Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’

10. Oktober 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Regierung schränke die Freiheit ein, ihre Gesetze dienen der Erzeugung von Angst. Die Kirchen sollten geschlossen werden, die Menschen die Sakramente nicht mehr empfangen können. Die Bischöfe schauen zu, kritisiert Stephen Dunn.


Glasgow (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Stephen Dunn, ein Priester des Erzbistums Glasgow (Schottland), hat in einem offenen Brief an die Katholiken Schottlands die Unterwerfung der Bischöfe unter die staatlichen Eingriffe in die öffentlichen Gottesdienste angeprangert.

 

In den Botschaften von Fatima habe die Jungfrau Maria vor Verfolgungen der Kirche gewarnt. Diese würden jetzt stattfinden, fährt Dunn fort. Die Regierung würde die Freiheit einschränken. Ihre Gesetze dienten der Erzeugung von Angst. Die Kirchen sollten geschlossen werden, das Volk Gottes solle sich nicht mehr in seinem Haus versammeln und die Sakramente empfangen, die das wichtigste Mittel für das Heil der Seelen seien, kritisiert Dunn, der seit 26 Jahren Priester im Erzbistum Glasgow ist.


 

„Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt? Diese Einschüchterung findet vor Deinen Augen statt und Du machst dabei mit. Verhält sich so ein guter Hirte?“, fragt er die Bischöfe Schottlands.

 

Das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-Cov2 lässt Dunn nicht als Rechtfertigung für die Einschränkungen gelten. Das Risiko durch Covid-19 zu sterben sei sehr gering, hält er entgegen.

 

Der Brief ist am 29. September, dem Fest der Erzengel, auf dem Blog Catholic Truth veröffentlicht worden. Nach eigenen Angaben gegenüber LifeSiteNews hat Dunn viele positive Rückmeldungen von Gläubigen bekommen. Sein Bischof habe sich bis jetzt noch nicht gemeldet. Er gehe davon aus, dass sich die Bischöfe dieser Diskussion nicht stellen wollten, sagt er.

 

Dunn ist der Meinung, dass die Regierungen klare Zahlen bekannt geben sollten. Die Menschen sollten wissen, wie viele Menschen welcher Altersgruppe jeden Tag an Covid-19 sterben. Dann könnte jeder für sich selbst entscheiden, wie er sich verhalten wolle. Die älteren Menschen würden vielleicht mehr Vorsicht walten lassen und Masken tragen, meint er. Letztlich treffe der Tod aber jeden, fügt er hinzu.

 

Die katholische Bischofskonferenz von Schottland hat aufgrund der Covid-19-Pandemie veranlasst, dass in den Kirchen mindestens zwei Meter Abstand zwischen Angehörigen verschiedener Haushalte gehalten werden muss. Das tragen von Masken, die Mund und Nase bedecken, ist für alle verpflichtend, die fünf Jahre oder älter sind. Für die Kirchen ist abhängig von der Größe eine Höchstzahl an Besuchern festgelegt, die sich gleichzeitig in dem Gotteshaus aufhalten dürfen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 beertje 14. Oktober 2020 
 

Kirche ade ...

Seit man mir den 'Leib Christi' (!) nur noch mit Handschuhen aushändigen will und ich keine Lieder mehr singen darf, gehe ich nicht mehr in den Gottes (?)dienst! Die Kirche ist für mich kein Vorbild für den Glauben mehr. Gott ist für mich über der Welt und die Geistlichen müssten uns in der Gewissheit stärken, dass die Welt nicht uneingeschränkt Macht über uns hat, so auch kein Virus!


0

0
 
 Zsupan 10. Oktober 2020 
 

@chipsy

In D hat ein Bischof Beamtenstatus und Vergütungsstufe B6.

Noch Fragen?
:D


5

0
 
 chipsy 10. Oktober 2020 
 

so ist es genau richtig !

das wünsche ich mir auch von der deutschen kirche, dass menschen dieses duckmäusertum der kirchen-
leitung anprangern und fragen, warum die bischöfe
stillschweigend und übergehorsam bei diesen staat-
lichen anordnungen mitmachen. gibt es dafür vielleicht einen bonus vom staat ?
aufwachen und selber gestalten - super !


7

0
 
 Stefan Fleischer 10. Oktober 2020 

Müssten wir uns nicht fragen

ob diese «Kirchenverfolgung» nicht einfach die Konsequenz davon ist, dass wie den «Primat des Allerhöchsten» - wie unser Heiliger Vater es vor Kurzem nannte, nicht mehr glaubwürdig verkündet, und im Alltag gelebt haben? Dass Satan, die Politik oder wer auch immer diese unsere grosse Schwäche jetzt rücksichtslos ausnützt ist nicht weiter verwunderlich. Da helfen weder Synoden noch Papiere und/oder Reorganisationen, auch keine Klagen oder Anklagen etc. Da hilft nur noch eine radikale Umkehr zu Gott.


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  2. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität
  3. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  4. Umfrage: 42 Prozent der Österreicher, 49 Prozent der Deutschen fühlen sich nicht frei
  5. Vorwurf: Wer sich nicht gegen Covid impfen lässt, begeht schwere Unterlassungssünde

Bischöfe

  1. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  2. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  3. Unerschütterlich im Glauben
  4. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  5. Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden

Schottland

  1. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein
  2. Schottland: Kirche und Polizei sind gegen Gesetzesvorschlag „Hassverbrechen“
  3. Schottische Katholiken kämpfen um Autonomie katholischer Schulen
  4. Edinburgh: Keine Bannmeilen um Abtreibungskliniken
  5. Schottland: Zeigen der Vatikanischen Fahne könnte Straftat sein







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  15. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz