Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump

7. Mai 2022 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Vorwahlen der Republikanischen Partei für den Kandidaten der Senatswahl hat viel Medieninteresse geweckt. J.D. Vance setzte sich gegen sechs andere Kandidaten durch.


Columbus (kath.net/jg)

J.D. Vance, der von Ex-Präsident Donald Trump unterstütze Kandidat, hat die Vorwahlen für die Republikanische Partei gewonnen. Er tritt für einen der beiden Senatssitze von Ohio bei der Wahl im November an.

Der Sieg von Vance wird von Beobachtern auch als Sieg von Trump gewertet. Trumps Stellung als einflussreichster und populärster Politiker der Republikanischen Partei gilt dadurch als bestätigt. Bei seiner Ansprache nach dem Wahlerfolg bedankte sich Vance ausdrücklich bei Trump. „Ich muss mich absolut beim 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten bedanken“, sagte er wörtlich.

Vances Gegenkandidat von der Demokratischen Partei ist Tim Ryan, der sei 2003 Abgeordneter im Repräsentantenhaus ist und erstmals bei der Senatswahl antritt. Der amtierende Senator Rob Portman von der Republikanischen Partei wird nicht zur Wiederwahl antreten.

Die Vorwahlen der Republikaner zogen viel Medieninteresse auf sich, berichtet der Nachrichtensender Fox News. Alle führenden Kandidaten wollten sich die Unterstützung von Trump sichern, der 15 Monate nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus immer noch als „Königsmacher“ der Republikaner gilt. Vance setzte sich schließlich gegen sechs weitere Kandidaten durch.

In einem Interview mit Rod Dreher für das Magazin The American Conservative sprach Vance 2019 über seine Beweggründe, in die katholische Kirche einzutreten. Er sei christlich aufgewachsen, aber ohne sich einer bestimmten Denomination zugehörig zu fühlen. Er sei zu der Überzeugung gelangt, dass der katholische Glaube wahr sei. Als Schutzpatron wählte er den hl. Augustinus, von dessen „Bekenntnissen“ er sehr beeindruckt gewesen sei. Augustinus habe ihn nach einer atheistischen Phase davon überzeugt, dass man nicht dumm sein müsse, um Christ zu sein. Der Heilige habe ihm geholfen, den Glauben intellektuell zu verstehen.

 

© Foto J.D. Vance: Gage Skidmore. Wikimedia Commons. Lizenz CC BY-SA 2.0

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maran atha 8. Mai 2022 
 

Ich hoffe, dieser Mensch ist wirklich katholisch!

Denn unter den mächtigsten Katholiken zählen auch Biden und Pelosi, aber deren Politik ist absolut antichristlich.


1
 
 Chris2 7. Mai 2022 
 

Nein, das muss man nicht.

Im postfaktischen Zeitalter der modernen* Linken ist es sogar weitaus vernünftiger, an Gott zu glauben, als pseudowissenschaftlichen Ideologien hinterherzurennen. So manche Forscher haben sich mit dem Begriff "Forschende" bezeichnenderweise das Ende des Forschens sogar ganz offiziell auf die Fahnen geschrieben...
* Betonung auf -o-


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  2. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  3. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  4. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  5. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  6. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  7. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug

Politik

  1. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  2. König Charles III. und der ‚Great Reset’
  3. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. Bischof Strickland: Gossenjargon der Pro-Abtreibungspolitiker zeigt, woher ihre Botschaft kommt







Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz