Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  11. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  12. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  13. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben
  14. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  15. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter

Umstrittener Videodreh in einer Lutherkirche

1. September 2009 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rapper "Memo" steht den "Hells Angels" nahe


Hannover (kath.net/idea)
Wegen eines in der Lutherkirche Hannover produzierten Musikvideos ist die dortige Gemeinde in die Kritik geraten. Ein Rapper, der mit der umstrittenen Motorrad- und Rockervereinigung „Hells Angels“ (Höllenengel) in Verbindung steht, hatte vor kurzem in der Kirche das Video zu seinem neuen Titel „Frei wie ein Engel“ aufgenommen. In dem Lied beschreibt „Memo“ (bürgerlich: Mehmet Faydaci) seine Suche nach Gott und die täglichen Probleme, mit denen er zu kämpfen hat. Die Kirchengemeinde behauptet, dass sie nichts von dem Hintergrund des Rappers gewusst und nur aus guter Bekanntschaft zu dem Produzenten die Kirche für Dreharbeiten zur Verfügung gestellt habe.


Memo sagte dazu gegenüber idea: „Ich habe nie verschwiegen, wer mich unterstützt. Das wusste die Videodrehfirma und müsste es im Vorfeld geklärt haben.“ Laut lokalen Medien waren auch Mitglieder der „Hells Angels“ an dem Videodreh beteiligt. Pastor Matthias Grießhammer widersprach jedoch dieser Darstellung gegenüber idea. Allerdings wäre nach seinen Worten die Kirche wohl nicht für Filmaufnahmen zur Verfügung gestellt worden, wenn man mehr über die Hintergründe des Musikers gewusst hätte: „Künftig werden wir vorher schriftlich festhalten, um welche Inhalte es bei einer Filmaufnahme gehen soll.“

Superintendent Christian Sundermann sagte, es sei ein Fehler der Gemeinde gewesen, sich nicht vorab zu informieren. Noch einmal dürfe so etwas nicht passieren, sonst gebe es entsprechende Konsequenzen. Das Lied sei zwar nicht gewaltverherrlichend oder gotteslästerlich, an manchen Stellen werde aber die Grenze des guten Geschmacks überschritten, sagte Sundermann. Der Rapper, der einen türkischen Hintergrund hat, ist Muslim, geht aber nach eigenen Angaben „abwechselnd in die Kirche und Moschee zum Beten“. Seine musikalische Arbeit wird durch die Firma „Original 81“ unterstützt, eine Vertriebsgesellschaft der „Hells Angels“. Die 81 steht dabei für den 8. und 1. Buchstaben des Alphabets (H und A). Wegen der Nähe einzelner Mitglieder zur organisierten Kriminalität sind die „Hells Angels“ eine der weltweit umstrittensten Bikervereinigungen. In Deutschland wurden 1983 die Hamburger und 2001 die Düsseldorfer Gruppe als kriminelle Vereinigungen verboten. Auch der Chef der „Hells Angels“ in Hannover, Frank Hanebuth, ist nicht unumstritten: Wie „die Tageszeitung“ (taz) vor einiger Zeit berichtete, hat er das Rotlicht- und Partyviertel in Hannover im Griff. 2001 sei er wegen Körperverletzung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  2. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  3. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  4. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  5. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  6. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  7. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  8. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  9. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  10. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz