Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  11. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."

Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist

14. Februar 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Ich erhebe meine Stimme im Namen der Stimmlosen, und ich lade Sie ein, das Gleiche zu tun’, appelliert Dustin Colquitt in einem Lebensschutz-Video.


Kansas City (kath.net/jg)

Es ist „verrückt“, dass „Abtreibung überhaupt legal ist“, sagt Dustin Colquitt in einem Video für die Lebensschutzorganisation LiveAction. Colquitt ist professioneller Football-Spieler und hat 2020 mit den Kansas City Chiefs die „Super Bowl“ gewonnen, das Finale der Profiliga National Football League (NFL).


Im Bundesstaat Kansas sei es in den letzten zwanzig Jahren gelungen, die Zahl der jährlichen Abtreibungen um 44 Prozent zu senken. Abtreibungen nach der 22. Schwangerschaftswoche seien verboten worden. In diesem Stadium der Schwangerschaft seien Babys außerhalb der Gebärmutter überlebensfähig. Die Bürger seien nicht mehr gezwungen, Abtreibungen mit ihren Steuern oder Versicherungsbeiträgen zu finanzieren. Vor fünf Jahren sei Kansas der erste Bundesstaat gewesen, der Abtreibungen im zweiten Trimester verboten habe, bei denen der Leib der Ungebornen zerstückelt wird, sagt er in Erinnerung an Erfolge des Lebensschutzes.

Diese Fortschritte seien durch ein aktuelles Urteil des Höchstgerichts von Kansas bedroht. Dieser habe 2020 entschieden, dass es ein Recht auf Abtreibung gebe. „Ich erhebe meine Stimme im Namen der Stimmlosen, und ich lade Sie ein, das Gleiche zu tun“, fordert Colquitt die Zuseher abschließend auf.

Dustin Colquitt ist als Erwachsener in die katholische Kirche eingetreten und Vater von fünf Kindern. Das Video wurde am 7. Februar auf der Facebook-Seite von LiveAction veröffentlicht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maxim 14. Februar 2021 
 

Verbrechen an der Frau

Frage:
Wurden die Täter bestraft und zwar nachweislich für das eigene Konto?


0

0
 
 Chris2 14. Februar 2021 
 

Mutiger Mann. Er wäre nicht der erste,

der deswegen aus einem Kader fliegt. Für Deutschland darf ich an die Hetzjagd gegen eine Rudererin erinnern, deren Freund einmal "politisch falsch" kandidiert hatte und die allein deswegen nicht zu den Olympischen Spielen fahren durfte. Dass sie kurz darauf voll rehabilitiert wurde, nutzte ihr für die Spiele auch nichts mehr. Aber das war ja auch der Zweck der Übung: Bestrafe eine, erziehe tausend...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  2. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  3. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  4. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  5. Lebensschutzaktion: 1.000 Rosen für Nancy Pelosi

Prominente

  1. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen
  2. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  3. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  4. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  5. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben

Pro-Life

  1. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  2. «Marschieren heisst leben»
  3. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  4. Grenzen der individuellen Freiheit
  5. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz