Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Genderkompatible Monstranz
  5. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Eier legen ist heute weit weniger gefährlich als Menschen zu zeugen

2. Juli 2021 in Kommentar, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland wird das millionenfache Töten männlicher Eintagsküken ab 2022 gesetzlich verboten, gleichzeitig gibt es weiterhin grünes Licht zum Töten vom ungeborenen Kindern - BeneDicta am Freitag von Dorothea Schmidt


Linz (kath.net)

Was ist ein Mensch, und was gibt ihm Würde? Wieviel sind wir uns selber eigentlich noch wert? Der unlängst veröffentlichte Matic-Report ließ manche Gemüter hochkochen. Abtreibung soll in der EU nun als Menschenrecht etabliert werden. Heißt im Klartext: Töten von Babies ist erlaubt. Das fünfte Gebot ist ausgehebelt. Schon jetzt dürfen manche Babies bis kurz vor der Geburt getötet werden. Aber jetzt sollen wirklich alle Restriktionen, Grenzen und Bedenken fallen. Während man die Liebe zu Tieren hochfährt, erreicht der Menschenhass Ausmaße, die eigentlich alle wachrütteln müssten.

Eier legen ist heute weit weniger gefährlich als Menschen zu zeugen; Während unsere Staatslenker grünes Licht zum Töten vom Embryonen geben, billigen sie einen Gesetzentwurf, nach dem ab 2024 Eier nach dem sechsten Bebrütungstag nicht mehr entsorgt, also die Hühnerembryonen nicht mehr getötet werden dürfen – dagegen dürfen Menschenbabies quasi immer entsorgt werden. Das fällt dann unter reproduktive Gesundheit. Klingt auch irgendwie ganz nett, wer will schon nicht gesund sein? Auch das millionenfache Töten männlicher Eintagsküken wird ab 2022 gesetzlich verboten.

Vielleicht sollten wir uns darüber unterhalten, was ein Mensch eigentlich ist und wann das Leben beginnt. Diese Fragen sind noch immer nicht beantwortet. Die einen sagen, Menschsein beginne mit der Fusion von Eizelle und Spermium. Von diesem Zeitpunkt an ist der Embryo totipotent, er entwickelt sich aktiv und ohne jegliche Hilfe kontinuierlich weiter, das heißt ohne ontologische Sprünge; Niemand ist nichts oder ein Tier – und dann auf einmal Mensch. Nach dieser Anschauung ist der Mensch Ebenbild Gottes mit einer Seele und hat von Anfang an Würde und Wert.


Andere sagen - Eugeniker des 20. Jahrhunderts und Philosophien wie John Locke des 17. Jahrhunderts – haben behauptet, Mensch würde man erst durch einen evolutionären Prozess. Die eigene Würde wächst mit der Autonomie eines Menschen und seiner Selbstbestimmung über den Körper. Würde haben wir demnach, weil wir denken und entscheiden dürfen. Das können einige Alte und auch Embryonen nicht, darum besitzen sie dieser Theorie zufolge keine Würde und können – entfernt werden.

Nur muss man dann logischerweise auch sagen, dass Menschen nach der Geburt immer noch nicht selbstbestimmt sind. Demente sind es auch nicht, Ohnmächtige, Komapatienten und Kranke ebenso wenig. Und wenn wir alle schlafen, sind wir auch nicht selbstbestimmt – also würdelos und zur Tötung freigegeben? Der 2018 verstorbene Philosoph Robert Spaemann hatte darauf eine eindeutige Antwort: Die Würde erstrecke sich von Anfang an auf alle, die für Ihre Würde selber nicht aufkommen können.

Gemäß der Theorie von Selbstbestimmung und Würde sind Euthanasie und Abtreibung folgerichtig. Aber immer noch total unsolidarisch; um nicht zu sagen: mörderisch – und zudem unter der Würde eines jeden Menschen. Wo bleiben die Richter, die dafür sorgen sollten, dass die Gesetzgeber uns nicht um unsere Grundrechte bringen? Gemäß Artikel 1 unseres Grundgesetzes ist die Würde des Menschen unantastbar. Sie liegt außerhalb unseres Verfügungsbereichs. Der Matic-Bericht ist ein Angriff auf unsere demokratische Grundordnung. Ganz richtig hatte die Bundesvorsitzende der CDL, Ulrike Wenzel, gesagt, dieser Bericht verkehre den Geist unserer Gründerväter ins Gegenteil.

Ein weiteres Grundrecht ist das auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Das Menschenrecht auf Abtreibung ist doch nichts anderes ein weiterer Schritt der Legalisierung von Tötung; straffrei war die vorgeburtliche Tötung von Kindern bereits bis zur 12. Schwangerschaftswoche. Jetzt sind wir also einen Schritt weiter. Tötung und Mord gehören aber doch geahndet und bestraft, nicht legalisiert. Und wer ist das nächste Opfer der modernen Grundgesetzinterpretation?

Warum hüten die Richter das Grundgesetz nicht mehr, sondern winken neue Gesetze oder Rechte durch? Wir brauchen keinen verlängerten Arm der Politiker, wir brauchen echte Richter, die klug, unideologisch und im Sinne der Menschenrechte denken und entscheiden. Glücklicherweise hat die EU kein Recht, sich in die Gesundheitspolitik der Mitgliedsstaaten einzumischen. Der Bericht ist lediglich eine politische Manifestation, rechtlich im Grunde wirkungslos.

Zurücklehnen können wir uns deswegen nicht. Die Parteien in Deutschland haben längst Pläne: Die SPD will das Werbeverbot für Abtreibung abschaffen, sie findet das belästigend. Die FDP setzt auf die Herstellung von Kindern für alle Erwachsenen. Grüne und Linke plädieren für die Abtreibung als normale Gesundheitsleistung.

Was bitte ist so gesund am Abtreiben? Eher schafft man Frauen weitere Probleme, psychische zum Beispiel. Nicht an jeder Frau geht die Kindstötung spurlos vorbei. Und warum soll es keine Alternativen zur Abtreibung geben? Es gibt genügend Menschen, die Babies adoptieren würden. Die demographische Kurve kriegt man mit weniger Nachwuchs auch nicht korrigiert. Mit Abtreibungen wird eher die Menschheit minimiert; wertvolle Menschen, die später wer weiß was Gutes bewirken könnten, werden um ihr Leben gebracht.

Es gibt glücklicherweise einen Mangel an tötungswilligen Ärzten, und das ist prima so. Was wäre das auch für ein Widersehen im Himmel; Da macht man an der Himmelpforte freiwillig kehrt, wenn ein Kind auf einen zuläuft oder gar viele Hundert Kinder auf einen zulaufen und rufen: „Hallo! Wir sind die, die Du getötet hast!“

 

Sonntagsimpuls - P. Klaus Einsle - 4. Juli 21

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 4. Juli 2021 
 

Was ist der Mensch?

[email protected]!Vielen Dank für die literarischen Hinweise zum Untermauern des Themas. Auch Ihr Zuspruch tut sehr gut, denn die normalsten Fakten der Welt muss man schon verteidigen! Verblendung an allen Fronten erleben wir, dabei wissen viele Tiere besser als mancher Mensch, "was Sache" ist: ob Hund, Pferd oder Elefant: sie lassen sich von uns erziehen und folgen uns gern. "Macht Euch die Erde untertan"! Dieses Wort setzen wir pausenlos um, mit fast jedem Handgriff (Versündigungen und Fehler inbegriffen). Gesegneten Tag des Herrn!


2

0
 
 Zeitzeuge 4. Juli 2021 
 

Als Nachtrag im Link ein Hinweis auf ein neues Werk

zum Thema "Person und Geist", alle Titel des

Verlages editiones scholasticae sind empfehlens-

wert, besonders der mehrbändige Grundkurs der

Philosphie von Rafael Hüntelmann, der Pflicht-

lektüre für angehende Priester und Religions-

lehrer sein sollte, damit diese nicht von

einem falschen Menschenbild verwirrt werden!

www.editiones-scholasticae.de/artikel/die-menschliche-person/


2

0
 
 Zeitzeuge 4. Juli 2021 
 

Der verstorbene Biologieprofessor Wolfgang Kuhn

hat uns etliche wertvolle Bücher hinterlassen,

als Einstieg zu empfehlen:

Wolfgang Kuhn: Zwischen Tier und Engel -
die Zerstörung des Menschenbildes
durch die Biologie, vgl. Link!

Es könnten noch mehrere Titel zur ernsthaften
phil. Anthropologie von mir genannt werden, aber
hier ist wohl nicht der richtige Ort für eine
Bibliographie!

www.fe-medien.de/epages/fe-medien.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/fe-medien/Products/50451


1

0
 
 Zeitzeuge 4. Juli 2021 
 

Liebe SalvatoreMio,

das haben Sie gut ausgedrückt!

Entgegen einem platten Biologismus besitzt der
Mensch als Ebenbild Gottes im Unterschied zum
Tier personale Würde.

Die Leugnung der Personalität Gottes sowie der
unsterblichen Geistseele des Menschen führt zu
weiteren phil. Irrtümern, so auch den Menschen
auf der gleichen Seinsebene wie die Tiere zu
betrachten, anscheinend auch hier im Forum.
Mit Christentum hat das nichts mehr gemein!

Es ist unmöglich, in diesem Rahmen hier phil.
Anthropologie zu betreiben. Daher verweise
ich auf den Link sowie zum googeln:

Josef Seifert: Dimensionen und Quellen der
Menschenwürde

Josef Lenz: Die Personwürde des Menschen
bei Thomas von Aquin

Gerne wünsche ich ggfls. gute Lesefrüchte und
einen gesegneten Sonntag!

d-nb.info/1011284596/34


2

0
 
 Manfred Lang 3. Juli 2021 
 

Kröten sind dem Zeitgeist wichtiger als ungeborene Menschen

@AngelView:Schlichte Wahrheit einfach ausgesprochen. Tiere haben nicht nur inzwischen mehr Rechte als Menschen, man kann dies auch in der freien Natur eindrücklich beobachten: So begleitet mich bei meiner Autofahrt ein mehrere Kilometer langer Krötenzaun. Und bei meinen Wanderungen im Pfälzer Wald, weit und breit kein Auto, ebenfalls kilometerlange Krötenzäune. Habt Ihr aber schon kilometerlange Demonstrationsketten vor Abtreibungskliniken gesehen? Und was passiert Ihnen, wenn Sie abtreibungswillige Frauen davon abhalten wollen? Und selbst beim Marsch für das Leben muss man sich vom linken Zeitgeist anpöbeln lassen. Wer da keine Unterschiede in den Werten erkennt, dem ist nicht zu helfen.


1

0
 
 berger 3. Juli 2021 
 

Luisa Marie

Ihr erster Satz ist richtig, aber was soll der links-grüne Bioscheiß danach? Landwirtschaftliche Betriebe müssen nun einmal rentabel arbeiten sonst gehen sie pleite. Ich kaufe immer die preiswertesten Eier, dann habe ich mehr Geld übrig für anderes.


2

5
 
 SalvatoreMio 3. Juli 2021 
 

Mensch oder Tier?

@DavidH: danke für Ihre Ausführungen! Meine Vermutung hat also einen vernünftigen Grund. Alle Tiere sind Wunderwerke des Schöpfers, jedoch hat der Mensch (und damit als Person) eine einzigartige Stellung, die ihn wesentlich unterscheidet von jedem intelligenten Tier bzw. Roboter. Ein Schimpanse braucht seine Taten nicht vor Gott verantworten; er ist wunderbares Geschöpf, kann aber nicht Kind Gottes werden.


5

0
 
 DavidH 3. Juli 2021 
 

@SalvatoreMio

Interessante Beobachtung!
Zunächst: Ja, der Mensch ist eine Tiergattung.

Aber die begriffliche Frage "'Mensch' oder 'Person'?" finde ich wesentlich spannender.

Mir gefällt der Begriff "Mensch" in der Berichterstattung besser, weil er einfacher ist. Presseberichte sollten nicht unnötig kompliziert sein. Dass dort Menschen auf der Straße sind, ist unstrittig, oder?

Aber: Es ist je nach Definition des Begriffs "Person" denkbar, dass es auch nicht-menschliche Personen gibt. Heiße Kandidaten wären Schimpansen oder Delphine. Folgt man der Diskussion um künstliche Intelligenz, könnte man auch an Roboter mit personalen Eigenschaften denken.

Wenn also die Berichte von "Personen" sprächen, könnte man fragen: Was für Personen denn? Menschen? Schimpansen? Delphine? Roboter? Eine Mischung aus allem?
(Natürlich gibt es auch die Ansicht, dass nur Menschen Personen sein können. Ich stimme ihr zwar nicht zu, aber wenn man dieser Ansicht ist, hat man auch dieses Problem nicht.)


1

0
 
 luisa-marie 3. Juli 2021 
 

Abtreibung geht gar nicht. Aber auch das Schreddern von Küken ist ist ein NoGo. Warum wird das getan? Einzig allein darum, weil männliche Küken nicht den maximalen Gewinn bringen. Seit mir dieser Sachverhalt bewusst ist, kaufe ich nur noch Eier aus biologischer Freilandhaltung.


6

2
 
 SalvatoreMio 3. Juli 2021 
 

Wird der Mensch offiziell als eine Tiergattung angesehen?

Das frage ich mich schon lange. Die Evolutionsgeschichte kann man nicht bestreiten, was unsere einzigartige Stellung vor Gott absolut nicht schmälert. Doch im Fernsehen heißt es z. B. ständig: "Tausend 'Menschen' demonstrierten; viele 'Menschen' spendeten für den guten Zweck; viele 'Menschen' beteiligten sich an der Radtour usw. Warum werden wir nie "Person" genannt? Hunde, Pferde oder Kaninchen können weder demonstrieren noch spenden oder Radfahren. Auf meine diversen Bitten bei Radio und TV, diese Ausdrucksweise zu überdenken, bekomme ich keine Antwort, und auch sonst scheint sich niemand daran zu stören.


0

0
 
 SalvatoreMio 3. Juli 2021 
 

Eierlegen und Kinderkriegen

@SVD98:das Thema ist sehr ernst, doch Ihr Kommentar recht spaßig. Ich selbst mochte mich wegen des Titels nicht äußern, weil auch ich ihn abstoßend finde! Doch die Wirklichkeit ist so skandalös, dass man wohl so reagieren muss. Ein solcher Kommentar müsste viele Leute erreichen, z. B. durch die BILDZEITUNG.


1

0
 
 SVD98 2. Juli 2021 
 

Ich denke, man kann das Legen von Eiern nicht mit dem Zeugen von Kindern vergleichen. Ich habe bis jetzt zwei Kinder gezeugt. aber es noch nicht geschafft, Eier zu legen. Das wäre praktisch, dann müsste ich mir meine geliebten Frühstückseier nicht auf dem Supermarkt kaufen, aber bis jetzt war alle Mühe vergebens, schade.


1

4
 
 Robensl 2. Juli 2021 
 

Pflegereport der AOK in Coronazeiten- Menschenwürde

in Anlehung an den Kommentar von AngelView im link ein gescheiter Artikel zum Pflegereport der AOK, der sich mit den Folgen von Lockdown auf Pflegebedürfige auseinandersetzt. Auch da denk ich mir: Tierwürde wird höhergehalten als die Würde dieser Schwachen der Gesellschaft.

"Denn es ist keineswegs so simpel, wie die Bundesregierung es darstellt, dass der Schutz der physischen Existenz über allen anderen Rechten stünde. Dieser Schutz steht im Konflikt mit der Menschenwürde."

de.rt.com/meinung/120056-pflegereport-aok-in-pflegeheimen-fuhrten/


4

1
 
 AngelView 2. Juli 2021 
 

Tierwohl über Menschenwohl - nichts Neues!

Binden Sie mal einem Hund, einem Elefanten oder einem sonstigen Tier monatelang ein dichtes Tuch vor die Nase (das Maul). Der Aufschrei der Tierschützer ließe keinen halben Tag auf sich warten und die armen Tiere würden wieder - mit politischser Unterstützung aller Parteien - frei atmen können ....

Oder: Der einem Tier zugestandene Platzbedarf bei Stall-/Käfighaltung (mit und ohne Auslauf). Rechnen wir das mal auf einen Menschen mit Familie um ...

Ja, Tiere haben inzwischen mehr Rechte als Menschen! Nichts Neues!


6

2
 
 Mariat 2. Juli 2021 

Abtreibung und männliche Küken schreddern

Zu Abtreibung und deren Folgen - auch für den Stammbaum habe ich bereits hier https://www.kath.net/news/75610 geschrieben. Mit dem Hinweis auf die Exerzitien von Pater Hubertus Freyberg.
Was nun das NICHT mehr schreddern von männl. Küken ab 2022 betrifft. Es werden die Eier geröngt ect. falls männl. werden sie entsorgt. Ein anderer Mord also.
Es gäbe aber die Möglichkeit, die Hähne extra in einem " Hühnerhof" aufzuziehen. Eine Bäuerin machte dies( sah ich im Fernsehen) allerdings benötigen diese Hähne ein bestimmtes Zusatzfutter ( Beeren, waren dies) um sich gegenseitig in Ruhe zu lassen. Da ja Hähne von Natur aus - ein Revier verteidigen.
Es ging also auch andere.


4

0
 
 Robensl 2. Juli 2021 
 

Zusammenhang Abtreibung mit dem Drängen zur Coronaimpfung

Viele Menschen lassen sich gegen Corona aufgrund des ja so immensen sozialen Drucks impfen. Die Menschen werden so innerlich geschwächt. Und damit auch anfälliger für Abtreibung. Denn wie man aus Konfliktberatung weiss, braucht es Stärke und den Mut, sich nicht drängen zu lassen, damit Frauen (und Männer) zu ihrem Kind stehen.
Oder anders gesagt: Impfen und Abtreibung werden als angeblicher Schritt zur Freiheit (v)erkauft, führen aber eigentlich zu Abhängigkeit/Versklavung (bei Abtreibung jedenfalls immer, beim Impfen zumindest tendentiell; erwähnt sei nebenbei, dass die Impfung wohl auch keine einmalige Sache, sondern Abhängigkeit in Form eines alljährlichen "Abos" herstellt, oder auf Marketing: Lock-in Effekt)


2

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Kirche ist kein Wunschkonzert
  2. Unser Schlachtruf sei: MUZUMY (Mut zur Mystik)!
  3. Das letzte Wort hat nicht der Tod
  4. Fan oder Freund?
  5. Vier Schritte, um Gott zu gewinnen - oder zu verlieren
  6. Wieviel Maria braucht ein Amt?
  7. Das letzte Wort spricht immer Gott
  8. Frieden! Heute!
  9. Was kommt durch die Weinkelter ans Licht?
  10. Einmal mehr zugehört ist besser als einmal zu wenig







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz