Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  7. Bravo Giorgia!
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

Spanierin ist erste Abgeordnete Europas mit Down Syndrom

28. Jänner 2024 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mar Galcerán ist in das Regionalparlament von Valencia gewählt worden. Weltweit werden viele Ungeborene mit der Diagnose Down Syndrom abgetrieben.


Valencia (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Die 45-jährige Mar Galcerán ist in den Corts Valencianes, das Regionalparlament der Region Valencia, gewählt worden. Sie ist damit die erste Abgeordnete Europas mit Down Syndrom. Galcerán ist politisch aktiv, seit sie mit 18 Jahren in die spanische Volkspartei (Partido Popular) eingetreten ist.

Carlos Mazón, der Chef der Volkspartei in der Region Valencia, hat Galcerán zu ihrer Wahl gratuliert. Damit sei eine Grenze überschritten worden. Agustín Matía Amor von Down España bezeichnete die Wahl Galceráns wörtlich als „großen Schritt vorwärts und ein Beispiel echter Inklusion“. Mar Galcerán ist bereits im September 2023 als Abgeordnete angelobt worden. Ihre Wahl wurde durch ein Interview, welches sie der britischen Zeitung The Guardian gegeben hat, international beachtet.


Die Gesellschaft merke, dass Menschen mit Down Syndrom viel beizutragen hätten. Diese hätten aber noch einen langen Weg vor sich, kommentierte Galcerán ihren Einzug in den Corts Valencianes. In ihrer bisherigen politischen Tätigkeit hat sie sich für die Inklusion behinderter Menschen eingesetzt.

Seit der Einführung pränataler Tests werden immer weniger Babys mit Down Syndrom geboren. In den USA werden, je nachdem welcher Studie man vertraut, mindestens 75 Prozent der Babys abgetrieben, bei denen vor der Geburt Down Syndrom diagnostiziert wird. Im Vereinigten Königreich sind es 90 Prozent, ähnlich viele dürften es in Kanada sein. In Irland, einem Land, in dem die Abtreibung erst seit wenigen Jahren legal ist, werden beinahe 95 Prozent der Babys mit Diagnose Down Syndrom abgetrieben. Der Biologie Richard Dawkins, einer der lautstärksten Vertreter eines „Neuen Atheismus“, hat 2014 gesagt, es sei „unmoralisch“, ein Kind mit Down Syndrom auf die Welt zu bringen. Er empfahl den Eltern, das Baby abzutreiben und es noch einmal zu versuchen.

Foto: Symbolbild Kind mit Down Syndrom

Video: Beitrag von Radio Valencia Cadena

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcus, der mit dem C 28. Jänner 2024 
 

Bei solchen Schlagzeilen muß ich...

an bekannte Schauspielerinnen denken, die sich mit Kollegen mit Down-Syndrom ablichten lassen und in die Kameras flöten, wie "wertvoll" für sie die Erfahrung ist, mit diesen zu arbeiten. Nur um dann am nächsten Tag auf einer Demo für volle Kostenübernahme bei PID und ähnlichen Verfahren und eugenische Abtreibung bis zur Geburt zu kämpfen. Merkwürdigerweise scheint keiner der Mainstreampresse jemals diese Doppelmoral bemerkt zu haben.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Trump will aus WHO Pandemievertrag aussteigen
  2. US-Wähler sollen bei Wahlentscheidung Bestellung der Bundesrichter bedenken
  3. Anstieg des Antisemitismus – Milliardär Schwarzman wechselt die Meinung und unterstützt Donald Trump
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  6. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  7. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein

Spanien

  1. Höchster Kirchturm der Welt soll 2026 fertig sein
  2. Veranstaltung mit Erzbischof Gänswein in Madrid abgesagt
  3. Schwangere Frau sagt Abtreibung ab, nachdem für sie gebetet wird
  4. "Für Glauben gestorben": In Spanien getöteter Mesner beigesetzt
  5. Madrid: 20.000 Teilnehmer beim Marsch ‚Ja zum Leben’
  6. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  7. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  11. Bravo Giorgia!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz