Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

Wen suchst DU?

2. Dezember 2020 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Kalb – egal in welcher Form es sich vielleicht in Deinem Leben zeigt – oder Christus selbst, der doch am Ende jeder Sehnsucht steht? - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Vor wenigen Tagen sind wir in den Advent eingetreten. Es ist jene Zeit des Jahres, die uns darauf vorbereiten soll an Weihnachten vor der Krippe Jesu zu stehen zu kommen. Und ich frage mich, werden wir dem Blick des neugeborenen Christus standhalten?

In Joh 20,15 richtet Jesus an Maria von Magdala, die auch für uns bedeutungsschwere Frage: „Wen suchst Du?“

Ich glaube, dass es diese Frage ist, mit der auch wir immer wieder und ganz besonders an diesem Weihnachtsfest konfrontiert sein werden. In diesen Wochen sind wir überschwemmt von Konsumangeboten zu angeblich unschlagbaren Preisen. Wohin ich auch blicke, sehe ich zurzeit „Black Friday Deals“ oder „Cyber Deals“ und ganz bestimmt werden sich in den nächsten Wochen noch „Christmas Deals“ dazu gesellen. Und zugleich sehe ich, wohin ich auch blicke, lauter goldene Kälber.

Wie oft stellen wir uns die Frage: „Wen suchst Du?“ Ich muss ehrlich zugeben, dass ich sie mir viel zu selten stelle. Wenn ich jeden Tag damit beginnen würde, mich zu fragen, wen oder was ich denn eigentlich suche, dann würden meine Tage vermutlich anders ausfallen: produktiver, kreativer, mutiger, besonnener.


Vor wenigen Tagen las mir mein Ehemann im Zuge einer Betrachtung den Vers Lk 2,48 vor: „Siehe, Dein Vater und ich haben Dich mit Schmerzen gesucht.“ Diese Worte richtete Maria an den damals zwölfjährigen Jesus, der im Tempel lehrte während seine Eltern ihn verzweifelt suchten. Während jener Betrachtung waren es nicht nur meine Ohren, die diese Worte vernahmen, sondern mein Herz konnte sie neu erfassen. Ja, während ich diese Worte hörte, wurde mein Herz aufgerüttelt. Dieser Vers flüsterte mir zu: „Das ist die richtige Antwort. Das sind die Worte, die wir an Weihnachten vor der Krippe zu Jesus sagen sollten: Wir haben Dich mit Schmerzen gesucht.“

Ja, ich glaube, die Frage Jesu an jeden Einzelnen von uns wird an Weihnachten genau diese sein: „Wen suchst Du?“ Und ich glaube, es gibt zwei Arten darauf zu antworten: In Joh 18,7 richtet Jesus dieselbe Frage an jene, die mit Judas gekommen waren, um ihn festzunehmen. Die erste Antwort ist also der Kuss des Verräters, der zwar nach außen hin die Zeit des Wirkens Jesu mit seinem angeblichen Herren verbracht hat, beim Anblick der Silberlinge, seines goldenen Kalbes, jedoch schwach wurde und die Frage mit Gier, Ruhmsucht und der Blindheit für das wahre Gut beantwortete. Wie bereits erwähnt richtet Jesus in Joh 20,15 diese Frage jedoch auch an Maria Magdalena. Hier findet sich die zweite Antwort: Sie ist in Tränen aufgelöst und bittet den „Gärtner“ an ihr zu sagen, wohin der Leichnam ihres Gottes gebracht wurde. Maria Magdalenas Aufgelöstheit ist das Echo des Schmerzes von Josef und Maria, als diese den zwölfjährigen Jesus suchten. Als Jesus Maria von Magdala beim Namen nennt, erkennt diese, wer er ist und antwortet gleichsam auf seine Frage, wen sie suche, mit dem Ausruf: „Rabbuni!“(Joh 20,16)

Jetzt möchte ich Dich fragen: Wen suchst Du?

Dieser Advent kann uns dazu dienen genau diese Frage zu ergründen. Wen suchen wir eigentlich? Wenn uns Christus am Ende dieses Advents als der neugeborene König, unschuldiger Säugling, aus der Krippe heraus anblickt, was wird dieser Blick mit uns machen? Wenn er uns die Frage stellt: „Wen suchst Du?“, was wird unsere je eigene Antwort sein? Das Kalb – egal in welcher Form es sich vielleicht in Deinem Leben zeigt – oder Christus selbst, der doch am Ende jeder Sehnsucht steht?

Jetzt ist die Zeit umzukehren. Jetzt ist die Zeit, sich neu zu besinnen – auf das Wesentliche, nicht den 30 Silberlingen hinterherzulaufen. Jetzt ist die Zeit, sich zu rüsten, um mit Maria von Magdala am Weihnachtstag sagen zu können „Rabbuni!“ und in die Worte der Eltern Jesu einstimmen zu können: „Wir haben Dich mit Schmerzen gesucht!“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. Dezember 2020 

Wirklicher Advent

DAnke für den Artikel!
Warten wir auf JEMANDEN? Auf den, der der Ursprung und der wahre Inhalt der Adventszeit ist?
Das wäre dann gelebter Advent.


1

0
 
 galil?a! 2. Dezember 2020 
 

Sehr schöner Artikel, Wen suchst DU

Zu Weihnahten suche ich sicher, dass was die Hirten oder die Hl. drei Könige suchten nämlich den Herrn. Gott ist Mensch geworden oder ist Gott im Menschen. Dies ist mir wohl durch die Gnade des Glaubens zuteilgeworden. Aber die Hl. drei Könige kamen nicht ohne Gaben. Also wenn ich ihn suche ihn aufsuche, dann sollte ich Gaben ihn darbringen er ist ja mein Gott. Dieser Glaube wird wohl in Liebe tätig beides ist aber auch ein Geschenk Gottes. Also sind es wohl Liebeswerke die ihm opfern soll. Sicherlich fällt mir all dies leichter als den 3 Königen, weil ich auch das Evangelium kenne. Dieses Kind ist für alle Menschen geworden um uns durch das Kreuz zu retten und mit dem Hl. Geist zu beschenken. Das sollte anspornen und er gab uns auch d. Gnade d Hoffnung auf ewiges Leben bei Gott. Ja mein Heil suche ich. Gott zu schauen, das ist mein Heil! All dies finde ich in der Kirche, wobei die Kirche der Leib Christi ist, wenn aber sein Leib dann ist ja die Kirche Christus und ich finde ihn dort.


1

0
 
 Stefan Fleischer 2. Dezember 2020 

Wen suchen wir eigentlich?

Das ist die grosse Frage an uns in dieser Zeit, aber auch das ganze Jahr hindurch. Und das ist die grosse Frage, welche sich auch unsere Kirche immer wieder stellen sollte. Da lautet sie dann: "Suchen wir Gott oder suchen wir den Menschen?" Dass mir dabei zuerst einmal der synodale Weg in den Sinn kam, möge mir Gott verzeihen. Doch gerade dort wäre es m.E. wichtig, dass diese Frage auf's Tapet käme. Aber dann auch im täglichen Leben der Kirche, in der Heiligen Liturgie, in unserem Einsatz für Friede, Gerechtigkeit und Erhaltung der Schöpfung, in all der verschiedenen "Angeboten" welche wir unserer Welt machen. Ist Gott wirklich Zentrum und Ziel von allem, oder sind wir es, wir Menschen, oder gar wir selber? Und in Bezug auf Weihnachten, sehen wir in der Krippe wirklich Gott selbst? Glauben und verkünden wir wirklich, dass unser Herr und Gott tatsächlich «für uns und um unseres (ewigen) Heiles willen, Mensch geworden ist?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut
  2. ER weiß alles. ER weiß um alles. ER kennt mein Herz.
  3. Maria hatte kein Spezialwissen, um das Leben zu meistern
  4. Die Chance auf etwas Außergewöhnliches
  5. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt. (Joh 16,33)
  6. Gott, bist du dabei? Gibst du deinen Segen?
  7. Gespräch mit Gott vor dem Allerheiligsten
  8. "Wenn wir uns bekreuzigen, proklamieren wir den Sieg des Kreuzes über uns"
  9. Der Herr gibt zur rechten Zeit
  10. Jeden Tag das Leben verlieren








Top-15

meist-gelesen

  1. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  2. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  3. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  4. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Du bleibst!
  8. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz