Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Weihbischof Wörner: „Ich bin sehr dankbar, dass es die MEHR gibt“

7. Jänner 2020 in Interview, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wörner: Die #MEHR „gibt einen starken Impuls, nicht nur für uns Katholiken“, sondern auch für viele Christen in anderen Konfessionen.


Augsburg (kath.net) „Ich bin sehr dankbar, dass es die MEHR gibt.“ Das sagte der Augsburger Weihbischof Florian Wörner im kath.net-Videointerview zu dem großen Glaubenskongress des Gebetshauses Augsburg, der auf dem Augsburger Messegelände stattgefunden hatte. Der Weihbischof war bereits mehrfach auf der MEHR gewesen und hatte jeweils ein Pontifikalamt gefeiert.


Er zeigte sich beeindruckt, dass „so viele Menschen hierherkommen, aus unserem Bistum und darüber hinaus“ herkommen und davon inspiriert werden. Die MEHR „gibt einen starken Impuls, nicht nur für uns Katholiken“, sondern auch für viele Christen in anderen Konfessionen.

Die MEHR sei „ein starkes Zeichen der Ökumene“, und zwar einer Ökumene, „die nicht Gleichmacherei ist, die nicht ein gemeinsamer Nenner auf unterstem Niveau ist, sondern ein Wachsen im geistlichen Leben und in der Wertschätzung, so der Augsburger Weihbischof.

Nach Angaben der Veranstalter haben etwa 12.000 Menschen den Kongress besucht. Zehntausende verfolgten die Vorträge, Messfeiern und Lobpreiszeiten via Lifestream oder andere Möglichkeiten in TV und Internet.

kath.net-Kurz-Interview mit Weihbischof Florian Wörner



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 8. Jänner 2020 
 

@Diadochus

Ich wollte eigentlich nur sagen, dass die Heilige Messe eigentlich der "Königsweg" zu Jesus Christus ist.
Meine Formulierung kam "aus dem Bauch heraus" und war wohl etwas zu prägnant.
Ich nehme sie in dieser Form zurück, weil ich damit diejenigen, die zu MEHR gehen, nicht verletzen möchte. Und ich sehe ja auch, dass die Berührung mit Jesus auf verschiedene Weise geschehen kann. Hauptsache, sie kommt erst mal zustande.


2

0
 
 Diadochus 7. Jänner 2020 
 

@Winrod

Beschimpfen wollte ich Sie nicht. Das war liebevoll gemeint. Ich selber sehe mich aus eigener Warte aus ja ebenfalls als Traditionalist.


0

0
 
 MariaMutterDerKirche 7. Jänner 2020 
 

MEHR :gekonnte Ökumene: Verschiedenheit der Konfessionen wird geachtet

Ich sitze hier in der tiefsten Diaspora, wo ein in homosexueller Ehe lebender evangelisch-gläubiger Mitchrist mit dem feistesten Grinsen der Welt zur Heiligen Kommunion geht.
Und ich freue mich einfach über die Art der Ökumene, die im Gebetshaus Augsburg gelebt wird: Weil dort die Verschiedenheit in den Konfessionen geachtet wird, und nicht jeder denkt, er darf sich alles nehmen und alles ist gleich.


3

0
 
 Winrod 7. Jänner 2020 
 

Danke

für die Belehrung!
Aber bitte genau lesen: ...dann findet Ihr noch mehr ( noch mehr! ) als bei MEHR!
Also habe ich MEHR nicht für unnütz erklärt.
Im Übrigen lasse ich mich gerne als "Traditionalist" beschimpfen.


2

0
 
 Gandalf 7. Jänner 2020 

@winrod

Ganz ehrlich: SOlche Kommentare sind notwendig wie ein Kropf. Bei der MEHR gab es zwei wunderbare Hl. Messen mit tausenden junge Teilnehmer, darüber könnte man sich auch mal freuen. Und natürlich gehen die kath. Teilnehmer auch zu Hause zur Messe.


4

0
 
 Winrod 7. Jänner 2020 
 

Geht in die Heilige Messe,

dann findet ihr noch mehr als bei MEHR.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebetshaus Augsburg

  1. Gebetshausleiter Hartl: Kennzeichen toxischer Religiosität und emotional gesunder Spiritualität
  2. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  3. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  4. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  5. Johannes Hartl: „Versuche nicht, Menschen zu gefallen, sondern der Wahrheit treu zu sein“
  6. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  7. Hartl: „Unser schizophrenes Verhältnis zum Tod im Frühjahr 2020“
  8. Corona-Isolation? – Hartl gibt 20 praktische Tipps
  9. Hartl: „Wir beten für alle, die in Panik, von Angst überwältigt sind“
  10. „Irgendwo muss das ja beginnen, das mit dem Dialog“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz