Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  13. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein

Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese

1. Juli 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bereits 2019 verkündete ein Pfarrer der Erzdiözese Newark, dass Erzbischof Kardinal Tobin die ‚Pride Mass’ unterstütze.


Hoboken (kath.net/jg)

In Hoboken (US-Bundesstaat New Jersey) wurde am 28. Juni in der Pfarrkirche „Our Lady of Grace“ zum dritten Mal die jährliche „Pride Mass“ zur Unterstützung der LGBTQ-Bewegung gefeiert. Dies berichtet Church Militant. Die Einladung zu dieser „Messe“ ist auf der Internetseite der Pfarre veröffentlicht.


 

Laut Alexander Santora, dem Pfarrer von „Our Lady of Grace“, weiß Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, nicht nur von der Messe, sondern unterstützt diese. In der Predigt bei der LGBTQ-Messe 2019 bedankte sich Santora ausdrücklich bei Kardinal Tobin für die Erlaubnis, die Messe feiern zu können. Der Pfarrer lobte seinen Erzbischof auch dafür, dass er 2017 die Teilnehmer einer „LGBT-Wallfahrt“ in der Kathedrale in Newark empfangen hat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 1. Juli 2020 
 

Pro-LGBTQ-Gottesdienst

Vor vielen Jahren las ich in Hamburg bei einer ev./luth. Kirche eine Einladung zu einem Gottesdienst für Schwule und Lesben. - Schaut man jetzt ins Internet, findet man dort leider auch Eucharistiefeiern speziell für Schwule und Lesben. (Offenbar haben wir zu viele Priester, obwohl manche Kirche mangels Geistlicher abgeschlossen sind).


3

0
 
 Diadochus 1. Juli 2020 
 

Erlaubnis

Unter Papst Franziskus ist alles möglich. Wenn Papst Benedikt XVI. einmal sterben sollte, dann werden erst recht alle Dämme brechen. Gibt es für LGBTQ-Messen überhaupt einen Konzilsbeschluss oder so was ähnliches? Ich denke nein. Das wird einfach so gemacht.


3

0
 
 Adamo 1. Juli 2020 
 

@hape, Eine Pro-LGBTQ-Messe ist mit Sicherheit nicht katholisch.


3

0
 
 Chris2 1. Juli 2020 
 

@hape

Jemand hat es mal leicht überspitzt so formuliert:
"Früher wandelte sich in der Kirche nichts außer Brot und Wein.
Heute wandelt sich in der Kirche alles außer Brot und Wein"


6

0
 
 hape 1. Juli 2020 

Was ist denn eine Pro-LGBTQ-Messe?

Weiß jemand, worum es da geht? Handelt es sich überhaupt um eine offizielle Hl. Messe?


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Kinder und Jugendliche durch Pandemie-Maßnahmen mehr gefährdet als durch Covid
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  4. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  5. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  6. USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen
  7. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA

Homosexualität

  1. Jesuitenpater verteidigt Madonnenbild mit Regenbogen-Heiligenschein
  2. Australischer Bundesstaat will ‚Konversionstherapien’ streng bestrafen
  3. Weihbischof Schneider: ‚Widerrufen Sie Ihren Einsatz für homosexuelle Zivilunionen!’
  4. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  5. ‚New Ways Ministry’ begrüßt Ernennung von drei ‚LGBTQ-freundlichen’ Kardinälen
  6. Franklin Graham: Einsatz für Zivilunion Homosexueller ist unbiblisch
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz