Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren

5. März 2020 in Deutschland, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Der Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen ist entsetzt darüber, dass sich drei katholische Bischöfe, darunter auch unser Bischof Heinrich Timmerevers Bistum Dresden Meißen, hinter die Wahl eines linken Ministerpräsidenten in Thüringen stellen"


Erfurt (kath.net/pm) Der Katholische Arbeitskreis in der CDU Sachsen zeigte sich "entsetzt darüber, dass sich drei katholische Bischöfe, darunter auch unser Bischof Heinrich Timmerevers Bistum Dresden Meißen, hinter die Wahl eines linken Ministerpräsidenten in Thüringen stellen, diese befürworten und dazu gratulieren." Das ist einer Presseaussendung zu entnehmen.


Wörtlich heißt es weiter: "Diese Haltung ist respektlos gegenüber allen Katholiken die damals stets gegen das DDR Regime - ja wegen diesem Unrechtsstaat Repressalien erfahren haben und derer die auf den ostdeutschen Straßen dagegen demonstriert haben um eben genau diese Zustände nie wieder zu erleben. Die Linke ist eine demokratiefeindliche Organisation die das Ziel hat unsere freiheitliche Ordnung wieder in eine sozialistische Diktatur zu verwandeln. Wir finden das Handeln der Bischöfe beschämend und möchten deutlich ausdrücken, dass wir dies auf keinen Fall unterstützen. Wir legen dem Bischof sehr ans Herz sich dringend mit der Vergangenheit im Osten der Republik zu befassen. Seine Exzellenz Bischof Heinrich Timmerevers, bitte überdenken Sie dringend Ihre Haltung.
Mathias Kretschmer "Landesvorsitzender/ KA Sachsen


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 greti 7. März 2020 
 

Bodo Ramelow mit 42 Stimmen von 90 ohne CDU gewählt und zu einer Minderheitenregierung gezwungen

was sich Bodo Ramelow "ausgedacht" hat, ist - Gott sei Dank! - und dank der CDU eben nicht gemacht worden!

Ich staune nicht schlecht über die vielen Nicht-Thüringer, die sich Sorgen um Thüringen machen und aus einem gesicherten Abstand nach "DDR-Aufarbeitung" verlangen.

Meine Meinung: Thomas Kemmerich hat mit seiner Wahl und seinem fast gleichzeitigem Verzicht etwas für Thüringen und die gesamte Bundesrepublik getan, was weder er im Voraus abschätzen konnte, noch wir heute in der Gänze schon verstehen.

Die Linke hat sich - in Thüringen -selbst blockiert und ist auf Null gefahren: Festlegung des Finanzhaushalts für 2021, Wahl auf den vorletzten möglichen Termin, über 3 Monate Bedenkzeit zur Ministerpräsidentenwahl.

Und die Medien benehmen sich wie die "Pferdeflüsterer".

Was Sie alle gestern und vorgestern noch nicht wissen konnten: Es gibt jetzt einen AfD-Vize, und Ramelow hat ihm seine Stimme gegeben! Im Gegenzug kam es zu einem Richterwahlausschuß!

Fortsetzung folgt


2

0
 
 Andrzej123 7. März 2020 
 

@wedlerg

D. Unterstützung d. Roten Khmer durch d. Westen ist Tatsache und keine Geschichtsfälschung, wie ja bereits Ihr Wikipedia Zitat belegt. D. Unterstützung wird in weiteren Wikipedia Artikeln ausführlich beleuchtet. D. strat. Interessen d. Partnerschaft mit Thailand und d. Gegnerschaft zur Sowjetunion bei Annäherung an Rot China waren d. Gründe. Ich kann mich an d. damaligen Vorgänge und mein damaliges Erstaunen gut erinnern. (Die Massenmorde d. Roten Khmer waren schon bekannt.)
Ein besonders totalitäres Ostblock Land war Rumänien, d. jedoch hierzulande eine gute Presse hatte, da es ausgeschert war.
Mit d. Kritik an den Aussagen von dt. Bischöfen zur Ramelow Wahl bin ich einverstanden, jedoch wäre mir lieber, wenn sich d. Kritik auf d. aktuelle Politik d. Linken bezöge, d. sich (leider) allerdings nicht von d. CDU bzgl "totaler Vergesellschaftung" unterscheidet.
Und: Es gab in d. DDR eine Reihe von Menschen auch in höheren Positionen, d. sich menschlich verhielten u. zT Risiken eingingen.


0

0
 
 theotokos-parthenos 6. März 2020 

Volle Zustimmung @Steve Acker + Stephanus2 + Chris 2!


3

0
 
 Faultier 6. März 2020 
 

"Katholizismus und politischer Extremismus gehen nicht zusammen, ja schließen sich aus."

Ihre Meinung in alle Ehren, das kann man nicht oft genug und laut sagen. Vielleicht nimmt es sich ja dann mancher hier zu Herzen.


3

0
 
 wedlerg 6. März 2020 
 

@Andrzej123: Geschichtsfälschung ist Ihre Stärke

Selbst wikipedia sagt zu POl Pot: "Während Teile der radikalen Linken Pol Pot weiterhin ideologisch unterstützten, hielt die Regierung von Helmut Schmidt aus bündnispolitischen Gründen [gemeint ist der Kampf des Westens gegen das kommunistische Vietnam und die UdSSR] daran fest, dessen Regime sei die einzig rechtmäßige Regierung Kambodschas."

Kein Mensch in der Regierung Schmid oder gar der CDU hat je Pol Pot unterstützt. UNd in USA war die Ablehnung Pol Pots zu keiner Zeit in Frage gesetellt. Es ist Teil linksextremer und 68er Geschichtsfälschung, heute so zu tun, als ob die USA und der Westen Pol Pot Unterstützer gewesen wären.

Nein. dieses zweifelhafte Privileg gebührt einzig den Dutsche-Fans und der Gruppe um Herrn Schmierer (später im Außenministerium unter J.Fischer, dann taz, FAZ und Welt), die Pol Pot und Mao verehrten, Spenden in den fernen Osten schickten und stolz waren, dass ihre ideologischen Brüder die Weltrevolution so vorantrieben - alle Opfer gerne entschuldigend.


10

0
 
 wedlerg 6. März 2020 
 

@Andrzej123: Langsam wirds lächerlich

Holters war Chef der VEB Beton. Dass dieses Kombinat weniger erwirtschaftet hat als die Ig Farben kann man Holters sicher nicht als Verdienst anrechnen. Holters war Zögling und GÜnstling eines Systems, dass alle Andersdenkenden gegängelt, bespitzelt, unterdrückt und eingesperrt hat. Er war Führungskraft und Verantwortlicher. In seinem Kombinat wurden auch unfreiwillige Dienste geleistet.

Insofern hätte ihm eine ähnliche Aufarbeitung zuteil werden müssen, wie Profiteuren des NS-Staates - ggf. mit anderem Starfmaß.

Einen CDU-Staat gab es indes in der dt. Geschichte nie. Allein ihre Begriffswahl verrät entweder völlige Unkenntnis oder propagandistische Motive. In der BR erfolgte die Aufarbeitung eben nicht nach Parteiwillen (wie etwa in der DDR), sondern nach rechtsstaatlichen Prinzipien.


8

0
 
 Gipsy 6. März 2020 

Steve Acker

_Zur Zeit wird massiv daran gearbeitet sie reinzuwaschen und in neuer Form wiederauferstehen zu lassen._


Man kann einen Apfel so lange reinwaschen bis er makellos glänzt , wenn er jedoch von innen her bereits angefault ist, dann ist es ein verdorbener Apfel. So sehe ich das im Thyringer Fall auch politisch. Mag Herr Ramelow noch so zynisch vor sich hingrinsen, er hat sich sein "Amt" erzwungen !, irgendwann wird das Innere des Apfels auch aussen sichtbar.

Die Bischöfe sollten sich raushalten, wenn sie nicht noch mehr ihrer ,nicht mehr analphabetischen ,sondern mitdenkenden Schäflein verlieren wollen.


13

0
 
 Bernhard Joseph 6. März 2020 
 

Scheinbar hat ein nicht geringer Teil in unserem Land einen Hang zum Extremismus

Schon geschichtlich lässt sich das belegen.

Haben nicht die modernen Ideologien im Faschismus und im Kommunismus ihre Vordenker in deutschen Philosophen?

Und ist der Hang zum "Protest" nicht ebenfalls in D historisch tief verwurzelt, wie schon an Luther überdeutlich zu sehen?

Es mag an der Zersplitterung des Reiches liegen und der damit verbundenen Kleinstaaterei, die extremes Gedankengut förderte, weil einzelne Fürsten ihren Hunger nach "Beute" - auch was kirchlichen Besitzt anbelangte - legitimiert zu sehen.

Es ist interessant, dass jeder Form des politischen Extremismus immer auch eine explizit kirchenfeindliche Haltung inne wohnt.

Katholizismus und politischer Extremismus gehen nicht zusammen, ja schließen sich aus. Nur wo der Glaube verfällt, kann dann an seine Stelle ein radikaler Säkularismus treten, der letztlich immer zum Totalitären neigt.


7

0
 
 Oelberg 6. März 2020 
 

@Adamo

Ja, Neuwahlen.
Und damit eine weitere Stärkung der Linken und auch der AfD und eine weitere Schwächung der CDU.
Ist es das, was Sie sich vorstellen???


1

0
 
 Chris2 6. März 2020 
 

In der Linkspartei gibt es 7 extremistische

Gruppierungen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden (Link im anderen Artikel), in der AfD genau 0. Und nein, der extra für die AfD erfundene (und von einem Gericht deswegen für unzulässig erklärte Begriff) "Prüffall" zählt nicht und auch der "Verdachtsfall" ist noch keine "Beobachtung". Erstaunlich, dass dies trotz des Putsches gegen den Verfassungsschutz (Absetzung Maßens wegen seiner Kritik an den erfundenen "Videos der Kanzlerin, die Hetzjagden gegen Ausländer in Chemnitz belegen" sollten) immer noch der Fall ist. Offenbar muss da nochmal jemand weg. Interessant wäre, wie sich dessen in der Türkei geborener Stellvertreter positionieren würde oder die Vizechefin der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Dame mit nahöstlich klingendem Namen, deren Kandidatur wegen ihrer "Kontakte zu den [islamistischen" Muslimbrüdern" in ihrer eigenen Partei (dem Kanzlerinnenwahlverein) scharf kritisiert worden war.


4

0
 
 stephanus2 6. März 2020 
 

Forts.

Gewalt bis zur Auslöschung, das finden wir beim Islamismus, Rechts- und Linksextremismus. Gruppierungen, die das demokratische System unterhöhlen und abschaffen wollen, dagen muss die Demokratie sich wehren, so ist das auch im GG vorgesehen.Ausgerechnet die AfD , von den anderen extremistischen Gruppen und fast allen mit Steinen beworfen, hat Systemwechsel überhaupt nicht im Sinn, sondern will hauptsächlich die -vor allem muslimische- Zuwanderung begrenzen (fast 80% kommen ohne Pass und geben oft unüberprüfbare Namen an). Da Islamisten und Linke/Grüne aber genau das wollen, wohl aus tiefer Ablehnung des Christentums,wird die AfD gehasst und verleumdet.Die Wahl von Kemmerich, war in meinen Augen vertretbar und richtig.Das Wort von Schande war propagandistisch, die kam eher nachher durch das nahezu diktatorische Verhalten der Kanzlerin. Unglaublich einfach.Jedenfalls- für unseren Staat finde ich Die Linke gefährlich und stimme u.a. @wedlerg zu, vielen Dank für Ihre sorgfältige Analyse.


6

0
 
 stephanus2 6. März 2020 
 

Aus meiner Sicht...

..i s t die AfD eine demokratische Partei. Bei Die Linke wird ein Systemwechsel angestrebt. Letzteres ist nachlesbarer Fakt. Ersteres- ist zwar für mich auch Fakt, da die meisten aber nur aus dem Medien über diese Partei informiert sind, vergebliche Liebesmüh', vom Gegenteil auch nur berichten zu wollen.- Wenn etwas gegensätzlich beurteilt wird, kann eigentlich nur eine Meinung richtig sein und nicht beide. Nun: es gab damals in Deutschland erbitterte,erhitzte Streitigkeiten wegen der NSDAP, für und wider Hitler. Einige sahen richtig voraus, dass sein Manifest Mein Kampf, sein Verhalten, seine Pläne zu Ausgrenzung ,Gewalt, Mord und Krieg führen würden. Die Mehrheit wollte davon nichts wissen, aus unterschiedlichsten Gründen. Die Meinungen standen sich unversöhnlich gegenüber..und die tapferen Wenigen (u.a.Otto Wels, SPD) hatten es gewusst, und nicht die Mehrheit.- So schändlich gottlos wie der Nationalsozialismus ist der Kommunismus, er propagiert Gewalt bis zur Auslöschung der Gegner.


16

0
 
 Steve Acker 5. März 2020 
 

Wedlerg - nicht nur die alten SED-ler in der Linken

Broder hat auf Achgut über Henning-Wellow was geschrieben (das ist die blumenstrausswerferin).
Da schaudert es einem : ein richtiger DDR-Kader.(obwohl noch ziemlich jung).


11

0
 
 Steve Acker 5. März 2020 
 

Fortsetzung

bei der Linken besteht.
Ramelow ist nur die "nett scheinende" Fassade.Aber das bröckelt jetzt ab.
Er soll ja angeblich so beliebt sein.
warum hat dann seine Koalititon keine Mehrheit mehr bekommen ?

Ein großer Schritt für die Rückkehr der DDR wurde gestern erreicht: die CDU ist wieder zur Blockpartei geworden.


Dass die Bischöfe zur Wahl Ramelows auch noch applaudieren ist wirklich total daneben und eine Verhöhnung der vielen Menschen die unter DDR gelitten haben.
Zum "Aufatmen" ist absolut kein Anlass.
Sie hätten besser einfach den Mund halten sollen.


17

0
 
 Steve Acker 5. März 2020 
 

Ja. die DDR (sie war ein Unrechtsstaat), die gibt

es seit 30 Jahren nicht mehr.
Zur Zeit wird massiv daran gearbeitet sie reinzuwaschen und in neuer Form wiederauferstehen zu lassen.
Jörg Schlichter (Linke-Bundesgesch.führer:Wir wollen Sozialismus)
Die Verbrechen der DDR werden verharmlost, die Opfer dadurch verhöhnt.
Im Cicero schrieb A.Hilderbrandt: Sollte man nicht einen schlussstrich unter die SED Vergangenheit ziehen?
Der Leiter der Gedenksstätte für Opfer des DDR Regimes, Hubertus Knabe, der hervorragende Arbeit leistete, wurde auf mieseste Art aus dem Amt gedrängt. Veranwortlich: der Berliner Kultussenator von den Linken.
Die Linke bedient sich der Antifa um politsche Gegner oder auch nur andersdenkende im privaten Umfeld zu bedrohen und anzugreifen.Vor 90Jahren erledigte die SA diesen Job. Selbst vor Kindern machen sie nicht halt.Kemmerichs Kinder musstem mit Polizeischutz zur Schule gebracht werden.
Die neu an die Öffentlichkeit gekommen Fantasien von Erschiessungen und Arbeitslagern sind bezeichnend für die Denkweise die


15

0
 
 MariaMutterDerKirche 5. März 2020 
 

Viele deutsche Bischöfe:auf dem linken Auge blind


9

0
 
 Adamo 5. März 2020 
 

@Oelberg, die Alternative wäre gewesen,

dass die CDU mit NEIN gestimmt hätte. Dann wären in Thüringen Neuwahlen fällig gewesen.


11

0
 
 Reichert 5. März 2020 
 

Sehr geehrter Herr Ottokar, es gab ehemalige Mitglieder der National-SOZIALISTISCHEN!Arbeiterpartei in allen Parteien des Bundestags. Dazu muß man einmal im Internet suchen. Im ÄLtestenrat der Partei Ramelows gibt es auch im Jahre 2020!!! noch eine Person, die einst der Bewegung von A.H. angehörte. Wenn zwei das gleiche tun, ist es leider noch lange nicht dasselbe!


5

0
 
 Andrzej123 5. März 2020 
 

"Chef der Ig Farben"

Führungskräfte der IG Farben wurden in Nürnberg wegen Ausbeutung von Zwangsarbeitern verurteilt.
Die "Holters" des NS Staates blieben völlig unbehelligt und das war auch richtig so.
Etwas ganz anderes ist zB, dass der Schlächter von Warschau, Reinefarth, Waffen SS, (20-50000 erschlossene Zivilisten bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes) vom CDU Staat gedeckt wurde.


0

0
 
 wedlerg 5. März 2020 
 

@Andrzej123: Im Ernst?

Ihr Argument klingt irgendwie so, als ob man dem Chef der Ig Farben 1945 einen Persilschein ausstellen woltle. Schließlich hatte der auch keinem Bürger geschadet. Oder vielleicht doch?


8

0
 
 Andrzej123 5. März 2020 
 

Pol-Pot-Unterstützer

war, wenn ich mich recht erinnere, nach dem vietnamesischen Einmarsch 1979 neben sowieso den Chinesen und den 68er K Gruppen auch die USA (Carter), die Bundesregierung (Schmidt) wie auch die Opposition, die CDU. Die strategischen Interessen toppten das Entsetzen über Pol Pots Massenmorde und man befürwortete zunächst 3 Jahre lang den Verbleib der entmachteten Roten Khmer als "Regierung" in der UN.
Oh ja es gibt viel "aufzuarbeiten".
Vielleicht fängt die CDU eingedenk ihres C ja mal bei sich selber an.


0

0
 
 Andrzej123 5. März 2020 
 

Der Punkt

ist, dass die CDU ua bei Abtreibung und Familienpolitik SED Politik betreibt.
Sie lenkt davon gerne durch unaufrichtige Empörungsrituale ab.


8

0
 
 Andrzej123 5. März 2020 
 

Helmut Holter, ehemals SED-Betriebsparteisekretär im VEB Beton

Hat Genosse Holter irgendjemanden Unrecht getan?
Hat sich in den letzten 30 Jahren irgendjemand gemeldet, der von Holter schlecht behandelt worden ist.
Trat in irgendeiner Stasi Akte Holter als Übeltäter auf?

Es wäre einmal interessant zu zählen, welches Parteibuch bei den Denunzianten, den IM's, überwog: Das der SED oder das der (Ost) CDU.
Ich würde fast auf letzteres wetten.


0

0
 
 wedlerg 5. März 2020 
 

Wehret den Relativierungen der DDR und der Linkspartei

Herr ramelow ist weder harmlos, noch regiert er eine partei von Unschuldslämmern.

In Ramelows Kabinett saßen (und sitzen voraussichtlich wieder) Bildungsminister Helmut Holter, ehemals SED-Betriebsparteisekretär im VEB Beton Nord in Miltendorf, 1985 Absolvent der Parteihochschule der KPdSU in Moskau, und dessen Vorgängerin Birgit Klaubert, seit 1973 SED-Mitglied. Landtagspräsidentin Birgit Keller gehörte der SED-Kreisleitung Sangerhausen an, der Landesgeschäftsführer der Thüringer Linken Mathias Günther diente in der DDR als Offizier der Grenztruppen, und arbeitete als IM der Staatssicherheit.

Ramelow förderte im Amt gezielt geschichtsfälschende und propagandistische Einrichtungen und distanziert sich bis heute nicht von der DDR als Unrechtsstaat.

Er ist einer von denen, die meinen, dass mit Mietdeckeln und Kitas so viel Gutes aus der DDR in den Westen getragen würde - die Opfer von Bautzen und des Mauerbaus, die Staatspleite und die Billionenschäden seiner Genossen seien da egal.


18

0
 
 wedlerg 5. März 2020 
 

@Oelberg: ganze einfach

Die realistische Alternative wäre gewesen den FDP Mann Kemmerich, immerhin mit absoluter Mehrheit in geheimer und ordnungsgemäßer Wahl gewählt (der inhaltlich wie persönlich absolut integer ist) eine gewisse Zeit mit einer Minderheitsregierung regieren zu lassen.

Die Achtung vor dem Parlament und der geheimen Wahl hätte das erforderlich gemacht.

Stattdessen lies man Antifas auf Kemmerichs Familie los. Zynisch hat Ramelow gestern dafür die AfD (!) verantwortlich gemacht. Die schlagenden Truppen der Linkspartei und anderer linker Parteien sind aber nicht der bewaffnete Arm der AfD.

Kemmerich wäre vermutlich nicht weiter als 1 Jahr im Amt gekommen - dann hätte er (vermutlich nicht mehr hanldungsfähig) die Vertrauensfrage stellen müssen und es hätte normale Neuwahlen gegeben.

Genau das sieht das parlamentarische System in D und Thüringen vor. Nicht vorgesehen ist, dass Medien und Kanzlerin beschließen, welche Wahl wiederholt werden muss und welche nicht.


18

0
 
 wedlerg 5. März 2020 
 

@ottokar: Der Unterschied zur DDR Aufarbeitung

Es scheint Ihnen nicht bewusst zu sein, dass die Partei des Unrechtsstaats DDR seit 30 Jahren weiter fortlebt und bis heute weder eine Aufarbeitung der Rolle der SED (nur zweimal umbenannt in PDS und die LINKE, die volle Rechtsnachfolge hat) bzw, der STASI fehlt.

Nach dem dritten Reich gab es bereits in den 40ern eine Aufarbeitung des unrechts, ein Verbot der NSDAP und Prozesse gegen etliche ihrer Protagonisten. das alles wear lange vor den 68ern. Möglicherweise war die Aufarbeitung nicht ausreichend.

Aber eine fehlende Aufarbeitung bis heute, wie mit der DDR, kann dann doch keiner geltend machen.

Hinzu kommt, dass gerade aus Kreisen der 68er ein Heer an Extremisten erwachsen ist, die in diverse Gruppierungen mündete, vom KBW bis hin zu RAF, von Pol-Pot-Unterstützern, bis Spendensammlern für Mao. Etliche dieser Leute sitzen huete in Parteiämtern der Grünen bzw. der Linken. Das beste Paradebeispiel ist der Ex-KBLer Kretschmann, heute MP in BW.


17

0
 
 wedlerg 5. März 2020 
 

@ottokar: keine realtivierenden Geschichtsfälschungen!

So einseitig ist die dt. Geschichte dann doch nicht aufzuarbeiten, wie sie hier suggerieren!

Die 68er haben jeden und alle als Nazis beschimpft, die nicht auf ihrer Linie waren. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ihre Nachfolger sitzen heute in Ämtern und Würden.

Natürlich gab es in der CDU auch Leute, die ein NASDP Parteibuch trugen. Der CDU-MP Filbinger ist allerdings kein Paradebeispiel - denn er war passives NSDAP Mitglied. Sein Ruf wurde von R.Hochhut wegen 4 Todesurteilen als Marinerichter zerstört - ein Medienspektakel, weniger eine ehrliche Aufarbeitung.

Überzeugter Nazi war SPD-Gallionsfigur G.Grass. Oder Grünen-Vordenker R.Vogel, der später als Pädophiler die Legalisierung der Päderasterie forderte.

Aber auch viele 68er kamen aus Nazi-Häusern, zumeist aus protestanisch modernen Pfarrhäusern. Schließlich hatte Heidegger schon in den 20ern gefordert, die dt. Christen müssten ihren Widerstand gegen das Moderne (gemeint war Hitlers Partei) aufgeben.


17

0
 
 Oelberg 5. März 2020 
 

@siebenschlaefer

Können Sie lesen???

Ich habe nicht behauptet, dass es keine Alternative gäbe, sondern ich habe nach einer realistischen Alternative gefragt.

Wissen Sie eine?


3

0
 
 Oelberg 5. März 2020 
 

@ottokar

Sehen Sie, genau das ist das Problem.

Es wird geschimpft und gezetert, aber eine wirkliche Alternative hat keiner anzubieten.


3

0
 
 Andrzej123 5. März 2020 
 

"Unrechtsstaat DDR"

Die DDR war bei allen politisch relevanten Vorgängen "unrechtsstaatlich" während sie bei anderen Themen, wie zB Mietproblemen, Betrug, Körperverletzung usw. nicht groß anders operierte als andere Staaten auch.
D. "Unrechtsstaat" wurde gef. von d. SED unter Mithilfe der Blockparteien wie CDU, LDPD, NDPD.
Nach d. Wende wurden CDU und LDPD von der West CDU bzw FDP übernommen.
Die CDU hatte überhaupt kein Problem damit "Täter des Unrechtsstaats" zu übernehmen.
An dem Vorwurf d. Linken an d. CDU bzgl Heuchelei ist durchaus etwas dran!

Eine interessante Frage wäre, ob es auch in der Bundesrepublik Deutschland Elemente eines "Unrechtsstaats" gibt.
Dem nachzugehen dürfte dem "katholischen Arbeitskreis in der CDU Sachsen" d. Mut fehlen. Warum eigentlich in einem "Rechtsstaat"?
Vielleicht könnte sich dieser AK auch mal darüber Gedanken machen, warum d. Schließung von Kirchen heute d. kühnsten Vorstellungen Ulbrichts übertrifft.
Zu kompliziert?...besser sich bzgl d. DDR echauffieren,verstehe.


1

0
 
 ottokar 5. März 2020 
 

Bitte um Antwort auf die Frage von @Oelberg

Lieber Siebenschläfer, bitte auch um Antwort auf die wichtiege gestellte Frage. Ihre Polemik war keine Antwort.


8

0
 
 siebenschlaefer 5. März 2020 
 

Nur dass ich Sie richtig verstehe @Oelberg,

Sie meinen also, es gäbe keine "realistische Alternative" zur Regierungsübernahme einer durch und durch stalinistisch geprägten Partei ("oberste ein Prozent der Bevölkerung erschießen oder Gulag")??

Ich stelle mal eine Gegenfrage: warum wird die umbenannte SED eigentlich NUR vom Verfassungsschutz beobachtet und nicht als die freiheitliche Grundordnung ablehnend verboten??


18

0
 
 Biblos 5. März 2020 
 

Zu nett

Wir Christen versuchen es immer allen recht zu machen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Die Bischöfe sollten sich auf die Seite der Armen stellen und nicht mit den Mächtigen paktieren. Christus wurde nicht gekreuzigt, weil er den Mächtigen zum Erhalt der Macht gratulierte...


13

0
 
 ottokar 5. März 2020 
 

Erinnerung:

Es scheint manchen in der CDU immer noch nicht bewusst zu sein, dass es den Unrechtsstaat DDR seit 30 Jahren nicht mehr gibt.Auch scheint es vergessen zu sein, dass in CDU-Regierungen knapp 18 Jahre vor Beendigung des DDR- Unrechtsstaates alte Nazis politische Verantwortung, sogar als Ministerpräsidenten (!) getragen haben, ohne dass sich die Partei jemals von ihren braunen Parteimitgliedern distanziert hätte .Erst die 68iger Bewegung war es übrigens,die auf diese Missstände hingewiesen hatte.Möglicherweise sind die populistischen Anschuldigungen dieses sächsischen CDU-Arbeitskreises gegen ihre Bischöfe die wohl letzten Versuche einer in Sachsen ohnehin untergehenden Partei, auf sich aufmerksam zu machen.. Es steht den beklagten Bischöfen gut an, den eingetretenen politischen Frieden mit ihrer wertfreien Stellungnahme zu begrüssen.Dem kann ich mich nur anschliessen.


4

0
 
  5. März 2020 
 

Van Galen

Es braucht wieder einen Bischof wie van Galen in der DBK sonst irren die Bischöfe wieder auf dem Weg, den Sie in früherer deutscher Geschichte gingen.


15

0
 
 Bonifatz 5. März 2020 
 

Gratulation zur Wahl Antwort Oelberg

Was meinen Sie mit derzeitigem Vorgang? Die Wahl des Ministerpräsidenten? Dann lautet die Antwort: keine Alternative. Meinen Sie die Reaktion der drei Bischöfe? Da gibt es eine Alternative: (mit Verlaub) einfach einmal die Klappe halten. Manchmal gibt es Dinge, die man hinnehmen muss. Aber man muss dann nicht auch noch klatschen.


12

0
 
 landpfarrer 5. März 2020 
 

Als Bischof kann man machen was man will man macht es immer falsch. Vor wenigen Wochen hatte zuständige Bischof dem gewählten MP Kemmerich (FDP und Katholisch) gratuliert und wurde deswegen angefeindet.
Ich erinnere mich übrigens, eine Umfrage gelesen zu haben, in der vor wenigen Wochen erstaunliche ca. 70 % der CDU-Wähler(!) meinten, Ramelow mache eine gute Politik für Thüringen.
Uebrigens hat Ramelow in seiner gestrigen Ansprache im Parlament das vielfache Unrecht in der DDR angesprochen sogar relativ ausführlich. b
@Oelberg: Sehr gute Frage !
Zügige Neuwahlen hat die CDU ja verhindert (wohl um nicht noch mehr Stimmen zu verlieren) Einen Linke oder gar AfD-Kandidaten aktiv zu wählen durfte man nicht.


1

0
 
 Oelberg 5. März 2020 
 

Eine ganz konkrete Frage mit der Bitte um eine ganz konkrete Antwort:

Was wäre in der aktuellen Situation die realistische Aternative zum derzeitigen Vorgang gewesen?


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz