Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  11. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden
  14. „Lasst euch nicht verwirren“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Spanierin ist erste Abgeordnete Europas mit Down Syndrom

28. Jänner 2024 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mar Galcerán ist in das Regionalparlament von Valencia gewählt worden. Weltweit werden viele Ungeborene mit der Diagnose Down Syndrom abgetrieben.


Valencia (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Die 45-jährige Mar Galcerán ist in den Corts Valencianes, das Regionalparlament der Region Valencia, gewählt worden. Sie ist damit die erste Abgeordnete Europas mit Down Syndrom. Galcerán ist politisch aktiv, seit sie mit 18 Jahren in die spanische Volkspartei (Partido Popular) eingetreten ist.

Carlos Mazón, der Chef der Volkspartei in der Region Valencia, hat Galcerán zu ihrer Wahl gratuliert. Damit sei eine Grenze überschritten worden. Agustín Matía Amor von Down España bezeichnete die Wahl Galceráns wörtlich als „großen Schritt vorwärts und ein Beispiel echter Inklusion“. Mar Galcerán ist bereits im September 2023 als Abgeordnete angelobt worden. Ihre Wahl wurde durch ein Interview, welches sie der britischen Zeitung The Guardian gegeben hat, international beachtet.


Die Gesellschaft merke, dass Menschen mit Down Syndrom viel beizutragen hätten. Diese hätten aber noch einen langen Weg vor sich, kommentierte Galcerán ihren Einzug in den Corts Valencianes. In ihrer bisherigen politischen Tätigkeit hat sie sich für die Inklusion behinderter Menschen eingesetzt.

Seit der Einführung pränataler Tests werden immer weniger Babys mit Down Syndrom geboren. In den USA werden, je nachdem welcher Studie man vertraut, mindestens 75 Prozent der Babys abgetrieben, bei denen vor der Geburt Down Syndrom diagnostiziert wird. Im Vereinigten Königreich sind es 90 Prozent, ähnlich viele dürften es in Kanada sein. In Irland, einem Land, in dem die Abtreibung erst seit wenigen Jahren legal ist, werden beinahe 95 Prozent der Babys mit Diagnose Down Syndrom abgetrieben. Der Biologie Richard Dawkins, einer der lautstärksten Vertreter eines „Neuen Atheismus“, hat 2014 gesagt, es sei „unmoralisch“, ein Kind mit Down Syndrom auf die Welt zu bringen. Er empfahl den Eltern, das Baby abzutreiben und es noch einmal zu versuchen.

Foto: Symbolbild Kind mit Down Syndrom

Video: Beitrag von Radio Valencia Cadena

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcus, der mit dem C 28. Jänner 2024 
 

Bei solchen Schlagzeilen muß ich...

an bekannte Schauspielerinnen denken, die sich mit Kollegen mit Down-Syndrom ablichten lassen und in die Kameras flöten, wie "wertvoll" für sie die Erfahrung ist, mit diesen zu arbeiten. Nur um dann am nächsten Tag auf einer Demo für volle Kostenübernahme bei PID und ähnlichen Verfahren und eugenische Abtreibung bis zur Geburt zu kämpfen. Merkwürdigerweise scheint keiner der Mainstreampresse jemals diese Doppelmoral bemerkt zu haben.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. US-Abgeordneter: WHO-Pandemievertrag ist größte Bedrohung der Freiheit
  2. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  3. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  4. Die Macht der Dummheit
  5. Lebensschutzorganisationen unterstützen die Kandidatur von Donald Trump
  6. CatholicVote unterstützt Donald Trump
  7. Neuer Transgender-Senator will Amtseid auf Metallica Album statt auf Bibel ablegen

Spanien

  1. Veranstaltung mit Erzbischof Gänswein in Madrid abgesagt
  2. Schwangere Frau sagt Abtreibung ab, nachdem für sie gebetet wird
  3. "Für Glauben gestorben": In Spanien getöteter Mesner beigesetzt
  4. Madrid: 20.000 Teilnehmer beim Marsch ‚Ja zum Leben’
  5. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  6. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung
  7. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba






Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  8. "Das unpräzise Pontifikat"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  12. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz