Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Was für ein Desaster!
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"

Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik

28. Juli 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Planned Parenthoods Entscheidung, den Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von der Klinik in Manhattan, New York, zu entfernen, aber die Tätigkeit unverändert auf schwarze Gemeinden fokussiert weiter zu führen, stößt auf herbe Kritik.


New York (kath.net/FoxNews)
Planned Parenthoods Entscheidung, den Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von der Klinik in Manhattan, New York, zu entfernen und gleichzeitig die eigene Tätigkeit unverändert und auf schwarze Gemeinden fokussiert weiter zu führen, stieß auf herbe Kritik von schwarzen Lebensschützern.  

 

„Für mich war das in etwa so wie eine Namensänderung von Auschwitz“, sagte Roland Warren, der CEO von Care Net. Planned Parenthood des Großraums New York begründete diesen Schritt mit einer öffentlichen Verpflichtung, die schädlichen Verbindungen der eigenen Gründerin zur Eugenikbewegung ernst zu nehmen. 

 

Aber Warren und mehrere andere schwarze Pro-Life-Aktivisten werfen dem größten Abtreibungsanbieter der Nation vor, eine weitgehend „sinnlose“ Veränderung vorzunehmen und gleichzeitig einem unverhältnismäßig großen Teil der schwarzen Bevölkerung das Leben zu nehmen. Auch Christina Bennett verglich Planned Parenthoods Vorgehen mit einer Organisation, die den Namen eines Sklavenbesitzers entfernt, während ihre Angestellten am Menschenhandel beteiligt sind. Planned Parenthood habe die Absichten Sangers sogar auf eine höhere „Ebene“ gebracht, da seither der Zugang zu Abtreibung auf einen späteren Zeitpunkt in der Schwangerschaft ausgedehnt worden sei, sagte Bennett.

 

„Dieses unverhohlene Spiel eines ‚Genozid Light [Lite]‘ durch Planned Parenthood ist sowohl zutiefst beunruhigend als auch falschherzig", sagt Angela Stanton-King, die für einen Sitz im Kongress in Georgia kandidiert. „Deren Lösung für diese Wahrheit besteht darin, ihren Namen von einem Gebäude zu tilgen, um Generationen des Schadens zu 'tilgen'. Historisch gesehen wollte Margaret Sanger den farbigen Menschen und Bevölkerungsgruppen Schaden zufügen. Ihre ursprünglichen Grundlagen bleiben bis heute intakt und endemisch".

 

Planned Parenthood: „Gleicher Zugang zu medizinischer Versorgung für Minderheiten“ 

 

Die Antwort der Planned Parenthood Federation of America ließ nicht auf sich warten: „Schwarze Frauen sind frei, unsere eigenen Entscheidungen über unseren Körper und unsere Schwangerschaften zu treffen, und wollen und verdienen Zugang zu der besten verfügbaren medizinischen Versorgung. Jegliche Unterstellung, Abtreibung sei Völkermord an Schwarzen, ist beleidigend und infantilisierend. Die wirkliche Bedrohung für die Sicherheit, die Gesundheit und das Leben der schwarzen Gemeinden ergibt sich aus dem mangelnden Zugang zu einer qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Gesundheitsversorgung, aus der Polizeigewalt und aus der Kriminalisierung der reproduktiven Gesundheitsversorgung durch die Anti-Abtreibungs-Opposition. Wir von Planned Parenthood vertrauen Schwarzen Frauen, die die Verantwortung für die Gesundheit, die Rechte und die körperliche Autonomie der Menschen in ihren Gemeinden tragen, und wir stehen ihnen zur Seite“, sagte Nia Martin-Robinson, Leiterin für „Black leadership and engagement“ bei Planned Parenthood. 


 

In seinem neuen „Reviving Radical“-Programm gibt Planned Parenthood einerseits seinen „Beitrag zum historischen reproduktiven  Schaden innerhalb der farbigen schwarzen Gemeinden“ zu, andererseits sieht die Organisation ihren Beitrag gegen Rassismus darin, ihre Angebote speziell für schwarze Gemeinden zu verstärken, um Ungleichheiten im Zugang zu beseitigen. Das Programm weist auf die „präventiven Dienste“ der Organisation hin, um gesundheitliche Disparitäten „zu schließen“. 

 

Mehrere schwarze Frauen wiesen jedoch gegenüber Fox News darauf hin, dass diese Bemühungen den systemischen Rassismus der Gründerin noch verstärken. „Marginalisierten einen Zugang zu ermöglichen, ist das, was sie irgendwie aufgreifen, weil sich das gut anhört“, sagte Cherilyn Holloway, Gründerin von Pro-Black Pro-Life. „Es gibt Schnapsläden“, die in unter Schwarzen „als Raubtiere angesehen werden“. In Bezug auf Abtreibungskliniken sagte sie: „Wir müssen anfangen, sie unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten.“

 

Schwarze häufiger abgetrieben

 

Wie Lebensschützer wiederholt festgestellt haben, werden schon seit langem schwarze Kinder im Vergleich zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung unverhältnismäßig oft abgetrieben. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bestätigten diesen Trend im vergangenen November in ihrem jüngsten Bericht über das Jahr 2016. Trotz ihres geringeren Bevölkerungsanteils entfiel der größte Prozentsatz der Abtreibungen auf nicht-hispanische schwarze Frauen (38 Prozent), während nicht-hispanische weiße Frauen 35 Prozent bei den Abtreibungen 2016 ausmachten. 

 

Im Jahr 2018 gab es in den USA laut statista.com rund 60 Prozent Weiße, 18 Prozent Hispanics, 13 Prozent Schwarze und 6 Prozent Asiaten (die übrigen werden zu den Ureinwohnern gezählt).  

 

Auch laut dem Guttmacher Institute, das früher als Forschungszweig von Planned Parenthood gedient hatte, verzeichneten schwarze Frauen 2014 im Vergleich zu anderen Volksgruppen die höchste Abtreibungsrate (27,1 pro 1.000 Frauen im Alter von 15-44 Jahren). Das war fast dreimal so hoch wie die Rate der weißen Abtreibungen (10 pro 1.000 Frauen im Alter von 15-44 Jahren).

 

Planned Parenthood ist zwar der größte Abtreibungs-Anbieter in den USA, führte aber 2016-17 anscheinend weniger als die Hälfte aller Abtreibungen in den USA durch. So schätzte das Guttmacher Institut beispielsweise, dass 2017 insgesamt 862.320 Abtreibungen vorgenommen wurden. Planned Parenthood gab in seinem Geschäftsbericht für 2016-2017 an, 321.384 Abtreibungen vorgenommen zu haben, und 2017-2018 waren es 332.757. Daraus ging nicht hervor, wie viele ihrer jährlichen Abtreibungen an schwarzen Müttern vorgenommen werden. Die Organisation Susan B. Anthony List hat diese Information vor kurzem angefordert. 

 

Jedoch haben mehrere Analysen gezeigt, dass Planned Parenthood-Kliniken unverhältnismäßig häufig in oder um schwarze Viertel herum zu finden sind. Etwa 39 Prozent der Patienten sind Schwarze, wobei nach Angaben der Organisation die Hispanics noch zahlreicher vertreten sind. 

 

Ein Bericht des Life Issues Institute wies 2017 darauf hin, dass eine große Zahl neuer Planned Parenthood "Mega-Zentren" auf farbige Frauen abzielte. „Unsere Untersuchung ergab, dass alarmierende 88 Prozent (22 von 25 Zentren) farbige Frauen als Zielgruppe haben. Beunruhigenderweise zielen 80 Prozent auf schwarze Gemeinden, 56 Prozent auf hispanische/lateinamerikanische Viertel und 80 Prozent auf ein oder mehrere Colleges. Insgesamt sind 96 Prozent (24 von 25) der Mega-Zentren auf farbige Frauen, College-Frauen oder beide ausgerichtet.“
Aufgrund der Zahlen von 2010 waren laut dem Life Issues Institute 79 Prozent der Planned Parenthood-Abtreibungskliniken „in Fußweg-Distanz zu afroamerikanischen oder hispanischen Wohnvierteln“. 

 

Eine Studie aus dem Jahr 2016 hat die häufigsten Todesursachen unter Schwarzen, Weißen und Hispano-Amerikanern untersucht und gemessen, wie viel das die Bevölkerungsgruppen bei einer angenommenen Lebenserwartung von 75 Jahren gekostet hat. Induzierte Abtreibung kostete demnach Schwarzen 25.431.750 Jahre potenzielles Leben, Weißen dagegen 22.721.475 und Hispano-Amerikanern 15.479.100 Jahre.
Während Weiße häufiger an einer Summe anderer Ursachen starben, starben Schwarze häufiger an induzierten Abtreibungen. 

 

Jedoch verliert jede Bevölkerungsgruppe durch die induzierte Abtreibung im Vergleich zu anderen Haupttodesursachen viel mehr Lebensjahre. Weiße verlieren etwa 9 Millionen Jahre mehr als durch andere Todesursachen. Bei den Schwarzen waren es etwa 21 Millionen Jahre. Die Autoren stellten fest, dass die Todesfälle infolge von Abtreibung die Todesfälle infolge von Mord (eine der häufigsten Todesursachen in schwarzen Gemeinden) in den Schatten stellten.

 

Die Probleme bei Planned Parenthood spitzten sich letzten Monat zu, als der Zweig des Großraums New York seine Geschäftsführerin, Laura McQuade, entließ, nachdem sie sich über missbräuchliches Verhalten gegenüber schwarzen Mitarbeitern beschwert hatte. Einige Wochen später beschuldigte ein Brief von 350 derzeitigen und ehemaligen Mitarbeitern die Planned Parenthood Federation of America (PPFA) des „institutionellen Rassismus“. 

 

Warren sagte gegenüber Fox News, dass Margaret Sanger anscheinend das gleiche Ergebnis anstrebte, wie es Planned Parenthood im 21. Jahrhundert erreicht hat - nämlich eine Verringerung des Bevölkerungswachstums der Schwarzen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Juli 2020 
 

Teuflische Logik

"... Angebote speziell für schwarze Gemeinden zu verstärken, um Ungleichheiten im Zugang zu beseitigen."
DIW Störung Schwarzer Kinder zu erleichtern, um die Diskriminierung von Schwarzen zu reduzieren. Eine wahrhaft diabolische Logik...


3

0
 
 hape 28. Juli 2020 

Was soll das heißen: "Wir stehen ihnen zur Seite"?

Planned Parenthood (PP), dein Freund und Helfer? Solche Freunde wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht. Das Argument "Zugang zu der besten verfügbaren medizin. Versorgung" zu bieten, ist eine sophistische Umschreibung von PP, für den Zugang zur Tötung eines unschuldigen Menschen. Dessen einziger Fehler ist, noch nicht geborenen zu sein.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Die allerdings wurden in weiser Voraussicht von eloquenten Lobbyisten in Politik, Wirtschaft und Medien einer Gehirnwäsche unterzogen. Lobbyisten, die mit ihrem guten Ruf und ihren diskreten Netzwerken das blutige Geschäftsmodell von der Schuld rein waschen. Solche Lobbyisten tummeln sich unverhohlen auch beim ZdK und der CSU.

Wieviel Freiheit bleibt aber einer Hilfe suchenden Mutter noch, wenn sie erst einmal in die Fänge von PP geraten ist? Das Kind springt über die Klinge, die Mutter leidet unter dem Post-Abortion-Syndrom. Hauptsache bei PP klingelt die Kasse.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’

Pro-Life

  1. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  2. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  3. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  4. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  5. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!

Rassismus

  1. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  2. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  3. „Lehre des Evangeliums ist unvereinbar mit rassistischen Ideologien“
  4. „Der amerikanische Rassismus kann ohne Gott nicht gelöst werden“
  5. „Rassismus ist ein direkter Widerspruch zu Gott“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Was für ein Desaster!
  9. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz