Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Die Versuchungen und der Kampf gegen das Böse

6. März 2022 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Versuchungen begleiten auch uns auf unserem Lebensweg. Wir müssen wachsam sein, denn sie treten oft unter dem Deckmantel des Guten auf. Keine Kompromisse mit dem Bösen! Der Krieg in der Ukraine. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am ersten Fastensonntag: „Jesus wurde vom Geist in der Wüste umhergeführt und er wurde vom Teufel versucht“.

Das heutige Evangelium führe uns in die Wüste, wo Jesus vierzig Tage lang vom Heiligen Geist geführt werde, um vom Teufel versucht zu werden (vgl. Lk 4,1-13). Die Wüste symbolisiere den Kampf gegen die Verlockungen des Bösen, um zu lernen, die wahre Freiheit zu wählen. Jesus erlebe nämlich die Wüste kurz vor Beginn seiner öffentlichen Mission. Gerade durch diesen geistigen Kampf bekräftige er entscheidend, was für ein Messias er sein wolle.

Der Teufel spreche ihn zweimal an und sage: „Wenn du Gottes Sohn bist...“ (V. 3.9). Mit anderen Worten: „er will seine Position ausnutzen: zunächst, um seine materiellen Bedürfnisse zu befriedigen (vgl. V. 3), dann, um seine Macht zu vergrößern (vgl. V. 6-7), und schließlich, um von Gott ein großes Zeichen zu erhalten (vgl. V. 9-11)“.

Es sei, als würde er sagen: „Wenn du der Sohn Gottes bist, dann nutze das aus“, also „denke an deinen eigenen Vorteil“. Es sei ein verführerisches Angebot, aber es führe zur Sklaverei des Herzens: „es macht uns besessen von dem Wunsch zu haben, es reduziert alles auf den Besitz von Dingen, von Macht, von Ruhm“. Dies sei die Keimzelle der Versuchung. Es sei dies „das Gift der Leidenschaften“, in dem das Böse Wurzeln schlage.

Aber Jesus widersetze sich siegreich den Verlockungen des Bösen. „Wie macht er das?“, fragte sich der Papst: „indem wir auf die Versuchung mit dem Wort Gottes antworten, das besagt, dass man sich keinen Vorteil verschaffen soll, dass man Gott, andere und Dinge nicht für sich selbst benutzen soll, dass man seine Position nicht ausnutzen soll, um Privilegien zu erlangen“. Denn wahres Glück und wahre Freiheit lägen nicht im Besitzen, sondern im Teilen. Nicht im Ausnutzen anderer, sondern in der Liebe zu ihnen. Nicht in der Besessenheit von Macht, sondern in der Freude am Dienen.

Diese Versuchungen begleiteten auch uns auf unserem Lebensweg. Wir müssten wachsam sein, denn sie träten oft unter dem Deckmantel des Guten auf. Denn der Teufel, der listig sei, bediene sich immer der Täuschung. Er habe Jesus glauben machen wollen, dass seine Vorschläge nützlich seien, um zu beweisen, dass er wirklich der Sohn Gottes sei. Und das tue er auch bei uns. Er komme oft „mit süßen Augen“, „mit einem engelsgleichen Gesicht“. Er verstehe es sogar, sich mit heiligen, scheinbar religiösen Motiven zu tarnen.

Wenn wir der Schmeichelei nachgäben, rechtfertigten wir am Ende unsere Falschheit, indem wir sie mit guten Absichten kaschierten:

 „Ich habe seltsame Dinge getan, aber ich habe den Armen geholfen – Ich  habe meine Rolle ausgenutzt, aber auch zum Guten – Ich habe meinen Instinkten nachgegeben, aber letztendlich habe ich niemandem geschadet“.

„Bitte, keine Kompromisse mit dem Bösen!“, so Franziskus eindringlich: „wir dürfen keinen Dialog mit der Versuchung führen, wir dürfen nicht in jenen Gewissensschlaf fallen, der uns sagen lässt: ‚das ist doch nicht schlimm, das machen doch alle so’! Schauen wir auf Jesus, der sich nicht anpassen will, der keine Vereinbarungen mit dem Bösen trifft“. Er setze dem Teufel das Wort Gottes entgegen und überwinde so die Versuchungen.

Die Fastenzeit solle auch für uns eine Zeit der Wüste sein: „nehmen wir uns Zeit für Stille und Gebet“, so der Aufruf des Papstes, „in denen wir innehalten und auf das schauen können, was sich in unseren Herzen regt. Klären wir unser Inneres, indem wir uns im Gebet vor das Wort Gottes stellen, damit in uns ein heilsamer Kampf gegen das Böse, das uns versklavt, ein Kampf für die Freiheit stattfinden kann“.

Nach dem Angelus erinnerte der Papst erneut an den Krieg in der Ukraine und an die draatische Tragödie in jenem Land. Franziskus appellierte an die Verantwortlichen, die humanitären Korridore zu ermöglichen. Das internationale Reche müsse respektiert werden. Einen beosnderen Dank richtete der Papst an die Journalisten, die die Grausamkeit des Krieges unter Opfern dokumentierten.

Der Heilige Stuhl sei zu allem bereit, um sich f+r die Menschein und ein Ende des Krieges einzusetzen. Kardinal Krajewski und Kardinal Czerny seien in das Land entsandt worden: "Der Krieg ist ein Wahnsinn. Haltet ein!".

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 6. März 2022 
 

War schwebte mir beim Evangelim von Heute das Bild eines bestimmten Menschen durch das Auge?

Warum hatte das "Böse" plötzlich einen Namen?

Das Heilige Evangelium von Heute war sicher kein Zufall, ein Wink Gottes?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Die Gnade der Eucharistie: essen und gesättigt werden
  2. Der Sinn von Christi Himmelfahrt. Zwei Handlungen: Ankündigung der Gabe des Geistes und Segen
  3. Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch!
  4. Hören, kennen, folgen
  5. Die Zeit, mit Jesus neu anzufangen, mit ihm hinauszufahren
  6. Auch wir sind wie Thomas
  7. Die Wahrheit, die uns frei macht
  8. Bekehren wir uns vom Bösen, entsagen wir der Sünde!
  9. Die Verklärung und die Gnade der Wachsamkeit
  10. Unseren Blick und unsere Rede reinigen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  9. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  13. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  14. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz