Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Ich bin das Brot des Lebens

8. August 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: laden wir ihn nach Hause ein, beten wir im 'häuslichen' Stil. Jesus wird mit uns am Tisch sitzen und wir werden von einer größeren Liebe gespeist werden. Jesus nicht als 'Beilage' servieren. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben. – Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt“: Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am neunzehnten Sonntag im Jahreskreis.

Im Evangelium der heutigen Liturgie predigt Jesus weiter zu den Menschen, die das Wunder der Brotvermehrung gesehen haben. Und er lade diese Menschen zu einem qualitativen Sprung ein. Nach der Erinnerung an das Manna, mit dem Gott die Väter auf dem langen Weg durch die Wüste gespeist habe, wende er das Symbol des Brotes nun auf sich selbst an. Er sage deutlich: „Ich bin das Brot des Lebens“ (Joh 6,48).

„Was bedeutet das Brot des Lebens?“, fragte sich der Papst. Zum Leben brauchten wir Brot. Wer hungrig sei, frage nicht nach raffinierten und teuren Speisen, sondern nach Brot. Wer arbeitslos sei, verlange keine hohen Gehälter, sondern das „Brot“ der Arbeit. Jesus offenbare sich als das Brot, das heißt als das Wesentliche, das Notwendige für das tägliche Leben. Nicht ein Brot unter vielen anderen, sondern das Brot des Lebens. Mit anderen Worten: „ohne ihn leben wir mehr einfach so vor uns hin als dass wir im eigentlichen Sinne leben. Denn nur er nährt unsere Seele, nur er vergibt uns das Böse, das wir aus eigener Kraft nicht überwinden können, nur er gibt uns das Gefühl, geliebt zu sein, auch wenn uns alle enttäuschen, nur er gibt uns die Kraft, in den Schwierigkeiten zu lieben und zu vergeben, nur er gibt dem Herzen jenen Frieden, den es sucht, nur er gibt das Leben für immer, wenn das Leben hier unten endet“.


„Ich bin das Brot des Lebens. Bleiben wir bei diesem schönen Bild Jesu“, so Franziskus. Er hätte ein Argument vorbringen können, eine Demonstration, aber – wie wir wüssten – Jesus spreche in Gleichnissen, und in diesem Ausdruck: „Ich bin das Brot des Lebens“ fasse er wirklich sein ganzes Sein und seine ganze Sendung zusammen. Dies werde am Ende, beim Letzten Abendmahl, in vollem Umfang deutlich werden. Jesus wisse, dass der Vater ihn nicht nur bitte, die Menschen zu speisen, „sondern sich selbst zu geben, sein Leben, sein Fleisch, sein Herz zu zerbrechen, damit wir Leben haben können“.

Diese Worte des Herrn erweckten in uns ein Staunen über das Geschenk der Eucharistie. Niemand auf dieser Welt, egal wie sehr er einen anderen Menschen liebe, könne sich für ihn zur Speise machen. Gott habe dies getan und tue es für uns: lasst uns dieses Staunen erneuern. Lasst uns das tun, indem wir das Brot des Lebens anbeten, denn die Anbetung erfüllt das Leben mit Staunen“.

Im Evangelium seien die Menschen jedoch nicht erstaunt, sondern murrten. Sie dächten: „Ist das nicht Jesus, der Sohn Josefs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin vom Himmel herabgekommen?“ (V. 41-42). Vielleicht seien auch wir empört. Wir würden uns mit einem Gott wohler fühlen, der im Himmel sei und sich nicht in unser Leben einmische, während wir hier unten unsere Angelegenheiten regeln könnten. Stattdessen „wurde Gott Mensch, um in die Konkretheit der Welt einzutreten. Und er ist an allem in unserem Leben interessiert“. Wir könnten ihm von unseren Lieben, unserer Arbeit, unserem Tag, von den Schmerzen, den Ängsten von allem erzählen. Jesus wünsche sich diese Intimität mit uns. „Was wünscht er sich nicht?“, so Franziskus: „als Beilage serviert zu werden – er, der das Brot ist –, vernachlässigt und beiseite gestellt zu werden oder nur dann auf die Bühne geholt zu werden, wenn wir ihn brauchen“.

„Ich bin das Brot des Lebens“. Mindestens einmal am Tag nähmen wir gemeinsam eine Mahlzeit ein, vielleicht am Abend, als Familie, nach einem Arbeits- oder Studientag. Es wäre schön, vor dem Brechen des Brotes Jesus, das Brot des Lebens, einzuladen und ihn zu bitten, einfach zu segnen, was wir getan und was wir versäumt hätten: „laden wir ihn nach Hause ein, beten wir im ‚häuslichen’ Stil. Jesus wird mit uns am Tisch sitzen, und wir werden von einer größeren Liebe gespeist werden“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 9. August 2021 
 

Gib uns heute das Brot, das wir brauchen!

Diese Brot des Lebens ist lebenswichtig. Wer es vernachlässigt hasst eigentlich sich selbst, weil er sich in den Abgrund stürzt.

Die Predigt des Hl. Vaters ist sehr schön und lenkt unser Augenmerk auf das wichtigste in unseren Leben die Liebe zum Herrn Jesus Christus.


0

1
 
 Andrzej123 8. August 2021 
 

Einladung?

"Was wünscht er sich nicht?“, so Franziskus: „als Beilage serviert zu werden – er, der das Brot ist –, vernachlässigt und beiseite gestellt zu werden oder nur dann auf die Bühne geholt zu werden, wenn wir ihn brauchen“.

Wir sehen in den Predigten von Papst Franziskus oft derartige grobe Elemente eingestreut.

Inhaltlich ist hier nicht direkt etwas dagegen einzuwenden.

Nehmen wir an, wir laden jemanden zu einer Familien Feier ein und ergänzen: Nimm das bitte ernst und betrachte unsere Feier nicht als Nebensache, und uns bitte nicht als Kleinschauspieler auf der Bühne Deines Lebens, sowas mag ich nämlich überhaupt nicht !
Ich vermute, der Eingeladene würde dann schon seine Lust verlieren, überhaupt zu kommen.
Man könnte auch denken: Warum lädst Du mich eigentlich ein, wenn Du so von mir denkst?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Eintauchen in die Taufe – den Willen des Hervortretens bezwingen. Die zwei Logiken
  2. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  3. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  4. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  5. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  6. Die innere Taubheit
  7. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  8. Gott in seinem Menschsein
  9. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  10. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz