Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Kirche braucht keine Schulmeisterei aus den Reihen der Politik

5. Februar 2009 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein offener Brief des Schriftstellers Michael Hesemann an Angela Merkel


Berlin (kath.net)
Ein offener Brief von Michael Hesemann an Angela Merkel:

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

um es vorwegzunehmen: Ich habe Sie gewählt und war bislang mit Ihrer Politik größtenteils zufrieden.

Jetzt aber haben Sie sich zu einem Schritt hinreißen lassen, der purer Populismus ist - und damit eigentlich unter Ihrem Niveau und einer so gebildeten und ansonsten gut informierten Dame unwürdig. Mehr noch, Sie haben damit 25 Millionen Katholiken in Deutschland, die eigentlich in Sie ihr Vertrauen gesetzt haben, vor den Kopf gestoßen.

Es geht um Ihre Kritik an Papst Benedikt XVI., die völlig ungerechtfertigt ist.

Was ist geschehen?

Der Papst hat das große und wichtige Ziel, die Einheit der Christen wiederherzustellen. Das kann nur schrittweise geschehen, irgendwo muss man den Anfang machen. Als Nachfolger des hl. Petrus und Oberhirte der Weltkirche ist es seine Aufgabe, auch die verirrtesten Schafe wieder in die Herde zurückzuholen. Nicht mehr und nicht weniger war seine Absicht und hat er getan.

Er hat weder einen Herrn Williamson "rehabilitiert" noch in seinem "Bischofsamt" bestätigt, wie die Presse fälschlich behauptet.

Er hat lediglich die Exkommunikation der vier Lefebvre-Bischöfe aufgehoben, was nicht mehr und nicht weniger bedeutet, als dass sie jetzt wieder die Sakramente der kath. Kirche empfangen dürfen, die ihnen zuvor verweigert wurden.

Wir brauchen nicht darüber diskutieren, dass einer dieser "Bischöfe", Herr Williamson, völlig inakzeptablen und gefährlichen Unsinn von sich gegeben hat. Trotzdem, so denke ich, darf man auch ihm nicht das Recht verweigern, zur Beichte zu gehen und im Fall ehrlicher Reue die Absolution zu empfangen - denn dieses Recht haben sogar Mörder!

Um mehr geht es nicht. Warum also die Aufregung?


Abgesehen davon sollte man fairerweise eingestehen, dass auch im Vatikan niemand hellsehen kann. Wie Sie der offziellen Pressemitteilung des Heiligen Stuhls entnehmen können, wurde das Dekret selbst am 15. Dezember 2008 erlassen, nach zuvoriger (!) Rücksprache mit dem Papst. Am 21. Januar wurde es Kardinal Re zur Unterschrift vorgelegt und danach an die Betroffenen verschickt. Erst zwei Tage später strahlte das schwedische Fernsehen das skandalöse Interview mit Williamson aus. Selbst mit dem besten Willen konnte der Vatikan darauf nicht mehr reagieren.

Tatsache ist weiter, dass alle, der gesamte Vatikan gewissermaßen, von den Kardinälen Hoyos und Re über den Pressesprecher Pater Lombardi bis hin zum Heiligen Vater sich sofort ausdrücklich von den Äußerungen Williamsons distanziert haben. Mehr als die klaren Worte Benedikts XVI. auf seiner Generalaudienz am 28. Januar 2009 kann man nun wirklich nicht erwarten. Ich frage mich, ob Sie diese Worte des Papstes überhaupt gelesen haben, denn damit hat der Papst bereits vor einer Woche die von Ihnen heute geforderte eindeutige Erklärung zum Holocaust abgegeben:

„In diesen Tagen, in denen wir der Shoah gedenken, kommen mir Bilder meiner wiederholten Besuche in Auschwitz wieder in Erinnerung, einem der Lager, in dem der höhnische Mord an Millionen von Juden, den unschuldigen Opfern eines blinden Rassen- und Religionshasses, verübt wurde. Während ich erneut aus ganzem Herzen meine volle und unbestreitbare Solidarität mit unseren Brüdern, den Trägern des ersten Bundes, zum Ausdruck bringe, wünsche ich, dass die Shoah die Menschheit dazu anstiftet, nachzudenken über die unvorhersehbare Macht des Bösen, wenn es das Herz des Menschen ergreift. Die Shoah sei für alle eine Mahnung gegen das Vergessen, gegen die Leugnung oder die Reduzierung. Denn Gewalt, die gegen einen einzigen Menschen ausgeübt wird, wird gegen alle verübt. ,Kein Mensch ist eine Insel’, schrieb ein bekannter Poet. Die Shoah möge sowohl die alten als auch die jungen Generationen lehren, dass nur der mühsame Weg des Aufeinander-Hörens, des Dialogs, der Liebe und der Vergebung die Völker, Kulturen und Religionen der Welt zu gewünschten Ziel der Brüderlichkeit und des Friedens in Wahrheit führt. Gewalt soll die Würde des Menschen nie wieder demütigen.“

Damit wurde jedem Leugnen der Shoah eine klare Absage erteilt, wurde jeder Holocaust-Leugner deutlich isoliert.

Zudem gilt: Sumpfblüten wie Williamson gedeihen in der Isolation. Daher bleibt zu hoffen, dass der braune Sumpf im bislang isolierten Biotop der Traditionalisten durch den richtigen und klugen Schritt des Papstes endlich trockengelegt wird. Insofern hat die ganze unerfreuliche Affäre auch etwas Gutes - sie führte zu einem eindeutigen Bekenntnis der gesamten Amtskirche zur Aussöhnung mit den Juden.

Dieser Schritt braucht offene Augen und Ohren und verantwortliche Mitwirkung aller Gläubigen. Was er nicht braucht ist Schulmeisterei aus den Reihen der Politik. Sie würden sich gewiß jede Einmischung der Kirche in einen parteiinternen Konflikt verbitten. War es da wirklich nötig, dass die deutsche Bundeskanzlerin den Papst maßregelt und eine "Klarstellung" verlangt, wo nichts, aber auch gar nichts, klargestellt werden braucht, weil ohnehin die ganze Situation so eindeutig ist, wenn man ein klein wenig nachforscht?

Noch einmal: Jede Leugnung des Holocaust ist fatal und inakzeptabel, da sind wir uns einig und das weiß auch der Papst. Aber bitte, bleiben Sie eine gute Bundeskanzlerin, versuchen Sie nicht, der bessere Papst bzw. die erste deutsche Päpstin zu werden. Es ist nicht alles so, wie es die Zeitungen gerne darstellen. Manchmal gibt es auch im Vatikan Pannen, etwa, wenn etwas grenzenlos Dummes erst im Nachhinein bekannt wird. Die päpstliche Unfehlbarkeit gilt leider nur ex cathedra, bei der Verkündung eines Dogmas.

Der Kirche gehören über eine Milliarde Menschen an, da kommt es auf ein schwarzes Schaf mehr oder weniger auch nicht an. Worum es geht und immer nur ging ist die Wiederherstellung der Einheit. Die deutsche Wiedervereinigung verlangte auch, dass wir alle "ein paar Kröten schlucken" mußten. Trotzdem war das Endergebnis der Mühe wert.

Danken wir Gott für einen Papst, der bereit ist, um der Einheit der Christen willen diese Schmähungen von allen Seiten auf sich zu nehmen! Und beten wir darum, dass er Ihnen die selbe Kraft gibt, wenn es mal darum geht, eine unbequeme Entscheidung zu treffen!

Mit freundlichen Grüßen

Michael Hesemann, Historiker und Autor

Michael Hesemann ist deutscher Schriftsteller und Historiker, Autor diverser Werke u.a. zum Thema Kirche und Nationalsozialismus


www.paulusjahr.info

Kontakt Angela Merkel

Diskussion im Forum

Kathpedia: Papst Benedikt






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  2. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  3. USA: Demokratischer Senator gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  4. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  5. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  6. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  7. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  8. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  9. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  10. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  11. 'Einige sähen mich lieber tot'
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz