Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Football-Star Russell Wilson: Warum wir bis zur Ehe enthaltsam waren

29. August 2022 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Russell Wilson und seine jetzige Frau Ciara wollten ihre Beziehung so leben, wie Jesus es vorgesehen hat.


Denver (kath.net/jg)

Der Profi-Footballspieler Russell Wilson (33) spricht gerne offen über seinen christlichen Glauben und die Rolle, die er in seinem Leben spielt.

Wilson und seine Frau Ciara haben 2016 geheiratet. Vor der Eheschließung haben die beiden enthaltsam gelebt. Die erfolgreiche R&B-Sängerin sei für ihn die schönste, liebenswürdigste und bezauberndste Person gewesen, alles, was er sich immer von einer Frau gewünscht habe, sagte er in einem Interview 2015. Sie sei auf einer Tournee gewesen und er sei bei ihr gewesen, erinnert er sich. Als er Ciara in einem Spiegel betrachtet habe, habe Gott ihm gesagt: „Ich möchte, dass Du sie führst.“ Er habe Ciara dann gefragt, ob es möglich sei, die Beziehung so zu leben, wie Jesus es wolle, also enthaltsam. „Wenn Du jemand wirklich lieben kannst ohne das, dann kannst Du ihn wirklich lieben“, fügte er hinzu.


Er sei davon überzeugt, dass Gott ihn in Ciaras Leben gebracht habe, damit er zum Segen für sie werde und umgekehrt, sagte Wilson.

Vor kurzem hat Wilson über soziale Medien dazu eingeladen, den wahren Frieden in Gott zu finden. Er erinnerte an den Brief des Apostels Paulus an die Philipper, wo es heißt, dass der Friede Gottes alles Verstehen übersteigt. Viele seien auf der Suche nach dem eigenen Frieden und wie sie ihn erreichen wollten. „Aber wie steht es mit Gott, mit Jesus? Was würde er tun?“, fuhr Wilson fort. Die große Herausforderung sei es, sich auf das Versprechen Gottes einzulassen. Es gehe darum, die Heilige Schrift zu lesen und zu verstehen, was Gott von uns wolle.

Russell Wilson spielt seit 2012 in der Profiliga National Football League (NFL). 2013 gewann er mit den Seattle Seahawks den Super-Bowl. Seit 2022 spielt er für die Denver Broncos.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 30. August 2022 

Ein Impuls am Tag des Hl. Johannes des Täufers

@Waller: "Früher?" Wenn Sie die Zeit des Heidentums darunter verstehen, haben Sie vollständig recht. Und jetzt, im Neuheidentum, im Zuge der sexuellen Revolution, ist es erst wieder "nicht so" mit entsprechenden Folgen. Noch ist Zeit, umzukehren.
Es gibt ja auch langsam ein Umdenken. Dieser Bericht am Tag der Enthauptung des Hl. Johannes des Täufers ist schön. Er kann ein Impuls sein.


1
 
 Wäller 29. August 2022 
 

@Lemaitre

Genauso war es gemeint.


0
 
 Lemaitre 29. August 2022 
 

@cyanus

Man kann sehr wohl für die katholische Sexualmoral eintreten und gleichzeitig anerkennen, dass es zu allen Zeiten Menschen gegeben hat, die sich nicht an diese gehalten haben.


0
 
 Großinquisitor 29. August 2022 
 

@Karnichsteiner

Rein säkulare Gründe sollten keine Rolle spielen. Enscheident ist ganz allein die katholische Sexualmoral.


3
 
 cyanus 29. August 2022 
 

@Wäller

Ach so? Haben Sie etwas gegen die Katholische Sexualmoral?


2
 
 Wäller 29. August 2022 
 

Tatsächlich??

@Großinqusitor
Sie irren. Das war früher nicht so und ist es auch heute nicht.


0
 
 kranichsteiner 29. August 2022 
 

Möglicherweise ist dem Footballstar der Sex auch vom Trainer verboten worden. Von wegen der Leistungsfähigkeit am Spieltag.


0
 
 Großinquisitor 29. August 2022 
 

@conscius

Richtig. Früher war es so und es sollte auch wieder so werden.


3
 
 conscius 29. August 2022 
 

Vorbildlich

Diese Art zu leben sollte für alle verbindlich sein!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  2. Lebenslänglich für zwei Menschen
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Slowenien: Kirche kritisiert Ehe-Neudefinition durch Höchstgericht
  5. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  6. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  7. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  8. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  9. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  10. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz