Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Neue Äbtissin für das Kloster St. Walburg gewählt

6. Jänner 2019 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schwester Hildegard Dubnick aus Colorado wird Nachfolgerin von Mutter Franziska Kloos.


Eichstätt (kath.net/ pde)
Schwester Hildegard Dubnick OSB aus der „Abbey of Saint Walburga“ in Virginia Dale (USA) ist am Freitag, 4. Januar, zur neuen Äbtissin des Benediktinerinnenklosters St. Walburg in Eichstätt gewählt worden. Die 22 wahlberechtigten Benediktinerinnen der Abtei bestimmten sie zur Nachfolgerin von Äbtissin Franziska Kloos OSB (77), die dem Konvent seit 1985 vorstand und am 27. Dezember 2018 auf ihr Amt verzichtet hatte. Die Wahl wurde von Bischof Gregor Maria Hanke geleitet, der auch entsprechend den Vorgaben der Konstitutionen für die Föderation der bayerischen Benediktinerinnenabteien die Wahl bestätigte. Ein Termin für die Äbtissinnenweihe steht noch nicht fest.

Schwester Hildegard Dubnick wurde 1961 in Oak Park, einem Vorort von Chicago im Bundesstaat Illinois, geboren. Nach der High School studierte sie vergleichende Sprachwissenschaften und Deutsch. Außerdem verbrachte sie insgesamt zwei Jahre in Deutschland – an der Universität Tübingen sowie als Sprachassistentin an einem Gymnasium in Germersheim am Rhein. 1987 trat sie in das Kloster St. Walburga in Boulder ein und legte am 15. August 1990 ihre Profess ab. Der Konvent in Boulder zog 1996 nach Virginia Dale um, weil der Platz im alten Gebäude zu klein war. Vor einem Jahr besuchte Schwester Hildegard im Auftrag ihres Klosters für zwei Monate die Abtei St. Walburg in Eichstätt, um die Kontakte mit einem Kloster der Föderation der bayerischen Benediktinerinnenabteien, dem die Abtei in Virginia Dale angehört, zu vertiefen.


Die besonderen Verbindungen zwischen bayerischen und amerikanischen Benediktinerinnen gehen auf Eichstätt zurück: In den Jahren 1851 bis 1855 wurden Eichstätter Benediktinerinnen nach Amerika entsandt. 1935 errichtete Schwester Augustina Weihermüller – ebenfalls eine Benediktinerin aus Eichstätt – in Boulder das Benediktinerinnenkloster St. Walburga und damit jene Gemeinschaft, aus der die neue Äbtissin kommt. 1950 wurde Schwester Augustina Weihermüller von den Eichstätter Benediktinerinnen zur Äbtissin gewählt und kehrte nach Eichstätt zurück. Bis 1985 war sie Äbtissin in St. Walburg und damit Vorgängerin von Mutter Franziska Kloos.

Schwester Maria Anna Franziska Salesia Kloos wurde am 16. Februar 1985 zur Äbtissin in St. Walburg gewählt. Die gebürtige Allgäuerin war mit 20 Jahren in das Kloster in Eichstätt eingetreten. Ihre Profess legte sie am 2. Juni 1966 ab. Viele Jahre war die studierte Pädagogin für ihren Orden als Lehrerin tätig. Knapp 34 Jahre leitete sie das Kloster und den Konvent. Den ihr anvertrauten Schwestern war sie geistliche Begleiterin und vielen Ratsuchenden gefragte Ansprechpartnerin. Wie sehr Persönlichkeit und Engagement von Mutter Franziska über das Kloster und die Stadt Eichstätt hinauswirkten, belegt der Bayerische Verdienstorden, der ihr 2012 verliehen wurde. Seit 2014 ist sie auch Ehrenbürgerin der Stadt Eichstätt.

Am Grab der heiligen Walburga in Eichstätt entstand bereits gegen Ende des 9. Jahrhunderts klösterliches Leben. 1035 wurde die Abtei St. Walburg gestiftet. Weder bei der Säkularisation im Jahre 1806 noch in der fast drei Jahrzehnte dauernden Aufhebung der Abtei ließen sich die Nonnen vertreiben. 1835 wurde auf Wunsch des bayerischen Königs Ludwig I. das Kloster wiedererrichtet.

Bild: Schwester Hildegard Dubnick, die neue Äbtissin der Abtei St. Walburg in Eichstätt. © pde-Foto: Geraldo Hoffmann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bergkristall 9. Jänner 2019 
 

Die Schwestern mögen weiterhin den Leib und das Blut Christi mit dem Mund empfangen.


2

0
 
 Mmh 7. Jänner 2019 
 

Hoffentlich frische, gelebte Spiritualität aus den USA

Schwester Hildegard Dubnick ist mir kein Begriff. In der gegenwärtigen Situation scheinen mir die USA das Land zu sein, von dem wichtige spirituelle Impulse ausgehen.

Ich wage jedenfalls zu hoffen, dass es den Schwestern unter der neuen Äbtissin nicht mehr versagt sein möge, den Leib Christi mit dem Mund zu empfangen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kloster

  1. Sie diente der Kirche - Mutter Julia Verhaeghe
  2. Stiftsbibliothek Admont zählt laut CNN zu schönsten Bibliotheken
  3. Nächste Etappe im Streit um istrisches Kloster Dajla
  4. Vatikanarchive: Pius XI. enthob österreichische Äbte aus Amt
  5. 'Du bleibe in deiner Zelle, sie wird dich alles lehren'
  6. Klosterneuburgs 'Kirchenfledermäuse' wieder auf Sommerurlaub
  7. Abtei Mariawald: Ort geistlicher Erneuerung
  8. Priesterausbildung aus einer ‚knienden Theologie’ heraus
  9. Weltweit gibt es 3.534 kontemplative Klöster
  10. Kontemplative Klöster sind ‚grüne Lunge’ der Katholiken







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz