Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen

19. Oktober 2020 in Chronik, 85 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Tragen von Gesichtsmasken im Freien habe nichts mit der Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Mit Regeln wie diese würde getestet, wie weit die Behörden gehen könnten, kritisiert der konservative Kommentator Tucker Carlson.


New York (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Tucker Carlson hat in seiner Sendung auf Fox News die Art und Weise verurteilt, in der Gouverneure von US-Bundesstaaten und andere Behörden das Tragen von Gesichtsmasken verpflichtend eingeführt haben.

 

Wer keine Maske trage, werde als unmoralisch abgestempelt. „Das ist nicht Wissenschaft. Das ist mittelalterlicher Aberglaube“, sagte der konservative Kommentator wörtlich.


 

Carlson erwähnte die Botschaft von Präsident Donald Trump am 5. Oktober kurz vor seiner Entlassung aus dem Walter Reed Spital. „Fürchtet Euch nicht vor Covid. Lasst Euer Leben nicht davon bestimmen“, schrieb Trump auf Twitter. Genau das wollten die Mainstream-Medien vermeiden. Für diejenigen deren Macht auf der Angst der Menschen beruhe, sei Trumps Botschaft der Hoffnung eine Bedrohung gewesen. Durch das Schüren von Angst würden sie Gehorsam erreichen wollen, sagte Carlson.

 

Aus linken Kreisen sei viel Kritik gekommen, als Präsident Trump seine Gesichtsmaske im Weißen Haus abgenommen habe. Wer die Maske nicht trage, stelle nach Ansicht der Mainstream-Medien die geltende „Corona-Theologie“ in Frage und begehe einen Akt der „geistigen Unzucht“, kritisierte er.

 

Verordnungen die zum Tragen von Gesichtsmasken im Freien verpflichten seien unwissenschaftlich. „Regeln wie diese haben nichts mit der Gesundheit der Bevölkerung zu tun. Regeln wie diese sind eine Art Gehorsamstraining. Sie wollen sehen, was sie Euch zumuten können.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 24. Oktober 2020 

@Dornenbusch

Auf den Punkt gebracht.


3

0
 
 Mmh 23. Oktober 2020 
 

Das Coronavirus und die Neue Welt-Unordnung

Roberto de Mattei beschreibt in seinem Artikel mit dem obigen Titel sehr gut das Dilemma in dem wir uns befinden und das auch hier bei der Diskussion der Kommentatoren im Forum zu Tage tritt. Aber es gibt eine Lösung. Auch diese nennt de Mattei.

In den Tiefen der Seele die Freude bewahren, die der Herr schenkt. Und seine (und unsere) Mutter hilft dabei.


6

0
 
 Dornenbusch 21. Oktober 2020 
 

Ein Gesellschaftsexperiment der erzwungenen Solidarität ohne eine Spur von Nächstenliebe


6

0
 
 Herbstlicht 21. Oktober 2020 
 

@Steve Acker

Die Geschichte vom Gelehrten und dem Tod trifft meines Erachtens die aktuelle Situation ziemlich gut.
Angst lähmt die Menschen und nimmt ihnen oftmals die Kraft, frei und unabhängig zu denken und zu handeln.
Viele Bürger erkennen diese Gefahr und informieren sich breitgefächert.


4

0
 
 Herbstlicht 21. Oktober 2020 
 

@Salvian

Danke für Ihre Unterschrift der Petition!
Auch ich habe mit meinem vollen Namen unterschrieben und ergänzt durch einen Kommentar.
Die Kinder sollen die Erfahrung machen, dass wir Erwachsenen auf ihrer Seite stehen.


4

0
 
 Steve Acker 21. Oktober 2020 
 

hab grad dies in einem Kommentar gelesen. finde das ganz passend.

"kurze Geschichte ein Gelehrter sieht vor einer Stadt den Tod sitzen und fragt was er da mache er sagt er wolle sich 100 Menschen holen, der Gelehrte ruft dann in der Stadt der Tod kommt und will 100 von Euch holen, daraufhin trauen sich die Menschen nicht mehr raus und es sterben 5000 an Krankheiten und Alter, der Gelehrte trifft draußen den Tod wieder und fragt warum hast du 5000 geholt, er sagt er habe nur 100 geholt alte und kranke, den Rest hat die Angst geholt."


5

1
 
 Steve Acker 20. Oktober 2020 
 

Fatima 1713- gut dass Sie das ansprechen

mit den Corona-Privilegierten (weiter unten).
Ja. Wenn man Glück hat, kann man es sich ganz gemütlich machen mit Corona.
Wenn: - Einkommen gesichert
- man hat Familie (also keine probleme mit wegfallenden sozialen Kontakten)
- keine schulpflichtigen Kinder
- ein schönes Haus mit Garten (nicht nur eine kleine wohnung)
- keinen Immobilienkredit den man abzahlen muss.
- man arbeitet gemütlich im homeoffice. da kann durchaus eine ruhige Kugel schieben.
In so einer Situation läßt sich gut leben. Und dann kann man leicht fordern, dass die Massnahmen
noch härter werden müssen, und die Leute sollen sich nicht so haben und gefälligst spuren, und wenn sie das nicht tun, sind sie böse Egoisten.

Solche Leute habe ich in Diskussionen schon erlebt.


6

1
 
 Herbstlicht 20. Oktober 2020 
 

@Fatima 1713

Ich danke Ihnen für Ihre Rückmeldung, die ich leider erst jetzt bemerkt habe.

Eine Welt voller Maskenträger ist keine hoffnungsvolle Welt.
Kinder haben alle Hoffnung verdient, die wir ihnen vermitteln können und das wollen wir Erwachsene mit aller Kraft tun.

Was tun Politiker den Kindern an, wenn sie sie zwingen, Maskenträger zu sein?
Seien und bleiben Sie behütet, liebe Fatima!


5

1
 
 Salvian 20. Oktober 2020 

@Herbstlicht

Danke für den Link zur Petition gegen die Maskenpflicht für Schulkinder. Ich beteilige mich an Petitionen sonst nicht, aber hier habe ich unterschrieben, und zwar unter Zustimmung zur Veröffentlichung meines Namens. Wir müssen Gesicht zeigen gegen einen übergriffigen Staat, der Kindesmisshandlung zum pädagogischen Konzept erhoben hat.


5

2
 
 Fatima 1713 20. Oktober 2020 
 

@Herbstlicht

Das ist ein Verbrechen an den Kindern! Ich bin froh, dass wir in Österreich (noch) nicht so weit sind und ich bete, dass es so bleibt! Das ewige Maske rauf, Maske runter bei uns führt zwar jeglichen Schutzeffekt - sollte es diesen überhaupt geben - ad absurdum, aber wenigstens müssen die Kinder die Maske bei uns nur am Gang tragen. Schon das ist mühsam genug, aber das was Sie beschreiben, ist einfach nur ein Verbrechen. Ich kann es nicht anders ausdrücken und bete, dass ich den Mut habe dagegen aufzustehen, falls es bei uns jemals dazu kommt. Das Problem dabei ist aber vor allem, dass man dann den Großteil der Eltern wahrscheinlich gegen sich hat...


6

2
 
 Steve Acker 20. Oktober 2020 
 

Im Berchtesgadener Land wurde Lockdown verhängt

wegen gestiegener Positiven -Zahlen.
Und sogleich hiess es, eine private Feier sei wohl
der Auslöser gewesen.
Und was kommt jetzt raus: es war nicht so.
Ähnlich wie vor ein paar in Garmisch als eine junge Frau übelst und zu Unrecht an den Pranger gestellt wurde.
Solchen Meldungen über Superspreading-Evnets oder Personen glaub ich nicht.

