Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Zahl der Salafisten in Deutschland auf Allzeithoch!

13. Dezember 2017 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Über 10.000 Salafisten in Deutschland – Verfassungsschutzpräsident Maaßen: Eine "besondere Herausforderung für den Verfassungsschutz"


Berlin (kath.net)
In Deutschland ist die Zahl der Salafisten mit 10800 auf ein neues Allzeithoch gestiegen. "Das zeigt die anhaltende Attraktivität der salafistischen Ideologie", erklärt Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Sonntag. Dies berichtet die "Krone". Maaßen sprach von einer "besonderen Herausforderung für den Verfassungsschutz". Die Szene sei europaweit vernetzt und nach außen aber stark abgeschottet.


Laut den Medienberichten ist der Salafismus seit Jahren die am stärksten wachsende islamistische Bewegung in Deutschland. Er ist eine fundamentalistische Strömung des Islam und für junge Muslime häufig eine Zwischenstation auf dem Weg in den Dschihad.

Bereits im Oktober hatte Maaßen bekannt gegeben, dass auch die Zahl gewaltbereiter Islamisten in Deutschland stark zunehme. Mehr als 1800 Menschen müsste man zum islamistisch-terroristischen Personenpotenzial zählen. Binnen eines Jahres ist die Zahl damit auffallend stark angestiegen. Brisant ist, dass bereits Grundschüler verstärkt radikalisiert werden.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomasss 13. Dezember 2017 
 

Wir schaffen das ! Denken sich die Salafisten bestimmt auch ..

Wer alles sponsert überhaupt den islamistischen Extremismus?

z.b. Ein kleines Emirat am Persischen Golf hat sich doch die Austragung der Fußball-WM 2022 gesichert wo es doch nur darum geht, sich seinen Ruf aufzupolieren - oder ist das alles nur Verleumdung und „Fake News“

Leider gibt es anscheinend nur Kritik, Unmut und Kopfschütteln bei der Fußball-WM 2022 fast nur weil die Spiele erstmals in den Wintermonaten ausgetragen werden müssen. Ach so, es gab ja noch die unwürdigen Bedingungen vieler Gastarbeiter....

Aber die FIFA, wird mit ihrem Korruptionssumpf nicht zu Boykott der WM 2022 aufrufen auch wenn sich Experten weitgehend einig sind, dass Katar zu den Großsponsoren des militanten Islamismus gehört.


0

0
 
 derGl?ckliche 13. Dezember 2017 
 

Nicht nur Salafisten sind das Problem,

auch Graue Wölfe haben bereits ein großes Netzwerk in Europa aufgebaut. Die Mitgliederzahlen sind sogar höher als bei den Salafisten, - 18500 Graue Wölfe sind es allein in Deutschland, dazu ein Vielfaches an Symphatisanten. Zur Info; der Papstattentäter, Ali Agca, war Mitglied bei den Grauen Wölfen.

In Wirklichkeit liegt das islamische Bedrohungspotential weit über der vom Verfassungsschutz angegebenen Zahl.


1

0
 
  13. Dezember 2017 
 

Keine Überraschung

Seit langer Zeit gab es warnende Stimmen, die genau diese Entwicklung vorhersahen. Doch man wird mundtot gemacht, wenn man öffentlich diese Tatsachen anspricht. Was hörten wir oft als Kinder? " wer nicht hören will, muss fühlen"


3

0
 
 Chris2 13. Dezember 2017 
 

Wenn man in eine Badewanne

permanent Wasser laufen lässt, den Überlauf verstopft und niemals den Stöpsel zieht oder etwas wieder entnimmt, läuft es irgendwann über und man hat einen kapitalen Wasserschaden. Im schlimmsten Fall wird die Wohnung unbewohnbar.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz