Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  3. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  9. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  13. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  14. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

Österreich: Mehr weibliche als männliche Messdiener

27. Juli 2017 in Österreich, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Etwa 54 Prozent der 45.000 österreichischen Ministranten sind Mädchen. Weibliche Messdiener sind erst seit 25 Jahren offiziell zugelassen.


Wien (kath.net/CWN/jg)
Mehr als die Hälfte der katholischen Messdiener in Österreich sind weiblich. Das hat eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 ergeben, die vor kurzem von der Erzdiözese Wien veröffentlicht worden ist.


In Österreich wurden Mädchen vor 25 Jahren offiziell zum Altardienst zugelassen. Heute sind ungefähr 54 Prozent der über 45.000 Ministranten weiblich. Bei der Betreuung der Messdiener ist das Übergewicht ähnlich groß. 2.800 weiblichen Gruppenleitern stehen 2.200 männliche gegenüber.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 28. Juli 2017 
 

Ministrantinnenbashing???

Es geht doch nicht um das Verhalten der Mädchen am Altar, außer daß mir die Buben ernsthafter vorkommen. Das wird hier nicht kritisiert. Wir haben um die 40, beiderlei Geschlechts. Neulich moserte unser Kaplan am Sonntag um 10 Uhr: Ja wo sind denn unsere Ministranten alle? Wenn sie keinen Dienst haben, sind sie nicht da.
[Nebenbei sei erwähnt: Meine Alterskohorte, ich bin 74, dünnt aus, aber deutlich Jüngere nehmen einen Großteil der Plätze ein.]

Die Bischöfe haben der Kirche schwere Hypotheken aufgepackt: Die Königsteiner Erklärung, die Eliminierung des Weibes aus dem Denken von Kirche und Welt und so fort. Alles gegen die Schöpfungsordnung Gottes.

Das Weib als Ergänzung des Mannes - er ist hier auch nur eine halbe Portion - für Nachwuchs, die Liebe von Mutter und Vater zueinander als Bedingung für gelingendes Leben der Kinder. Die Frau als Herrin im Haus, in Familien- und Krankenpflege...

Jetzt haben wir die Frau als Konkurrenz zum Herrn. Mann > < Weib.


1
 
 Sefa 28. Juli 2017 
 

Jungen haben andere Interessen,

während der Altardienst eher dem Wesen der Mädchen entspricht. Wir haben Sinn für schöne Kleider (für Jungen ein zweifelhaftes Kleidungsstück...), edles Geschirr, Dekoration, Zeremonien und Etikette. Sauber und adrett soll's sein.

Wer hat eigentlich beim Letzten Abendmahl den Tisch gedeckt?


3
 
 Schneerose 28. Juli 2017 
 

Helena_WW

Damit ich nicht missverstanden werde: Ich wollte den möglichen Standpunkt der kleineren Buben erklären und zweitens auf die fehlenden Männervorbilder verweisen.
Zur Beruhigung: Unsere Söhne waren jahrelang Ministranten, auch unsere Tochter - als einziges Mädchen mit Bruder und Cousin als "Mitdiener" am Altar, sonst fand sich niemand. Es gab auch keinen Ministranten-Unterricht, weswegen mein Mann ihnen das Wichtigste beibrachte.


3
 
 Helena_WW 27. Juli 2017 
 

Bei dem jünsten Priester, der aus meiner Kirchengemeinde hervorgegangen ist

war die große Schwester auch Ministrantin gewesen.


5
 
 christine.mm 27. Juli 2017 
 

" ..... die sind blöd ....."

Wer Kinder erlebt hat, bzw. sich noch sehr gut an die eigene Kindheit und frühe Jugendzeit erinnern kann weiß, daß es diese Zeit gibt wo Mädeln die Buben und Buben die Mädeln b l ö d finden. Und überdies am liebste jeweils unter sich sein wollen. Ich weiß, man liebt es heutzutage Buben häkeln und Mädeln Fußball spielen sollen. Ja, ja diese Gleichberechtigung ....Früh soll üben was ein anderes Geschlecht werden soll.
Einzig Kinder reiche Familien gaben die Möglichkeit entweder unter sich, oder auch miteinander auszukommen, und/oder die je anderen vielleicht doch nicht immer nur blöd zu finden.


1
 
 SpatzInDerHand 27. Juli 2017 

Helena_WW: Danke für Ihre Warnung vor Ministrantinnenbashing!


4
 
 Chris2 27. Juli 2017 
 

Missverständnis?

Möchte nur klarstellen, dass Mädchen die Buben natürlich nicht bewusst vom Altardienst wegdrängen. Aber offenbar wird der Dienst am Altar für Buben dann weniger anziehend. Folgen: Noch weniger Berufungen bei jungen Männern und noch mehr tragische Fälle junger Frauen, die "Priesterin" werden möchten. Ein Wunsch, der naturgemäß nur im Frust enden kann...


11
 
 Fink 27. Juli 2017 
 

Meine These dazu:

"Je mehr Frauen im Altarraum, desto mehr bleiben die Männer weg."
Das gilt erst recht für das Jugendalter (Ministranten).
Ich weiß ich weiß, das ist frauenfeindlich, das ist diskriminierend. Aber wenn es doch (vielleicht?) eine Tatsache ist?!


8
 
 Helena_WW 27. Juli 2017 
 

@priska : habe das aber nicht pauschal gemeint

Sondern diejenigen die in Passivberieselung leben, also Kinder und Jugendliche die ehr Daddeln, Surfen, Videos reinziehen, da ist der Jungensanteil höher. Da sind dann eben auch Eltern und Umfeld zu hinterfragen, die so Lullis heranziehen.
Es ist da auch zu beobachten, dass ehr den Jungen sehr teure moderne Hightechspielsachen gekauft bekommen, sie ansonsten sich selbst überlassen werden und andererseits werden die Jungen weniger gefordert Dienstaufgaben zu übernehmen, sei es zu Hause oder gesellschaftlich. Und Kirche steht halt heutzutage in vielen Elternhäusern nicht mehr hoch im Kurs, die kutschieren ihre Sprößlinge dann ehr noch zu teuren Events, Freizeitvergnügen oder Trendsportarten. Auch hierbei dürften wie bei Hightechspielzeug, die Jungen ehr noch etwas bevorzugt werden.


4
 
 Peter Parker 27. Juli 2017 
 

Frage an Priska und (aktuell) 7 "Empfehler"...

Warum?


4
 
 priska 27. Juli 2017 
 

Helena.WW

Die Jungs als faule Lulis zu bezeichnen ist ebenfalls daneben.


9
 
 Helena_WW 27. Juli 2017 
 

Bei uns ist der Anteil ausgewogen, Neuministranten haben ehem.Ministrantenmama und Ministrantenpapa

Ich bin für jedes Mädchen und jeden Jungen dankbar, das die verantwortungsvolle im Ministrantenaufgaben übernimmt. Es ist heute in der entchristlichten Spassgesellschaft eben nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder dienen wollen, von den Eltern entsprechend erzogen und gefördert werden. Besonders freue ich mich, dass unter unseren Neuministranten, in unserer Kirchengemeinde Kinder sind, wo die Mama und der Papa schon Ministrant waren. Bei der Kommuniongruppe nächstes Jahr sind auch Jungen und Mädchen dabei, wo Mama und Papa schon Ministrant waren. Ach ja und Priester hat es aus meiner Kirchengemeinde in den letzten 25 Jahren auch gegeben.


6
 
 Helena_WW 27. Juli 2017 
 

Jungen Anteil bei Daddelspielern dürfte bei über 90% liegen

Es ist ein überwiegend hoher Anteil von Jungen unter den Kindern und Jugendlichen, die ihre Freizeit überwiegend Passivbeschäftigungen wie Computerspielen, Surfen verbringen.

Es sind viele Kinder und Jugendliche, die heutzutage durch Eltern und Umfeld beeinflusst nur Konsumenten einer Spassgesellschaft sind.

Seid allen Ministrantinnen und Ministranten dankbar, dass diese die Kirche mittragen, Glauben leben, Gott dienen, zum minitrieren bereit sind, somit auch Pflichtbewusstein haben und selbst verantwortung tragen wollen.

Wenn der Anteil der Mädchen unter den Ministranten höher ist, heißt das eben auch dass der Anteil der Jungen höher ist unter Kindern und Jugendlichen, die nur Konsumenten der Spassgesellschaft sind.
Da jetzt anstatt den Ministrantinnen dankbar zu sein, zum Ministrantinnen - Bashing aufzurufen, da ist arg daneben.
Das finde ich mies, den Mädchen, grade denen die Dienen, die Schuld in die Schuhe schieben wollen, wenn die Jungen faule Lullis sind.


10
 
 Chris2 27. Juli 2017 
 

Bekannter Verdrängungseffekt,

der mir erstmals vor etlichen Jahren bei der Münchener Stadtfronleichnamsprozession aufgefallen ist: Ein Teil der Pfarreien hatte nur Buben, ein anderer Teil überwiegend Mädchen, nur wenige hatten eher gemischte Gruppen...


4
 
 Schneerose 27. Juli 2017 
 

Nachhaltiges Problem

Mein Neffe wollte sehr gerne Ministrant werden. Das Problem für ihn jedoch war, dass er neben vier sehr viel größeren Mädchen der einzige Bursche gewesen wäre. Mich stimmte damals noch etwas nachdenklich: Diese Vier waren vor ihrer Ministrantendienst-Zeit eigentlich nur zu Weihnachten in der Kirche zu sehen. Nach ihrer relativ kurzen Dienstzeit gar nicht mehr und hinterließen eine Lücke, es war sonst kein Ministrant da.
Das ist mehr als zwei Jahrzehnte her. Mein Neffe geht nach wie vor jeden Sonntag zum Gottesdienst.
Das zweite Problem, viel nachhaltiger meiner Meinung nach, ist das prozentuell starke Frauenengagement in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit.
Buben, die man für den Priesterberuf begeistern möchte, brauchen UNBEDINGT männliche Vor- und Leitbilder. Gab es Neupriester, die in ihrer Vita angeführt hatten, Tischmutter oder Firmhelferin hätten maßgeblich am Weg zum Priesterberuf mitgewirkt? Ich war in beiden Bereichen tätig, mir taten die Buben leid.


14
 
 priska 27. Juli 2017 
 

Vielleicht war es nicht so gut die Mädchen als Messdiener zu, zu lassen ...


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ministranten

  1. Lackner an Ministranten: "Ihr seid die Champions-League der Kirche"
  2. Frieden suchen heißt für mich Gott suchen
  3. Ministranten-Knigge
  4. Ministrant traumatisiert durch Femenaktion im Kölner Dom
  5. Pfarrer rief zur Wette, 219 Ministranten kamen
  6. Bischof Oster: 'Willst du Dich auf das Abenteuer Gott einlassen?'
  7. 'Der Papst hat uns durch seine Worte gestärkt'
  8. 50.000 Messdiener feiern mit dem deutschsprechenden Papst
  9. Auch ein österreichischer Ministrant wird Papst eine Frage stellen
  10. 'Trau Dich Gott Dein Herz zu schenken, Ihm Dein Leben anzuvertrauen'






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  5. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  15. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz