Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

"Das Werbeverbot für Abtreibungen wird ausgehöhlt"

30. Jänner 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christdemokraten für das Leben (CDL): "Der Kompromiss zum §219a StGB ist nicht gelungen!"


Berlin (kath.net/CDL) Nach Bekanntwerden des Referententwurfes des Ministeriums der Justiz und für den Verbraucherschutz zur Neuregelung des im § 219a Strafgesetzbuch (StGB) geregelten Werbeverbotes für Abtreibungen, kritisieren die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) das Ergebnis des Koalitionskompromisses. Für die CDL nimmt deren Pressesprecherin, Susanne Wenzel, kritisch Stellung:

Der Entwurf des Justizministeriums ist ganz gewiss kein großer Wurf, geschweige denn ein gelungener Kompromiss. Denn auch wenn jetzt der § 219a StGB, durch die kritische Positionierung der Unionsparteien auf dem Papier zwar bestehen bleibt, wird das Werbeverbot durch den errungenen Kompromiss leider faktisch ausgehöhlt und damit ein wichtiges Ziel der Gegner des §219a StGB erreicht.

Durch die vorgesehene Regelung, nach der Ärzte in ihrem Leistungskatalog künftig zwischen Vorsorgeuntersuchungen und Infektionsbehandlungen nun auch Abtreibungen aufführen dürfen, wird die Abtreibung nun offiziell und aller gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz zur "normalen ärztlichen Dienstleistung" erklärt.

Auch dass weitergehende Informationen, etwa über die Methoden der einzelnen Anbieter, ausschließlich durch die Bundesärztekammer (BÄK) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bereitgestellt werden sollen,
schadet dem Schutz des ungeborenen Lebens. Denn das heißt nichts anderes, als dass die Werbung für Abtreibungsärzte nun von anderer Stelle übernommen wird, da mit den durch BÄK und BZgA bereitgestellten Informationen die Suche nach der schnellsten und einfachsten Abtreibungsmethode erfolgen kann. Gerade die BZgA hat leider in der Vergangenheit bereits durchaus zur Verharmlosung der Abtreibung beigetragen, unter anderem indem sie in ihren Informationen Abtreibung immer wieder als völlig unkomplizierten und für die Mutter folgenlosen Eingriff darstellt, ohne das eigene Lebensrecht des Kindes überhaupt zu erwähnen, wie es die Einleitung des § 219 StGB jedoch ausdrücklich fordert.


Abtreibung ist aber keine normale ärztliche Dienstleistung. Sie dient in keiner Weise der Gesundheit der Frau, denn es wird hier weder präventiv noch kurativ etwas für die Frauen getan. Stattdessen wird in vielen angeblichen "Informationen" unter anderem von der Abtreibungsärztin Hänel den Frauen der Eingriff als harmlos verkauft. Bagatellisierend wird von der Entfernung von "Schwangerschaftsgewebe" oder eines "Fruchtsacks mit befruchtetem Ei" gesprochen. Dass die Abtreibung das Leben eines ungeborenen Kindes, meist im 3. Monat, beendet, wird mit derartigen Euphemismen bewusst ausgeblendet. Gravierende gesundheitliche Risiken und Folgen für die Frau werden möglichst nicht thematisiert. Dabei räumt inzwischen selbst "ProFamilia" kurzfristige physische und psychische Folgen von Abtreibungen für die Frauen ein.

Der Gesetzentwurf will den leichteren Zugang zu Informationen über Anbieter und Methoden von Abtreibungen herstellen. Frauen im Schwangerschaftskonflikt brauchen in der Tat Beratung und Information, diese erhalten sie jedoch auch jetzt schon in erheblichem Maße. Im "digitalen Zeitalter" ist es darüber hinaus sogar möglich, über das Internet direkt und völlig unkontrolliert Abtreibungspillen zu erwerben. Dies unterstreicht die weitreichende illegale Aushöhlung des ohnehin dürftigen Beratungskonzeptes in Deutschland.

Über 100.000 gemeldete Abtreibungen pro Jahr zeigen überdeutlich, dass es für den Gesetzgeber dringlich sein müsste, den Zugang zu Abtreibungen nicht noch weiter zu erleichtern, sondern im Interesse des Lebensschutzes und der Gesundheit der Frau mehr und besser aufzuklären. Eine dringend gebotene kritische Evaluierung der negativen Folgen von Abtreibung sieht der Entwurf ebenfalls nicht vor. Dass der Zugang zu Abtreibung nun sogar erleichtert werden soll, läuft aus Sicht der CDL der Schutzpflicht des Staates für Mutter und Kind grundlegend zuwider. Abtreibung ist keinesfalls eine "Errungenschaft" für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen, sondern negiert das Lebensrecht von Ungeborenen und gefährdet die Gesundheit von Frauen.

Das "Werbeverbot" des § 219a StGB bleibt nach dem vorliegenden Entwurf jetzt zwar formal bestehen. Allerdings unterstützt und fördert der Staat bald durch die Veröffentlichung konkreter ärztlicher Anbieter den unmittelbaren Zugang zur Abtreibung und sichert den Ärzten die entsprechenden - nicht unerheblichen - Einnahmen. Jede Abtreibung garantiert einen Verdienst zwischen 400 und 800 Euro, der in den meisten Fällen auch noch vom Staat refinanziert wird, wenn die betroffene Frau weniger als 1.075 € netto pro Monat verdient. Ein durchaus lukrativer Zusatzverdienst für Ärzte, die nicht einmal unbedingt Gynäkologen sein müssen, wie es der größte deutsche Abtreibungsanbieter Friedrich Stapf und auch die Ärztin Kristina Hänel nicht sind.

Dass eine Gesellschaft, die einerseits immer kinderfreundlicher sein will, andererseits ein staatlich voll unterstütztes Programm zur Abtreibung von ungeborenen Kindern anbietet und somit die Beendigung von Leben zur "Normalität" erklärt, ist gerade auch im 70. Jahr der Gründung der Bundesrepublik Deutschland ein bedrückendes Signal.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 30. Jänner 2019 
 

9.441 Tonnen Kohlenstoff?

Da muss ich Michael1500 Recht geben.

Hier die Quelle:

broadly.vice.com vom 14.12.2016

Die Behauptung, wohl kaum nachprüfbar,
von Frau Weiss macht schon etwas stutzig.

Ich bin natürlich kein Esoteriker, aber
die Quersumme von 9.441 lautet bekanntlich 18 = 3 x 6 = 666!

Natürlich kann dieses Ergebnis purer Zufall sein, aber in dem extremistischem
Zusammenhang Kinder = "Klimakiller" ist schon merkwürdig.

Meine liebe Frau und ich sind Eltern von
4 Kindern, darunter ein schwerstbehindertes, kindlich frommes
junges Fräulein, leider hatte meine Frau
noch zwei unvergessene Fehlgeburten, sonst wären wir eben zu Acht!

Schämen gegenüber den "Klimahysterikern"
werden wir uns dafür niemals, denn wir
wissen, aus welcher Ecke dieser angeblich von Menschen gemachte "Klimawandel" protegiert wird.


2

0
 
 Mariat 30. Jänner 2019 

Danke meinen Vorpostern

Was auch vergessen wird ( absichtlich?) ist die Bestattungspflicht, für Tot - und Ungeborene. Ärzte sind dazu aufgefordert darauf hinzuweisen.
https://www.aeternitas.de/inhalt/kind_tod_trauer/sternenkinder/sternenkinder_rechtliches/bundeslandregelungen


8

0
 
 michael1500 30. Jänner 2019 
 

Keine Kinder bekommen, wegen des Klimawandels? Sind ungeborene Kinder CO2-Sünder???

Aus eine Bricht, dass verdanken wir den Klima Hysterie.Die 40-jährige Stefanie Weiss ist eben diese Ansicht und begründet diese
Da gab es diese Zahl: 9.441. Das ist die Summe der zusätzlichen Tonnen Kohlenstoff, die man mit jedem einzelnen Kind, das man bekommt, zur Atmosphäre hinzufügt. Das kann man niemals wieder rückgängig machen. Das hat meine Pläne komplett umgeworfen
Der Satan will, dass die Frauen sich gegen Kinder entscheiden, damit sie nicht Seelig werden. Es ist nicht gut, wenn eine Frau in der Ehe lebt und sich trotzdem bewusst gegen Kinder entscheidet. Manche Frauen rechtfertigen dies mit dem Klimawandel, was töricht ist. Manche Feministinnen glauben, dass Frauen dadurch benachteiligt werden, was eine Lüge ist. Man kann diesen Frauen nur sagen Kinder sind für die Frau ein Segen, der sie vielleicht zum ewigen Leben führt.
1 Tim 2:15 Sie wird aber dadurch erettet werden, dass sie Kinder zur Welt bringt, wenn sie in Glaube, Liebe und Heiligkeit ein besonnenes Leben führt


5

0
 
 hape 30. Jänner 2019 

Fatal

Ich kann Frau Susanne Wenzel hier nur zustimmen. Dieser Kompromiss führt einmal mehr dazu, dass aus der „guten Hoffnung“, so nannte man früher eine Schwangerschaft, eine schlimme Krankheit wird. Wie ist es möglich, dass eine reiche Gesellschaft wie die unsrige, Schwangeren keine bessere Alternative anbieten kann, als die Tötung des ungeborenen Kindes?

Da geht es um die Frage, wo und wann das Leben anfängt. Kann man diese Frage ohne Glauben an Gott überhaupt beantworten? Das sich für die Tötung von Leben überhaupt Ärzte finden, ist jedenfalls eine Verspottung des hippokratischen Eides.

Darin heißt es, „Ich [als Arzt] werde niemandem, auch nicht auf seine Bitte hin, ein tödliches Gift verabreichen oder auch nur dazu raten. Auch werde ich nie einer Frau ein Abtreibungsmittel geben. Heilig und rein werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.“


9

0
 
 michael1500 30. Jänner 2019 
 

Kinder sind ein Segen!

Kinder sind ein Segen!
Lk 1:25Der Herr hat mir geholfen; er hat in diesen Tagen gnädig auf mich geschaut und mich von der Schande befreit, mit der ich in den Augen der Menschen beladen war.
Frauen können selbst entscheiden wie sie leben wollen. Wenn sie nur Gott dienen wollen, dann können sie dies als Jungfrauen machen. Wenn sich die Frau aber der Geschlechtlichkeit nicht enthalten kann, dann gilt für Frau und Mann, dass sie heiraten sollen. Wer aber heiratet, der sollte auch Kinder haben. Kinder zu haben ist eine Gnadengabe Gottes. Im Bibeltext oben dankt Elisabeth dem Vater, dass er ihr endlich nach so langer Zeit ein wunderbares Kind geschenkt hat. Ja sie sieht es als Schande an, dass sie bislang kein Kind bekommen hat. Das heißt, Kinder bekommen in der Ehe ist ein Gottesgeschenk und auch eine große Möglichkeit für die Frau das ewige Leben zu erhalten, wenn sie diese gut und anständig im Herrn Jesus Christus erzieht.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  2. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  3. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  4. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  5. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  6. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  7. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  8. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  9. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  10. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Menschenverachtung in Gottes Namen
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz