Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Papst: Laien können Pfarrer als Gemeindeleiter nicht ersetzen

vor Minuten in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch bei Priestermangel können Laien nicht einen Pfarrer ersetzen oder dessen Aufgaben in der Gemeindeverantwortung übernehmen.


Rom (kath.net/Kipa)
Die Priesterweihe sei eine "unverzichtbare Bedingung für die gültigen Ernennung zum Pfarrer, von der nicht abgesehen darf", betonte Papst Johannes Paul II. am Freitag vor der Vollversammlung der Klerus-Kongregation im Vatikan. Andere Gläubige könnten und sollten aktiv mit dem Priester zusammenarbeiten, auch als Vollzeitkräfte. "Aber da sie nicht das Priesteramt haben, können sie ihn nicht als Pastor ersetzen".

"Für eine Pfarrei ist es von fundamentalen Wichtigkeit, einen Priester als ihren Hirten (Pastor) zu haben", und der Titel eines Pastors sei speziell einem Priester vorbehalten, hob Johannes Paul II. hervor. Denn nur der vom Bischof eingesetzte Priester könne aufgrund seiner besonderen Beziehung zu Christus und seiner sakramentalen Gestalt Eucharistie feiern.

Fataler Irrtum

Es wäre ein fataler Irrtum, sich den gegenwärtigen Schwierigkeiten zu ergeben und so zu tun, als müsse man sich auf eine künftige Kirche ohne Priester einstellen. "In diesem Fall wären die Massnahmen, die man zur Behebung des gegenwärtigen Mangels ergreifen würde, für die kirchlich Gemeinschaft trotz der guten Absicht sehr schädlich". Daher müsse man dort, wo Priestern fehlten, nachdrücklich um Berufungen beten.

Auch beim extremem Mangel keine Ausnahme

Die Zuarbeit von Nicht-Priestern in der Gemeinde sei wünschenswert und notwendig, bekräftigte der Papst. "Aber sie können in keiner Weise die Aufgabe des eigenen Pastors der Pfarrei ersetzen". Auch Fälle von extremem Priestermangel, die zu einer intensiveren Zusammenarbeit mit nicht-geweihten Personen rieten, könnten keine Ausnahme von diesen wesentlichen Kriterien für die Seelsorge bilden.

Der Papst verwies auf das Kirchenrecht, wonach stets ein Priester als letztverantwortlicher Seelsorgsleiter zu bestimmen ist, auch wenn in Notsituationen ein Diakon oder eine andere Person ohne Priesterweihe an der Wahrnehmung der Seelsorgsaufgaben einer Pfarrei beteiligt wird.

Der Papst stellte klar, dass Pastoralräte (Pfarreiräte) in den Gemeinden beratende Funktion hätten. Man müsse alle Formen und Massnahmen zu vermeiden suchen, die de facto den Pfarrer entmachteten. Denn dadurch würde eine Pfarrgemeinde ihre eigentlichen Charakter verlieren.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. Erzbischof Aguer: Nächster Papst muss die katholische Lehre gegen ‚progressive Mythen’ verteidigen
  2. Theologe Kwasniewski: Papst kann Bischof nicht willkürlich abberufen
  3. Papstlose Residenz: Castel Gandolfo hat sich verändert
  4. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  5. Omnia instaurare in Christo
  6. Die Päpste und die Leute
  7. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  8. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  9. Der nächste Papst - Leseprobe 5
  10. Der nächste Papst - Leseprobe 4






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz