Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Die Politik des Synodalen Weges

16. Dezember 2019 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Warum fordert man mitunter als Konsequenz aus der MHG-Studie die Zölibatsaufhebung, aber niemand fordert eine Aufhebung der Verjährungsfrist für sexuelle Gewalt und Missbrauch?“ Gastbeitrag von Thorsten Paprotny


Osnabrück (kath.net) Vor wenigen Tagen las ich ein Interview mit Bischof Dr. Franz-Josef Bode. Der Oberhirte der Diözese Osnabrück wurde gebeten, den „Synodalen Weg“ verständlich zu erklären. Ein Schlüsselbegriff scheint der Begriff „systemisch“ zu sein, in Verbindung mit den skandalösen Missbrauchsvorgängen. Von „systemisch“ bedingten Ursachen ist in diesem Zusammenhang öfter gesprochen worden. Verstanden wird unter „systemischen Fragen“ also ein ganzheitlicher Ansatz. Nicht ein einzelnes Problem oder einzelne Personen sollen in Blick genommen werden, sondern das Ganze.

Verantwortlich werden kann aber nur ein Einzelner oder eine Vielzahl von Einzelnen. Jede Straftat wird, ob in oder außerhalb einer Institution, von einer Person begangen. Ein Straftäter könnte sagen, ihm werde ein Verbrechen zur Last gelegt. Die Tat habe er zwar begangen, aber eigentlich gar nicht gewollt. Das sei vielmehr ein systemisches Problem. Die eigentliche Schuld liege bei den Strukturen der Sünde. Doch das alles sind Nebelbildungen: Der Straftäter ist der Schuldige, und wer eine solche Straftat deckt, macht sich mitschuldig. Die Antwort auf Straftaten enthält das Strafrecht.


Bischof Bode sagt in dem Interview: „Synodaler Weg bedeutet eine gemeinsame Suchbewegung von Personen aus verschiedenen Bereichen der Kirche, eine Suchbewegung nach Antworten auf systemische Fragen, die sich aus der MHG-Studie über sexuelle Gewalt und Missbrauch ergeben haben.“

Von der Aufhebung des Zölibats wird als Konsequenz aus der MHG-Studie wird mitunter gesprochen, unverständlicherweise. Warum fordert niemand als Konsequenz aus der MHG-Studie eine Aufhebung der Verjährungsfrist für sexuelle Gewalt und Missbrauch?

Korrekturen am System Kirche werden erwünscht, eine glaubwürdige Verkündigung des Evangeliums, eine gemeinsame Sehweise für die Wirklichkeit. Gesprochen wird von einer „gemeinsamen Orientierung am Evangelium für die großen Fragen der Menschen in dieser Zeit“. Von Hoffnungen auf kleine Schritte, die eine weltkirchliche Bedeutung gewinnen können, ist die Rede. Die Themen sind so alt wie die Nachkonzilszeit.

Worauf hofft Bischof Bode? „Ich hoffe auf eine Kirche, die im echten Dialog mit den Menschen vor Ort, aber auch mit den weltkirchlich Verantwortlichen in Rom neues Vertrauen in sich selbst und bei den Menschen gewonnen hat, eine Kirche, die mutig aufbricht in die Zukunft.“

Das klingt nach lokaler Kirchenpolitik. Vom Dialog ist die Rede, mit den „Menschen vor Ort“. Aber vom Dialog mit Gott lesen wir nichts. Vom „Vertrauen in sich selbst“ ist die Rede. Aber vom Vertrauen auf Gott vernehmen wir nichts.

Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer sagte indessen unter Bezugnahme auf Papst Franziskus in seiner Predigt in der Adventsvesper am 30. November: „Der Synodale Weg müsse ein geistlicher Prozess sein, ein gemeinsames Hören auf das Evangelium. Auf keinen Fall dürften wir den synodalen Weg mit einem politischen oder soziologischen Prozess verwechseln, und schon gar nicht dürften wir uns von einer Medienöffentlichkeit treiben lassen, die vom Wesen der Kirche zumeist gar nichts versteht.“

Dr. Thorsten Paprotny lehrte von 1998-2010 am Philosophischen Seminar und von 2010 bis 2017 am Institut für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Er publizierte 2018 den Band „Theologisch denken mit Benedikt XVI.“ im Verlag Traugott Bautz und arbeitet an einer Studie zum Verhältnis von Systematischer Theologie und Exegese im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

kath.net-Buchtipp
Theologisch denken mit Benedikt XVI.
Von Thorsten Paprotny
Taschenbuch, 112 Seiten
2018 Bautz
ISBN 978-3-95948-336-0
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Andrzej123 16. Dezember 2019 
 

Bitte keinen Schulterschluss m. d. Radikalfeminismus

"Von der Aufhebung des Zölibats wird als Konsequenz aus der MHG-Studie wird mitunter gesprochen, unverständlicherweise. Warum fordert niemand als Konsequenz aus der MHG-Studie eine Aufhebung der Verjährungsfrist für sexuelle Gewalt und Missbrauch?"
Beides sind missbräuchl. Folgerungen.
"Studien", selbst wenn sie ausnahmsw. d. Papier wert sind, auf d. sie geschrieben sind, geben weder d. eine noch d. andere her.
Die Verjährung von Verbrechen ist aus vielerlei Gründen notwendig.
Hierzu gehört, dass eine sehr späte Strafe nicht mehr d. Menschen trifft, d. d. Tat begangen hat.
D. Verfolgung von 90-100 Jährigen 40-70 Jahre später ist Unrecht.
Ferner ist eine Verteidigung d. Beschuldigten nach sehr langer Zeit praktisch nicht mehr möglich und führt zu immer mehr rechtsstaatswidrigen Urteilen i.S. "Wir glauben den Opfern".

Weder d. frühere Position, wonach Missbrauch mehr oder weniger unschädlich ist, noch d. neuere sich immer weiter radikalisierende gegenteilige Position ist zutreffend.


4

0
 
 Msgr.Regensburg 16. Dezember 2019 
 

"...von einer Medienöffentlichkeit treiben lassen, die vom Wesen der Kirche zumeist gar nichts verst

...leider verstehen soviele die für die Kirche arbeiten noch weniger vom Wesen der Kirche Christi.
Systemische Sozialraumorientierung mit Blick auf neue Kirchenmusik, weil die Mehrheit Rap, Pop und Co hört - nur als Beispiel. Kein Wort mehr von Demut, kontemplatives Beten, Sakramente, Ruhe, Erhebung der Seele zu Gott, Dogmen, Frömmigkeit,... Es gibt nur noch die Gemeinschaft - aber nicht mit unserem Erlöser Jesus Christus in der Messe bzw. durch die Kommunion sondern nur noch mit den Synodalkollegen/innen...Arme Kirche!


12

0
 
 bernhard_k 16. Dezember 2019 
 

Der "Synodale Weg" ist v.a. selber "systemisch" falsch ...

... weil eben das Gesamtsystem gerade nicht betrachtet wird. Die Liebe zu Jesus Christus ist der(!) entscheidende Punkt: dann nämlich ist Missbrauch kein Thema und der Zölibat ein großer Segen. Wer aufgrund des Missbrauchs-Problems am Zölibat und an der Sexualethik rütteln will, ist wie ein Pilot, der sein Flugzeug nicht mehr betanken will, damit es leichter wird.


10

0
 
 Winrod 16. Dezember 2019 
 

"Systemisch" iat

Soziologen-Deutsch und lenkt ,wie Herr Paprotny richtig deutet, von der persönlichen Verantwortung der Einzelnen.
Die logische Folge davon ist, dass man glaubt, mit Strukturveränderungen die Probleme in den Griff zu kriegen.
Mit Strukturveränderungen bleibt man aber im Äußeren hängen, während das Innere weiter verfault.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synodaler Weg

  1. Bätzing: Voderholzers Protestbrief ist angekommen, Vorwurf des Verfahrensfehlers wird geprüft
  2. Bischof Voderholzer: „Ich protestiere gegen dieses Vorgehen!“
  3. „Diese katholischen Frauen-Initiativen haben eine ganz klare Agenda“
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Der Startschuss muss kein lauter Knall sein
  6. Suizidaler Weg
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch
  9. Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis
  10. Das katholische Milieu 2020








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz