartext gesprochen. Ich hoffe auch die deutsche Regierung kann sich dazu aufraffen etwas ähnliches zu tun und zu sagen.
Dass die USA auch mitschuldig ist, weil sie die Türkei als NATO-Staat stützt, sei nur am Rande erwähnt.Msgr. Franz Schlegl


29

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Christlicher Missionar aus Türkei ausgewiesen
  2. Chalki-Wiedereröffnung: Orthodoxer US-Bischof appelliert an Erdogan
  3. Laschet verbietet der Presse Fragen zu „Ditib“
  4. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  5. Armenische Kirche in der Türkei abgerissen
  6. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Christliche Bilder in der Hagia Sophia: Verhüllt aber erhalten!
  9. Hagia Sophia: Kritik an Moschee-Umwandlung geht weiter
  10. Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz