Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA

25. Juni 2021 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Linken gewinnen nicht, weil sie die Mehrheit hinter sich haben, sondern weil sie besser organisiert sind. Hier müssen die Konservativen entgegen halten, sagt Organisator Terry Schilling.


Washington D.C. (kath.net/jg) In den USA entsteht derzeit eine konservative Lobbyorganisation für Familien. Das „American Principles Project“ (APP) möchte eine Million Familien zusammenbringen, die auf die Politik Druck ausüben, wenn Familienthemen behandelt werden.

Es gebe bereits Familienorganisationen, welche in verschiedenen Bereichen gute Arbeit leisten. Was aber fehle, sei eine prononciert politische Organisation, die sich in die tagespolitische Diskussion einmische, sagte Terry Schilling, Gründer des APP, in einem Interview mit Fox News.

Die neue Organisation hat vier Schwerpunkte. Der erste betrifft das Schulwesen. Eltern sollen die freie Wahl haben, welche Schule ihr Kind besucht. Das zweite Anliegen sind Transgender-Themen. Die Organisation will verhindern, dass Jungen in Bewerben für Mädchen antreten können, wenn sie sich als Transgender bezeichnen. Ebenso sollen Umkleideräume und Toiletten für Mädchen diesen vorbehalten bleiben. Die „Indoktrinierung“ von Kindern mit der „Gender-Ideologie“ soll ebenfalls verhindert werden. Der dritte Schwerpunkt betrifft die kritische Rassentheorie, die nach Ansicht von Schilling zur Spaltung der Gesellschaft nach Hautfarbe beiträgt. Das vierte Anliegen sei für viele Eltern das wichtigste, sagt Schilling. Es betrifft den Schutz der Kinder von bestimmten Inhalten im Internet, insbesondere Pornographie.

Im Gegensatz zu anderen Familienorganisationen verzichtet APP auf eine religiöse Ausrichtung. Schilling ist der Ansicht, dass dadurch eine größere Zahl von Familien angesprochen werden kann. Er gibt sich kämpferisch. Die politische Linke sei nicht deshalb erfolgreich, weil sie die Mehrheit hinter sich habe, sondern weil sie gut organisiert sei. Die Konservativen müssten dem entgegen wirken. „Es gibt mehr als 130 Millionen Familien in den USA. Ich brauche nicht alle 130, mir genügt eine Million“, sagt er im Interview mit Fox News. Dann sei Veränderung möglich.

Das „American Principles Project“ wurde 2009 gegründet. Einer der Mitbegründer war der katholische Intellektuelle Robert P. George. Die Organisation setzt sich für den Respekt für das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, für die Ehe als dauerhafte Verbindung eines Mannes mit einer Frau, die klassische Familie und die Anerkennung von zwei Geschlechtern.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Warum Linke weniger glücklich sind als Konservative
  2. Menschen mit Kindern haben eher konservative Ansichten, sind für den Lebensschutz
  3. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. Student sammelt 70.000 Dollar für Adoption eines Babys, das im Müll lag

USA

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. 161 Tage nach dem Anschlag auf Schwangerschaftszentrum: FBI veröffentlicht Video
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  5. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab

Politik

  1. USA: Republikanische Lebensschützer gewinnen Gouverneurswahlen
  2. USA: 2 Millionen Dollar für die Mobilisierung katholischer Wähler
  3. Neue Umfrage zeigt: US-Katholiken unterstützen Republikanische Kandidaten
  4. Zugang zu Abtreibung kein wichtiges Thema bei US-Wahl
  5. US-Wahl: Republikaner legen bei Frauen zu – Demokraten setzen auf Abtreibung







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz