01 Januar 2020, 17:30
Die Stärke Abrahams und die Leichtfüßigkeit von David
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Am Anbeginn dieses neuen Jahres möchte ich mit Dir über einige der großen Gestalten des Alten Testaments reflektieren - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder

Wien (kath.net)
Am Anbeginn dieses neuen Jahres möchte ich mit Dir über einige der großen Gestalten des Alten Testaments reflektieren.
Beginnen wir mit Abraham: Tapfer ist er dem Aufruf Gottes, aus seinem Land, von seiner Verwandtschaft und aus seinem Vaterhaus fortzuziehen gefolgt. Doch im weiteren Verlauf hat er einige Male eigenmächtig gehandelt. Wusstest Du, dass er seine Ehefrau Sara zwei Mal als seine Schwester ausgegeben hat, um sein eigenes Leben zu schonen? Nicht gerade das, was man von einem gottesfürchtigen Ehemann erwartet, oder? Abraham hatte Angst und Zweifel. So sehr, dass er sogar das Land Kanaan wieder verließ, um nach Ägypten zu ziehen. Dennoch ist er es, der als Vater des Glaubens bezeichnet wird und über den in Röm 4,18 geschrieben steht: „Gegen alle Hoffnung hat er voll Hoffnung geglaubt.“

Werbung
Jesensky


Blicken wir auf Moses: Gott zeigt sich ihm im brennenden Dornbusch, er spricht mit ihm, offenbart sich ihm. Mose kommt eine besondere Berufung zu, Gott will ihm sein geliebtes Volk anvertrauen, um es in die Freiheit zu führen. Eine große Ehre, oder? Immerhin ist der zweite Mann, dem er sein Volk und dessen Freiheit anvertrauen wird, sein eigener Sohn. Jetzt aber ist Mose an der Reihe. Und was macht er? Er beginnt mit Gott zu diskutieren, legt ihm alle möglichen Einwände vor, warum er der absolut Falsche für diese Aufgabe ist. Nichtsdestotrotz kennen wir ihn heute noch als eine der bedeutendsten Retterfiguren der biblischen Erzählung.

Sehen wir auf Elija: Auf dem Berg Karmel nimmt er es mit Hunderten von Baalspropheten auf, um ihnen zu beweisen, wer der wahre Gott ist. Er erlebt hier quasi den Erfolg seines Lebens: Es gelingt ihm den seinen Gott als den Wahren erkennbar zu machen. Ein Grund für Freude, oder? Nicht viel später entmutigen ihn die äußeren Umstände und er bittet Gott darum, ihn sterben zu lassen. Doch ist er solch ein herausragender Prophet, das einige der Menschen im Neuen Testament Jesus selbst für Elija halten.

Wenden wir uns König David zu: Er war ein Hirtenjunge der wohl zur Überraschung Vieler zum König gesalbt wurde. Vielleicht erwartet man sich bei seinem biographischen Hintergrund einen demutsvollen König, der in Zufriedenheit zu schätzen weiß, was er besitzt. Aber David will noch mehr: Batseba, die Frau eines Anderen. Nachdem er sie zum Ehebruch verleitet hat und sie ein Kind von ihm empfängt, beschließt er dem Leben ihres Mannes auf ausgeklügelte Weise ein Ende zu bereiten. Kein sehr ehrbares Handeln. Dennoch ist er der vermutlich bekannteste König Israels, der als Mann nach dem Herzen Gottes bezeichnet wird.

Diese Männer sind nur einige von vielen biblischen Beispielen. Sie alle haben Fehler gemacht und sind auf ihrem Weg über den ein oder anderen Stein gestolpert: Zweifel, Angst, Entmutigung, ja sogar Ehebruch und Mord. Trotz der teils wirklich heftigen Missstände in ihren Biographien sind sie alle zu großen Lichtern in der Heilsgeschichte geworden. Wie das?

Sie sind gefallen, aber sie sind wieder aufgestanden. Sie haben die Gebote Gottes gebrochen, doch sind wieder zu ihm umgekehrt. Sie haben sich immer wieder neu dem Glauben, der Hoffnung und der Liebe zugewandt.

Von Augustinus gibt es das Zitat: „Es gibt keinen Heiligen ohne Vergangenheit und keinen Sünder ohne Zukunft.“ Und das gilt auch für Dich. Was ich Dir für dieses neue Jahr mitgeben möchte, ist, dass auch in Dir das Potenzial liegt ein großes Licht Gottes zu sein. Mit allem, was du mitbringst und mit allem, was noch auf dich zukommen wird.

Ich bete, dass Du die Stärke Abrahams besitzt, zu hoffen, wo scheinbar keine Hoffnung mehr ist.
Ich bete, dass Du den Mut Moses erhältst, Dich von Gott aus deiner Komfortzone holen zu lassen.
Ich bete, dass Du die Bereitschaft Elijas in Dir trägst, Dich von Gott stärken zu lassen, wenn’s mal schwer wird.

Ich bete, dass Du trotz mancher Stolpersteine die Leichtfüßigkeit Davids bewahrst, um Gott zu preisen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (112)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (58)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (31)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (26)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (25)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (24)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (24)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (19)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (18)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (16)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)