Es wäre dringendst notwendig dass mal genau nachgeforscht, wann, wo, wie , in welchen Situationen,
welche personen sich wirklich anstecken.
Dann könnte sinnvolle und gezielte Schutzmaßnahmen ergriffen werden.


5

2
 
 doda 20. Oktober 2020 

Auch die WHO war zu Beginn dieses Jahres noch monatelang gegen eine Masken Empfehlung

Später hat sie, wie ein WHO-Mitarbeiter in einem Interview zugab, durch intensive Lobby!arbeit beeinflußt, ihr Wording angepaßt.


9

1
 
 Anton_Z 20. Oktober 2020 

Masken sind sinnlos

Das Tragen der Mundschutzmasken ist im Kampf gegen das Virus völlig sinnlos.

Wörtlich sagte Prof. Dr. Drosten am 30.01.2020
… damit (die Maske) hält man das nicht auf. Wir können nochmal separat drüber reden – Aber die technischen Daten dazu sind nicht gut für das Aufhalten mit der Maske. https://www.metropolnews.info/mp458143/prof-dr-drosten-masken-bringen-nichts-klartext-des-beraters-der-regierung


8

2
 
 Herbstlicht 20. Oktober 2020 
 

@lesa und @Steve Acker

Danke Ihnen beiden für Ihre Rückantwort!


3

0
 
 Herbstlicht 20. Oktober 2020 
 

Liebe @lesa

Herzlichen Dank für Ihren Zuspruch!
Meine Enkel, aber auch alle anderen Kinder tun mir leid für das, was ihnen aufgezwungen wird.
Es ist schließlich ein Unterschied, ob die Maske nur beim Einkaufen getragen werden muss, sondern über viele Stunden hinweg.
Hinzu kommt, dass sich Erwachsene mit ihren Gedanken und Gefühlen damit auseinandersetzen können, Kinder hingegen können bestimmt noch nicht so filtern, sie sind -dessen bin ich ziemlich sicher- ihren Gefühlen viel unmittelbarer ausgeliefert. Wer sich angesprochen fühlt, mag sich diese Petition ansehen.

https://www.openpetition.de/petition/thing/sofortige-abschaffung-der-maskenpflicht-an-allen-schulen


6

1
 
 Steve Acker 20. Oktober 2020 
 

Herbstlicht

Hab grad ganz ähnliches von einer Kollegin gehört,
die ein Kind in der Grundschule hat.
Es ist echt furchtbar.


8

1
 
 lesa 20. Oktober 2020 

Unverantwortliche, unsensible Zumutung für die Kinder!

[email protected]: Das tut mir leid für Ihre Enkel und die anderen Kinder!


6

1
 
 Herbstlicht 20. Oktober 2020 
 

völlig abstrus!

Gestern mussten meine beiden Enkel (10 und 13 Jahre) zum erstenmal während des ganzen Schulunterrichts -also von morgens bis zum Nachmittag- Masken tragen.
Der ältere bekam im Verlauf des Tages Kopfschmerzen, zu denen er ohnehin neigt.
Heute morgen hatte der Jüngere heftigen Durchfall.
Natürlich muss das nicht unbedingt mit der Maske zu tun haben, aber einen psychisch bedingten Zusammenhang kann man auch nicht ausschließen.

Wie krank müssen Politiker sein, die anordnen, dass Kinder über Stunden hinweg Masken vor ihr Gesicht zu hängen haben.
Mich würde eine Sache interessieren:
Tragen Angela Merkel und die anderen Regierenden auch volle 8 Stunden hintereinander die Maske?
Oder tragen sie sie nur, wenn die TV-Kameras auf diese Personen gerichtet sind?


8

2
 
 lesa 20. Oktober 2020 

Wir können es besser

@MariaMutter der Kirche: Danke für den Hinweis auf den Link mit Dr. Raphael Bonelli: Sehr besonnen, differenziert, offen und ehrlich. Hoffentlich lesen unsere Politiker zur gedanklichen Klärung auch einmal das Buch von Dr. Reiss und Dr. Bhakdi "Corona Fehlalarm" und das von Clemens Arvay "Wir können es besser".


8

2
 
 pieterdh 20. Oktober 2020 
 

@Labrador

Stimme Ihnen voll zu. Nur einen sachlichen Fehler erlaube ich mir zu korrigieren: Es geht um R < 1.
"R0" bezeichnet die Anzahl der Personen die ein Infizierter vermutlich max. infizieren kann. Demgegenüber ist "R" die Anzahl die ein Infiziertet durchschnittlich anteckt.


1

3
 
 Labrador 20. Oktober 2020 
 

Lieber Rolando - zur Wissenschaft und Ihrer Beruflichen Erfahrung, super!

Shapiro sagt des öfteren, dass zwei Dinge gleichzeitig wahr sein können. Als Beispiel:
1) Dass Regierungen Machtfantasien mit Maske haben
2) dass sinnvolles Maskentragen ein Beitrag sein kann

selbst FFP3 Masken schützen nicht 100%, das tut nur ein Überdruckanzug mit externer Sauerstoffversorgung

Die von Ihnen zitierte Meta-Studie bemängelt, dass die durchgesehenen Studien underpowert waren, dh dass sie eine zu geringe Anzahl von Teilnehmern hatten, dass das Studiendesign nicht den Wünschen der Autorin? entsprach, etc

Eigentlich ein unbeachtetes Forschungsgebiet für Virologen von Typ Streeck ...

Es gibt aber eben auch Studien, die das gegenteilige Ergebnis haben. Ich hatte, so mich meine Erinnerung nicht trügt, früher mal einen Link auf eine Studie von Dr. Monica Gandhi

Es geht beim Maske tragen gar nicht um den 100% igen Schutz sondern bloß um das Verringern des R0 unter 1. Es geht nicht um den Schutz der Person sondern um die “Gemeinde”.

www.uvex-safety.com/de/wissen/normen-und-richtlinien/atemschutzmasken/die-bedeutung-der-ffp-schutzklassen/


6

3
 
 Woodstock 19. Oktober 2020 
 

Maske ist für viele überhaupt kein Problem

...und deshalb wird sie ALLEN zugemutet.

Übrigens: Für mich sind Kontaktlinsen überhaupt kein Problem. Da das Virus bekanntlich auch über die Augen übertragen werden kann, plädiere ich für eine allgemeine Kontaktlinsenpflicht!
Das Gezetere möchte ich hören... hihi...
Ich kenne so manche, die keine Kontaktlinsen vertragen. Nichts da, alles faule Ausreden! Sollte jemand ohne Kontaktlinsen erwischt werden, sind 500,- Euro Bußgeld fällig, jawoll!


11

2
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

Wen es interessiert, hier ein Video-Tip

Heinrich Fiechtner, ein parteiloser Abgeordneter des Landes Baden-Württemberg und sein Aufruf, Dauer 10 Minuten:
Vereint euch, alle Blogger der Freiheit

https://www.youtube.com/watch?v=xWFQNB-sn6s


7

0
 
 doda 19. Oktober 2020 

Denunziationsformular @laudeturJC

Ich höhrte, dass die Stadt Mühlheim ihr bereitgestelltes Denunziationsformular zurückgezogen hat.
Der Verantwortliche der Stadt Essen hat das Denunziationsformular ausdrücklich öffentlich verteidigt, mit der verstörenden Begründung, die Bürger hätten "ein Recht auf Sicherheit".


13

0
 
 Fatima 1713 19. Oktober 2020 
 

@Maskenverteidiger

Es geht hier um eine Maskenpflicht im Freien! Stellen Sie sich eine Kellnerin vor. Die muss das Ding den ganzen Tag in der Arbeit tragen. Jetzt müsste sie es auch noch auf dem Heimweg aufsetzen und am Wochenende, wenn sie einen Spaziergang macht oder joggen geht. Sie trägt die Maske praktisch ständig, außer wenn sie zuhause ist. Vielleicht leidet sie auch noch unter Platzangst wie unten jemand erwähnt hat. Jetzt hat sie vielleicht kein Corona, aber Leben hat sie in Wirklichkeit auch keines. Ja, ich denke das ist wirklich unerträglich.
Mir fällt auf, dass die meisten Maskenverteidiger Privilegierte sind. Keine Maskenpflicht am Arbeitsplatz und immer mit dem Auto unterwegs. Ich hab schon den Satz gehört:"Die paar Minuten im Supermarkt, was macht das schon?" Nein, für viele Menschen sind es weitaus mehr als nur ein paar Minuten am Tag!


12

0
 
 Stefan Fleischer 19. Oktober 2020 

Da streiten sich die Leut’ herum

Aber wie wäre es, wenn wir versuchen würden, uns in der Schrift etwas schlauer zu machen über die Ursachen und die Heilmittel für solche existentiellen Krisen, wie wir sie heute haben. Mir ist z.B. bei der heutigen Schriftlesung wieder einmal Jdt 8,25 – 27 aufgefallen: «Bei alldem aber lasst uns dem Herrn, unserem Gott, danken, dass er uns ebenso prüft wie schon unsere Väter. Denkt daran, was er mit Abraham machte, wie er Isaak prüfte und was Jakob im syrischen Mesopotamien erlebte, als er die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter, hütete. Denn wie er diese Männer im Feuer geläutert hat, um ihr Herz zu prüfen, so hat er auch mit uns kein Strafgericht vor, sondern der Herr züchtigt seine Freunde, um sie zur Einsicht zu führen.»
«Und alles, was einst geschrieben worden ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch Geduld und durch den Trost der Schrift Hoffnung haben.» schreibt Paulus. (Röm 15,4)


2

3
 
 jabberwocky 19. Oktober 2020 

@discipulus

Ich bin verblüfft: Sie bemühen den gesunden Menschenverstand und Gottvertrauen, um für die Maske (sic!) zu plädieren. Gottvertrauen! Meinen Sie das ernst?
Das Gottvertrauen meiner Kirche ist so gering, daß die Möglichkeit einer Ansteckung durch den Leib Christi in Erwägung gezogen wird. Also wurde vielerorts der Heiland in der Kommunion mit Latexhandschuhen ausgeteilt, Mundkommunion war völlig pfui……..
Der Leib Christi als Ansteckungsherd, darauf muß man erst mal kommen. Das ist nicht einmal Gottvertrauen wie ein Senfkorn. Das ist gar nichts.


12

0
 
 Steve Acker 19. Oktober 2020 
 

Sr. Marianne -fortsetzung

Polizei dort eindringen auch ohne Richter-Beshluss,
denn es besteht ja dann "gefahr für Gesundheit und Leben".
Mit sowas kann man alles begründen und dann ist die Unverletztlichkeit der Wohnung obsolet.


13

1
 
 Steve Acker 19. Oktober 2020 
 

Sr marianne

ich kann hier keine "verschwörungstheorien" erkennen.
Das ist das übliche Diffamierungswort für jeden der nicht willig dem Mainstream folgt.

Auch wenn das Essener Formular viel kritisiert wird;
das Denunziantentum hat Hochkonjunktur. Es ist erschreckend wie Leute ihre Nachbarn in den letzten Monaten wegen Lappalien angezeigt haben.

Ist China wirklich virenfrei? Nur weil die Regierung das behauptet, heißt das noch lange nicht dass das so ist.Sie haben ja am Anfang lang genug versucht das zu vertuschen.
Zitat:
"Aber - ich kann und möchte mir auf gar keinen Fall vorstellen, in einer wirklichen Diktatur wie China zu leben!" - finde das eine sehr verharmlosende Formulierung. Ich will das auf keinen FAll
und nicht nur "mir nicht vorstellen". Viele in Deutschland haben noch die DDR erlebt. die wissen was das ist, eine richtige Diktatur.
Auf welt.de sagte kürzlich ein Vertreter der Polizeigewerkschaft:wenn ein Nachbar einen Hinweis dass in einer wohnung zu viel Menschen sind, kann die


12

1
 
 Steve Acker 19. Oktober 2020 
 

Fortsetzung

Meyer-Herrmann erwartet, dass es künftig normal sein muss, dass ,wenn man das Haus verläßt, man die Maske aufsetzt.
Die Vernunft, der gesunde Menschenverstand bleiben außen vor. Tucker Carlson hat vollkommen
recht: es geht um ein Gehorsamstraining, ähnlich dem Gessler-hut bei Wilhem Tell.
Die Maskeritis wird noch gehörig zurückschlagen. Das kann nicht gesund sein, dauerhaft und langfristig so einen Fetzen vor Mund und Nase zu haben. Der menschliche Organismus braucht nun
mal laufend frische Luft.
Das wird noch eine erhebliche Zunahme von Atemwegserkrankungen bringen.
Und das ist absolut nicht vergleichbar mit der Situation von Chirurgen. Diese arbeiten in einem sterilen Raum, wechseln regelmäßig die Masken aus und tragen sie vor allem nicht durchgehend
von morgens bis abends.


12

1
 
 Steve Acker 19. Oktober 2020 
 

Immer mehr Länder und Regionen verhängen Maskenpflicht dauerhaft im Freien.
In Paris z.B seit Ende August. Kürzlich einen Artikel gelesen. Ein 73 jähriger Deutscher
der in Paris lebt, ging joggen ohne Maske (erlaubt) . Er legte eine Gehpause von 200 metern ein.
Polizei hielt ihn an: 135 euro Strafe.
Masken im Freien sind wirklich Irrsinn. Ich seh hier auch immer öfter Leute mit Masken im Freien
und Niemand in der Nähe.
Es wird quasi ein „religiös-moralischer Kult“ daraus gemacht. Man ist ein „Guter“ wenn man möglichst viel Maske trägt und wer sie nicht trägt ist ein „Böser“ und gehört an den Pranger gestellt. Und auch weil die Maske so „gut“ ist, trägt man sie so viel und so lang wie möglich.
Letzte Woche war ein pr.Meyer_Hermann bei Merkel und stellte dort seine Horror-Berechnungen
über die weitere Corona-Entwicklung vor. Er war dann enttäuscht, weil die von der Politik beschlossenen Maßnahmen nicht scharf genug waren.


10

0
 
 Labrador 19. Oktober 2020 
 

Lieber Heinzkarl - nichts hilft

1) danke für den Link
2) Wenn schon, denn schon, das umfassende Ergebnis dieser Studie:
- Händewaschen hilf nicht
- Respiratorische Etiquette hilft nicht
- Masken helfen nicht
- Desinfizieren hilft nicht
Zusammengefasst: Nichts hilft

Allerdings wurden, so ich die Studie recht verstanden habe, nur Studien für labordiagnostizierte Influenza verwendet/zusammengefasst ....


5

0
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

In Polen wurde von der Polizei brutal ein Gottesdienst beendet

www.youtube.com/watch?v=f2Zrw3vGN_c&feature=youtu.be


7

0
 
 Rolando 19. Oktober 2020 
 

Kaiser Nero 2020

Nero zu seinen Offizieren. Alle Christen haben sich bei ihren Gottesdiensten in Listen eingetragen, sie sind leicht zu finden, man inszeniert in ihren Kirchen Coronaausbrüche, läd sie dann in Quarantäne und Genesungscamps ein, sie kommen alle freiwillig, dann sterben sie leider an der schrecklichen Coronaseuche. Es ist minimaler Aufwand nötig.


9

2
 
 Sr. Marianne 19. Oktober 2020 
 

Denunziantenverhalten kann niemals richtig sein!

Das Meldetool bei Verstößen gegen die Maskenpflicht der Stadt Essen ist aus gutem Grund sehr umstritten und wird bisher auch von keiner anderen Kommune genutzt!

Warum ist China virenfrei? Ich denke, dass das behördliche Vorgehen zu Beginn der Pandemie gegen Gegner der Maßnahmen sehr stark dazu beigetragen hat dem Virus den Wirt zu entziehen. Zugemauerte Ein- bzw. Ausgänge, "Sicherheitsposten" vor den Wohnblöcken, Zwangseinweisungen in Krankenstationen und die totale digitale Überwachung waren die wirksamsten Maßnahmen im Kampf gegen das Virus. Aber - ich kann und möchte mir auf gar keinen Fall vorstellen, in einer wirklichen Diktatur wie China zu leben! Da ist die Einschränkung gegen das Tragen eines MNS wirklich eine sehr geringe; unangenehm oder unbequem aber nicht wirklich lebensverändernd (im Allgemeinfall). Die hier aufgeführten Verschwörungstheorien sind einfach albern!


0

8
 
 laudeturJC 19. Oktober 2020 

@doda Denunzierungsformular

mit Fotooption...Ein Dokument der Schande, ich hätte nicht gedacht, dass es schon so schlimm ist im Merkelstaat. Lässt an rote und braune Zeiten denken...

Gibts das auch in anderen dt. Städten schon?


14

0
 
 MariaMutterDerKirche 19. Oktober 2020 
 

@discipulus: die Stadt Essen hat auf Ihrer Homepage ein entsprechendes Tool:

essen.de=>Formulare=>Ordnungsamt:Melden eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung, Anonyme Meldung möglich = denunzieren,
Hochladen von Fotos möglich.
Ich finde, das hat was!!!
Analogien zur gar nicht weit entfernten deutschen Vergangenheit sind rein zufällig und nicht beabsichtigt!! (Das war jetzt handfester Zynismus meinerseits)
Video auf Youtube: Raphel Bonelli s.u.

www.youtube.com/watch?v=frtYPvedjsU


13

3
 
 doda 19. Oktober 2020 

@discipulus - DAS wissen Sie noch nicht ?

Es folgt der Link zu einem Denunziationsformular der Stadt Essen:

https://www.essen.de/formular/ordnungsamt/coronaschutzverordnung__melden_eines_verstosses.de.html


12

1
 
 Heinzkarl 19. Oktober 2020 
 

Unfähig und Gleichgeschaltet

Tatsächlich bestätigt die jüngste systemische Analyse erneut, dass Masken bei der Verhinderung der Übertragung von Viren wie CoVID-19 unwirksam sind:


Nichtpharmazeutische Maßnahmen gegen pandemische Influenza in Einrichtungen außerhalb des Gesundheitswesens - persönliche Schutz- und Umweltmaßnahmen

Diese Studie wurde in Vorbereitung auf die Entwicklung von Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation für den Einsatz nichtpharmazeutischer Interventionen bei pandemischer Influenza in nichtmedizinischen Umgebungen durchgeführt.

Diese Studie wurde von der Weltgesundheitsorganisation unterstützt. JX und MWF wurden vom Sonderforschungsbereich des University Grants Committee von Hongkong (Projekt Nr. C7025-16G) unterstützt.

wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/5/19-0994_article?fbclid=IwAR1F3vy3vcQAZhKqr10vv_4r0SEe4nod1RVtbYA0yT1yJK1dVzKSWGLyBhE


10

2
 
 lesa 19. Oktober 2020 

Sensibilität für die Angemessenheit bleibt gefragt

@discipulus: Was die Schädlichkeit für die Psyche betrifft, ist ein Teil vielleicht wirklich der Ablehnung zuzuschreiben. Aber wie kommt die zustande? @dottrina hat es kurz beschrieben: "Der Mensch ist nun einmal nicht dazu konzipiert, mit einer Maske vor dem Gesicht herumzulaufen." Natürlich kann man auf das Motiv der "Nächstenliebe" verweisen. Aber es gibt sehr viele psychisch bereits angeschlagene Menschen, für die das Masketragenmüssen eine zusätzliche Belastung darstellt. Die Einengung der Atmung und der Kontaktmöglichkeit löst mitunter auch Gewalttätigkeiten aus. Moralische Appelle und die reale Verfasstheit der Menschen sind zwei Paar Schuhe.


7

3
 
 Lilia 19. Oktober 2020 
 

@Dottrina

Genau das ist gewollt:
Durch die Masken wird das Immunsystem der Träger extrem geschwächt und somit die Wahrscheinlichkeit sich alle möglichen Krankheiten einzufangen, um ein Vielfaches gesteigert.
Ganz zu schweigen von den psychischen Folgen, besonders bei Kindern und Jugendlichen.
Vor kurzem sagte mir jemand: "Das Tragen der Maske macht mich richtig aggressiv!"


13

3
 
 Rolando 19. Oktober 2020 
 

Fortsetzung

Auch zum Eigenschutz taugen die Masken nicht. Jeder kann mit seiner Maske den Test machen. Nase putzen, Maske aufsetzen, denn Staubbeutel des Staubsaugers in die Mülltonne schütteln, damit es ordentlich Staub gibt, dann in dieser Staubwolke ein paarmal tief Luft holen, durch die Maske, danach mit einem neuen Tempo die Nase putzen. Der Staub am Tempo ist sichtbarer Staub, das Virus ist unsichtbar. Ich hab als Autolackierer gearbeitet, vor Lack und Schleifstaub schützten gut anliegende Aktivkohlefiltermasken, alle Andere reduziert nur die Staubaufnahme, verhindert sie aber nicht. Ich kenne noch die „bunten“ Taschentücher nach Feierabend, aus der Lehrlingszeit, trotz Masken. Da reicht Hausverstand, den stelle ich gegen alle wissenschaftlichen Studien zur Maskenpflicht!


13

1
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

@girsberg74

Ganz herzlichen Dank für Ihren Kommentar!

U.a. schreiben Sie: "Haben alle diese Masken-Verordner schon mal darüber nachgedacht, wie viele Menschen bei uns an Influenza sterben, wo kein Hahn deswegen extra kräht."

Das ist genau der Punkt: "... wo kein Hahn danach kräht."
So viele Kranke, die leiden oder aber auch sehr tapfer sind: Krebs, Herzerkrankungen, Nieren-, Gallen- Leberschäden, Magen- und Darmerkrankungen, Gelähmte, Unfalltote, Menschen mit schwerer Depression, Suizid-Gefährdete ...
Die Liste solcher Krankheiten ist lang!
Wer spricht von diesen davon Betroffenen?
Es muss diese Menschen und ihre Angehörigen doch sehr schmerzen, wenn ihr Kummer, ihr Leid, ihre Schmerzen kein Thema sind.

Einerseits spricht alles von Corona, andererseits sind die davon Infizierten fast wie Aussätzige, die man zu meiden hat.
Auch das kann ein großer Kummer sein.


13

0
 
 lesa 19. Oktober 2020 

Die Atmung ist zentral für die gesamtgesundheitliche Verfassung

[email protected]: Die eigene Befindlichkeit und die Wahrnehmung vieler Mitmenschen ersetzen bei mir die Studie und einen "Nachweis". Der ist bereits gegeben. Die Wahrnehmung ist aber bei jemandem, der von Berufs wegen viel mit Atemstörungen und ihren Folgen zu tun hat, zugegeben etwas geschärft.


8

1
 
 Rolando 19. Oktober 2020 
 

Masken

Hab jetzt bei uns im Betrieb, der Lieferant kam gerade, die FFP2 und die FFP3 Masken genau angeschaut. Sie dienen auf keinen Fall, wenn ein Infizierter einen anderen schützen soll. Sie haben beide ein Ausblaseventil, wo die ausgeatmete Luft ungefiltert, in einem Strahl ausströmt, da verteilen sich Partikel weiter als bei Ausatmung ohne Maske. Von den gegen das Licht gehaltenen, durchscheinenden Stofflappen will ich gar nicht reden.


12

1
 
 Dottrina 19. Oktober 2020 
 

Liebe @Lilia,

volle Zustimmung! Masken sind nicht nur nutzlos - sie sind sogar extrem gesundheitsschädlich. In einer von der Konsumentenzeitschrift K-Tipp beauftragten Laboruntersuchung wurde festgestellt, dass Masken ein Tummelplatz für Bakterien und Pilze sind. Man atmet nicht nur seine eigene schlechte Luft wieder ein, sondern setzt sich erheblichen gesundheitlichen Schäden durch Pilze und Bakterien aus. Der Mensch ist nun einmal nicht dazu konzipiert, mit einer Maske vor dem Gesicht herumzulaufen. Wenn jetzt sowieso alle mit dem Lappen vorm Gesicht rumlaufen, dürfte sich ja eigentlich überhaupt niemand mehr mit Corona anstecken, wenn diese gräßlichen Dinger denn so nützlich wären. Die Letalitätsrate war im Vergleich mit den letzten 3 bis 4 Jahren nicht höher als in diesem Vergleichszeitraum. Also: Weg mit diesen widerlichen Zwangsmasken.


10

2
 
 girsberg74 19. Oktober 2020 
 

Das Problem ist nicht so sehr, dass wir an Covid 19 sterben können,

sondern dass wir überhaupt sterben müssen.

Als Angehöriger der Kohorte der stärker (oder stark) Gefährdeten, komme ich dennoch nicht umhin nachzusehen, wer an Corona stirbt bzw. sich besonders um sein Leben sorgt. Gehören nicht viele der Entscheider gerade dieser Gruppe an?

Wenn ich einen Schwerkranken kenne, - um ihn weiß -, werde ich nicht in dessen Nähe mit Gesundheit und Ungefährded-Sein prahlerisch umgehen, sondern mich entsprechend zurückhalten.
Es kann aber nicht angehen, dass jemand, der (prinzipiell) stärker gefährdet ist, die ganze Welt, die Wirtschaft, auf Verdacht für ihn stille stehen lässt. - Er nähme dann von anderen ungebührlich viel von deren Leben in Anspruch, um sein Lebensrisiko zu minimieren..

Nebenbei: Haben alle diese Masken-Verordner schon mal darüber nachgedacht, wie viele Menschen bei uns an Influenza sterben, wo kein Hahn deswegen extra kräht.


13

0
 
 serafina 19. Oktober 2020 
 

Sterbefälle von Covid19-Erkrankten

Von unserem örtlichen Bestatter weiß ich (habe arbeitsbedingt regelmäßig mit ihm zu tun),
dass er schon einige Sterbefälle mit Covid-Erkrankungen hatte. Keiner davon sei allerdings an sondern mit Corona gestorben. Bei jedem dieser Fälle habe eine andere Krankheit zum Tode geführt und alle waren schon im vorgerückten Alter (75+).


12

0
 
 discipulus 19. Oktober 2020 
 

@Lilia

"Seit heute ist jeder aufgerufen, andere zu fotografieren und zu denunzieren, wenn jemand die Maske nicht (korrekt) trägt!!"

Können Sie das belegen oder ist das wieder nur eine Ihrer substanzlosen Behauptungen? Ich habe in Deutschland bislang noch nie von einem solchen Aufruf gehört, geschweige denn ihn von offizieller Seite vernommen.

Es ist schon erstaunlich, daß Sie, die doch ansonsten so kritisch gegenüber den Aussagen der Regierenden sind, ihnen ausgerechnet die Aussagen vom März über die angebliche Nutzlosigkeit von Masken glaub(t)en, die doch sehr offensichtlich dazu angetan waren, die erschreckend und verantwortungslos stümperhafte Vorbereitung des Landes auf eine Pandemie zu kaschieren. Honi soit qui mal y pense...


2

11
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

Könnte es sein, dass ...?

Einladung zum Schauen eines 3-minütigen Videos von Hallelujah TV Österreich.
Sein Titel: Was ist gerade los in dieser Welt?

https://www.youtube.com/watch?v=SzFhLVezFYI


4

1
 
 Vermeer 19. Oktober 2020 

@Stefan Fleischer

„Ich frage mich einfach
- [ ] wie die Kritiker der derzeitigen Massnahmen entscheiden würden, wenn sie die persönliche Verantwortung für ihren Entscheid tragen müssten. „ Genau dies sollte sich allerdings jeder einzelne Entscheidungsträger und ausführende Handlungsgehilfe fragen von Maßnahmen, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren und großes Leid über die Menschen gebracht haben! Mit anderen Worten: Ohne den unsäglichen PCR-Test gäbe es den Befund des „Killervirus“, der erwiesenermaßen keiner ist, gar nicht. Allein, dass von den manipulativen Staats- Medien, denen blind vertraut wird, nicht unterschieden wird zwischen 1. PCR-Testpositiven ( welche die „Fallzahlen“ ausmachen), 2. Tatsächlich Infizierten,3. Erkrankten,4. Verstorbenen(und hier sollte unbedingt unterschieden werden zwischen MIT und AN verstorben)zeigt wessen Kind die „Pandemie“ ist, nämlich des faschisierenden Totalitarismus, der sich zur Zeit weltweit bemächtigt durch das Schüren von Angst.


9

1
 
 Lilia 19. Oktober 2020 
 

Hofvirologe Drosten widerspricht sich selber - mehrmals!!

Noch im Frühjahr - zur Coronahochsaison- hat Drosten behauptet, dass Masken keinen Nutzen gegen das Virus hätten. Auch die Politiker waren sich einig, denn es waren auch nirgends irgendwelche Masken aufzutreiben. Kaum wurden sie tonnenweise angeliefert, sind sie unabdingbar! - Und inzwischen soll China wieder total Coronafrei sein!!
Leute denkt doch mal logisch nach!!

Wir werden im großen Stil an der Nase herumgeführt und dienen als Gehorsamstestpersonen der Staatswillkür. Seit heute ist jeder aufgerufen, andere zu fotografieren und zu denunzieren, wenn jemand die Maske nicht (korrekt) trägt!!
Wer jetzt immer noch nicht merkt, dass wir in Riesenschritten auf eine Polizeidiktatur zueilen, der sollte schleunigst aus seinem Dornröschenschlaf aufwachen, ehe es zu spät ist. Heute sind es die Masken, morgen ist es die Impfung... Angeblich werden in Kanada und Polen schon CZ-Quaratäne-Camps gebaut.
Genauso fing es vor 90 Jahren schon mal an....
Leute wacht auf!!


14

3
 
 wedlerg 19. Oktober 2020 
 

@discipulus: einverstanden

Durchaus einverstanden damit, dass es im Gedränge extreme Situationen geben kann, wo man für ein paar Minuten auch draußen eine Maske aufsetzen kann - weil dann die Luftzirkulation eben nicht mehr schnell genug ist, um verdünnend zu wirken. Aber das sind Ausnahmen.

In USA gibt es Bundesstaaten, in denen Leute einsam im Park von der Polizei aufgegriffen werden, weil sie keine Maske tragen und das ganze nur, weil ein paar demokratische Politiker so tun, als ob alle die keine Masken tragen, die Gesundheit anderer aufs Spiel setzen. Und das ist in der Tat - wie Tucker völlig zurecht feststellt - hygienisch völlig sinnlos und politisch totalitär. Darum gings mir.

Die gleichen demokratischen Politiker haben im übrigen kein Problem, wenn ein paar Tausend BLM-Demonstranten ohne Sicherheitsabstand und Maske Rathäuser anzünden und Läden plündern.


15

4
 
 discipulus 19. Oktober 2020 
 

@lesa

Nun, die Frage nach gesundheitlichen Schäden von Masken ist mindestens so umstritten wie deren Nutzen. In asiatischen Ländern ist das Tragen von Masken im Alltag seit Jahrzehnten ganz normal - für uns Westeuropäer ist das sehr befremdlich, wenn wir durch Tokio oder Peking gehen. Aber mir ist bislang keine einzige Studie bekannt, die erhebliche gesundheitliche Schäden in diesen Ländern nachweisen. Wenn Sie mir eine nennen können, bin ich für Verweise immer dankbar. Und die psychischen Wirkungen liegen wohl weniger an den Masken als solchen, als vielmehr an einer sehr ungesunden Mischung aus rein diesseitsorientiertem Wirklichkeitsverständnis, mangelndem Gottvertrauen und Verschwörungstheorien über die drohende Abschaffung des freiheitlichen Rechtsstaates. Es wäre gewiß gut, wenn man diese Mischung durch Gottvertrauen und gesunden Menschenverstand ersetzen würde, dann müßte auch niemand mehr psychische Schäden durch die Masken erleiden.


3

10
 
 morus24 19. Oktober 2020 

Unterschied

Jesus sagt: "Fürchtet euch nicht!"
Die Kirche sagt: "Nehmt euch in Acht!"

Solange die Kirche nicht auch die Befreiung von der Angst lehrt, folgt sie nicht Jesus.


12

0
 
 Salvian 19. Oktober 2020 

Tucker Carlson hat hier vollkommen recht.

Was er für die USA festgestellt hat, trifft eins zu eins auch auf Europa zu.
Um so deprimierender ist es, hier im Forum immer wieder die "Argumente" der gläubigen Verteidiger des Maskentragens lesen zu müssen. So werden etwa die vergleichsweise niedrigen Corona-Todesfallzahlen in Deutschland auf die Maskenpflicht zurückgeführt, obwohl diese z. B. in Spanien viel früher und radikaler durchgesetzt wurde und es dort trotzdem weit mehr Corona-Tote als bei uns gegeben hat. Oder es werden Menschen, die keine Maske tragen, mit Leuten verglichen, die mit 130 km/h an Kindergärten vorbeirasen. Oder es wird direkt gesagt, wer keine Maske trägt, mache sich mitschuldig am Tod anderer. Diese moralische Selbsterhöhung der Masken-Gläubigen ist es, die mich in der innersten Seele anwidert.
Zur Sache selbst ist in der "Apothekerzeitung" ein vernünftiger und fachkundiger Beitrag erschienen.

www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/hauptsache-maske


12

1
 
 lesa 19. Oktober 2020 

Menschen haben unterschiedliche Organismen und Verträglichkeiten

@discipulus: Der Vergleich mit Gurten und anderen Sicherheitsmaßnahmen ist m.E. nicht zutreffend, weil diese keine Gesundheitsschädigungen bewirken. Masken aber haben Auswirkungen auf den Organismus mancher Menschen. Die Auswirkungen auf die Psyche sind auch nicht durchwegs positiv, und auch nicht auf das Miteinander. Dies gilt, wenn auch für viele Menschen das Tragen der Maske kein Problem dastellt. Als Christ kann man die Maske auch als Buße akzeptieren, aber das Hinterfragen des Sinns ist notwendig.


9

4
 
 Rolando 19. Oktober 2020 
 

Stefan Fleischer

Naja, nach dieser Devise müsste die Menschheit immer mit Maske herumlaufen, das Immunsystem wäre gar nicht nötig. Bevor ich aber andere anstecken kann, muß ich selbst krank sein. Leider wird mittlerweile Jeder als potentieller Virusträger gesehen, vor dem man sich schützen muß. Das geben die aktuellen Krankheits und Todeszahlen bei weitem nicht her. Das Problem ist aber, und das wird ausgenutzt, „es könnte, es ist möglich, wenn nicht, dann, usw. Das gab es noch nie, bei Epidemien wurde immer nach realistischen Kranken und Toten gehandelt. Sowas wie jetzt gab’s noch nie.


15

2
 
 Stefan Fleischer 19. Oktober 2020 

Eigentlich sollte

für einen wahren Jünger des Herrn nicht die Frage im Vordergrund stehen, wie gut ich mich mit einer Maske vor einer Ansteckung schützen kann, sondern wie gut ich meinen Nächsten damit vor eine solchen schütze. Es soll aber jetzt niemand von mir erwarte, dass ich selbst schon so heiligmässig sei.


3

12
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

So werden wir dumm gehalten

https://www.fda.gov/media/134922/download?fbclid=IwAR0P3jgo8W7OVMKhnuj9DrNAaLlKqsw8RKhW5Qv1RRp7NxBUjqLZYcxatXI

thewashingtonstandard.com/cdc-documents-no-quantified-virus-isolates-of-the-2019-ncov-are-currently-available/?fbclid=IwAR082HQsEurK8lF6xIzTA1uDlY06Gk


9

1
 
 Woodstock 19. Oktober 2020 
 

Dieser Artiekl ist Balsam für die Seele

Übrigens: Wenn Masken im Freien wirklich sinnvoll sind, dann ist den Politikern vorzuhalten, dass sie uns ein halbes Jahr lang sträflicherweise einem ungeahnten Infektionsrisiko ausgesetzt haben...


16

2
 
 Rolando 19. Oktober 2020 
 

Trotz allem für und wider

Etwas stinkt gewaltig. Die Coronalobby definiert sogar selbst, unfehlbar, welche Wissenschaftler glaubhaft sind, welche nicht. Anstatt eine offene Diskussion zuzulassen werden bewusst schwere Fälle benutzt, um Angst zu schüren. Was war 74/75 als es in Österreich eine starke Grippeübersterblichkeit gab, wie der ehrenwerte Monsignore Schlegl an anderer Stelle auswies? Da sind wir heute meilenweit davon entfernt. Es steckt mit Sicherheit, das kann man nach diesem halben Coronajahr sehen, ein politisches Kalkül dahinter. Warum will Spahn Sonderrechte? Wozu? Warum werden Videos von Bonelli gelöscht, der in keinster Weise die sog. Nettiquette von YouTube verletzt. Ich könnte noch zahlreiche Beispiele aufführen, wo vieles irrational ist. Es scheint tatsächlich so zu sein, wie Neurologen sagen, bei Angst setzt das vernünftige Denken aus.


19

4
 
 discipulus 19. Oktober 2020 
 

@wedlerg

Nun ja, wenn Sie schon Genauigkeit einfordern: Ob und wo Masken sinnvoll sein können, hängt immer von den Umständen ab. Ein Satz wie "Masken im Freien sind völlig sinnfrei." ist in dieser Allgemeinheit genauso falsch wie die Ansicht, Masken seien überall wirksam. Wenn ich allein im Wald spazieren gehen und dort alle paar Minuten einem anderen Spaziergänger begegne, nützt eine Maske gar nichts, das stimmt. Wenn ich an einer Bushaltestelle mit vielen anderen eng zusammen stehe oder mich in einer dicht bevölkerten Fußgängerzone bewege, kann eine Maske das Infektionsrisiko sehr wohl senken. Vielleicht ist sie dort nicht so wichtig wie in geschlossenen Räumen, aber so sinnlos, wie Sie das darstellen, ist sie in diesen Situationen halt auch nicht. Auch im Freien gilt: den gesunden Menschenverstand einschalten, vielleicht probieren Sie's auch mal.


6

12
 
 wedlerg 19. Oktober 2020 
 

@bibelforscher: genau lesen

Tucker hat das Tragen der Maske IM FREIEN kritisiert - und das völlig zu recht. Masken im freien sind völlig sinnfrei und haben Null Nutzen. Dazu braucht es v.a. und einzig GESUNDEN MENSCHENVERSTAND. Wo die Frischluft zirkuliert, verdünnen sich Viruskonzentrationen so stark, dass eine Ansteckungsgefahr minimiert ist.

Und noch ein Zweites: "wissenschaftlich erwiesen ist" ist in disen Tagen ein negatives Attribut, das Sie besser mit "zu glauben ist" übersetzen. Gerade Corona zeigt, dass bei 3 Wissenschaftlern 4 unterschiedlich Ansichten exisiteren.

Es stimmt auch nicht, dass D am besten durch Krise gekommen ist. Viel besser sind Asiaten und Osteuropäer durch die Krise gekommen. Tschechien hat in diesen Wochen allerdings Probleme. All das ist weniger eine Frage der Wissenschaft, als eine Frage der Disziplin und des gesunden Lebensstils.

Fazit: Maske kann nur Sinn machen, wenn viele Kontakte in Räumen stattfinden. Alles andere ist gefährlich und pervers.



Gesunder Menschenverstand


16

4
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

Die neue Entmündigung des Bürgers

Auszug aus der NZZ, vom 9.9.20:

All diese Massnahmen könnte man rückgängig machen, auch wenn daran von offizieller Seite kaum Interesse zu bestehen scheint. Was man jedoch schwer rückgängig machen kann, ist die Veränderung der gesellschaftlichen Mentalität, die sich vor unseren Augen abspielt.

Nicht nur, dass maximalinvasive Verordnungen beinahe klaglos hingenommen werden, sie werden auch als alternativlos verteidigt. Kritik hingegen wird mit einer gefährlichen Mischung aus Empathielosigkeit und Moralismus unter den Verdacht des Extremismus gestellt.
Wer fragt, wie lange die Einschränkungen noch dauern und wie weit sie denn noch gehen sollen, steht schnell als Wehrkraftzersetzer da.

https://www.nzz.ch/feuilleton/gunnar-kaiser-corona-intellektuelle-und-die-neue-staatsordnung-ld.1575672


19

3
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

abstrus

Mein Nachbar, ein junger Mann und Polizist von Beruf, wurde positiv getestet, folglich musste er zuhause bleiben und mit ihm sein jüngerer Bruder und seine Eltern.
Gestern nun unterhielt ich mich mit gebührendem Abstand und über den Gartenzaun hinweg mit seinen Eltern und staunte nicht schlecht, als ich hörte, dass ihr infizierter Sohn, der allerdings nur sehr leichte Symptome aufwies, wieder seiner Arbeit nachgehen darf - wegen Personalmangel.
Die Eltern hingegen und auch sein Bruder, nicht positiv getestet, noch bis Anfang November in Quarantäne bleiben müssen.
Medizinisch nicht besonders versiert erlaube ich mir dennoch die Frage nach dem Sinn dieser Entscheidung.


18

2
 
 discipulus 19. Oktober 2020 
 

@AngelView

Da Sie schon den Straßenverkehr als Vergleich heranziehen: lehnen Sie dann konsequenterweise auch die Anschnallpflicht, Überholverbote und die Promillegrenze ab? Jede dieser Maßnahmen verringert statistisch nachweisbar das Unfallrisiko, keine dieser Maßnahmen kann alle Unfälle verhindern und alle schränken unsere Freiheit ein. Ist es jetzt dann ein Ausdruck einer staatlichen Willkürherrschaft, daß man an Schulen nicht mit 130 vorbeibrettern kann? Oder eine moralische Erpressung, wenn der Staat sagt: wenn du an dieser Stelle überholst, gefährdest du dich und andere? Das ist doch absurd.


6

16
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

Rektorin einer Berliner Grundschule schlägt Alarm: Die Bedingungen nach den Corona-Schliessungen sei

Die Pädagogin erkennt ihre Schüler kaum wieder. Schon unter den Kleinsten gebe es zunehmend Gewalt. Die Eltern würden zu Aggressionen beitragen – und die unterschiedlichen Herkunftsmilieus die Konflikte zusätzlich anheizen.

www.nzz.ch/international/rektorin-einer-berliner-grundschule-schlaegt-alarm-ld.1581404?mktcid=nled&mktcval=164_2020--10-14&kid=_2020-10-13&ga=1&trco=&


13

2
 
 serafina 19. Oktober 2020 
 

AHA-Formel

Mit dieser Regel (Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen) kann ich leben.
Ich befürchte allerdings, dass dies nur der erste Schritt ist und weitere Einschränkungen folgen (z. B. Zwangstests und Zwangsimpfung ...).
Warum muß ich dabei an die Schriftstelle in der Offenbarung des Johannes 13,16-18. denken?


6

2
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

Virologe Streeck: “Masken sind Nährboden für Bakterien und Pilze”

Masken können Ansteckungsrisiko erhöhen

www.rnd.de/gesundheit/virologe-masken-sind-nahrboden-fur-bakterien-und-pilze-JD3BXGIBYUCVDO634ZW76BVU5E.html?fbclid=IwAR1Ysa1q3izda5whGH6BSlKfOPtmclCL


14

1
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

Schutzmasken im Härtetest: Die meisten filtern ungenügend

Das Labor Testex hat Masken unter die Lupe genommen. Keine der Stoffmasken und nur ein Teil der Hygienemasken besteht.

www.srf.ch/news/panorama/labortest-schutzmasken-im-haertetest-die-meisten-filtern-ungenuegend?fbclid=IwAR0zRFu3KiDOlabvXz5kio3LdApSXQ_oheZ6dYnvrnPvoHw


13

3
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

John Ioannidis hat sich wieder mit einem Artikel zu Wort gemeldet,

Der weltweit führende Medizin-Wissenschaftler Stanford Professor John Ioannidis hat sich wieder mit einem Artikel zu Wort gemeldet, diesmal um European Journal of Clinical Investigation. Veröffentlicht in der Wiley Online Library. Ioannidis war der Erste, der Mitte März schon eine korrekte Abschätzung der Infektionssterblichkeit IFR vorgelegt hatt – damals 0,125% - die jetzt auch durch die WHO Zahlen bestätigt wurde. Er gibt nun einen Überblick über das bisherige Wissen und was wir weiterhin erwarten können.
Die Studie wurde in einer ausführlicheren Variante mittlerweile auch von der WHO publiziert.......

www.meinbezirk.at/niederoesterreich/c-regionauten-community/top-medizin-wissenschaftler-johnn-ioannidis-zieht-corona-bilanz_a4293525?fbclid=IwAR0Z8__C


10

3
 
 agora 19. Oktober 2020 
 

Hinweis

Ich empfehle das Buch des Investigativjournalisten Paul Schreyer "Chronik einer angekündigten Krise" (es gibt darüber auch ein Interview mit ihm im Internet). Da kommt man schon ins Grübeln, ob nicht hinter der Maskenpflicht noch mehr steckt. Ein Arzt sagte mir neulich, eine Maske im üblichen Sinn zu tragen schützt so wenig gegen Viren wie das Netz eines Fußballtores gegen Fliegen!


15

3
 
 Dornenbusch 19. Oktober 2020 
 

bibelforscher Das möchte ich gerne von Ihnen genauer wissen......

Welche wissenschaftlich erwiesene Fakten sind Ihrer Meinung nach anzuerkennen?


18

2
 
 AngelView 19. Oktober 2020 
 

"Emotionale Erpressung" durch den Staat ?

Wir sollten nüchtern unterscheiden zwischen "infiziert" und Folge: keine bis tot. Selbst in D ist die Quote ca. 10.000 Tote (Mrz-Okt inkl. "mit" C) zu 82.000.000 Einw. = 1er von 8.200, das wird auch bei 300.000 Erkrankten nicht besser. Jeder Fall ist tragisch, ABER Fakt ist auch, dass alle Kranken ohne spezielles Corona-Medikament geheil wurden. Spätfolgen gibt es auch bei anderen Krankheiten bis hin zu Lähmungen. Wir haben gelernt damit zu leben und müssen das auch mit Corona. Wie ist die Sterblichkeit bei "sozial akzeptiertem Handeln" z. B. im Straßenverkehr. Weil Leute zu schnell fahrn, passieren mehr Unfälle - bauen wir deshalb Autos, die nur 30 km/h fahren?
Die Maskenpflicht mit der Argumen. des Staates heißt: DU alleine bist Schuld, wenn einer krank wird oder der 1/8.200 ist, der stibt. In einer Beziehung nennen wir das "Emotionale Erpressung". Wenn Du nicht tust, wass ICH dir sage, bist Du schuld an seinem Unglück. Der Staat schützt Dich vor dieser Schuld, wenn Du ihm gehorchst.


20

6
 
 bibelforscher 19. Oktober 2020 
 

Es ist langsam unerträglich

wie unsachlich - wissensfrei hier argumentiert wird. Da viele hier nicht Willens sind, wissenschaftlich erwiesene Fakten anzuerkennen - wie beispielsweise der Nutzen von MNS- verweise ich nur auf einen Blick auf die Europakarte , die die nachgewiesenen Fälle pro 100000 EW aufzeigt: obwohl wir in Deutschland so viel testen, ist Deutschland das mit Abstand am wenigsten betroffene Land. Woran das wohl liegt?


10

19
 
 laudeturJC 19. Oktober 2020 

Die Welt, die wir kannten

verschwindet vor unsren Augen für immer. „Nach Corona“ wird ein ähnliches Virus kommen, und falls nicht, wird aus „Vorsichtsgründen“ das diktatorische Kontrollsystem beibehalten. Die heute schon sagen „Ach die Maske ist doch nicht so schlimm, lieber sind wir vorsichtig...“ und eine geschneiderte Maske tragen, sind schon in der neuen Welt angekommen. Die die Maske und all das andere als vorübergehendes notwendiges Übel sehen, haben sich noch einen Rest des alten Lebens bewahrt....


20

6
 
 SpatzInDerHand 19. Oktober 2020 

@Herbstlicht: ich glaube allerdings nicht, dass es der von Ihnen erwähnten Frau

besser bekäme, wenn sie wegen allgemeiner Sorglosigkeit an Corona sterben würde. Oder?


6

16
 
 Herbstlicht 19. Oktober 2020 
 

@SpatzInDerHand

Sie können die "Maske problemlos tragen", anderen ist das nicht so ohne weiteres möglich und können das folglich nicht so locker sehen.

Ich kenne eine Frau, die aufgrund von Kindheits- und Jugenderfahrungen jahrelang unter Platzangst litt und diese sich zunehmend aufgrund der Maskenpflicht wieder zeigt. Eine Freistellung ist ihr nicht möglich, wenn sie ihren Arbeitsplatz nicht verlieren will, da dort Maskenpflicht besteht.


16

6
 
 Winrod 19. Oktober 2020 
 

Ich frage mich,

ob wir die Maske wieder loswerden, wenn Covid vorbei ist. Irgendwie steckt hinter der Maske mehr als nur der Schutz vor dem Virus.
Die Maske ist schon auch ein Symbol für die Macht des Staates und für das Herdenverhalten der Menschen.


16

9
 
 Stefan Fleischer 19. Oktober 2020 

Ich frage mich einfach

wie die Kritiker der derzeitigen Massnahmen entscheiden würden, wenn sie die persönliche Verantwortung für ihren Entscheid tragen müssten. Ich auf alle Fälle möchte nicht in der Haut jener stecken, welche heute entscheiden müssen, und noch weniger in der Haut jener, welche glauben Experten in dieser Frage zu sein, aber sich doch nur auf einem Teilgebiet ein bisschen auskennen, von vernetztem Denken aber keine Ahnung haben. Wir können nur beten, dass alle - wir selbst inklusive - uns immer mehr unserer Verantwortung vor Gott für all unser Denken, Reden und Tun (und unser Beispiel) bewusst werden. Das ist das Beste und Nachhaltigste, was wir für diese Welt tun können.


7

10
 
 Chris2 19. Oktober 2020 
 

Bis heute ist vieles unklar.

Auch selbstgehäkelte Masken waren lange für völlig wirkunglos erklärt worden, bis sie jetzt Pflicht wurden, mancherorts absurderweise sogar im Freien. Auch widersprechen sich der von der verfassungsfeindlichen Antifa bejubelte Hofastrologe Merkels, Drosten, und die wenigen anderen Experten, die zum Thema auf manchen Kanälen noch öffentlich stellungnehmen dürfen (v.a. Hendrik Streeck und Sucharit Bhakdi) teils diametral. Wo ist die (virtuelle) Superkonferenz aller führenden Virologen und Epidemiologen, am Besten anschließend auch noch separat mit anderen Experten (Wirtschaftswissenschaftlern, Soziologen etc.)? Es kann doch nicht sein, dass all diese Maßnahmen unter ganz wenigen ausgemauschelt werden?


22

7
 
 phillip 19. Oktober 2020 
 

Regeln wie diese sind eine Art Gehorsamstraining.

Diese Meinung deckt sich mit meiner, schon im März 2020 gewonnenen Erkenntnis, dass es sich bei dem über die gesamte Welt erstrecken, völlig unwissenschaftlich und nicht evidenzbasierenden Tam Tam um einen weltweiten Feldversuch handelt (in der bloßen Theorie wurde selbiges bereits schon Jahre vorher, zuletzt Ende des Vorjahres auf den grünen Tisch simulierend durchgespielt), um abzuklären, wie und wie weit die Menschen unter massivster Verbreitung von Angst und Paranoia in bestimmter Art und Weise und Zielsetzung manipuliert werden kann, und ob und wie weit Zwangsmaßnahmen erforderlich sind, um die Weltbevölkerung in eine bestimmte, vorgegebene Richtung (in eine brave new world und eine
"Eine Weltreligion" zwingen zu müssen. Und dazu trägt der mit hoher Wahrscheinlichkeit Agenden des AC Betreibende und apokalyptische Visionen transparent Machende in Rom gehörig bei.


24

9
 
 SpatzInDerHand 19. Oktober 2020 

Ich trage die Maske problemlos!! Ich möchte schlicht, dass auch die Geschwächten in meiner Familie ü

Dafür würde ich auch größere Opfer eingehen als das kleine Tüchlein vor der Nase und mehr Handhygiene! Ist doch echt kein Problem - und wer gesundheitlich wirklich keine Maske tragen kann, der kann sich ein Attest ausstellen lassen (wobei womöglich gerade IHM die Maske sehr gut tun würde...)


10

21
 
 pjka 19. Oktober 2020 

Zweifellos richtig

Es ist unerträglich wie uns die Politik mit Vorschriften die sowohl dem gesunden Menschenverstand als auch der wissenschaftlichen Erkenntnis widersprechen drangsaliert. Man braucht nur die Aufschrift auf der Verpackung zu lesen auf der steht, daß die Maske nicht vor Viren schützt. Man kann aber auf jedem öffentlichen WC selbst testen, wie gut die MAske "schützt": wenn man den Duft des WC riecht, dann riecht man Aerosole auf denen sich Viren befinden können.
Aber es ist tatsächlich eine Religion, seine Solidarität mit Risikogruppen mittels Maske zur Schau tragen zu müssen.


20

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bischof Neymeyr: Religionsfreiheit ‚ist ein hohes Gut, kein beliebiges’
  2. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  5. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  6. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  7. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  8. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  9. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  10. Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz