Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Kehrtwende in US-Bistum Helena: Alte Messe ab Aschermittwoch verboten

22. Februar 2022 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach den Antworten auf die Dubia zu Traditionis custodes habe er nicht anders entscheiden können, gab Bischof Vetter bekannt.


Helena (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die Feier der traditionellen lateinischen Messe ist in der Diözese Helena (US-Bundesstaat Montana) ab Aschermittwoch nicht mehr erlaubt. Mit dieser Entscheidung widerspricht Bischof Austin Anthony Vetter einer Erklärung vom Oktober 2021. Damals hatte er angekündigt, dass die Messen im Alten Ritus weiterhin gefeiert werden dürfen.

Der Bischof habe selbst keine Erklärung veröffentlicht, sondern seine Entscheidung den betroffenen Gemeinden durch zwei Priester der Diözese mitteilen lassen, gab die Laienorganisation „Latin Mass Montana“ bekannt. Bischof Vetter sehe sich durch Rom gezwungen, in seiner Diözese die Alte Messe zu verbieten. Die Antworten („Responsa“) auf die Dubia hätten ihn dazu veranlasst. Andere Bischöfe und Kirchenrechtler in den USA und anderen Ländern würden aber zu einer anderen Interpretation kommen, betont „Latin Mass Montana“.

Derzeit wird die Alte Messe in zwei Kirchen der Diözese Helena gefeiert. Im Bistum ist keine Gemeinschaft vertreten, die wie die Priesterbruderschaft St. Petrus nur die Alte Messe feiert.

„Latin Mass Montana“ hat Bischof Vetter ersucht, den Priestern einen Dispens nach Can 87 CIC zu gewähren, damit sie die traditionelle lateinische Messe feiern können. Laut Can. 87 kann der Diözesanbischof „die Gläubigen, sooft dies nach seinem Urteil zu deren geistlichem Wohl beiträgt, von Disziplinargesetzen dispensieren, sowohl von allgemeinen als auch von partikularen, die von der höchsten Autorität der Kirche für sein Gebiet oder für seine Untergebenen erlassen worden sind“. Bischof Vetter hat diesen Vorschlag abgelehnt.

Einige Kirchenrechtler sind der Ansicht, dass die Antworten auf die Dubia keine Gesetzeskraft haben. Die Latin Mass Society des Vereinigten Königreichs hat in einem Gutachten Widersprüche der Responsa zum geltenden Kirchenrecht festgestellt. Kardinal Burke, der von 2008 bis 2014 Präfekt der Apostolischen Signatur war, hält die Antworten für „verwirrend“ und „widersprüchlich“. Sie sind auch nicht in den Acta Apostolicae Sedis, dem Amtsblatt des Apostolischen Stuhls, veröffentlicht worden.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 23. Februar 2022 
 

Bischof Vetter seien folgende Worte Papst Benedikt XVI. in Erinnerung

gerufen:

"Was früheren Generationen heilig war, bleibt auch
uns heilig und groß; es kann nicht plötzlich
rundum verboten oder gar schädlich sein!"

Im übrigen sei auf die Ausführungen von Kardinal
Burke verwiesen!


1
 
 Chris2 23. Februar 2022 
 

rechts blinken und links abbiegen.

Das ist es, was wir seit Jahren bei vielen erleben, die früher als "konservativ" galten (Marx, CDU etc.). Die ganz offen Linken biegen aus Prinzip nur noch links ab (vgl. die 100%ige Totalblockade der 2017-2021 größten deutschen Oppositionspartei - aus Prinzip immer und bis hinunter auf Gemeindeebene. Oder die Wahl einer linksextremistischen Verfassungsrichterin auch durch die CDU. Oder ein "Kampf gegen rechts" gegen die Mitte und rechts, der links und sogar islamistische Terroristen vergisst). Oder sie blinken gar nicht mehr, bevor sie abbiegen. Beides führt zu Unfällen und Massenkarambolagen und langsfristig erst zu Chaos und Anarchie und dann zur Diktatur.
Ein schon den Römern bekannte politische Taktik lautet übrigens: "Divide et impera". Teile und herrsche. Bringe deine Kritiker, Gegner oder auch das ganze Volk gegeneinander auf und spalte sie so. Dann kannst Du alles durchsetzen, was Du willst.
Vielleicht sogar eine "andere Kirche"...


1
 
 Chris2 22. Februar 2022 
 

Das war ja klar,

dass nach dem Zuckerbrot für die Petrusbruderschaft wieder die Peitsche für die Priester und Gläubigen vor Ort kommt...


3
 
 Gaston 22. Februar 2022 

Bei der Piusbruderschaft...

...werden mal wieder die Sektkorken knallen.
Ist das von PF gewünscht?
Die Guten ins (Novus-Ordo-)Töpfchen,
Die "Bösen" ins (FSSPX-)Kröpfchen?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Ministranten schreiben an Erzbischof Gregory: Alte Messe bitte nicht weiter einschränken
  2. Franziskus lobt Reichtum und Tradition ostkirchlicher Liturgie
  3. Kardinal Burke: ‚Responsa’ zu Traditionis custodes sind ‚verwirrt’ und ‚widersprüchlich’
  4. ‚Tradismatischer Trientekostalismus’ für die Kirche von morgen
  5. USA: Bischof verbietet Feier der Neuen Messe ‚ad orientem’
  6. Erzdiözese Westminster: Keine Firmungen mehr im Alten Ritus
  7. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

Tridentinische Messe

  1. Australischer Priester kämpft vor Gericht für Lateinische Messe
  2. Kardinal Burke: ‚Responsa’ zu Traditionis custodes sind ‚verwirrt’ und ‚widersprüchlich’
  3. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  4. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  5. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  6. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  7. „Alte Messe“ könnte eingeschränkt werden







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  13. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz